Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkpad X1 Extreme Gen2: Lenovo…

Schwachstelle Display/Trackpad

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwachstelle Display/Trackpad

    Autor: sofries 15.05.19 - 10:55

    Ich bin ein Fan von meinem Carbon X1 vom Design und der Tastatur. Aber das 16:9 Display und das mittelmäßige Trackpad sind extrem nervig zum Arbeiten, vor allem wenn ich das mit meinem MacBook Pro 15“ 2018 vergleiche, bei dem man was die gleiche Displayfläche in der Vertikalen hat, obwohl die Konsole unten auf ist. Das Trackpad ist zudem extrem gut und eine Maus braucht man zum arbeiten fast gar nicht mehr. Zumindest sind die Trackpads bei Lenovo nicht mehr kompletter Müll wie noch vor wenigen Jahren, aber derzeit können sie gerade mal mit 2007ern Macs konkurrieren, was etwas peinlich ist.
    Wenn Lenovo wieder einen Schritt weg von diesen unsäglichen 16:9 screens weggehen würde und ein vernünftiges 16:10 oder gar 3:2 Panel verbauen würde, bessere Lüfter verbaut, das Gehäuse nicht kehr so kratzempfindlich macht und das Trackpad größer und besser Klickrad gestaltet, dann hat man wahrscheinlich den besten Allrounder. Zudem würde es nicht schaden vernünftige Lautsprecher einzubauen. Ich weiß, es ist ein Businessgerät, aber das MacBook Pro hat extrem gute Laptoplautsprecher und das X1 hört sich schlimmer an als ein 50¤ Chinahandy.
    Derzeit bin ich begeistert von der Stabilität und guten Tastatur, aber die Arbeit auf dem MacBook Pro macht einfach mehr Spaß, weil Apple bei den wichtigsten Details leider noch die Nase vorhat, man aber mit eher fragil anmutenden Geräte. und nicht mehr austauschbaren Komponenten leben muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 10:56 durch sofries.

  2. Re: Schwachstelle Display/Trackpad

    Autor: ms (Golem.de) 15.05.19 - 13:51

    Trackpoint nutzen? der ist IMHO besser als alle Clickpads zusammen ^^

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Schwachstelle Display/Trackpad

    Autor: Tragen 16.05.19 - 10:22

    Ich werde seit 8 Jahren mit den Trackpoints nicht warm, da kann ich ihn schon verstehen.
    Ich weiß auch nicht warum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  4. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 289€
  3. 73,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

  1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

  2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

  3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
    IBM und Oracle
    China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

    Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


  1. 13:48

  2. 13:39

  3. 13:15

  4. 12:58

  5. 12:43

  6. 12:35

  7. 12:22

  8. 12:00