Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telecom Infra Project: Telekom und…

Was sollte da schon schiefgehen ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: onkel hotte 13.09.17 - 13:14

    Wenn man sich facebook als Partner in Sachen Netzwerkausrüstung ins Boot holt. Der Zuckersack ist ein Guter und will alle Menschen glücklich machen.
    Und die Telekom will wohl verstärkt die Landbevölkerung vom Internet ausschliessen ? Nicht, daß alle Großstädter vor schnellen Datenraten kaum mehr laufen könnten aber da gibt es ausserhalb der Zentren noch viel zu tun.
    Aber mit Merkel III. wird ja alles besser, hat sie gesagt.

  2. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: neocron 13.09.17 - 13:24

    Mit derartigem Gemecker wird ja auch alles besser ... nehme ich an!

  3. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: RipClaw 13.09.17 - 14:07

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und die Telekom will wohl verstärkt die Landbevölkerung vom Internet
    > ausschliessen ?

    Eigentlich ist so eine Funktechnik für Gegenden mit geringer Bevölkerungsdichte nicht mal schlecht geeignet wenn man es kostengünstig gelöst haben will.

    Soweit ich weiß arbeitet das ganze als Mesh-Netzwerk. Wenn man einen Ort mit schnellem Internet versorgen will müsste man nur Glasfaser bis in die Mitte vom Ort ziehen und damit den ersten Netzwerkknoten anbinden. Allerdings darf man bei der geringen Reichweite davon ausgehen das alle paar hundert Meter dann eine Funkzelle steht. Natürlich können auch mehrere Netzknoten mit Glasfaser angebunden werden aber das kostet dann natürlich auch entsprechend mehr beim Ausbau.

    Der Nachteil von so einem Funk-Netzwerk ist aber auch das man sich Bandbreite mit anderen Teilnehmern teilen darf und eben die üblichen Probleme mit Funk wie z.B. Reflektionen und Funkabschattung. Bei der Latenz bin ich mir nicht sicher wie stark sich ein Mesh-Netzwerk hier auswirkt.

    Ich vermute mal das die Telekom das ganze als Hybridtechnik einsetzen wird. Die Grundlast geht über VDSL und wenn mehr Geschwindigkeit benötigt wird, wird Funk zugeschaltet.

  4. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: SanderK 13.09.17 - 16:13

    Mich erstaunt eher, dass bei 60Ghz noch von Durchdringung gesprochen wird. Bei der Frequenz reicht doch schon eine Hand aus (also trennung der Sichtverbindung), damit das Signal fast nicht nachweisbar ist. ((Von Wänden wollen wir mal nicht Sprechen, da habe ich bei 5Ghz schon meine schlechten Erfahrungen gehabt.))

  5. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: RipClaw 13.09.17 - 16:53

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich erstaunt eher, dass bei 60Ghz noch von Durchdringung gesprochen wird.
    > Bei der Frequenz reicht doch schon eine Hand aus (also trennung der
    > Sichtverbindung), damit das Signal fast nicht nachweisbar ist. ((Von Wänden
    > wollen wir mal nicht Sprechen, da habe ich bei 5Ghz schon meine schlechten
    > Erfahrungen gehabt.))

    Da wird man dann vermutlich eine Antenne an das Fenster kleben oder sogar mit Außenantennen arbeiten müssen wenn die Durchdringung so schlecht ist.

  6. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: RipClaw 13.09.17 - 20:05

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich erstaunt eher, dass bei 60Ghz noch von Durchdringung gesprochen wird.
    > Bei der Frequenz reicht doch schon eine Hand aus (also trennung der
    > Sichtverbindung), damit das Signal fast nicht nachweisbar ist. ((Von Wänden
    > wollen wir mal nicht Sprechen, da habe ich bei 5Ghz schon meine schlechten
    > Erfahrungen gehabt.))

    Ich hab mal ein paar Artikel zu dem Thema gewälzt. Anscheinend sieht das Konzept vor das an der Außenwand des Gebäudes ein Empfänger sitzt der dann die Daten via Ethernet oder regulärem WLAN in das Gebäude leitet.

    Bei einem Einfamilienhaus ist das ja noch machbar aber wie macht man das am besten bei einem Mehrparteienhaus wo der Mieter vermutlich nicht einfach anfangen darf in die Fassade Löcher zu bohren ?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.17 20:09 durch RipClaw.

  7. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: Proctrap 13.09.17 - 20:09

    genauso wie bisher beim tollen Unitymedia: wir leiten alles außen am Haus vorbei und nutzen dann so dünne Fensterkabel, s.. auf Leerohre
    </ironie off>

    Golem & die fehlende "by Thread" Ansicht auf Mobilgeräten.. | kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach, Essen
  3. Bosch Gruppe, Dresden
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,88€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-31%) 23,99€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35