Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T2-Koprozessor: Apple bestätigt…

Diskussion Sicherheitsaspekte und Reparatoroptionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diskussion Sicherheitsaspekte und Reparatoroptionen

    Autor: msmorx 13.11.18 - 12:14

    So weit ich das verstehe hilft das Konzept auch gegen gefälschte, manipulierte oder minderwertige Ersatzteile z.B. Displays, Tastaturen, Camaramodule ....
    Ich kaufe iPone und iPad vorallem wegen der Sicherheitsphilosophie von Apple.
    In Zeiten von Mobile Banking und zentralem Passwortverwaltern möchte ich auch
    niemandem die Möglichkeit geben irgendetwas in mein Device einzubauen das die Sicherheit kompromitiert.
    Ich denke da ja nicht nur an Geheimdienste sonder auch an ganz normale Internet-Ganoven,
    die an meine Daten rankommen wollen.
    Idee: "Austauschtastatur mit Keylogger", Fingerabdrucksensor mit "Back Door".
    Der "Böse" muss ja nicht die Werkstatt sein.

    Mir wäre es lieber, wenn Apple durch Regulierung gezwungen wird die Reparaturpreise auf ein angemessenes Niveau zu senken und vorallem modulare Preise anzubieten.

    Beispiel: Das Schutzglas der Frontkamara/Blitz meines iPhone 7 Plus hatte einen Crack. ( Schlüssel in der Hosentasche)
    Apple wollte 300 Euro. Gravis und alle auch unauthorisierte Werkstätten, wollten keine (günstigere) Reperatur durchführen, da es sich um keinen üblichen Schaden handelt.
    Also hab ich auf youTube gesucht und ein Anleitungsvideo gefunden.
    Der Blogger behauptete man kann das Glas mit Aluträger einzeln Auswechseln, hat es aber im Video genau diesen Schritt nicht gezeigt. Ich habe trotzdem das Glas mit Aluträger für 5 USD bestellt. Natürlich + Klebedichtungen, Werzeug usw.
    Ergebnis war, dass ich das Teil nicht mal mit Mut und viel Kraft aus der Unterschale herausbekommen habe.
    Dei ganze Aktion war "für die Tonne" und am Schluß hab ich die 300 Euro bei Apple gezahlt.

    Am meisten wäre mir geholfen gewesen, wenn Apple die Reperatur für z.B. für 49,- Euro angeboten hätte, selbst für 100,- hätte ich mir den Aufwand nicht getrieben.
    Was mich wirklich ärgert ist, dass wenn das Esatzteil 5 USD kostet, trotzdem nur eine 300 Euro Reparatur Option angeboten wird.
    Das kann man sicherlich durch Regulierung ändern. z.B. Klagen von Verbraucherschutzorganisationen erlauben.
    Das gleiche gilt für Akku, Bedientasten, angekratzte oder gebrochene Gehäuseschalen (gerade bei den Neuen iPhones mit Glasbody).
    Bei den Akkus hat es ja Apple wohl eingesehen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.18 12:25 durch msmorx.

  2. Re: Diskussion Sicherheitsaspekte und Reparatoroptionen

    Autor: slead 13.11.18 - 12:44

    msmorx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke da ja nicht nur an Geheimdienste sonder auch an ganz normale
    > Internet-Ganoven,
    > die an meine Daten rankommen wollen.

    Du kannst dich gegen den Ganoven um die Ecke oder die örtliche Polizeiwache schützen...
    Aber Geheimdienst? Wo lebst du?
    Wenn die Daten im Gerät einen gewissen Wert (Wert im sinne von gehaltvolle Information) übersteigen...dann bekommen sie [insert random spy agency / government] die Daten. Und da hilft keine Verschlüsselung.
    Die werden dich dann solange Folt...ehm...ich meine... die fragen solange "freundlich" bei dir nach (so wie üblich in USA, Russland, Saudi Arabien, Türkei, China, Pakistan, Indien...uvm) bis du singst :-)

    Ich würde mich jedoch soweit aus dem Fenster lehnen und behaupten, das die [insert random spy agency / government] eh schon alles über dich wissen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.18 12:52 durch slead.

  3. Re: Diskussion Sicherheitsaspekte und Reparatoroptionen

    Autor: nixidee 13.11.18 - 13:35

    Also neben der übertriebenen Paranoia, wie war das mit den Spionagechips bei Apple und Amazon?

    Diese Maßnahme hat aber nur einen Grund, pure Abzocke. Wer in der Lage ist auf diesem Niveau irgendwelche Hintertüren einzubauen, der überlistet diese Hürde recht einfach. Diese Maßnahme trifft einzig und alleine ehrliche Repair Shops.

  4. Re: Diskussion Sicherheitsaspekte und Reparatoroptionen

    Autor: slead 13.11.18 - 14:04

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Maßnahme hat aber nur einen Grund, pure Abzocke. Wer in der Lage ist
    > auf diesem Niveau irgendwelche Hintertüren einzubauen, der überlistet diese
    > Hürde recht einfach. Diese Maßnahme trifft einzig und alleine ehrliche
    > Repair Shops.

    Stimme ich voll und ganz zu.

  5. Re: Diskussion Sicherheitsaspekte und Reparatoroptionen

    Autor: LinuxMcBook 13.11.18 - 14:50

    Wieso sollte man Apple gängeln und zu günstigen Reparaturen zwingen, wenn du auch einfach Schlüssel und Handy nicht in die selbe Hosentasche stecken könntest?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  3. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  4. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 0,49€
  3. 0,49€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50