Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Threadripper 1950X und 1920X im…

Ich hätte mir gerne einen ryZEN 1600 gekauft, aber ich bekomme ihn nicht annähernd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hätte mir gerne einen ryZEN 1600 gekauft, aber ich bekomme ihn nicht annähernd

    Autor: DY 10.08.17 - 22:01

    ausgelastet. ;-)

  2. Re: Ich hätte mir gerne einen ryZEN 1600 gekauft, aber ich bekomme ihn nicht annähernd

    Autor: ArcherV 12.08.17 - 11:12

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ausgelastet. ;-)


    Und jetzt? Kauf ihn halt nicht.
    Mein i7 6850k ist mit 6 Kernen ausgelastet.

  3. Re: Ich hätte mir gerne einen ryZEN 1600 gekauft, aber ich bekomme ihn nicht annähernd

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 12.08.17 - 12:38

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein i7 6850k ist mit 6 Kernen ausgelastet.

    Kommt halt immer darauf an, was man damit macht. Mein i5-3570 ist zwar immer noch keine Bremse, es gibt immer häufiger Szenarien, wo alle vier Kerne ordentlich beschäftigt sind. Dafür zu sorgen, dass sie bis zum Anschlag ausgelastet sind, ist bekanntlich auch kein Problem. Zwei Kerne mehr würden sich also sicherlich nicht langweilen und wieder etwa Luft verschaffen.

    Achtkerner wäre eventuell zu überlegen, muss aber nicht unbedingt. Bei noch mehr Kernen würde mir dann der Leidensdruck fehlen, aber das ist eben nur mein Bedarf und hat keinerlei Relevanz für Andere.

  4. Re: Ich hätte mir gerne einen ryZEN 1600 gekauft, aber ich bekomme ihn nicht annähernd

    Autor: renegade334 12.08.17 - 12:48

    Sei froh. Sonst müsstest du in wenigen Jahren überlegen, einen neuen zu kaufen. Ich brauche meine 32GB RAM auch nicht ständig (7-Zip braucht nun mal grob 17GB RAM). Ab und zu bin ich dankbar, dass ich sie habe. Spätestens beim Videokodieren wirst du der Kernzahl dankbar sein. Dauert nicht mehr so lange :)
    Schlimm wäre nur, dass man nach wenigen Jahren einen Hardwarekauf begründen müsste. Teuer ist dein ZEN sowieso nicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.17 12:51 durch renegade334.

  5. Re: Ich hätte mir gerne einen ryZEN 1600 gekauft, aber ich bekomme ihn nicht annähernd

    Autor: ArcherV 12.08.17 - 15:13

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sei froh. Sonst müsstest du in wenigen Jahren überlegen, einen neuen zu
    > kaufen. Ich brauche meine 32GB RAM auch nicht ständig (7-Zip braucht nun
    > mal grob 17GB RAM). Ab und zu bin ich dankbar, dass ich sie habe.
    > Spätestens beim Videokodieren wirst du der Kernzahl dankbar sein. Dauert
    > nicht mehr so lange :)
    > Schlimm wäre nur, dass man nach wenigen Jahren einen Hardwarekauf begründen
    > müsste. Teuer ist dein ZEN sowieso nicht.

    Meine 64GB RAM laufen am Limit, aber die 128GB waren dann doch zu teuer ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  4. Interhyp AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Geheimdienst: Ehemaliger NSA-Mitarbeiter zu neun Jahren Haft verurteilt
    Geheimdienst
    Ehemaliger NSA-Mitarbeiter zu neun Jahren Haft verurteilt

    50 Terabyte NSA-Daten wurden bei dem ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter Harold T. Martin III 2016 entdeckt. Nun wurde er zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Ob ein Zusammenhang mit den Leaks von The Shadow Brokers besteht, konnte nicht endgültig geklärt werden.

  2. Stromversorgung: Der Einfluss der Niederlande auf den deutschen Netzausbau
    Stromversorgung
    Der Einfluss der Niederlande auf den deutschen Netzausbau

    Der niederländische Mutterkonzern plant große Umstrukturierungen beim deutschen Netzbetreiber Tennet. Das könnte gravierende Folgen für die Energiewende haben.

  3. Raumfahrt: Indien startet ambitionierte Mondmission
    Raumfahrt
    Indien startet ambitionierte Mondmission

    Dank Indiens neuer GSLV-Rakete besteht Chandrayaan-2 nicht nur aus einem Orbiter, sondern bringt auch einen Lander mit Rover auf den Mond. Nach dem erfolgreichen Start soll die Sonde am 6. September 2019 in der Nähe des Südpols landen.


  1. 14:18

  2. 14:00

  3. 13:29

  4. 13:08

  5. 12:35

  6. 12:22

  7. 12:00

  8. 11:39