Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telecom Infra Project: Telekom und…

Was sollte da schon schiefgehen ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: onkel hotte 13.09.17 - 13:14

    Wenn man sich facebook als Partner in Sachen Netzwerkausrüstung ins Boot holt. Der Zuckersack ist ein Guter und will alle Menschen glücklich machen.
    Und die Telekom will wohl verstärkt die Landbevölkerung vom Internet ausschliessen ? Nicht, daß alle Großstädter vor schnellen Datenraten kaum mehr laufen könnten aber da gibt es ausserhalb der Zentren noch viel zu tun.
    Aber mit Merkel III. wird ja alles besser, hat sie gesagt.

  2. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: neocron 13.09.17 - 13:24

    Mit derartigem Gemecker wird ja auch alles besser ... nehme ich an!

  3. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: RipClaw 13.09.17 - 14:07

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und die Telekom will wohl verstärkt die Landbevölkerung vom Internet
    > ausschliessen ?

    Eigentlich ist so eine Funktechnik für Gegenden mit geringer Bevölkerungsdichte nicht mal schlecht geeignet wenn man es kostengünstig gelöst haben will.

    Soweit ich weiß arbeitet das ganze als Mesh-Netzwerk. Wenn man einen Ort mit schnellem Internet versorgen will müsste man nur Glasfaser bis in die Mitte vom Ort ziehen und damit den ersten Netzwerkknoten anbinden. Allerdings darf man bei der geringen Reichweite davon ausgehen das alle paar hundert Meter dann eine Funkzelle steht. Natürlich können auch mehrere Netzknoten mit Glasfaser angebunden werden aber das kostet dann natürlich auch entsprechend mehr beim Ausbau.

    Der Nachteil von so einem Funk-Netzwerk ist aber auch das man sich Bandbreite mit anderen Teilnehmern teilen darf und eben die üblichen Probleme mit Funk wie z.B. Reflektionen und Funkabschattung. Bei der Latenz bin ich mir nicht sicher wie stark sich ein Mesh-Netzwerk hier auswirkt.

    Ich vermute mal das die Telekom das ganze als Hybridtechnik einsetzen wird. Die Grundlast geht über VDSL und wenn mehr Geschwindigkeit benötigt wird, wird Funk zugeschaltet.

  4. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: SanderK 13.09.17 - 16:13

    Mich erstaunt eher, dass bei 60Ghz noch von Durchdringung gesprochen wird. Bei der Frequenz reicht doch schon eine Hand aus (also trennung der Sichtverbindung), damit das Signal fast nicht nachweisbar ist. ((Von Wänden wollen wir mal nicht Sprechen, da habe ich bei 5Ghz schon meine schlechten Erfahrungen gehabt.))

  5. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: RipClaw 13.09.17 - 16:53

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich erstaunt eher, dass bei 60Ghz noch von Durchdringung gesprochen wird.
    > Bei der Frequenz reicht doch schon eine Hand aus (also trennung der
    > Sichtverbindung), damit das Signal fast nicht nachweisbar ist. ((Von Wänden
    > wollen wir mal nicht Sprechen, da habe ich bei 5Ghz schon meine schlechten
    > Erfahrungen gehabt.))

    Da wird man dann vermutlich eine Antenne an das Fenster kleben oder sogar mit Außenantennen arbeiten müssen wenn die Durchdringung so schlecht ist.

  6. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: RipClaw 13.09.17 - 20:05

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich erstaunt eher, dass bei 60Ghz noch von Durchdringung gesprochen wird.
    > Bei der Frequenz reicht doch schon eine Hand aus (also trennung der
    > Sichtverbindung), damit das Signal fast nicht nachweisbar ist. ((Von Wänden
    > wollen wir mal nicht Sprechen, da habe ich bei 5Ghz schon meine schlechten
    > Erfahrungen gehabt.))

    Ich hab mal ein paar Artikel zu dem Thema gewälzt. Anscheinend sieht das Konzept vor das an der Außenwand des Gebäudes ein Empfänger sitzt der dann die Daten via Ethernet oder regulärem WLAN in das Gebäude leitet.

    Bei einem Einfamilienhaus ist das ja noch machbar aber wie macht man das am besten bei einem Mehrparteienhaus wo der Mieter vermutlich nicht einfach anfangen darf in die Fassade Löcher zu bohren ?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.17 20:09 durch RipClaw.

  7. Re: Was sollte da schon schiefgehen ?

    Autor: Proctrap 13.09.17 - 20:09

    genauso wie bisher beim tollen Unitymedia: wir leiten alles außen am Haus vorbei und nutzen dann so dünne Fensterkabel, s.. auf Leerohre
    </ironie off>

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HANSA-FLEX AG, Bremen
  2. ADAC e.V., München
  3. D. Kremer Consulting, Meerbusch
  4. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 11,11€
  2. (-83%) 3,33€
  3. 32,49€
  4. (-50%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

  1. Duopol: Verbände warnen vor Kauf von Unitymedia durch Vodafone
    Duopol
    Verbände warnen vor Kauf von Unitymedia durch Vodafone

    Ein Duopol von Telekom und Vodafone/Unitymedia würde vermeintlich dazu führen, dass die beiden weiterhin ihre alten Bestandsnetze nutzen, statt Glasfaser auszubauen. Eine Entscheidung der EU-Kommission wird bald erwartet.

  2. Agbresa: DLR steckt Probanden für Weltraumgesundheit ins Bett
    Agbresa
    DLR steckt Probanden für Weltraumgesundheit ins Bett

    Das DLR, die Esa und die Nasa starten gemeinsam eine Studie zur Weltraumgesundheit: Probanden legen sich für zwei Monate ins Bett. Mit einer Zentrifuge wollen die Forscher künstlich Schwerkraft erzeugen, die die Knochen und Muskelschwund verringern soll.

  3. Wintun: Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
    Wintun
    Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows

    Um die VPN-Technik von Wireguard auf Windows zu bringen, erstellt das Team einen neuen und modernen TUN-Treiber für Windows. Der virtuelle Netzwerktunnel soll generisch genug sein, um auch von anderen Projekten wie OpenVPN genutzt zu werden.


  1. 13:41

  2. 13:31

  3. 13:16

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:33

  8. 11:18