1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkpad X1 Tablet im Test: Das…

Ganz oben auf dem Einkaufszettel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz oben auf dem Einkaufszettel

    Autor: pre3 08.06.16 - 12:37

    Das ist einfach ein absolut geiles Teil. Endlich mal wieder etwas innovatives von Lenovo. Wenn es verarbeitungsmäßig besser ist als mein derzeitig genutztes aber in die Jahre gekommenes X201 (knarzendes Kunststoffgehäuse) dann wird das mein nächstes Gerät.

    Bislang bin ich mit Lenovo/IBM sehr gut gefahren. Hatte bislang T40, X41, Netvista X41, aktuell besagtes X201 und ein Thinktab 8. Beim T40 musste ich nach 12 Jahren den Lüfter wechseln, ansonsten nie Probleme.
    Die Think-Produkte kann ich empfehlen, wie es bei Yoga aussieht weiß ich allerdings nicht. Aber da kommt die Idee mit dem eingebauten Beamer ja her.

  2. Re: Ganz oben auf dem Einkaufszettel

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.16 - 13:30

    Das Display spiegelt sehr stark, sieht man direkt auf dem ersten Bild.

  3. Re: Ganz oben auf dem Einkaufszettel

    Autor: ranzassel 08.06.16 - 13:31

    So kann man unterschiedliche Erfahrungen machen.... Mein ThinkPad Yoga war und bleibt mein erstes und letztes Lenovo-Gerät: Schon beim Auspacken stellte ich fest, dass das Gehäuse nicht richtig zusammengefügt war. An zwei Stellen waren fette Spalten die ich selbst erstmal zusammendrücken musste. Nicht schlimm, aber in der Preisklasse schon mal keiner guter Einstieg. Dann der Akku, im Gebrauch recht gut. Aber im ausgeschalteten Zustand gingen über Nacht schon mal 10% Ladung flöten. Dazu kam der merkwürdige Effekt dass der Akku in Betrieb sich zwar normal entlud, im ausgeschalteten Zustand aber sobald er unter 50% ging schlagartig leer war. Lenovo spendierte mir zwar einen neuen Akku, löst das Problem aber nicht. Und als Highlight gab es dann noch das Display mit dem herausragend Ghosting-Effekt... da konnte man Icons die mal 10-20 Minuten unbewegt angezeigt wurden noch minutenlang sehen. Auch wenn man eigentlich mittlerweile ein einer ganz anderen Anwendung war.

    Hab das Ding damals schnellstmöglich abgestoßen, bin zum Surface Pro 3 gewechselt und mittlerweile beim Surface Book gelandet. Teuer zwar, aber bisher nur gute Erfahrungen.

  4. Re: Ganz oben auf dem Einkaufszettel

    Autor: Seismoid 08.06.16 - 13:47

    Lenovo sollte endlich mal wieder ein normales Thinkpad für unter 1k ¤ mit so einer Tastatur machen! Gibt seit langem nur noch Schrott mit NumPad, ohne TrackingStick, etc. von denen!

  5. Re: Ganz oben auf dem Einkaufszettel

    Autor: smarty79 09.06.16 - 09:27

    ranzassel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So kann man unterschiedliche Erfahrungen machen.... Mein ThinkPad Yoga war
    > und bleibt mein erstes und letztes Lenovo-Gerät:

    Man muss halt einfach aufpassen. Aus der Thinpad-Reihe entsprechend meines Wissens nur die T- und die X-Serie der alten IBM-Qualität. Verstehe daher auch die Nennung des Yoga im Artikel nicht, da es eben auch ein Consumer-Gerät ist.

    Viele Grüße

    Florian

  6. Re: Ganz oben auf dem Einkaufszettel

    Autor: tpk 10.06.16 - 15:41

    Mir bitte auch eins :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. ROMA KG, Burgau
  4. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47