Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016…

Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: sttn 02.08.16 - 12:13

    "Für meinen Arbeitgeber hat das neue Ultrabook ebenfalls Vorteile: Durch die längere Akkulaufzeit und die gestiegene CPU- wie GPU-Geschwindigkeit bin ich unterm Strich schlicht produktiver, weil ich in der gleichen Zeit mehr Artikel von unterwegs schreibe. "

    So schnell tippt niemand das er auch nur ansatzweise die Kapazität der CPU ausreizt - und das gilt für alle Rechner seit mindestens 20 Jahren.

  2. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: Sea 02.08.16 - 12:15

    psssssst !!!! Buzzword "Produktivität" rechtfertig neue Gadgets.

  3. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: HubertHans 02.08.16 - 12:18

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Für meinen Arbeitgeber hat das neue Ultrabook ebenfalls Vorteile: Durch
    > die längere Akkulaufzeit und die gestiegene CPU- wie GPU-Geschwindigkeit
    > bin ich unterm Strich schlicht produktiver, weil ich in der gleichen Zeit
    > mehr Artikel von unterwegs schreibe. "
    >
    > So schnell tippt niemand das er auch nur ansatzweise die Kapazität der CPU
    > ausreizt - und das gilt für alle Rechner seit mindestens 20 Jahren.

    Als ob das durch die CPU bedingt waere. Und scheinbar ist die CPU recht schnell mal nicht so ganz dabei. USB und Browser sei dank gibt es gerne Buchstabensalat, weil die CPU nicht hinterher kommt.

  4. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: 1nformatik 02.08.16 - 12:18

    Stimmt dir absolut. Der Testbericht war wirklich interessant, aber der letzte Absatz war lächerlich. Wenn der Autor gesagt hätte Kompiliervorgänge dauern jetzt 2min statt 10min, würde ich es verstehen, aber so ist es einfach ****.

  5. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: ms (Golem.de) 02.08.16 - 12:18

    *pssst* zu Artikeln gehören auch Fotos --> CPU/GPU

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  6. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: m9898 02.08.16 - 12:35

    Ich finde es gerade übrigens etwas amüsant, dass Hardware von 2013 von Lenovo heute schon als antiquiert gilt, während ich auf meinem Notebook von 2011 immer noch relativ leistungshungrige, aktuelle CAD/EDA Software einwandfrei am laufen habe...

  7. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: drsnuggles79 02.08.16 - 12:54

    Irgendwie muss man vor dem AG ja rechtfertigen, 1.800 EUR rauszuschmeißen

  8. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: ffrhh 02.08.16 - 13:31

    drsnuggles79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie muss man vor dem AG ja rechtfertigen, 1.800 EUR rauszuschmeißen

    Wer ein Thinkpad X1 der letzten Generationen gekauft hat, hat wahrscheinlich inzwischen auch mal Besuch vom Techniker zwecks Mainboardaustausch gehabt. Von unseren 10 Stück wurden wohl alle inzwischen durchgetauscht. Das Fazit bei uns kann nur lauten: einmal Thinkpad, nächstes Mal MacBook.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.16 13:31 durch ffrhh.

  9. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: diedmatrix 02.08.16 - 13:36

    Wie bitte kann man ein Produkt so loben und den Hersteller nochmal mit einem Zweikauf belohnen, nachdem der erste Produkt schon einige Mängel aufwies und der nachfolger 1 Schritt vor und zwei zurück macht?

    Wenn selbst die Redakteure sich nicht mehr trauen Produkte abzustrafen die schlampig designed sind, dann brauchen wir uns nicht wundern dass sich nichts ändert...

  10. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: grorg 02.08.16 - 15:13

    ffrhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Fazit bei uns kann nur lauten: einmal Thinkpad, nächstes Mal MacBook.

    Entspiegelt >>> spiegelnd.

  11. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: Anonymer Nutzer 02.08.16 - 15:16

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Das Fazit bei uns kann nur lauten: einmal Thinkpad, nächstes Mal
    > MacBook.
    >
    > Entspiegelt >>> spiegelnd.

    Um etwas bei Facebook zu posten oder Instagram oder Twitter zu bedienen reichts wohl :->

  12. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: Sicaine 02.08.16 - 15:19

    Bei dem Hauptarbeitsgeraet was 3 Jahre benutzt wird, muss sich eigentlich keiner rechtfertigen 1800,- Euro auszugeben als ka vielleicht 1300,- Euro.

  13. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: Tragen 02.08.16 - 15:58

    diedmatrix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie bitte kann man ein Produkt so loben und den Hersteller nochmal mit
    > einem Zweikauf belohnen, nachdem der erste Produkt schon einige Mängel
    > aufwies und der nachfolger 1 Schritt vor und zwei zurück macht?

    Bei Lenovo kommt wenigstens der Techniker vorbei und tauscht alles aus ohne Probleme. Ist doch ein genialer Service. Willst du etwa mit in einen Apple Store
    um dann vielleicht irgendwann das Teil wieder zu bekommen?

  14. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: 1nformatik 02.08.16 - 16:07

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *pssst* zu Artikeln gehören auch Fotos --> CPU/GPU


    Ja, als ob der Autor (nicht Grafiker!) alles hochkomplex in Photoshop in stundenlanger Arbeit bearbeitet. Bei der Standard-Bildbearbeitung spielt es nun auch keine Rolle, ob die Bildbearbeitung 2min oder 4min gedauert hat.

    Diese Argumentation der Arbeitgeber hat auch etwas bzw. man kann mehr Artikel schreiben ist einfach Kindergarten-Niveau. Das vorherige Notebook war gerade mal 3 Jahre alt und nicht 10 Jahre alt.

  15. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: Akaruso 02.08.16 - 16:23

    Man mus aber auch immer bedenken für was und in diesem Fall für wen das Gerät angeschafft wurde.
    Als Journalist im IT-Bereich ist es sicherlich sinnvoll mit aktueller Technik zu arbeiten und damit auch Erfahrungen zu machen.

    Allein schon dieser Artikel, über den hier so heftig diskutiert wird, war es wohl schon wert :-)

  16. BYOD

    Autor: jo-1 02.08.16 - 21:56

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Allein schon dieser Artikel, über den hier so heftig diskutiert wird, war
    > es wohl schon wert :-)

    hm - ich kauf mir meine "Wunschgeräte" lieber selber und argumentiere dann warum mein XYZ Gerät ins Netzwerk "muss"

    Mein rMBP 13" aus 2013 (in Vollausstattung) ist jedenfalls mehr als ausreichend für 42 MPixel Files meiner A7R II und für umfangreiche Arbeiten in LR 6 und PS CS 6

    Wundere mic sowieso immer warum alle bei neuen Kameras darüber schimpfen, dass der Rechner zu langsam wird - kaufe einfach alle drei Jahre 'nen neuen LapTop (so wie der Redakteur) und gut is - nur sind meine immer Vollausstattung - verkauft sich anschliessend über flip4new bspw. noch grandios - mein 13er hat derzeit rund 42 % vom Neuwert als Restwert - coole Sache - ist auch noch in mint condition - achte ja auf mein Spielzeug ,-)

  17. Re: BYOD

    Autor: nicoledos 02.08.16 - 23:25

    Dann könntest du hier gleich mit deinem BYOD wieder heim gehen.

    Private Geräte sind hier untersagt. Da kommt nichts ins Netz, was nicht in der Kontrolle der IT ist.

  18. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: Oktavian 02.08.16 - 23:29

    > So schnell tippt niemand das er auch nur ansatzweise die Kapazität der CPU
    > ausreizt - und das gilt für alle Rechner seit mindestens 20 Jahren.

    Natürlich ist das Argument vorgeschoben, wie fast alle Berechnungen zum ROI. Ich habe auch gelegentlich mal solche Berechnungen meinen Chefs vorgeführt, aber nach der Androhung, genau das in Zukunft in meinen Zielvereinbarung zu schreiben, wurde ich deutlich nachdenklicher.

    Das bremsende Element beim Journalismus ist hoffentlich immer noch die Recherche und vor allem das Denken. So langsam kann ein Rechner gar nicht sein, dass das im Vergleich zum Denken über einen Text ins Gewicht fällt.

    Beim Bund hatten wir Fernschreiber mit 50 Baud (Zeichen a 5 bit pro Sekunde). Ich war damals (vor gut 20 Jahren) sehr amüsiert darüber, da ich Zuhause schon ein Modem mit 28.800 bps hatte. Kommentar des Feldwebels: "Kannst Du echt schneller Tippen als 50 Zeichen pro Sekunde? Kannst Du schneller lesen?" Recht hat der Mann.

  19. Re: BYOD

    Autor: jo-1 03.08.16 - 07:25

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann könntest du hier gleich mit deinem BYOD wieder heim gehen.
    >
    > Private Geräte sind hier untersagt. Da kommt nichts ins Netz, was nicht in
    > der Kontrolle der IT ist.


    dann bin ich froh nicht in Deiner Firma arbeiten zu müssen!

    Ich finde BYOD eine der besten Ideen überhaupt - kenne das Thema auch mit Firmenwagen - muss ich immer Kompromisse eingehen - hab bei meiner neuen Firman das Privileg in der Probezeit mein eignes Auto fahren zu dürfen (und bezahlt zu bekommen) - somit fahre ich jetzt mit nem Porsche zum Kunden ,-)

    (stelle ihn allerdings eine Querstrasse vorher ab)

  20. Re: Vorteile für den Arbeitgeber? Halte ich für ein Gerücht!

    Autor: HubertHans 03.08.16 - 08:14

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *pssst* zu Artikeln gehören auch Fotos --> CPU/GPU


    Um Ehrlich zu sein ist das X1, wie angesprochen, keine Rechtfertigung wert um vom Arbeitgeber gesponsort zu werden. Da sind große Kaliber der T und W Reihe wesentlich besser geeignet. Man kann diese trotz ihres etwas hoeheren Gewichtes in einer Hand tragen und damit arbeiten. In engen öffentlichen Verkehrsmitteln ein Segen. Und im Gegensatz zu Macs & Co kann man es einem dann nicht mal aus der Hand reißen. Runtzerfallen kann sowas dann auch mal ohne Probleme. Man muss nur darauf achten, nicht die Thinkpads ohne die Tasten fuer den Trackpoint zu kaufen. Sonst kommt einem das riesige Touchpad beim Tippen in die Quere (Design by Lenovo)

    Was mir bei Lenovos Thinkpad auffaellt:

    Die scheinen echt ein problem zu haben, wie sie das Thinkpad umsetzen wollen. Scheinbar wollen sie durch ihre "Designverschlimmbesserung" MAC User usw. anziehen zu wollen. Raffen es aber nicht, das Thinkpads und deren Nutzer ein eigenes, voellig anderes Nutzerclientel darstellen. Wenn Lenovo sich da nicht bald mal korrekt orientiert und die Thinkpads wieder zu richtigen Thinkpads macht, wird die Marke als Designmatsch untergehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. AWEK microdata GmbH, Bielefeld
  3. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Leak: NordVPN wurde gehackt
    Leak
    NordVPN wurde gehackt

    Beim VPN-Anbieter NordVPN gab es offenbar vor einiger Zeit einen Zwischenfall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Server und private Schlüssel hatte. Drei private Schlüssel tauchten im Netz auf, einer davon gehörte zu einem inzwischen abgelaufenen HTTPS-Zertifikat.

  2. Onlinehandel: Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace
    Onlinehandel
    Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace

    In den USA erhalten Amazon-Kunden immer wieder abgelaufene und teilweise sogar verdorbene Lebensmittel, die über den Marketplace verkauft werden. Amazon sagt, dass ein System aus menschlichen Aufpassern und einer KI für Sicherheit sorgen soll - immer funktioniert das allerdings nicht.

  3. Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
    Arbeit im Amt
    Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

    Ämter als Arbeitgeber haben einen schlechten Ruf. Zu Recht oder ist das ein Vorurteil? Ein junger Fachinformatiker erzählt von seinem Arbeitsalltag in Unternehmen und einer Behörde.


  1. 12:55

  2. 12:40

  3. 12:03

  4. 11:31

  5. 11:16

  6. 11:01

  7. 10:37

  8. 10:10