1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Threadripper Pro: Lenovo sperrt…

Müllberge

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Müllberge

    Autor: MancusNemo 06.04.21 - 10:58

    Juhu, Müllberge vergrößern, wir haben ja noch ne 2. Erde... wems gefällt. Das Produkt ist dann mal zum kauf gestorben. So was unterstüzt man nicht. Eigentlich müsste es sogar verboten sein. Genauso wie diesees unsägliche U in UEFI... genauso ein nerfiger Dreck den niemand im Endkundenbereich braucht und nur scherereien macht.

    Gerade die offenheit hat die PCs so groß gemacht, sonst wären wir immer noch in der prä 80ern IBM hat den Pc Modular und offen gemacht... tja, anscheind wird das gerade Systematisch zerstört. Bis dann der Markt wieder zusammenbricht und jemand mit offenen Systemen vor brescht... Immer das gleiche... Zum Glück bin ich eingedeckt. Solln se mal machen... Ich genieß inzwischen das Popkorn und lehn mich zurück und amysier mich. ^^ - Jedenfalls meine Meinung!!!

  2. Re: Müllberge

    Autor: narfomat 06.04.21 - 15:56

    du hast mitbekommen das es sich um eine PRO WORKSTATION handelt, die in der kleinsten ausstattung ohne betriebssystem/gpu mit diesem processor 7250euro zzgl. umst. kostet und für B2B gedacht ist, und nicht um einen consumer PC?
    =)

  3. Re: Müllberge

    Autor: menno 06.04.21 - 16:35

    Und? Die werden auch mal alt. Mein PC ist auch eine gebrauchte Workstation.
    Wobei ich einerseits kein Fass wegen der Geschichte aufmachen würden, ich anderseits überhaupt nicht verstehe, was sicherer werden soll.

  4. Re: Müllberge

    Autor: schueppi 06.04.21 - 17:23

    Das ist doch absolut egal... Ich hatte auch schon eine CPU aus einer HP Workstation genommen und in mein System verbaut nachdem diese entsorgt wurde.

    Wenn ich ein komplettes Packet kaufe möchte ich die einzelnen Komponenten als mein wissen. Das war ja schon bei den Abo-Handy-Bundles so. Wenn ich das Handy abbezahlt habe, hat es mir zu gehören. Unabhängig mit welchem Anbieter ich es verwende.

    Immerhin entscheide ich mich ja für diese Konfiguration. Und gerade bei einem Schwergewicht wie einem Threadripper sehe ich auch nach drei oder vier Jahren Verwendungsmöglichkeiten. Auch wenn die Workstation ihren Geist aufgibt...

  5. Re: Müllberge

    Autor: recluce 06.04.21 - 19:10

    menno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und? Die werden auch mal alt. Mein PC ist auch eine gebrauchte
    > Workstation.
    > Wobei ich einerseits kein Fass wegen der Geschichte aufmachen würden, ich
    > anderseits überhaupt nicht verstehe, was sicherer werden soll.

    Es hindert Dich ja niemand eine Lenovo Workstation gebraucht zu kaufen und privat zu nutzen. Du kannst halt den Threadripper dann nicht in ein Mainboard eines anderen Herstellers verpflanzen. Das ist natürlich eine Einschränkung, nur keine die bei mir jemals real vorgekommen ist.

  6. Re: Müllberge

    Autor: Arsenal 06.04.21 - 20:09

    Nun wenn das Mainboard kaputt geht hast du halt ein Problem weil du wieder eins von Lenovo brauchst, die bisher zumindest nicht wirklich frei zugänglich Mainboards verkaufen.
    Mir ist bisher selten eines kaputt gegangen und ich hoffe, dass Lenovo auch entsprechend die Qualität liefert, aber generell finde ich den Hardware as a service Gedanken der immer weiter um sich greift auch eher abschreckend.

  7. Re: Müllberge

    Autor: max.pecu 07.04.21 - 11:40

    Das setzt aber voraus, dass man weiß, dass das Mainboard fritte ist.

    Ich für meinen Teil würde mir in dem Fall vermutlich sowieso gleich einen kompletten "neuen" gebrauchten PC holen - ob wieder Lenovo oder was anderes würde der Preis entscheiden.

    Die wenigsten Personen haben wohl eine zweite CPU oder Mainboard für einen Threadripper mal eben zuhause liegen um zu testen, was nun genau kaputt ist.

  8. Re: Müllberge

    Autor: wurstdings 07.04.21 - 11:59

    max.pecu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das setzt aber voraus, dass man weiß, dass das Mainboard fritte ist.
    >
    > Ich für meinen Teil würde mir in dem Fall vermutlich sowieso gleich einen
    > kompletten "neuen" gebrauchten PC holen - ob wieder Lenovo oder was anderes
    > würde der Preis entscheiden.
    Ja du bist ein Umweltschwein und dich interessiert es nicht wenn Hesteller die Umwelt versauen, alles verstanden.
    Aber wenn du, statt alles wegzuwerfen was ne Fehlermeldung zeigt, mal Anderen die Möglichkeit gibst daraus was zu machen/reparieren ist doch schon viel erreicht.
    > Die wenigsten Personen haben wohl eine zweite CPU oder Mainboard für einen
    > Threadripper mal eben zuhause liegen um zu testen, was nun genau kaputt
    > ist.
    Und können anscheinend auch kein Google bedienen, um mal die Peepcodes zu entschlüsseln oder einen Fachmann fragen beauftragen.

  9. Re: Müllberge

    Autor: MountWalker 12.04.21 - 09:52

    max.pecu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wenigsten Personen haben wohl eine zweite CPU oder Mainboard für einen
    > Threadripper mal eben zuhause liegen um zu testen, was nun genau kaputt
    > ist.
    Sobald du "einen ganzen neuen Gebraucht-PC" kaufst, hast du alles. Wenn du nur Mainboard, Grafikkarte und CPU kaufst, kommst du billiger, als "ganzer PC", und dann verkaufst du davon wieder weiter, was du nicht brauchst. (oder legst es als Ersatzteil in den Schrank)

    Heutzutage sterben Mainboards oft früher als CPUs, sofern man nicht übertaktet, deshalb ist der Gebraucht-Prozessormarkt vor allem interessant für Leute, die sich anfangs einen für ihr Mainboard langsamen Prozessor kaufen, um Geld zu sparen, und 3 bis 10 Jahre später einen für ihr Mainboard schnellen Prozessor kaufen, weil sie dann die Leistung brauchen. Deshalb ist bei den größeren Modellen für die jeweiligen Plattformen der Gebrauchtmarkt größer - es werden heute mehr AMD FX 8300 als AMD FX 4100 gehandelt. Falls das Mainboard lange genug hält, wird so Müll gespart - und der Stromverbrauch des Geräts wird bei PCs sowieo kaum jemals den Energiebedarf der Herstellung übersteigen.

    Beio Threadripper ist das aber verschmezbar, weil diese Plattform auf dem markt so relevant ist, wie früher zu Zeiten der ersten Opterons Dual-Sockel-Mainboards für Endkunden - sowas gibt/gab es, aber an der Gesamtmüllmenge macht das kaum was aus. Solange die normalen Ryzen nicht betroffen sind, ist das alles nicht so schlimm.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Personalstrategie GmbH, München
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  3. ABS Team GmbH, Bovenden
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. 34,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme