1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016…

Unnötiger Austausch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unnötiger Austausch

    Autor: Schattenwerk 02.08.16 - 13:39

    Klar, nach 3 Jahren kann man gewisse Entwicklungen erwarten und das ist auch gut so.

    Eigentlich war der Austausch eigentlich aber nicht notwendig und führt unterm Strich einfach nur wieder zu unnötigem Elektro-Schrott, welcher nicht unbedingt hätte sein müssen.

    Leider wird wegen Support-Verträgen und allgemein, in meinen Augen, falscher Denkweise viel zu oft etwas ausgetauscht was gar nicht sein müsste.

    Bei uns auf der Arbeit wird zum Glück diesbezüglich anders gedacht und so befinden sich auch noch 5 oder 6 Jahre alte Notebooks im Dienst oder auch Desktop-Rechner werden mit einer SSD nach 6 Jahren für den Alltagsdienst fit gemacht.

    Letztendlich gibt es natürlich Gründe für ein Update, gerade wenn man mobil ist, dann ist Akkulaufzeit und Gewicht schon ein wichtiger Punkt. Doch sei man mal wirklich ehrlich: Notwendig war es eigentlich nicht.

  2. Re: Unnötiger Austausch

    Autor: oet 02.08.16 - 13:53

    Wie du selber schreibst macht ein Update bzgl. Mobilität und Akkulaufzeit schon Sinn. Genau das scheint doch auch der Grund für das Update gewesen zu sein, also schon sinnvoll. Außerdem wer sagt denn dass das alte Geräte jetzt zwangsläufig auf den Müll landet? Das kann ja von anderen in oder außerhalb der Firma weiterverwendet werden. Bei uns in der Firma zum Beispiel gehen die alten Notebooks an die Praktikanten bzw. Werkstudenten.

  3. Re: Unnötiger Austausch

    Autor: Berner Rösti 02.08.16 - 13:59

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich war der Austausch eigentlich aber nicht notwendig und führt
    > unterm Strich einfach nur wieder zu unnötigem Elektro-Schrott, welcher
    > nicht unbedingt hätte sein müssen.

    Das trifft aber nur dann zu, wenn man das alte Gerät tatsächlich wegwirft.

    Da die Leistungssprünge nicht mehr so riesig sind, lassen sich auch drei Jahre alte Notebooks wunderbar weiter verwenden, wenn man eben nicht die allerhöchsten Ansprüche hat. Insofern steht dem alten Gerät des Autoren ein Leben auf dem Gebrauchtmarkt nichts im Wege.

    Gerade heute wird in diesem Bereich doch wesentlich weniger Elektroschrott produziert als noch vor 15 Jahren, wo man ja schon auf einem zwei Jahre alten Gerät kaum noch aktuelle Software laufen lassen konnte.

    Ich habe privat auch ein gebraucht gekauftes Thinkpad daheim. Für das, was ich es benötige, reicht es aus.

    Wenn man sich nach drei Jahren ein neues Auto kauft, dann lässt man das alte ja schließlich auch nicht verschrotten.

  4. Re: Unnötiger Austausch

    Autor: ms (Golem.de) 02.08.16 - 14:06

    Das "alte" Thinkpad wird intern weiter verwendet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: Unnötiger Austausch

    Autor: BenediktRau 02.08.16 - 14:11

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das "alte" Thinkpad wird intern weiter verwendet.

    Da denken halt so Öko-Fanatiker nicht dran. Die meinen man schmeisst ein sau teures Laptop einfach in den Müll wenn man sich das neue Modell holt. Weiterverwenden oder bei eBay verkaufen kommt irgendwie nicht in den Sinn.

  6. Re: Unnötiger Austausch

    Autor: Bautz 02.08.16 - 14:17

    Oder den Eltern geben.

  7. Re: Unnötiger Austausch

    Autor: datenmuell 02.08.16 - 14:23

    oet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns in der Firma zum Beispiel gehen die alten Notebooks an die Praktikanten bzw. Werkstudenten.

    Das hebt natürlich die Moral dieser ungemein. Praktikanten kann ich schon verstehen, aber Werkstudenten sollen lernen und mitarbeiten. Wenn man dann durch alte Hardware ausgebremst wird (Stichwort, Akku, Meeting, etc). dann ist das nur frustrierend. Da bringe ich sogar lieber mein eigenes Gerät mit. Da weiss ich was ich habe.

  8. Re: Unnötiger Austausch

    Autor: rick.c 02.08.16 - 14:34

    Mein Thinkpad ist 10 Jahre alt und läuft (mit Linux) noch ganz brauchbar für E-Mail und Surfen (anspruchslose Webseiten und kaum Videos...).

    Mein Desktop ist auch nur 2 Jahre jünger und abgesehen von neuen Festplatten, SSD und GPU wurde nichts aufgerüstet. Starcraft 2 und alle CAD Software läuft, das reicht ;-)

    Ist natürlich schlecht für die PC Industrie... die Lebensdauer der PC Hardware nähert sich bald Autos an (während die Lebensdauer von Autos leider sinkt... grrrr).

  9. Re: Unnötiger Austausch

    Autor: Schattenwerk 02.08.16 - 22:13

    Am Ende der Kette kommt dennoch mehr Müll raus als hätte man gar nicht produziert ;)

    In den seltensten Fällen kauft sich jmd. ein gebrauchtes Notebook, wer vorher keins hatte.

    Oft werden dann alte Versionen gegen neuere gebrauchte getauscht. Also fällt weiterhin ein Altgerät an ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Kreisausschuss Wetteraukreis, Friedberg
  3. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Deep Learning Microsofts Software kann zu Musikstücken singen
  2. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  3. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren