Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016…

Trackpoint

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trackpoint

    Autor: exi 02.08.16 - 14:05

    So gehen die Meinungen auseinander:
    Ich kann die Trackpoints nicht ab und bin froh, sie im BIOS abschalten zu können, ich verrutsche sonst immer beim tippen.

    Was eigentlich echt hässlich ist aber ich schon öfter gesehen habe sind auf das Display geklebte USB-Hubs, Card Reader oder Externe Festplatten um Unzulänglichkeiten der Notebooks auszugleichen. So verliert man die Adapter wenigstens nicht.
    Immerhin könnte man die M2 SSD bei Bedarf ja gegen eine andere austauschen.

    Wegen der Rutschigkeit: Es gibt Flüssiggummi zum aufsprühen, vielleicht ist das ja eine Idee die Unterseite griffiger zu machen?

  2. Re: Trackpoint

    Autor: Johnny Cache 02.08.16 - 15:24

    exi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gehen die Meinungen auseinander:
    > Ich kann die Trackpoints nicht ab und bin froh, sie im BIOS abschalten zu
    > können, ich verrutsche sonst immer beim tippen.

    Es gibt wirklich nicht viel was für ThinkPads spricht, aber IMHO gehört der Trackpoint einfach dazu, weil er einfach deutlich schneller und präziser ist als ein Touchpad ist.
    Allerdings habe ich hier am Standort ungefähr 1700 User und bisher sind mir soweit ich weiß nur vier bekannt die das Ding auch nutzen. Viele Leute sind es also wirklich nicht die den Trackpoint brauchen.

    > Wegen der Rutschigkeit: Es gibt Flüssiggummi zum aufsprühen, vielleicht ist
    > das ja eine Idee die Unterseite griffiger zu machen?

    Jo, Plastidip wäre sicherlich eine Lösung, allerdings frage ich mich schon was das sonst für ein Zeug ist, weil die Beschichtung fast unzerstörbar ist.
    Sowas würde ich gerne mit PlastiDip oder Autoflex reproduzieren können.

  3. Re: Trackpoint

    Autor: ArthurDaley 02.08.16 - 15:29

    Johnny Cache schrieb:
    > Es gibt wirklich nicht viel was für ThinkPads spricht,

    Was spricht denn da alles dagegen? Ich halte die Aussage schlichtweg für Quatsch.

    Trackpoint ist für mich die sinnloseste Erfindung, die es an Notebooks gibt. Der wird bei mir auch immer als Erstes deaktiviert.

    Direkt danach kommt aber dieses komische Clickpad, was auf den T*40 Modellen installiert ist, das fühlt sich an, als wenn man einen Doppelklick mit einer Betonplatte macht.

  4. Re: Trackpoint

    Autor: kvoram 02.08.16 - 15:30

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Es gibt wirklich nicht viel was für ThinkPads spricht, aber IMHO gehört der
    > Trackpoint einfach dazu, weil er einfach deutlich schneller und präziser
    > ist als ein Touchpad ist.
    > Allerdings habe ich hier am Standort ungefähr 1700 User und bisher sind mir
    > soweit ich weiß nur vier bekannt die das Ding auch nutzen. Viele Leute sind
    > es also wirklich nicht die den Trackpoint brauchen.
    >

    Ich bin auch ein Trackpoint-Liebhaber, aber das verhält sich halt ähnlich wie bei nem Trackball. Auch wenn die Vorteile nicht abzustreiten sind, benötigen diese Eingabegeräte halt eine relativ lange Lern- und Gewöhnungsphase. Soviel Geduld haben die wenigsten und nutzen dann stattdessen einfach das was sie schon lange kennen. Hinzu kommt der dann ungewohnte Wechsel, wenn man öfters zwischen unterschiedlichen Geräten wechselt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.16 15:31 durch kvoram.

  5. Re: Trackpoint

    Autor: Berner Rösti 02.08.16 - 15:35

    kvoram schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johnny Cache schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Es gibt wirklich nicht viel was für ThinkPads spricht, aber IMHO gehört
    > der
    > > Trackpoint einfach dazu, weil er einfach deutlich schneller und präziser
    > > ist als ein Touchpad ist.
    > > Allerdings habe ich hier am Standort ungefähr 1700 User und bisher sind
    > mir
    > > soweit ich weiß nur vier bekannt die das Ding auch nutzen. Viele Leute
    > sind
    > > es also wirklich nicht die den Trackpoint brauchen.
    > >
    >
    > Ich bin auch ein Trackpoint-Liebhaber, aber das verhält sich halt ähnlich
    > wie bei nem Trackball. Auch wenn die Vorteile nicht abzustreiten sind,
    > benötigen diese Eingabegeräte halt eine relativ lange Lern- und
    > Gewöhnungsphase. Soviel Geduld haben die wenigsten und nutzen dann
    > stattdessen einfach das was sie schon lange kennen. Hinzu kommt der dann
    > ungewohnte Wechsel, wenn man öfters zwischen unterschiedlichen Geräten
    > wechselt.

    Ich vermute eher mal, dass das auch etwas mit den motorischen Fähigkeiten zu tun hat, die ja schlicht bei jedem anders ausgeprägt sind. Anders kann ich mir nicht erklären, dass ich aus dem Stand heraus ohne jede Eingewöhnungsphase mit dem Trackpoint auf Anhieb zurecht kam, während ich mit den Touchpads davor nie zurecht kam.

  6. Re: Trackpoint

    Autor: chseidel 02.08.16 - 15:38

    ArthurDaley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johnny Cache schrieb:
    > > Es gibt wirklich nicht viel was für ThinkPads spricht,
    >
    > Was spricht denn da alles dagegen? Ich halte die Aussage schlichtweg für
    > Quatsch.
    >
    > Trackpoint ist für mich die sinnloseste Erfindung, die es an Notebooks
    > gibt. Der wird bei mir auch immer als Erstes deaktiviert.
    >
    > Direkt danach kommt aber dieses komische Clickpad, was auf den T*40
    > Modellen installiert ist, das fühlt sich an, als wenn man einen Doppelklick
    > mit einer Betonplatte macht.

    An die Touchpads habe ich mich nicht gewöhnt. BIOS -> Aus.
    Mäuse sind OK, aber mein Handgelenk mag die auf die Dauer nicht.
    Ich liebe den Trackpoint. So brauche ich keine extra Maus für den Laptop rumzuschleppen. Habe sogar eine Tastatur mit Trackpoint für den Desktop.

    MaW Trackpoint ist für mich Kaufgrund.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.16 15:40 durch chseidel.

  7. Re: Trackpoint

    Autor: HerrWolken 02.08.16 - 15:51

    kvoram schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johnny Cache schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Es gibt wirklich nicht viel was für ThinkPads spricht, aber IMHO gehört
    > der
    > > Trackpoint einfach dazu, weil er einfach deutlich schneller und präziser
    > > ist als ein Touchpad ist.
    > > Allerdings habe ich hier am Standort ungefähr 1700 User und bisher sind
    > mir
    > > soweit ich weiß nur vier bekannt die das Ding auch nutzen. Viele Leute
    > sind
    > > es also wirklich nicht die den Trackpoint brauchen.
    > >
    >
    > Ich bin auch ein Trackpoint-Liebhaber, aber das verhält sich halt ähnlich
    > wie bei nem Trackball. Auch wenn die Vorteile nicht abzustreiten sind,
    > benötigen diese Eingabegeräte halt eine relativ lange Lern- und
    > Gewöhnungsphase. Soviel Geduld haben die wenigsten und nutzen dann
    > stattdessen einfach das was sie schon lange kennen. Hinzu kommt der dann
    > ungewohnte Wechsel, wenn man öfters zwischen unterschiedlichen Geräten
    > wechselt.


    Ich spiele derzeitig AdventureCapitalist und schaue da so alle 3-4 Stunden mal rein. dabei zwinge ich mich dazu den Trackpint zu benutzen. Wirkt wahre Wunder nach ein paar Tagen.

  8. Re: Trackpoint

    Autor: WonderGoal 02.08.16 - 16:36

    ArthurDaley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johnny Cache schrieb:
    > > Es gibt wirklich nicht viel was für ThinkPads spricht,
    >
    > Was spricht denn da alles dagegen? Ich halte die Aussage schlichtweg für
    > Quatsch.
    >
    > Trackpoint ist für mich die sinnloseste Erfindung, die es an Notebooks
    > gibt. Der wird bei mir auch immer als Erstes deaktiviert.
    >
    > Direkt danach kommt aber dieses komische Clickpad, was auf den T*40
    > Modellen installiert ist, das fühlt sich an, als wenn man einen Doppelklick
    > mit einer Betonplatte macht.
    Touchpad war nun mal der Anführer eines Trends und das Clickpad die Fortsetzung einer sinnlosen Entwicklung, damit noch der größte Laie die Geräte bedienen kann.

    Der Trackpoint hingegen ist hingegen die BESTE Lösung sei je her. Ist gibt, neben einer kleinen Funkmaus, nichts schnelleres und präziseres in der Benutzung. Vor allem denke ich immer bei meinem alten X200s, wie viel schlanker so manches Ultranotebook heute seien könnte, wenn man auf diese unnötigen Touch/Clickpads verzichten würde.

  9. Re: Trackpoint

    Autor: HubertHans 02.08.16 - 16:55

    ArthurDaley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johnny Cache schrieb:
    > > Es gibt wirklich nicht viel was für ThinkPads spricht,
    >
    > Was spricht denn da alles dagegen? Ich halte die Aussage schlichtweg für
    > Quatsch.
    >
    > Trackpoint ist für mich die sinnloseste Erfindung, die es an Notebooks
    > gibt. Der wird bei mir auch immer als Erstes deaktiviert.
    >
    > Direkt danach kommt aber dieses komische Clickpad, was auf den T*40
    > Modellen installiert ist, das fühlt sich an, als wenn man einen Doppelklick
    > mit einer Betonplatte macht.

    Ok. Ein Touchpad zu bevorzugen ist Geschmackssache. Der Trackpoint (Bleiben wir beim Original von IBM) ist einem Touchpad jedoch deutlich ueberlegen.

    1. Genauigkeit/ Praezision. Richtig eingestellt ist das Ding wunderbar zu nutzen. Man muss auch nciht die Ahende vom keyboard nehmen.

    2. 3 dedizierte tasten
    3. Roter Gnubbel nach Wunsch austauschbar
    4. Kommt beim Schreiben nicht in die Quere
    5. Laesst sich fuer andere zwecke missbrauchen

    Touchpads sind ungenau und sehen nach benutzung haeßlich aus. Entweder sie sind zu klein oder stoehren/ nerven beim Schreiben. Apple ist so der einzige Hersteller, wo das Trackpad halbwegs nutzbar ist.

    Trackpoints koennen zudem gut als Joysticks herhalten.

  10. Re: Trackpoint

    Autor: rasenpfleger 02.08.16 - 20:12

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute eher mal, dass das auch etwas mit den motorischen Fähigkeiten
    > zu tun hat, die ja schlicht bei jedem anders ausgeprägt sind.

    Das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Ich vermute eher, dass es eine reine Frage der Gewöhnung ist, ob man das eine oder das andere lieber mag.

    Ich habe ein älteres Dell E6500, das hat auch beides - Trackpad und Knubbel mit den drei Tasten oberhalb vom Trackpad. Interessehalber - das E6500 war mein erstes Notebook das den Knubbel hat - habe ich es mal ausprobiert, aber mich dagegen entschieden, weil:

    * das Zielen und Navigieren der Maus zum Zielpunkt dauerte - für mich! - länger und war aufwendiger als mit dem Touchpad. Eine echte Maus ist Welten schneller als das Touchpad, keine Frage, aber mit dem Knubbel war es noch langsamer, weil ich selten genau getroffen habe und dann hin und her nockeln durfte bis ich dort war - ätz :) Allerdings - möglicherweise ist das der Grund? - habe ich auch keine Erfahrungen mit den Controllern von Spielekonsolen, die haben ja auch so ne Steuerung.

    * mir nach einiger Zeit der Finger am Nagelbett weh getan hat. Ich hab keine Bratzen mit dicker Hornhautschicht :D

    * das größte Problem für mich als 10-Finger-Blindschreiber war aber, dass ich viel zu oft beim Tippen an dem Knubbel hängen geblieben bin, wenn ich auf b umgreifen wollte.

    Das Touchpad am E6500 ist ziemlich mickrig, macht deswegen auch keinen großen Spaß, aber ich komme damit deutlich besser zurecht. Wenn meine Arbeit mal viel Mausschubsen beinhaltet, nehme ich eine extra Maus.

  11. Re: Trackpoint

    Autor: nicoledos 02.08.16 - 20:34

    Es ist nicht nur Übung.

    Erstes Notebook, Thinkpad. Bedienung mit Trackpoint. war Ok, aber daheim mit Maus ergänzt.

    Ersetzt durch Gerät ohne Trackpoint. Bei den 2 Jahren habe ich das Touchpad ständig verflucht. Kurze nutzung ok, bei längerem Arbeiten war ich ständig am verkrampfen.

    Ersetzt durch ein HP mit Knubbel. Das war nahezu eine Erlösung, wenn auch nicht so gut wie der Trackpoint von Thinkpad. Danach waren mehrere Thinkpads und Geräte anderer Hersteller in meinen Händen. Es gibt sicher bessere und günstigere Geräte auf dem Markt, aber ohne Trackpoint kann ich nun mal nicht.

    Aber am Desktop habe ich auch keine Maus mehr, da verrichtet eine Trackball seinen dienst. Bei normalen Mäusen bin ich bei längerer Nutzung sehr schnell nahe einer Sehnenscheidenentzündung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.16 20:40 durch nicoledos.

  12. Re: Trackpoint

    Autor: kitingChris 02.08.16 - 21:27

    Hehe... ich verrutsche immer mit Touchpad und empfinde den Trackpoint als Segen :D
    Touchpad wird bei mir immer via Gnome Extension meist dauerhaft abgeschaltet

  13. Re: Trackpoint

    Autor: HubertHans 03.08.16 - 08:49

    rasenpfleger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich vermute eher mal, dass das auch etwas mit den motorischen
    > Fähigkeiten
    > > zu tun hat, die ja schlicht bei jedem anders ausgeprägt sind.
    >
    > Das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Ich vermute eher, dass es eine
    > reine Frage der Gewöhnung ist, ob man das eine oder das andere lieber mag.
    >
    > Ich habe ein älteres Dell E6500, das hat auch beides - Trackpad und Knubbel
    > mit den drei Tasten oberhalb vom Trackpad. Interessehalber - das E6500 war
    > mein erstes Notebook das den Knubbel hat - habe ich es mal ausprobiert,
    > aber mich dagegen entschieden, weil:
    >
    > * das Zielen und Navigieren der Maus zum Zielpunkt dauerte - für mich! -
    > länger und war aufwendiger als mit dem Touchpad. Eine echte Maus ist Welten
    > schneller als das Touchpad, keine Frage, aber mit dem Knubbel war es noch
    > langsamer, weil ich selten genau getroffen habe und dann hin und her
    > nockeln durfte bis ich dort war - ätz :) Allerdings - möglicherweise ist
    > das der Grund? - habe ich auch keine Erfahrungen mit den Controllern von
    > Spielekonsolen, die haben ja auch so ne Steuerung.
    >
    > * mir nach einiger Zeit der Finger am Nagelbett weh getan hat. Ich hab
    > keine Bratzen mit dicker Hornhautschicht :D
    >
    > * das größte Problem für mich als 10-Finger-Blindschreiber war aber, dass
    > ich viel zu oft beim Tippen an dem Knubbel hängen geblieben bin, wenn ich
    > auf b umgreifen wollte.
    >
    > Das Touchpad am E6500 ist ziemlich mickrig, macht deswegen auch keinen
    > großen Spaß, aber ich komme damit deutlich besser zurecht. Wenn meine
    > Arbeit mal viel Mausschubsen beinhaltet, nehme ich eine extra Maus.

    Der Trackpoint kann nicht langsamer sein, wenn du ihn richtig einstellst. Die Standardeinstellung ist traege. Du kannst jedoch Empfindlichkeit und Beschleunigung flexibel einstellen. Und dann tuts deinem Finger auch nicht weh.

    Gutes Beispiel duerfte ein sehr altes Spiel sein.

    Descent 1 (DOS) kannst du mit einem Trackpoint, der korrekt eingestellt ist, fantastisch spielen. Versuiche das mal mit nem Touchpad. Shooter an sich funktionieren aber weder mit Touchpad noch mit Trackpoint.

    Den Trackpoint musst du wiegesat so einstellen, das es optimal passt. Dann hat ein Touchpad keine Chance.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.16 08:52 durch HubertHans.

  14. Re: Trackpoint

    Autor: Berner Rösti 03.08.16 - 09:47

    rasenpfleger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich vermute eher mal, dass das auch etwas mit den motorischen
    > Fähigkeiten
    > > zu tun hat, die ja schlicht bei jedem anders ausgeprägt sind.
    >
    > Das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Ich vermute eher, dass es eine
    > reine Frage der Gewöhnung ist, ob man das eine oder das andere lieber mag.

    Wenn das so wäre, dann wäre jeder Mensch in der Lage Uhrmacher oder Neurochirurg zu werden. ;)

  15. Re: Trackpoint

    Autor: Berner Rösti 03.08.16 - 09:49

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber am Desktop habe ich auch keine Maus mehr, da verrichtet eine Trackball
    > seinen dienst. Bei normalen Mäusen bin ich bei längerer Nutzung sehr
    > schnell nahe einer Sehnenscheidenentzündung.

    Ich hab seit Jahren diese Gel-Handballenauflagen sowohl vor der Tastatur, als auch vor dem Maus-Pad. Das ist ein wahrer Segen, denn ich kann das Handgelenk nicht in der Luft halten, sondern stütze es immer ab. Ohne diese Auflagen ist es dann jedoch zu stark abgeknickt, wodurch eben genau diese Beschwerden kommen.

  16. Re: Trackpoint

    Autor: Johnny Cache 03.08.16 - 11:55

    ArthurDaley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was spricht denn da alles dagegen? Ich halte die Aussage schlichtweg für
    > Quatsch.

    Ich habe nicht gesagt daß etwas gegen ThinkPads spricht, sondern daß es wenig gibt was für sie spricht.
    Ganz ehrlich, abgesehen von dem schlichten Design, der ordentlich Beschichtung und dem TrackPoint gibt es kaum etwas was man bei anderen Herstellern nicht auch bekommen könnte. Oft auch für deutlich weniger Geld.
    Was aber definitiv richtig gegen ThinkPads spricht ist die BIOS Whitlist, welche den Betrieb von freier Hardware in den Dingern verhindert. Hab da z.B. ein UMTS-Modul welches deswegen nicht mitspielen darf.

    Wenn sie aber so weiter machen wie bisher kann es schon sein daß mein siebtes ThinkPad womöglich mein letztes sein wird.

  17. Re: Trackpoint

    Autor: Berner Rösti 03.08.16 - 15:26

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArthurDaley schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was spricht denn da alles dagegen? Ich halte die Aussage schlichtweg für
    > > Quatsch.
    >
    > Ich habe nicht gesagt daß etwas gegen ThinkPads spricht, sondern daß es
    > wenig gibt was für sie spricht.

    Für sie spräche noch die relativ robuste Ausführung – zumindest bei der T-Serie.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Dataport, Verschiedene Standorte
  3. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 32,99€
  4. 15,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40