Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telecom Infra Project: Telekom und…

Was sollte da schon schiefgehen ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: onkel hotte 13.09.17 - 13:14

    Wenn man sich facebook als Partner in Sachen Netzwerkausrüstung ins Boot holt. Der Zuckersack ist ein Guter und will alle Menschen glücklich machen.
    Und die Telekom will wohl verstärkt die Landbevölkerung vom Internet ausschliessen ? Nicht, daß alle Großstädter vor schnellen Datenraten kaum mehr laufen könnten aber da gibt es ausserhalb der Zentren noch viel zu tun.
    Aber mit Merkel III. wird ja alles besser, hat sie gesagt.

  2. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: neocron 13.09.17 - 13:24

    Mit derartigem Gemecker wird ja auch alles besser ... nehme ich an!

  3. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: RipClaw 13.09.17 - 14:07

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und die Telekom will wohl verstärkt die Landbevölkerung vom Internet
    > ausschliessen ?

    Eigentlich ist so eine Funktechnik für Gegenden mit geringer Bevölkerungsdichte nicht mal schlecht geeignet wenn man es kostengünstig gelöst haben will.

    Soweit ich weiß arbeitet das ganze als Mesh-Netzwerk. Wenn man einen Ort mit schnellem Internet versorgen will müsste man nur Glasfaser bis in die Mitte vom Ort ziehen und damit den ersten Netzwerkknoten anbinden. Allerdings darf man bei der geringen Reichweite davon ausgehen das alle paar hundert Meter dann eine Funkzelle steht. Natürlich können auch mehrere Netzknoten mit Glasfaser angebunden werden aber das kostet dann natürlich auch entsprechend mehr beim Ausbau.

    Der Nachteil von so einem Funk-Netzwerk ist aber auch das man sich Bandbreite mit anderen Teilnehmern teilen darf und eben die üblichen Probleme mit Funk wie z.B. Reflektionen und Funkabschattung. Bei der Latenz bin ich mir nicht sicher wie stark sich ein Mesh-Netzwerk hier auswirkt.

    Ich vermute mal das die Telekom das ganze als Hybridtechnik einsetzen wird. Die Grundlast geht über VDSL und wenn mehr Geschwindigkeit benötigt wird, wird Funk zugeschaltet.

  4. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: SanderK 13.09.17 - 16:13

    Mich erstaunt eher, dass bei 60Ghz noch von Durchdringung gesprochen wird. Bei der Frequenz reicht doch schon eine Hand aus (also trennung der Sichtverbindung), damit das Signal fast nicht nachweisbar ist. ((Von Wänden wollen wir mal nicht Sprechen, da habe ich bei 5Ghz schon meine schlechten Erfahrungen gehabt.))

  5. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: RipClaw 13.09.17 - 16:53

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich erstaunt eher, dass bei 60Ghz noch von Durchdringung gesprochen wird.
    > Bei der Frequenz reicht doch schon eine Hand aus (also trennung der
    > Sichtverbindung), damit das Signal fast nicht nachweisbar ist. ((Von Wänden
    > wollen wir mal nicht Sprechen, da habe ich bei 5Ghz schon meine schlechten
    > Erfahrungen gehabt.))

    Da wird man dann vermutlich eine Antenne an das Fenster kleben oder sogar mit Außenantennen arbeiten müssen wenn die Durchdringung so schlecht ist.

  6. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: RipClaw 13.09.17 - 20:05

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich erstaunt eher, dass bei 60Ghz noch von Durchdringung gesprochen wird.
    > Bei der Frequenz reicht doch schon eine Hand aus (also trennung der
    > Sichtverbindung), damit das Signal fast nicht nachweisbar ist. ((Von Wänden
    > wollen wir mal nicht Sprechen, da habe ich bei 5Ghz schon meine schlechten
    > Erfahrungen gehabt.))

    Ich hab mal ein paar Artikel zu dem Thema gewälzt. Anscheinend sieht das Konzept vor das an der Außenwand des Gebäudes ein Empfänger sitzt der dann die Daten via Ethernet oder regulärem WLAN in das Gebäude leitet.

    Bei einem Einfamilienhaus ist das ja noch machbar aber wie macht man das am besten bei einem Mehrparteienhaus wo der Mieter vermutlich nicht einfach anfangen darf in die Fassade Löcher zu bohren ?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.17 20:09 durch RipClaw.

  7. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: Proctrap 13.09.17 - 20:09

    genauso wie bisher beim tollen Unitymedia: wir leiten alles außen am Haus vorbei und nutzen dann so dünne Fensterkabel, s.. auf Leerohre
    </ironie off>

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. ifm prover gmbh, Tettnang
  3. Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48