Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Screening Room: Aktuelle…

Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

    Autor: Pjörn 11.03.16 - 10:38

    Je höher die Produktionskosten eines Films sind,je niedriger würde ich die Gebühr ansetzen. Bei 130 Millionen könnte man das Maximum festlegen und mit jeder Viertelmillion weniger,steigt die Gebühr um beispielsweise 1,50$.

    Damit könnte man dann vielleicht sogar noch mal an denen Geld verdienen,die mittlerweile überhaupt kein Geld mehr investieren und sich trotzdem jeden Blockbuster in Tonga abfischen.

    Ave Arvato!

  2. Re: Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

    Autor: TrollNo1 11.03.16 - 11:02

    Tut mir leid, aber ich habe kein Wort verstanden. Du willst, dass teure Produktionen wenig Gebühren kosten und dafür die kleinen Filme für 1000 Euro angesehen werden sollen?

  3. Re: Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

    Autor: Trollversteher 11.03.16 - 11:23

    >Je höher die Produktionskosten eines Films sind,je niedriger würde ich die Gebühr ansetzen. Bei 130 Millionen könnte man das Maximum festlegen und mit jeder Viertelmillion weniger,steigt die Gebühr um beispielsweise 1,50$.

    Tolles Geschäftsmodell. Sollte man auch auf andere Wirtschaftszweige übertragen.
    Den Ferrari gibt's dann für 5000¤, dafür muss man für Smart & Dacia 150.000¤ hinblättern. Große Villen, deren Bau inklusive Luxusausstattung Millionen gekostet haben, werden dann für 50.000¤ verhökert, während das kleine Reihenhaus im 500-Einwohner Dorf ohne Anschluss an eine größere Stadt für Millionen über den Tisch geht...

  4. Re: Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

    Autor: Pjörn 11.03.16 - 11:40

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tut mir leid, aber ich habe kein Wort verstanden. Du willst, dass teure
    > Produktionen wenig Gebühren kosten und dafür die kleinen Filme für 1000
    > Euro angesehen werden sollen?


    Ja
    10.000.000 x 0,25$ = 2.500.000$
    250.000 x 3,50 $ = 875.000$

    Die zweieinhalb Millionen für Star Wars und die knappe Million für Fick den Goethe 2.

    Klar,mit dem Modell werde ich aufjedenfall kein Aufsichtsratsvorsitzender bei der GEMA/ZPÜ. Charakterliche Verwahrlosung zählt tatsächlich nicht zu meinen Stärken.

    Ave Arvato!

  5. Re: Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

    Autor: Pjörn 11.03.16 - 11:44

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Je höher die Produktionskosten eines Films sind,je niedriger würde ich die
    > Gebühr ansetzen. Bei 130 Millionen könnte man das Maximum festlegen und mit
    > jeder Viertelmillion weniger,steigt die Gebühr um beispielsweise 1,50$.
    >
    > Tolles Geschäftsmodell. Sollte man auch auf andere Wirtschaftszweige
    > übertragen.
    > Den Ferrari gibt's dann für 5000¤, dafür muss man für Smart & Dacia
    > 150.000¤ hinblättern. Große Villen, deren Bau inklusive Luxusausstattung
    > Millionen gekostet haben, werden dann für 50.000¤ verhökert, während das
    > kleine Reihenhaus im 500-Einwohner Dorf ohne Anschluss an eine größere
    > Stadt für Millionen über den Tisch geht...

    Das ist allerdings deine (und nur deine) dumme Idee. Mir würde im Traum nicht einfallen Video-Streams mit Luxus Sportwagen zu vergleichen.

    Ave Arvato!

  6. Re: Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

    Autor: Trollversteher 11.03.16 - 11:47

    >Ja
    >10.000.000 x 0,25$ = 2.500.000$
    >250.000 x 3,50 $ = 875.000$

    Das würde aber bedingen, dass teuer produzierte Filme IMMER mehr einspielen als günstig produzierte Filme, was nicht der Realität entspricht.

    >Die zweieinhalb Millionen für Star Wars und die knappe Million für Fick den Goethe 2.

    >Klar,mit dem Modell werde ich aufjedenfall kein Aufsichtsratsvorsitzender bei der GEMA/ZPÜ. Charakterliche Verwahrlosung zählt tatsächlich nicht zu meinen Stärken.

    Die GEMA hat schon mal *überhaupt nichts* damit zu tun, und Menschen, die Dein komisches Modell für Unsinn halten gleich mehr oder weniger "charakterliche Verwahrlosung" zu unterstellen, ist ebenfalls sehr fragwürdig.

  7. Re: Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

    Autor: Trollversteher 11.03.16 - 11:49

    >Das ist allerdings deine (und nur deine) dumme Idee. Mir würde im Traum nicht einfallen Video-Streams mit Luxus Sportwagen zu vergleichen.

    Und das ist Dein Problem - Du verstehst es halt nicht.

    Produktionskosten sind NICHT gleichzusetzen mit verkauften Einheiten, manchmal ist es sogar das genaue Gegenteil (siehe Sportwagen). Deine dumme Idee basiert aber auf der Annahme, dass teuer produzierte Filme immer höhere Zuschauerzahlen haben als weniger teuer produzierte.

  8. Re: Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

    Autor: PiranhA 11.03.16 - 12:13

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ja
    > >10.000.000 x 0,25$ = 2.500.000$
    > >250.000 x 3,50 $ = 875.000$
    >
    > Das würde aber bedingen, dass teuer produzierte Filme IMMER mehr einspielen
    > als günstig produzierte Filme, was nicht der Realität entspricht.

    Genau das ist das Problem. Wenn dann müsste man sagen, dass pro verkaufter Einheit, die Erlöse sinken. So was würde ich mir bspw. auch beim Musik-Streaming wünschen. Dier ersten 10k Views werden noch großzügig honoriert, bis 100k gibt es noch die Hälfte, bis 1M noch weniger und ab 10M wird ein festgelegter Mindessatz pro View ausgezahlt.
    Das müsste man vielleicht noch an andere Bedingungen wie die Länge koppeln, damit nicht nur noch Mini-Schnipsel produziert werden.
    Grundsätzliche teile ich jedoch die Ansicht, dass bei den bisherigen Modellen, wo ein fester Preis pro View gezahlt wird, die großen Player bevorzugt.

  9. Re: Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

    Autor: Pjörn 13.03.16 - 11:55

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ja
    > >10.000.000 x 0,25$ = 2.500.000$
    > >250.000 x 3,50 $ = 875.000$
    >
    > Das würde aber bedingen, dass teuer produzierte Filme IMMER mehr einspielen
    > als günstig produzierte Filme, was nicht der Realität entspricht.

    Nein,dass ganze hat doch überhaupt nichts mit den Einspielergebnissen zutun. Wie soll das denn gehen,wenn es parallel zum Kino läuft?


    > >Die zweieinhalb Millionen für Star Wars und die knappe Million für Fick
    > den Goethe 2.
    >
    > >Klar,mit dem Modell werde ich aufjedenfall kein Aufsichtsratsvorsitzender
    > bei der GEMA/ZPÜ. Charakterliche Verwahrlosung zählt tatsächlich nicht zu
    > meinen Stärken.
    >
    > Die GEMA hat schon mal *überhaupt nichts* damit zu tun, und Menschen, die
    > Dein komisches Modell für Unsinn halten gleich mehr oder weniger
    > "charakterliche Verwahrlosung" zu unterstellen, ist ebenfalls sehr
    > fragwürdig.

    Die GEMA hat sehr wohl etwas damit zutun. Beide Konzepte basieren nämlich in Kernpunkten auf einer Vermutung. Den Begriff "GEMA Vermutung" hast du doch bestimmt schon mal gehört? Nun,mein Konzept dreht den Spieß quasi um.

    Ave Arvato!

  10. Re: Ich würd's ja für Vierteldollar machen.

    Autor: Moe479 13.03.16 - 17:53

    Das Funktiniert nur solange wie etwas für diesen preis bereitgestellt werden kann, wird es schwerer, steigt der preis, z.b. wenn der platz für Luxusvillen knapp wird ... ;-)

    Es geht hier um ein Virtuelles Gut welches zu quasi Null-Zero-Nada kosten nahezu unendlich vervielfacht werden kann und somit nahezu nur noch einen ideellen Wert besitzt, es ist nicht mehr wirklich in dem Maße materiell vorhanden sonder eher an der Verbreitung/Nutzung einer Idee gelegen als einem Stück holz was man nach dem Erwerb z.B. verbrennen kann um daraus Wärme zu gewinnen, ein Virtuelles Gut kannst du hingegen immer wieder benutzen, es hat kein Verfallsdatum wenn es richtig gelagert wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  3. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  4. Brainloop AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Coinmaster: Böhmermann stößt Prüfung von Glücksspielapps für Kinder an
    Coinmaster
    Böhmermann stößt Prüfung von Glücksspielapps für Kinder an

    Im gewohnt sarkastischem Ton hat Jan Böhmermann im ZDF Neo Magazin Royale zur Indizierungsprüfung der App Coinmaster aufgerufen. Dort können Kinder urpsrünglich ab 0 Jahren am Spielautomaten drehen. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien diskutiert den Fall jetzt.

  2. Apple: iPhone 11 hat Probleme mit Bluetooth-Verbindungen
    Apple
    iPhone 11 hat Probleme mit Bluetooth-Verbindungen

    Seit Wochen beklagen sich Nutzer verschiedener iPhones in Apples Support-Forum darüber, dass ihre Smartphones oft Bluetooth-Verbindungen kappen - besonders betroffen scheinen die neuen iPhones zu sein. Auch zwei Updates haben an dem Problem offenbar nichts geändert.

  3. 4G: Telekom nimmt 4.500 LTE-Antennen in Betrieb
    4G
    Telekom nimmt 4.500 LTE-Antennen in Betrieb

    Die Telekom hat ihr LTE-Netz weiter verbessert. Zugleich sind 30.000 Standorte für 5G vorbereitet.


  1. 11:45

  2. 11:30

  3. 11:15

  4. 11:00

  5. 10:47

  6. 10:32

  7. 10:16

  8. 09:00