1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super-Hi-Vision: Olympische Spiele…

Ab wann ist für das menschliche Auge schluss?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ab wann ist für das menschliche Auge schluss?

    Autor: Derdernuronlinekauft 15.11.11 - 11:12

    Hallo,

    ich bin nicht der wirkliche Technikprofi, Deswegen meine o. g. Frage. Ab wann ist für das menschliche Auge Schluß?

    Ich meine, man wird ja nicht ewig an der Auflösung schrauben können und der Mensch sagt: "Wow, muss ich haben.."

    Von einem Röhrenfernseher zu Full-HD ist ja wirklich was wahrnehmbares, aber von Full-HD zu Super Hi Vision?

  2. Re: Ab wann ist für das menschliche Auge schluss?

    Autor: nate 15.11.11 - 11:22

    > ich bin nicht der wirkliche Technikprofi, Deswegen meine o. g. Frage. Ab
    > wann ist für das menschliche Auge Schluß?

    Habe ich weiter unten schonmal geschrieben:

    Wenn man so dicht am Bildschirm sitzt, dass man das gesamte Bild mit einem Blick noch einigermaßen bequem erfassen kann, dann ist eine Auflösung von ca. 4K ausreichend. 8K braucht man, damit man sich auch (überspitzt gesagt) mit der Nase am Bildschirm noch Details anschauen kann.

  3. Re: Ab wann ist für das menschliche Auge schluss?

    Autor: John2k 15.11.11 - 11:26

    Derdernuronlinekauft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Ab wann ist für das menschliche Auge schluss?


    Wahrscheinlich dann, wenn die Anzeige es ermöglicht so detailiert wie in der Realität anzuzeigen, was aber wahrscheinlich kaum möglich sein wird.

  4. Re: Ab wann ist für das menschliche Auge schluss?

    Autor: thepiman 15.11.11 - 14:32

    Kann man das nicht ausrechnen? Auflösung des Auges in Bogensekunden zu Gesichtsfeld, wobei das sehen an den Rändern des Sichtfeldes eher ein erahnen ist...
    Jetzt das ganze noch zum Betrachtungsabstand gesehen und voilà ...

  5. Beim Auge ist schon lange Schluss...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.11 - 19:09

    120 Millionen Stäbchen (für Helligkeit) , 5 Millionen Zapfen (für Farbe ungleiche Verteilung pro Spektrum) sind zusammengefasst in 600 000 Reizzonen +- was eigentlich nur eine Auflösung von nicht mal 800 x 800 "Pixel" sind die über die Nerven "übertragen" werden diese Sind allerdings ungleich verteilt und mal zwei das ganze, man sieht nur in der Mitte Scharf dazu kommt leider keine Zeisoptik sondern ein Hornschwabbel als Linse (also nix mit nur 0,00000001 Dioptrien Abweichung)

    Also die flexible Aufhängung und das wirklich fortschrittliche Postprocessing mach da den großen Unterschied ;-)

  6. Re: Beim Auge ist schon lange Schluss...

    Autor: ochristi 19.11.11 - 05:34

    Zudem muss man beachten dass die Iris auch durch Beugungsunschärfe unter Umständen limitiert, wobei ich vermute das hat sich gegenseitig angepasst mit der Stäbchendichte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,99€
  3. 6,63€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19