1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Mandalorian: Disney entlässt…

Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: AliKarimi2 11.02.21 - 11:26

    Es ist schon ziemlich interessant zu beobachten, dass Diversität und Vielfältigkeit überall gewollt und gefordert werden, außer bei Meinungen. Da wird jeder, der den Mainstream verlässt, sanktioniert.

  2. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: der_wahre_hannes 11.02.21 - 11:27

    Wieso. Darf sie denn ihre Meinung nicht äußern? Ach Moment, genau das hat sie ja getan. Weißt du, die Krux an der Meinungsfreiheit ist eben, dass nicht jeder deine Meinung toll finden muss, sondern aus deinen Äußerungen eben für sich konsequzenzen ziehen darf.

  3. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: Ein Spieler 11.02.21 - 11:31

    Naja, es ist ja nicht so, dass Disney sie gefeuert hat, weil Disney ihre Meinungen nicht teilt, sondern weil sie einen weiteren Shitstorm verhindern wollen. Ob der von Fans angezettelt wurde, würde ich bezweifeln.

  4. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: Affenmann 11.02.21 - 11:33

    Ich denke, sie wurde gefeuert, weil die ihre Meinung scheiße finden. Und das ist auch gut so.

  5. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: splash42 11.02.21 - 11:35

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso. Darf sie denn ihre Meinung nicht äußern? Ach Moment, genau das hat
    > sie ja getan. Weißt du, die Krux an der Meinungsfreiheit ist eben, dass
    > nicht jeder deine Meinung toll finden muss, sondern aus deinen Äußerungen
    > eben für sich konsequzenzen ziehen darf.

    Hat sie getan und wurde gefeuert und es wird sicherlich auch ihrer weiteren Karriere nicht gut tun. Meinungsfreiheit wäre, wenn sie sie äußern kann, ohne solche Sanktionen zu fürchten. Der Freiheitsbegriff bezieht sich nämlich nicht nur auf staatliche Sanktionen.

  6. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: der_wahre_hannes 11.02.21 - 11:36

    splash42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso. Darf sie denn ihre Meinung nicht äußern? Ach Moment, genau das
    > hat
    > > sie ja getan. Weißt du, die Krux an der Meinungsfreiheit ist eben, dass
    > > nicht jeder deine Meinung toll finden muss, sondern aus deinen
    > Äußerungen
    > > eben für sich konsequzenzen ziehen darf.
    >
    > Hat sie getan und wurde gefeuert und es wird sicherlich auch ihrer weiteren
    > Karriere nicht gut tun. Meinungsfreiheit wäre, wenn sie sie äußern kann,
    > ohne solche Sanktionen zu fürchten. Der Freiheitsbegriff bezieht sich
    > nämlich nicht nur auf staatliche Sanktionen.

    Der Freiheitsbegriff beinhaltet aber, dass andere mir sagen können, dass sie meine Meinug scheiße finden und deshalb von einer weiteren Zusammenarbeit mit mir absehen.

  7. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: bananensaft 11.02.21 - 11:36

    AliKarimi2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist schon ziemlich interessant zu beobachten, dass Diversität und
    > Vielfältigkeit überall gewollt und gefordert werden, außer bei Meinungen.
    > Da wird jeder, der den Mainstream verlässt, sanktioniert.

    Du darfst und sollst jederzeit Deine Meinung frei äussern dürfen und das darfst Du auch. Aber Du darfst nicht erwarten, dass diese Äußerung ohne Widerspruch erfolgt und ggf. folgenlos bleibt. Und damit tun sich die Leute schwer, weil sie einfach ihre Meinung in den Raum stellen wollen und jeden Widerspruch mit "nichts darf man mehr sagen" kontern.

  8. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: bananensaft 11.02.21 - 11:39

    splash42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso. Darf sie denn ihre Meinung nicht äußern? Ach Moment, genau das
    > hat
    > > sie ja getan. Weißt du, die Krux an der Meinungsfreiheit ist eben, dass
    > > nicht jeder deine Meinung toll finden muss, sondern aus deinen
    > Äußerungen
    > > eben für sich konsequzenzen ziehen darf.
    >
    > Hat sie getan und wurde gefeuert und es wird sicherlich auch ihrer weiteren
    > Karriere nicht gut tun. Meinungsfreiheit wäre, wenn sie sie äußern kann,
    > ohne solche Sanktionen zu fürchten. Der Freiheitsbegriff bezieht sich
    > nämlich nicht nur auf staatliche Sanktionen.
    Nein, dass sagt Meinungsfreiheit nicht aus. Es ist Disney natürlich erlaubt, sich seine Vertragspartner auszusuchen. Ich darf auch sagen, die kat. Kirche ist ein absoluter Saftladen und gehört abgewickelt. Aber mich dort bewerben sollte ich mich dann halt nicht mehr.

    Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass ich alles sagen kann ohne Widerspruch und ohne Folgen.

  9. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: ubuntu_user 11.02.21 - 11:43

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Freiheitsbegriff beinhaltet aber, dass andere mir sagen können, dass
    > sie meine Meinug scheiße finden und deshalb von einer weiteren
    > Zusammenarbeit mit mir absehen.

    jo wie in Nordkorea

  10. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: der_wahre_hannes 11.02.21 - 11:44

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Freiheitsbegriff beinhaltet aber, dass andere mir sagen können, dass
    > > sie meine Meinug scheiße finden und deshalb von einer weiteren
    > > Zusammenarbeit mit mir absehen.
    >
    > jo wie in Nordkorea

    <°)((><

  11. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: Rocketeer 11.02.21 - 11:58

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Freiheitsbegriff beinhaltet aber, dass andere mir sagen können, dass
    > > sie meine Meinug scheiße finden und deshalb von einer weiteren
    > > Zusammenarbeit mit mir absehen.
    >
    > jo wie in Nordkorea

    Okay, du möchtest also sagen, wenn du Bäcker bist und ich komme herein, sage das du meiner Meinung nach ein sehr unattraktiver Homosexueller bist und ich hätte gerne 4 Brötchen, dann wäre es wie in einer Diktatur, solltest du meine Meinung nicht teilen und mir dann den Verkauf der Brötchen verweigern? Darf ich dir alles sagen und du musst mich dennoch bedienen?

    Ich sehe es eher wie Hannes: Als Bäcker würde ich davon absehen in dieser Situation die Brötchen zu verkaufen. Und genauso steht es Disney frei keine weitere Zusammenarbeit zu wünschen. Denn zur Meinungsfreiheit aller gehört immer auch ein "Ich unterstütze diese Meinung nicht und möchte da auch nichts mit zu tun haben."
    Dabei ist es mir egal, ob es um rassistische Themen oder die Farbwahl des Kinderzimmers geht.

  12. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: unbuntu 11.02.21 - 12:11

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso. Darf sie denn ihre Meinung nicht äußern? Ach Moment, genau das hat
    > sie ja getan. Weißt du, die Krux an der Meinungsfreiheit ist eben, dass
    > nicht jeder deine Meinung toll finden muss, sondern aus deinen Äußerungen
    > eben für sich konsequzenzen ziehen darf.

    Ja, nur dass diese Konsequenzen heute total übertrieben sind. Sobald einem deine Meinung nicht passt bist du ganz schnell AfD-Wähler/Nazi/Querdenker/Sexist oder sonstwas. Und gesperrt werden solltest du sowieso für deine böse Meinung!!!

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  13. <°)((>< <°)((>< <°)((><

    Autor: katze_sonne 11.02.21 - 12:31

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > der_wahre_hannes schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Der Freiheitsbegriff beinhaltet aber, dass andere mir sagen können,
    > dass
    > > > sie meine Meinug scheiße finden und deshalb von einer weiteren
    > > > Zusammenarbeit mit mir absehen.
    > >
    > > jo wie in Nordkorea
    >
    > <°)((><

    Eigentlich hättest eher du den Fisch verdient. Sein Argument trifft den Nagel auf den Kopf. Und dir fällt nichts weiter ein als darin ein Trollposting zu sehen? Schade.

  14. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 11.02.21 - 12:33

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, nur dass diese Konsequenzen heute total übertrieben sind.

    Na ja.
    Money makes the world go 'round.

    Das ist eben Dinseys Selbstverständnis.
    Die wollen Filme verkaufen und keine schlechte Publicity.

    Und da können die von Dir als "Kulturmarxisten" diffamierten Twitter-User rein gar nix für.

    Klar, die haben das natürlich kalkuliert.

    Aber um die entsprechende Aufmerksamkeit hat sich zunächst ja die Schauspielerin selber bemüht, indem sie zu Themen verächtlich kommentierte, von denen sie gar nicht betroffen ist (Gender/Transsexualität, etc).

    .

    Gut, wenn Sie sich sogar dazu versteigt, dann auch noch von einem quasi "Meinungs-Holocaust" zu sprechen, dann hat sie eben doppelt verspielt:

    - Ihre Kredibilität als ernstzunehmender Gesprächspartner
    - Ihren Marktwert als Schauspielerin und Gesicht in der Öffentlichkeit

    .

    Mir wäre diese Selbstbestätigung auf Twitter nicht mein Job wert, erst recht nicht das gute Gehalt als Schauspieler in Mandalorian.

    Wikipedia schreibt (mit Quellenangabe), dass sie nun auch einen Account auf Parler bezogen hat.
    Wirklich zur Einsicht ist sie offensichtlich nicht gekommen :)

    Da kann man halt nix machen ...
    Die Falsche hat es hier definitiv nicht getroffen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.21 12:36 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  15. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: katze_sonne 11.02.21 - 12:37

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso. Darf sie denn ihre Meinung nicht äußern? Ach Moment, genau das
    > hat
    > > sie ja getan. Weißt du, die Krux an der Meinungsfreiheit ist eben, dass
    > > nicht jeder deine Meinung toll finden muss, sondern aus deinen
    > Äußerungen
    > > eben für sich konsequzenzen ziehen darf.
    >
    > Ja, nur dass diese Konsequenzen heute total übertrieben sind. Sobald einem
    > deine Meinung nicht passt bist du ganz schnell
    > AfD-Wähler/Nazi/Querdenker/Sexist oder sonstwas. Und gesperrt werden
    > solltest du sowieso für deine böse Meinung!!!

    Ich bin weder noch, kein Punkt der genannten Kategorien trifft bei mir zu und bisher wurde mir sowas auch eher selten vorgeworfen. Und trotzdem sehe ich das ganze sehr kritisch, da du zu 100% recht hast. Es ist so lange ok, "solche völlig unangebrachten Meinungen" in diese Kategorien zu schieben, bis es einen selber betrifft.

    Ich trau mich nach dem Artikel ja fast gar nicht diesen Vergleich aus der Schublade zu holen, aber der Spruch passt einfach zu gut:

    > Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

  16. Re: <°)((>< <°)((>< <°)((><

    Autor: dfl 11.02.21 - 12:39

    > > > jo wie in Nordkorea
    > >
    > > <°)((><
    >
    > Eigentlich hättest eher du den Fisch verdient. Sein Argument trifft den Nagel auf den Kopf. Und dir fällt nichts weiter ein als darin ein Trollposting zu sehen? Schade.

    "jo wie in Nordkorea" war wirklich ein sehr treffendes Argument, welches die Debatte sehr viel weiter gebraht hat. Nicht.

  17. Re: <°)((>< <°)((>< <°)((><

    Autor: der_wahre_hannes 11.02.21 - 12:41

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sein Argument trifft den Nagel auf den Kopf

    Welches Argument denn bitte?

  18. Re: <°)((>< <°)((>< <°)((><

    Autor: formaggi 11.02.21 - 12:41

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich hättest eher du den Fisch verdient. Sein Argument trifft den
    > Nagel auf den Kopf. Und dir fällt nichts weiter ein als darin ein
    > Trollposting zu sehen? Schade.

    Seit wann ist ein schlechter Vergleich ein Argument? Schade.

    Zum Thema: Absolut verdient. Wer in der Öffentlichkeit steht und dumm genug ist, um so einen Müll von sich zu geben, hat es nicht anders verdient.

  19. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: demon driver 11.02.21 - 12:52

    Ein Spieler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, es ist ja nicht so, dass Disney sie gefeuert hat, weil Disney ihre
    > Meinungen nicht teilt, sondern weil sie einen weiteren Shitstorm verhindern
    > wollen. Ob der von Fans angezettelt wurde, würde ich bezweifeln.

    Von wem denn? Von der jüdischen Weltverschwörung?

  20. Re: Das Paradoxon der postmodernen Kulturmarxisten

    Autor: katze_sonne 11.02.21 - 12:53

    bananensaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AliKarimi2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist schon ziemlich interessant zu beobachten, dass Diversität und
    > > Vielfältigkeit überall gewollt und gefordert werden, außer bei
    > Meinungen.
    > > Da wird jeder, der den Mainstream verlässt, sanktioniert.
    >
    > Du darfst und sollst jederzeit Deine Meinung frei äussern dürfen und das
    > darfst Du auch. Aber Du darfst nicht erwarten, dass diese Äußerung ohne
    > Widerspruch erfolgt und ggf. folgenlos bleibt. Und damit tun sich die Leute
    > schwer, weil sie einfach ihre Meinung in den Raum stellen wollen und jeden
    > Widerspruch mit "nichts darf man mehr sagen" kontern.

    Wenn ein VW-Mitarbeiter privat einen BMW fährt, mag das vielleicht auch dem einen oder anderen Kollegen gegen den Kopf stoßen. Aber deswegen gefeuert werden? Wohl eher nicht. Und wenn doch: Einfaches Spiel vor dem Arbeitsgericht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. WILO SE, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 34,49€
  3. 8,99€
  4. 3,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme