1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Ocean Cleanup: Jenny…

Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: Doener 01.11.21 - 19:48

    Ist so korrekt, aber wenn die Einheiten gewechselt werden und die Zahlen doch recht nah aneinander sind, könnten Leute die Einheit einfach überlesen und bekommen so ein völlig falsches Verhältnis mit.

    Ich hätte da jetzt z.b. 30 Tonnen genommen, weil es ohne drüber nachzudenken die Relation zu den 79.000 Tonnen direkt darstellt.

  2. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: gaym0r 01.11.21 - 21:17

    Weiter unten ist noch von 11 Millionen Tonnen neuer Müll jedes Jahr die Rede, machts nicht besser. Ich glaube man wollte die "Reinigungsleistung" etwas größer wirken lassen und hat daher von 30.000 Kilogramm gesprochen. Klingt erstmal nach viel, sind aber dann doch nur 30 Tonnen. Und wenn man 30 Tonnen in 3 Monaten mit 11.000.000 Tonnen im Jahr vergleicht....

  3. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: Vögelchen 01.11.21 - 23:35

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiter unten ist noch von 11 Millionen Tonnen neuer Müll jedes Jahr die
    > Rede, machts nicht besser. Ich glaube man wollte die "Reinigungsleistung"
    > etwas größer wirken lassen und hat daher von 30.000 Kilogramm gesprochen.
    > Klingt erstmal nach viel, sind aber dann doch nur 30 Tonnen. Und wenn man
    > 30 Tonnen in 3 Monaten mit 11.000.000 Tonnen im Jahr vergleicht....


    Ja, mir ist es auch aufgestoßen. Warum nicht gleich in Milligramm angeben?
    Ein Containerschiff wie die Evergiven trägt 198.886 tdw, bzw. fast
    200.000.000 kg. Mit
    000.030.000 kg darf man also noch lange, lange sammeln, bis man auch nur eine Schiffsladung wieder geborgen hat.

  4. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: ufo70 02.11.21 - 10:22

    Man könnte es Framing nennen, damit die Zahl auf den ersten Blick nicht ganz so lächerlich wirkt.
    Da könnte man besser Netze an den Mündungen vom Jangtse, Indus, Ganges & Co aufspannen.

    Aber nein, das ist ja nicht fair, wir sind nicht besser, etc. pp. Doch, sind wir:

    https://de.statista.com/infografik/14944/jaehrliche-plastikverschmutzung-im-meer-pro-land/

  5. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: Doener 02.11.21 - 11:37

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte es Framing nennen, damit die Zahl auf den ersten Blick nicht
    > ganz so lächerlich wirkt.
    > Da könnte man besser Netze an den Mündungen vom Jangtse, Indus, Ganges & Co
    > aufspannen.
    >
    > Aber nein, das ist ja nicht fair, wir sind nicht besser, etc. pp. Doch,
    > sind wir:
    >
    > de.statista.com


    Erinnert mich irgendwie an ein Volksfest in Bilbao/Spanien, bei dem ich zufällig dabei war, nach dem Fest war alles voller Müll. Dann kam die Straßenreinigung (sehr früh), sie haben Wasserschläuche an die Hydranten angeschlossen, und den kompletten Müll von den Straßen, in den Fluss gespült.

  6. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: gaym0r 02.11.21 - 12:47

    Doener schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ufo70 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man könnte es Framing nennen, damit die Zahl auf den ersten Blick nicht
    > > ganz so lächerlich wirkt.
    > > Da könnte man besser Netze an den Mündungen vom Jangtse, Indus, Ganges &
    > Co
    > > aufspannen.
    > >
    > > Aber nein, das ist ja nicht fair, wir sind nicht besser, etc. pp. Doch,
    > > sind wir:
    > >
    > > de.statista.com
    >
    > Erinnert mich irgendwie an ein Volksfest in Bilbao/Spanien, bei dem ich
    > zufällig dabei war, nach dem Fest war alles voller Müll. Dann kam die
    > Straßenreinigung (sehr früh), sie haben Wasserschläuche an die Hydranten
    > angeschlossen, und den kompletten Müll von den Straßen, in den Fluss
    > gespült.

    Das hat den Vorteil, dass es nicht staubt!

  7. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: der_wahre_hannes 02.11.21 - 15:22

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da könnte man besser Netze an den Mündungen vom Jangtse, Indus, Ganges & Co
    > aufspannen.

    Dann mach das doch?

  8. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: plutoniumsulfat 02.11.21 - 18:54

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte es Framing nennen, damit die Zahl auf den ersten Blick nicht
    > ganz so lächerlich wirkt.
    > Da könnte man besser Netze an den Mündungen vom Jangtse, Indus, Ganges & Co
    > aufspannen.
    >
    > Aber nein, das ist ja nicht fair, wir sind nicht besser, etc. pp. Doch,
    > sind wir:
    >
    > de.statista.com

    Überraschung, die Länder mit dem höchsten Verschmutzungsgrad sind genau jene, welche den Erzeugerländern den meisten Müll abkaufen...welch Überraschung...

  9. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: ufo70 02.11.21 - 20:55

    Klar, die Länder haben den Müll von den Schiffen gleich in den Fluss gekippt. Davon ab, China nimmt seit Jahren keinen fremden Müll mehr an und belegt dennoch weiterhin Rang 1 beim Plastikmülleintrag in die Meere.

    https://www.fr.de/wirtschaft/plastik-abfangen-bevor-meer-gelangt-boyan-slat-will-uebel-wurzel-packen-13174734.html

    Nein, wir sind sicher keine Heiligen, was unseren Müll betrifft. Aber dieses ständige Gequatsche, wir sollten erst mal mehr tun, bevor wir die wahren Dreckschleudern angehen, ist auch daneben.

  10. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: plutoniumsulfat 02.11.21 - 20:58

    Genau, lieber erst mal mit dem Finger auf andere zeigen, das ist viel einfacher und bequemer. Da muss man nämlich selbst überhaupt nichts verändern.

  11. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: interlingueX 02.11.21 - 21:57

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [D]ieses ständige Gequatsche, wir sollten erst mal mehr tun, bevor wir die
    > wahren Dreckschleudern angehen, ist auch daneben.

    Stimmt, lieber mehr tun als nur davon quatschen, mehr zu tun. Wer anfängt, gewinnt, und der Gewinn ist nicht nur das Recht zu sagen „Wir haben vor euch angefangen sauberzumachen, ihr faules Pack!“

    Das nennt man dann auch ergebnisorientiertes Denken. Gequengelorientiertes Denken („Aber... aber... die anderen sind doch auch voll böse!“) klingt immer so nach 'nem leisen „Mama!!“ (ja, des is' voll die Ironie, des weiß isch aach...) Das sollte man geschätzt zwischen dem 9. und 12. Lebensjahr eigentlich abgestellt haben (darf gern von hier anwesenden Eltern korrigiert werden).

    Mannmannmann... net immer so rumheulen. Man darf auch langsam mal erwachsen werden...

    ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
    Also, ich bin Generation A. Trends muss man setzen, bevor es zu spät ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.21 22:01 durch interlingueX.

  12. Re: Etwas unglücklicher Umgang mit den Zahlen. 30.000 Kilogramm vs 79.000 Tonnen

    Autor: interlingueX 02.11.21 - 22:56

    interlingueX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ufo70 schrieb:
    > [...]

    Da sollte ich wohl noch klarstellen, dass ich dich zwar zitiert habe, mein Beitrag sich aber nicht auf dich persönlich bezieht, sondern auf Leute, die so reagieren, wie ich es (etwas überspitzt) dargestellt habe. Sorry, falls das nicht sofort verständlich war.

    Das mit dem Müll direkt wieder von den Schiffen kippen fand ich übrigens einen durchaus passenden Einwurf :)

    ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
    Also, ich bin Generation A. Trends muss man setzen, bevor es zu spät ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  3. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  4. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,99€ (Bestpreis)
  2. (u.a. Ring Fit Adventure 59,99€, Animal Crossing: New Horizons 47,99€)
  3. 989€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  4. 1.129€ (Bestpreis) bei Mindfactory


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39