1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Threadripper 2990WX: AMDs 32…

Vorschlag zur Nutzung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Vorschlag zur Nutzung

    Autor: PdZ 06.08.18 - 15:21

    In meiner Branche (3D Visualisierung), wo ich schon den ersten Threadripper in zwei Rechnern zum rendern verwende, kann ich nur sagen: besser gehts kaum. Dann kommt AMD tatsächlich noch mit dem 32 Kerner um die Ecke.
    Interessant ist er eigentlich nur für uns 3DProfis. Hier wird jeder Kern bis zur Erschöpfung ausgenutzt.
    Cinema 4D und vray oder interessant wäre auch Realflow oder Houdini. Flüssigkeit- und Rauchsimulationen wären super Kandidaten.
    Viele Firmen müssen auch viel komprimieren und entschlüsseln. Auch hier wären Tests interessant. Spannend wäre eine aktuelle 3D Szene mit Cinema 4D und Vray mit Threadripper 1950x und der neue 32 Kerner im Vergleich. Hätte ich ein Exemplar würde ich das direkt testen können. Das wird auf jeden Fall interessant.

  2. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: peterbarker 06.08.18 - 15:40

    mal als Laie eine Frage dazu: Warum ist es besser so etwas auf der CPU zu machen als mit einer GPU? Gerade komprimieren und entschlüsseln stelle ich mir am effizientesten auf einer GPU vor, da die massiv Parallele Architektur dort mehr Rohleistung bietet als eine komplexe CPU? Gleiches gilt doch auch für Rendering oder nicht?

  3. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: Cheaterlow 06.08.18 - 15:43

    Workstations für Simulationen mit nicht zu vielen Knoten/Freiheitsgraden
    zB Thermische, mechanische, elektrische Simulationen.
    Beispiel Ansys
    Bei uns läuft eine ältere Workstation mit 2x8 Kernen und die kann der Simulator ohne Stress auslasten

  4. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: bernd71 06.08.18 - 15:47

    peterbarker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mal als Laie eine Frage dazu: Warum ist es besser so etwas auf der CPU zu
    > machen als mit einer GPU? Gerade komprimieren und entschlüsseln stelle ich
    > mir am effizientesten auf einer GPU vor, da die massiv Parallele
    > Architektur dort mehr Rohleistung bietet als eine komplexe CPU? Gleiches
    > gilt doch auch für Rendering oder nicht?

    Nicht alles ist leicht parallelisierbar, gerade Verschlüsselung ist da ein gutes Beispiel da ja das Ergebnis der vorherigen Berechnung oft mit einfließt.

  5. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: ms (Golem.de) 06.08.18 - 15:56

    Ich hab unter andere Blender, Luxmark, POV Ray und Vray mit drin.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  6. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: Mandrake0 06.08.18 - 16:12

    Blender benchmark:
    https://code.blender.org/2017/11/cycles-benchmark-amd-update-new-benchmark-file/

    Simualtionen wären sicher auch cool aber da hat es diverse faktoren die ein solider test massiv erschweren.

    bezüglich der frage zu gpu rendering:

    rendering auf cpu macht immer noch sehr viel mehr sinn als gpu vorallem dank dem threadripper.
    * keine speicher bregrenzung im vergleich zu gpu's
    * keine funktions begrenzung
    * so gut wie keine hitze probleme

    die hardware kosten sind höher aber wenn man bei einem gpu render an eine limite kommt dann geht es ins geld. im schlimmsten fall muss man texturen, geometrien reduzieren und austesten ob man es nicht sieht.

    beispiel kollege hatte gerade vor kurzem ein auftrag wo sie gpu limite hatten. sie haben ihr rendering auf gpu's und kunde wollte ein plakat mit einer auflösung 27k x 14k. sie haben festgestellt das die geometrie und texturen an die limite des renderes gekommen sind, hatten auch einige bereiche die zu kantig waren trotz optimierungen.

    kunde war zufrieden aber sie haben einige zeit investiert die sie bei einem cpu render nicht benötigen. die qualität wäre auch noch besser gewesen.

    render engine: otoy octane
    3D DCC: Maya 2018
    gpu: nvidia 1080ti



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.18 16:15 durch Mandrake0.

  7. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: Anonymer Nutzer 06.08.18 - 17:47

    PdZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant ist er eigentlich nur für uns 3DProfis.

    Sehr professionelle Aussage. Auch der Rest Deines Beitrags hinterlässt bei mir den Eindruck, dass Du ein Vollprofi bist.

  8. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: xmaniac 06.08.18 - 17:49

    peterbarker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mal als Laie eine Frage dazu: Warum ist es besser so etwas auf der CPU zu
    > machen als mit einer GPU?

    Ram intensive Szenen sind ein Grund. Finde mal eine GPU mit 128GB Ram... ansonsten haben CPU Renderer manchmal spezielle Features die es bei GPU Renderer vielleicht noch nicht gibt. Sei es irgendein spezieller Fur-Shader, Liquid-Solver oder ähnliches - aber das ist natürlich dann kein echter technischer Grund sondern Pragmatismus.

  9. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: KPG 06.08.18 - 17:54

    Ich würde "DeepSkyStacker" vorschlagen, das zur Berechnung von Astrofotos dient. Bei mir ist es das einzige Programm, dass meinen PC auch mal eine Viertelstunde lang auf allen 8 Kernen zu 100 % auslastet.

  10. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: Arkarit 06.08.18 - 20:12

    peterbarker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mal als Laie eine Frage dazu: Warum ist es besser so etwas auf der CPU zu
    > machen als mit einer GPU? Gerade komprimieren und entschlüsseln stelle ich
    > mir am effizientesten auf einer GPU vor, da die massiv Parallele
    > Architektur dort mehr Rohleistung bietet als eine komplexe CPU? Gleiches
    > gilt doch auch für Rendering oder nicht?

    Da gibt es einige Gründe.

    Zum einen muss es gar nicht unbedingt besser sein, etwas auf der CPU zu machen - aber den Hersteller interessiert es einen feuchten Kehricht, was für die Kunden besser wäre, sondern ist ausschliesslich an Gewinnmaximierung interessiert. Die CPU-Implementierung gibt es halt schon, und eine GPU-Implementierung würde ja - Gott bewahre - den Hersteller Geld kosten. Wenn man auf eine derartige Anwendung angewiesen ist, bleibt einem als Kunde nichts weiter übrig, als mehr und schnellere Kerne reinzustecken, auch wenn es anders vielleicht besser wäre.

    Zum anderen sind GPU-Implementierungen tendenziell komplizierter. Zum Teil, weil implementierungsfreundliche Sprachen fehlen - allem voran natürlich C++. Da ist zwar was in der Mache - allerdings arg kastriert. Insbesondere was Vererbung angeht.

    Und drittens kostet für eine Mischimplementierung - was schon aufgrund letztgenannten Punkts häufig ist - der Datenaustausch zwischen CPU und GPU viel Zeit, so dass sich für kleinere Aufgaben eine GPU-Implementierung einfach nicht lohnt.

  11. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: F.o.G. 06.08.18 - 20:23

    Ist lustig, aber bei den Herstellern der Renderer für 3D Software kommen GPU Unterstützungen erst ganz langsam in Fahrt. Ein Prozessor mit vielen Kernen ist hier immer noch das Mittel der Wahl.

    Oder ein Netzwerkverbund von Rechnern mit effizienten Quad- bis Octacores... Viele Renderer unterstützen Distributed Rendering :-D

  12. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: Ach 06.08.18 - 21:24

    Real Flow wäre noch interessant. Ist zwar nicht so geläufig wie Max oder C4D, aber Flüssigkeitssimulationen haben die interessante Eigenschaft, dass nicht linear, sondern bis zu einer bestimmten Kernzahl hervorragend skalieren(bei z.B. bewegt sich das Optimum bei Flow3D und je nach Szene zwischen 12 und 18 Kernen) und die Skalierung danach immer weiter abfällt.

    Wenn mit Vray gebencht wird, dann wäre es super das Verhalten des RT Renderers zu überprüfen. Wie lange der braucht bis er nach einer Bewegung wieder ein ruhiges GI-Bild wiedergibt(vielleicht gibt es ja dafür auch einen RT Bench, hab ich k.A). Das wäre für die Praxis sehr interessant. Und diesen Test dann noch im Vergleich zur RT Beschleunigung via einer flotten GPU wäre dann ganz optimal :].

  13. Re: Vorschlag zur Nutzung

    Autor: flow77 06.08.18 - 22:21

    PdZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meiner Branche (3D Visualisierung), wo ich schon den ersten Threadripper
    > in zwei Rechnern zum rendern verwende, kann ich nur sagen: besser gehts
    > kaum. Dann kommt AMD tatsächlich noch mit dem 32 Kerner um die Ecke.
    > Interessant ist er eigentlich nur für uns 3DProfis. Hier wird jeder Kern
    > bis zur Erschöpfung ausgenutzt.
    > Cinema 4D und vray oder interessant wäre auch Realflow oder Houdini.
    > Flüssigkeit- und Rauchsimulationen wären super Kandidaten.
    > Viele Firmen müssen auch viel komprimieren und entschlüsseln. Auch hier
    > wären Tests interessant. Spannend wäre eine aktuelle 3D Szene mit Cinema 4D
    > und Vray mit Threadripper 1950x und der neue 32 Kerner im Vergleich. Hätte
    > ich ein Exemplar würde ich das direkt testen können. Das wird auf jeden
    > Fall interessant.

    Dein Beruf in allen Ehren, aber es gibt hier mindestens noch einen Einsatzbereich für diese CPU: Gerade bei rechenintensiven Server-Applikationen sind die AMD-CPUs wirklich ein Segen. Das P/L Verhältnis ist gegenüber Intel unschlagbar gut.
    Auch bei komplexeren Dev-Umgebungen mit zig VMs ist die CPU definitiv eine tolle Sache.

    Insofern bin ich ziemlich froh dass AMD solche Dinger auf den Markt wirft.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP CX Consultant (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Softwareentwickler Backend m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  3. Full Stack Developer (w/m/d) Schwerpunkt Microservices & Testautomatisierung
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  4. Software Developer (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de