Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016…
  6. Thema

MacBook Air

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: MacBook Air

    Autor: TrudleR 11.08.16 - 17:51

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bendgate waere mit anstaendigem Plastik nicht passiert. Und die Probleme im
    > Hardwaredesign brauchst du nicht kleinreden. Und niemand hat behauptet, das
    > andere Geraete das nicht haben. Thinkpads der T61/ W500 Serie haben z.B.
    > fehlerhafte Scharniere die ausleiern. Zum Glueck brechen die
    > Display-Halterungen nicht wie bei den Macbooks und nehmen mit Pech auch
    > noch das Display Bezel mit. (Der Depp der bei den schweineteuren Macbooks
    > darauf gekommen ist in das schon zu schmale Blech ein Loch zu bohren
    > welches effektiv nur noch einen Millimeter an Material fuer das Scharnier
    > ueber laesst gehoert erschossen)
    >
    > Appple-Notebooks sind nettte Spielzeuge. Aber eben nicht "die besten
    > Notebooks". Koennen sie nicht sein, weils uebelste Handkruecken sind die
    > die Arbeit erschweren statt zu erleichtern. Reparaturen sind mit
    > Apple-Produkten auch nicht drin. Einschicken oder wegbringen. Wenn du eine
    > "Reparatur" willst stehst du mit Aplle ganz schlecht da, die Dinger sind so
    > konzipert, das sie sich einfach nciht reparieren lassen. Immer nur
    > Austausch von Mainboard etc... Umweltschaedlicher Scheiß ist das. Ein gutes
    > Arbeitsgeraet laesst sich vom Fachmann mit handelsueblichen Werkzeug direkt
    > zerlegen und Komponenten einfach tauschen. Auch Loeten ist kein Problem, da
    > entsprechende Blaupausen existieren. Die wiederum gibts von Apple entweder
    > gar nicht, oder nur gegen Bares. Damit das Notebook eben nicht einfach mal
    > so repariert werden kann. Apple ist kundenfeindlicher Scheiß der nichts,
    > aber auch gar nichts im Arbeitsumfeld verloren hat. Wer das zum Arbeiten
    > kauft ist selber schuld.

    Alles klar. Sogar selber löten, lol. Hast du nen PC von 1991?

    Aber egal, lohnt sich eh nicht. Wenn du das so radikal siehst, wird dich hier kein Kommentar umstimmen. Also in unserer Firma wechseln momentan sehr viele Entwickler auf Macs. Ich werde das wohl bei der nächsten Charge auch tun, sobald mein Windows-Rechner "ausläuft".

    Wenn du wirklich denkst, dass all diese Leute "hohle Apple Zombies ohne Sinn und Verstand" sind, dann brechen wir an dieser Stelle besser ab. :)

  2. Re: MacBook Air

    Autor: trinity1 12.08.16 - 11:22

    Wie man sieht, ist Lenovo keine Konkurrenz zu Apple. Leider muss ich selbst an einem aktuellen ThinkPad arbeiten und es ist von der Haptik und der Bedienbarkeit (wer nutzt bitte diesen fiesen roten Knubbel in der Mitte der Tastatur?) der Performance und Möglichkeiten der Anschlüsse unterste Schublade. Auf Geschäftsreise nutze ich grundsätzlich mein privates Macbook bzw. iPad Pro. Wann immer möglich vermeide ich den Einsatz der Lenovo Hardware. Dass man im 21. Jahrhundert noch so einen billigen China-Plastik-Schrott von einem Hersteller vorgesetzt bekommt ist schon eine ziemliche Zumutung.

  3. Re: MacBook Air

    Autor: CoDEmanX 15.08.16 - 14:12

    Ich habe ein 13" MacBook Air von 2015 für die Arbeit und bin damit sehr zufrieden. Die Firma macht nur Windows-Software, und ich selbst nutze privat auch nur Windows, deshalb läuft auf dem Gerät mittlerweile Windows 10 mit Bootcamp 6.0. Mit OS X kann ich persönlich nicht effektiv arbeiten, aber das mag eine Gewöhnungssache sein. Jedenfalls bekommt man mit dem Gerät "das beste beider Welten" - wenn ich wollte, könnte ich auch OS X nutzen. Umgekehrt OS X auf einen Windows-Rechner installieren dürfte schwierig werden.

    Das Gerät finde ich den meisten anderen Laptops und Ultrabooks gegenüber überlegen was das Design angeht. Es ist sehr schlank und wirkt edel, selbst nach regelmäßiger Nutzung. Bei anderen Trackspads sieht man nach ein paar Monaten sonst, wo am meisten draufgepatscht wurde, hier aber nicht. Das ganze ist sehr leicht und dank des Alugehäuses kann man es sogar mit einer Hand in der Luft halten (z.B. zum Skypen im Park :D).

    Wie schon angemerkt wurde ist das Gehäuse dennoch "weich", wenn man auf die Mitte des Deckels drückt biegt sich das Display durch und berührt die Tastatur im geschlossenen Zustand. Das hat bei mir dazu geführt, dass das Displayglas einige Kratzer hat. Fällt bei der Nutzung aber nicht weiter auf.

    Die Tastaturbeleuchtung finde ich erstklassig und will nie wieder ein Gerät ohne. Die adaptive Helligkeit des Displays auch, wobei die meisten Geräte das mittlerweile haben dürften (mein privater, etwas angestaubter Laptop leider nicht). Unter Windows 8.1 mit Bootcamp 5.1 gab es manchmal das Problem, dass die manuelle Regelung nur in eine Richtung funktionierte (dunkler, bis aus). Seit dem Windows-Update trat das Problem bisher allerdings nicht mehr auf.

    Der SD-Kartenleser hatte leider eine nervige Macke (zumindest unter Windows 8.1): Nach Standby oder Energie-sparen wurde keine Karte mehr erkannt, ein Neustart war erforderlich. Ob dem immer noch so ist, habe ich noch nicht getestet. Da das Gerät dank SSD flott startet war das jetzt aber auch kein Beinbruch.

    Micro und Kamera bieten eine gute Qualität verglichen mit den Verbrechen die ich sonst schon so gesehen habe (allerdings Consumer-Segment, nie Businesslaptops etc.).

    Der Ladeanschluss mit MagSafe ist ziemlich cool und hat bereits mehrfach verhindert, dass ich das Gerät beim Stolpern über das Ladekabel vom Tisch reiße. Mit den anderen Kabeln muss man natürlich trotzdem aufpassen. Diese laufen i.d.R. aber nicht quer durch den Raum (warum sind Steckdosen in der Ecke, wo man sie braucht?) sondern nach hinten und dann über den Schreibtisch o.Ä.

    Die Peripherie-Anschlüsse sind bekanntlich nicht gerade üppig, aber ich komme damit gut klar. Man muss ein paar Mini-DisplayPort-Adapter kaufen, um einen VGA/DVI/HDMI-Ausgang zu bekommen und diese entsprechend natürlich mitnehmen. Die Originalteile sind allerdings unverschämt teuer (30-40¤), bzw. HDMI gibt es von Apple schlicht nicht - LOL. Mit Adaptern von Drittanbietern hatte ich bisher keine Probleme und die kosten auch nur um die 10¤. Die beiden USB-Anschlüsse können offenbar USB 3.0, denn der Datentransfer geht ziemlich flott von statten. Außerdem kann man sein Smartphone laden, selbst wenn das Gerät auf Energie-sparen ist (jedoch nur langsam). Für alle Fälle habe ich ein Anker 3.0 USB-Hub, um mehr Geräte anzuschließen. Entgegen der Spezifikationen kann ich sogar zwei externe 2.5 Zoll Festplatten an den Hub stecken, sowie eine dritte 3.5 Platte mit eigener Stromversorgung - alles stabil und Datentransfer weiterhin gleich schnell wie beim Einzelbetrieb.

    Insgesamt könnte ich mir kein anderes Gerät vorstellen und bin sehr zufrieden. Ich hätte mir nur gewünscht, das besser ausgestattete Modell bekommen zu haben, mit mehr SSD- und RAM-Speicher. Aber daran ist nicht Apple schuld ;)

  4. Re: MacBook Air

    Autor: HubertHans 16.08.16 - 13:46

    TrudleR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bendgate waere mit anstaendigem Plastik nicht passiert. Und die Probleme
    > im
    > > Hardwaredesign brauchst du nicht kleinreden. Und niemand hat behauptet,
    > das
    > > andere Geraete das nicht haben. Thinkpads der T61/ W500 Serie haben z.B.
    > > fehlerhafte Scharniere die ausleiern. Zum Glueck brechen die
    > > Display-Halterungen nicht wie bei den Macbooks und nehmen mit Pech auch
    > > noch das Display Bezel mit. (Der Depp der bei den schweineteuren
    > Macbooks
    > > darauf gekommen ist in das schon zu schmale Blech ein Loch zu bohren
    > > welches effektiv nur noch einen Millimeter an Material fuer das
    > Scharnier
    > > ueber laesst gehoert erschossen)
    > >
    > > Appple-Notebooks sind nettte Spielzeuge. Aber eben nicht "die besten
    > > Notebooks". Koennen sie nicht sein, weils uebelste Handkruecken sind die
    > > die Arbeit erschweren statt zu erleichtern. Reparaturen sind mit
    > > Apple-Produkten auch nicht drin. Einschicken oder wegbringen. Wenn du
    > eine
    > > "Reparatur" willst stehst du mit Aplle ganz schlecht da, die Dinger sind
    > so
    > > konzipert, das sie sich einfach nciht reparieren lassen. Immer nur
    > > Austausch von Mainboard etc... Umweltschaedlicher Scheiß ist das. Ein
    > gutes
    > > Arbeitsgeraet laesst sich vom Fachmann mit handelsueblichen Werkzeug
    > direkt
    > > zerlegen und Komponenten einfach tauschen. Auch Loeten ist kein Problem,
    > da
    > > entsprechende Blaupausen existieren. Die wiederum gibts von Apple
    > entweder
    > > gar nicht, oder nur gegen Bares. Damit das Notebook eben nicht einfach
    > mal
    > > so repariert werden kann. Apple ist kundenfeindlicher Scheiß der nichts,
    > > aber auch gar nichts im Arbeitsumfeld verloren hat. Wer das zum Arbeiten
    > > kauft ist selber schuld.
    >
    > Alles klar. Sogar selber löten, lol. Hast du nen PC von 1991?
    >
    > Aber egal, lohnt sich eh nicht. Wenn du das so radikal siehst, wird dich
    > hier kein Kommentar umstimmen. Also in unserer Firma wechseln momentan sehr
    > viele Entwickler auf Macs. Ich werde das wohl bei der nächsten Charge auch
    > tun, sobald mein Windows-Rechner "ausläuft".
    >
    > Wenn du wirklich denkst, dass all diese Leute "hohle Apple Zombies ohne
    > Sinn und Verstand" sind, dann brechen wir an dieser Stelle besser ab. :)


    Kleine Reparaturen, wo nur ein Bauteil defekt ist, koennen von einem fachmann ausgetauscht werden. genau das will Apple nicht. Und es waere wesentlich guenstiger, als zu tauschen. Aber red ruhig! Was machste mit deinem Apple-geraet, wenn du keinen Store in der Anehe hast? Ich red da jetzt nciht nur von Deutschland. In den USA hast du da schon Schwieirigkeiten. Denn dort gibts Apple Stores stellenweise nur viele 100km weit weg.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.16 13:47 durch HubertHans.

  5. Re: MacBook Air

    Autor: TrudleR 16.08.16 - 14:41

    Was machst du mit deinem Ultrabook, wenn was kaputt ist?

    Entweder du hast noch Garantie oder es lohnt sich gar nicht erst, etwas Defektes vom Fachmann reparieren zu lassen.

    > Und es waere
    > wesentlich guenstiger, als zu tauschen.

    Wie gesagt. 1991 wäre das vielleicht noch so gewesen, aber

    > red ruhig!

  6. Re: MacBook Air

    Autor: HubertHans 17.08.16 - 16:53

    TrudleR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was machst du mit deinem Ultrabook, wenn was kaputt ist?
    >
    > Entweder du hast noch Garantie oder es lohnt sich gar nicht erst, etwas
    > Defektes vom Fachmann reparieren zu lassen.
    >
    > > Und es waere
    > > wesentlich guenstiger, als zu tauschen.
    >
    > Wie gesagt. 1991 wäre das vielleicht noch so gewesen, aber
    >
    > > red ruhig!

    Warum sollte ich ein Ultrabook zumArbeiten nehmen? Ich hab hier ein W500 von Lenovo. Ultrabook? Spielzeug!

    Das du dir das nciht vorstellen kannst ist der allgemeinen menatlitaet geschuldet. Es gaebe genuegend Leute die die Sachen schnell und guenstig reparieren koennten. Nur die Firmen wollen das nicht. Und Apple hats zur Perfektion getrieben.

  7. Re: MacBook Air

    Autor: TrudleR 17.08.16 - 19:03

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrudleR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was machst du mit deinem Ultrabook, wenn was kaputt ist?
    > >
    > > Entweder du hast noch Garantie oder es lohnt sich gar nicht erst, etwas
    > > Defektes vom Fachmann reparieren zu lassen.
    > >
    > > > Und es waere
    > > > wesentlich guenstiger, als zu tauschen.
    > >
    > > Wie gesagt. 1991 wäre das vielleicht noch so gewesen, aber
    > >
    > > > red ruhig!
    >
    > Warum sollte ich ein Ultrabook zumArbeiten nehmen? Ich hab hier ein W500
    > von Lenovo. Ultrabook? Spielzeug!
    >
    > Das du dir das nciht vorstellen kannst ist der allgemeinen menatlitaet
    > geschuldet. Es gaebe genuegend Leute die die Sachen schnell und guenstig
    > reparieren koennten. Nur die Firmen wollen das nicht. Und Apple hats zur
    > Perfektion getrieben.

    Dann machst du eine Reparatur, 3 Monate später steht die nächste wegen was anderem an. In dem Moment lohnt isch die Reparatur dann schon nicht mehr und du hättest am besten direkt einfach neue Hardware gekauft.

    An anderen Orten gebe ich dir recht. Ich gucke bei meinen Produkten in der Regel auch sehr auf die Qualität. Aber bei Notebooks muss das Gesamtpacket qualitativ stimmen, dann habe ich auch nicht so grosse Sorgen, dass mir das Ding in die Einzelteile zerfällt. Ich hatte mal ein Acer Notebook. Nach 6 Monaten war der Akku fällig. Und ich meine in dem Moment wirklich komplett unbrauchbar. Den konnte man zwar wechseln, aber das nächste, das gekommen ist, waren die Scharniere.

    Wenn ich ein MacBook kaufe, muss ich mich um solche Dinge keine Sorgen machen. Auch stimmt der Software-Support, für den ich gerne noch ein paar Euronen obendrauf lege.

  8. Re: MacBook Air

    Autor: HubertHans 19.08.16 - 14:24

    Acer? Selber schuld. Da sind nicht nur die Scharniere das Problem. Die manipulierten Device IDs und verkrueppelten UEFIs/ BIOSSe sind blanker Hohn. Stellenweise kann man nciht mal teuer bezahlte CPU Features aktivieren weils das BIOS ausblendet und deaktiviert haelt. (Virtualisierungsunterstuetzung z.B.)

  9. Re: MacBook Air

    Autor: TrudleR 19.08.16 - 15:26

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Acer? Selber schuld. Da sind nicht nur die Scharniere das Problem. Die
    > manipulierten Device IDs und verkrueppelten UEFIs/ BIOSSe sind blanker
    > Hohn. Stellenweise kann man nciht mal teuer bezahlte CPU Features
    > aktivieren weils das BIOS ausblendet und deaktiviert haelt.
    > (Virtualisierungsunterstuetzung z.B.)

    Wer sowas braucht uns sich nen Acer kauft, ist wirklich selber schuld.

    Aber ich bleib dabei. Reparaturen waren mal. :)

  10. MacBook Air Alternative

    Autor: letz 23.08.16 - 08:29

    Wer eine Ultrabook Alternative sucht: Xiaomi Air 13.3. Dauert allerdings noch etwas bis es günstiger und leichter hier zu kaufen sein wird. Design top, wie das Macbook Air (ich mag Apple nicht btw), aber mit aktueller HW und für unter 1000 Ocken.
    Wäre ein interessanter Ersatz für mein T420, da ich etwas mehr Grafikleistung brauch.
    So am Rande, Acer oder Consumer Thinkpads, da sehe ich Qualitativ keinen Unterschied. Mein E530(2012) Gehäuse war komplett hinüber nach 3 Jahren, obwohl die HW noch komplett(!) funktionstüchtig war. Ich war gezwungen das Teil wegzuschmeißen...

  11. Re: MacBook Air Alternative

    Autor: TrudleR 23.08.16 - 19:24

    letz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer eine Ultrabook Alternative sucht: Xiaomi Air 13.3. Dauert allerdings
    > noch etwas bis es günstiger und leichter hier zu kaufen sein wird. Design
    > top, wie das Macbook Air (ich mag Apple nicht btw), aber mit aktueller HW
    > und für unter 1000 Ocken.
    > Wäre ein interessanter Ersatz für mein T420, da ich etwas mehr
    > Grafikleistung brauch.
    > So am Rande, Acer oder Consumer Thinkpads, da sehe ich Qualitativ keinen
    > Unterschied. Mein E530(2012) Gehäuse war komplett hinüber nach 3 Jahren,
    > obwohl die HW noch komplett(!) funktionstüchtig war. Ich war gezwungen das
    > Teil wegzuschmeißen...

    Ich hoffe doch, massiv darunter?
    Das Air bekommt man auch unter 1000, wenns mir recht ist.

  12. Re: MacBook Air

    Autor: heubergen 24.08.16 - 15:45

    Nein ich habe die Erfahrung nicht, ich hätte auch geschrieben wenn ich ein erfahrener Apple-Techniker bin.

    Was soll man an den Teilen nicht austauschen _dürfen_? Ist das Gerät ein Garantie-Fall kann man es kostenlos Apple zusenden und sonst wird dir auch Apple nicht vorschreiben was du mit deinem Gerät machst.
    Verstehe deine Argumentation nicht ganz.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  4. Wacker Neuson SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 2,69€
  3. 4,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
    Fyrtur und Kadrilj
    Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

    Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.

  2. Death Stranding: "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"
    Death Stranding
    "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"

    Gamescom 2019 Stardesigner Hideo Kojima höchstpersönlich hat Death Stranding präsentiert - und dabei einen Eindruck vom Humor, aber auch von der Handlung des fast fertigen Actionspiels vermittelt.

  3. Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
    Disintegration angespielt
    Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

    Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.


  1. 08:46

  2. 08:35

  3. 08:01

  4. 07:52

  5. 07:41

  6. 07:19

  7. 18:01

  8. 17:40