Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tinkerforge: Großes Display, große…

teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. teuer

    Autor: Pwnie2012 11.02.14 - 10:39

    blinkenlights kostet 299¤ Ôo

    da geh ich lieber zu reichelt und kaufe mir ein paar LEDs und nen arduino!

  2. Re: teuer

    Autor: savejeff 11.02.14 - 10:41

    Hab ich mir auch gedacht! Für 300? bekommt man nein 27" flachbildschirm

  3. Re: teuer

    Autor: Prince_Dakkar 11.02.14 - 12:34

    Klar kann man das Preiswerter haben, allerdings wenn du dich mit Tinkerforge befasst hättest wüsstest du, dass es darum geht sich nicht mit der Hardware befassen zu müssen sondern sofort losprogrammieren kann.

  4. Re: teuer

    Autor: derJimmy 11.02.14 - 13:39

    Arduino + 2m 144/m WS2812 Strips + Netzteil und du kannst sofort mit der Programmierung loslegen ohne dich um die Hardware kümmern zu müssen - für unter 100¤

  5. Re: teuer

    Autor: am (golem.de) 11.02.14 - 14:31

    Nur kannst du mit einem einzelnen Strip ohne Bastelei keine 90x50cm Matrix aufziehen ohne den Strip aufzutrennen und wieder neu zu verlöten bzw per Adapter wieder zusammen zu setzen. Ganz zu schweigen vom Aufwand, erst eine Holz-/Plexiglasplatte sauber zu durchlöchern, wenn man die ganze Technik nicht sehen soll.

    Es gibt Menschen, die lieber Geld investieren statt Zeit, insbesondere wenn die zu investierende Zeit nichts mit dem eigentlichen Zweck zu tun hat.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  6. Re: teuer

    Autor: exi 11.02.14 - 14:50

    Hallo Alexander,

    diese Strips haben im allgemeinen einen Stecker und müssen keinesfalls gelötet werden.
    Bei der Konstruktion einer entsprechenden Aufnahme gebe ich dir allerdings Recht.
    Nachdem ich ~30 Löcher in Aluminium gebohrt hatte habe ich den Rest in einen Metallverarbeitenden Betrieb gegeben. Insgesamt waren für mein Adalight nur 76 Löcher zu Bohren.

    Ich finde, man sollte Menschen die Geld investieren möchten aber schon warnen, dass Sie für ihr Geld nur einen geringen Materialwert (~150 Euro) erhalten. Ist vielen bei iPhones ja auch egal.

  7. Re: teuer

    Autor: am (golem.de) 11.02.14 - 15:12

    > diese Strips haben im allgemeinen einen Stecker und müssen keinesfalls
    > gelötet werden.
    Für den gesamten Streifen an sich, aber üblicherweise nicht zwischen den einzelnen LEDs auf dem Streifen selbst, gerade wenn wir über die billigen Streifen reden.

    > Ich finde, man sollte Menschen die Geld investieren möchten aber schon
    > warnen, dass Sie für ihr Geld nur einen geringen Materialwert (~150 Euro)
    > erhalten. Ist vielen bei iPhones ja auch egal.
    Das gilt praktisch für sämtliche Endverbraucher-Artikel. Unabhängig ab wir da von von einem Handy, einem Auto oder einfach nur Brot reden. Das wäre nur dann erwähnenswert, wenn es im krassen Missverhältnis stehen würde, wie bei so vielen Esoterikartikeln. Ein BWLer deiner Wahl wird dir bestimmt gern bestätigen, dass 100% Aufschlag zum reinen Materialwert üblicherweise ganz normal sind, um die Produktionskosten zu decken, wenn keine anderweitige Querfinanzierung stattfindet.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  8. Re: teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 11.02.14 - 15:28

    Und 76 Löcher bohren ist fast genauso Zeitintensiv als wenn man 76 Löcher 10 mal bohren muss. Da wird zum Anreißen ne Schablone gemacht und schon sinken die kosten pro Stück enorm.
    Für eine Acrylglasplatte inklusive sechs Bohrungen muss bei einem ordentlichen Glaser auch nicht wer was was ausgegeben werden.
    Wobei jemand der das nicht alleine hin bekommt, auch ohne Hilfe kaum etwas mit einem solchen Kit anfangen dürfte.

  9. Re: teuer

    Autor: caso 11.02.14 - 15:32

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > diese Strips haben im allgemeinen einen Stecker und müssen keinesfalls
    > > gelötet werden.
    > Für den gesamten Streifen an sich, aber üblicherweise nicht zwischen den
    > einzelnen LEDs auf dem Streifen selbst, gerade wenn wir über die billigen
    > Streifen reden.

    Man muss den Streifen nur an einem Ende an der Stromversorgung und an dem Microcontroller anschließen. Der Streifen wird dann Schlangenförmig befestigt. Wenn man die Technik selbst noch verdecken möchte dann legt man eine milchiges Acrylglas mit etwas Abstand dadrüber.

    > > Ich finde, man sollte Menschen die Geld investieren möchten aber schon
    > > warnen, dass Sie für ihr Geld nur einen geringen Materialwert (~150
    > Euro)
    > > erhalten. Ist vielen bei iPhones ja auch egal.
    > Das gilt praktisch für sämtliche Endverbraucher-Artikel. Unabhängig ab wir
    > da von von einem Handy, einem Auto oder einfach nur Brot reden. Das wäre
    > nur dann erwähnenswert, wenn es im krassen Missverhältnis stehen würde, wie
    > bei so vielen Esoterikartikeln. Ein BWLer deiner Wahl wird dir bestimmt
    > gern bestätigen, dass 100% Aufschlag zum reinen Materialwert üblicherweise
    > ganz normal sind, um die Produktionskosten zu decken, wenn keine
    > anderweitige Querfinanzierung stattfindet.

    Die Endverbraucher Variante von diesem Artikel wäre ein handelsüblicher Bildschirm.

  10. Re: teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 11.02.14 - 15:37

    Der Endverbraucher dieses Artikels will aber keinen handelsüblichen Bildschirm. Weil er sonst einfach einen handelsüblichen Bildschirm kaufen könnte.

  11. Re: teuer

    Autor: caso 11.02.14 - 15:41

    Richtig, das Teil wird fast niemand kaufen und deswegen ist der Preis auch so hoch angesetzt.

  12. Re: teuer

    Autor: sf (Golem.de) 11.02.14 - 19:37

    Von den 300 ¤ entfallen 200 ¤ auf die vier 50er LED-Pixel-Strips, jeweils 30 ¤ auf Master Brick und 8A-Netzteil, sowie 9 ¤ auf das LED Strip Bricklet.

    Verbleiben noch 31 ¤ für das Montagematerial, Kabel, Klemmen - das was ein Kit ausmacht. Den Teil finde ich nicht sehr teuer.

    Wirklich teuer sind eben die LED Pixel, die jeweils einen Treiber-Chip enthalten und in Silikon vergossen sind. Aber auch das ist "nur" 1 ¤ pro RGB LED.

    Sören Fuhrmann
    (Golem.de)

  13. Re: teuer

    Autor: darumwarum 12.02.14 - 11:09

    Seh ich auch so. Hatte mir vorgestern die Wetterstation von denen bestellt. Es hat einfach Spaß gemacht. Das ganze war schnell zusammengebaut und lief innerhalb von 3 stunden. Jetzt kann ich mich voll aufs programmieren konzentrieren :)

  14. Re: teuer

    Autor: matt79 15.03.14 - 07:00

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arduino + 2m 144/m WS2812 Strips + Netzteil und du kannst sofort mit der
    > Programmierung loslegen ohne dich um die Hardware kümmern zu müssen - für
    > unter 100¤

    Ich kenne 60 LED pro Meter: http://www.ledlightinghut.com/ws2812b-chip-built-in-digital-intelligent-led-strips.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  2. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  3. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.


  1. 17:41

  2. 16:29

  3. 16:09

  4. 15:42

  5. 15:17

  6. 14:58

  7. 14:43

  8. 14:18