1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tinkerforge: Großes Display, große…

teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. teuer

    Autor: Pwnie2012 11.02.14 - 10:39

    blinkenlights kostet 299¤ Ôo

    da geh ich lieber zu reichelt und kaufe mir ein paar LEDs und nen arduino!

  2. Re: teuer

    Autor: savejeff 11.02.14 - 10:41

    Hab ich mir auch gedacht! Für 300? bekommt man nein 27" flachbildschirm

  3. Re: teuer

    Autor: Prince_Dakkar 11.02.14 - 12:34

    Klar kann man das Preiswerter haben, allerdings wenn du dich mit Tinkerforge befasst hättest wüsstest du, dass es darum geht sich nicht mit der Hardware befassen zu müssen sondern sofort losprogrammieren kann.

  4. Re: teuer

    Autor: derJimmy 11.02.14 - 13:39

    Arduino + 2m 144/m WS2812 Strips + Netzteil und du kannst sofort mit der Programmierung loslegen ohne dich um die Hardware kümmern zu müssen - für unter 100¤

  5. Re: teuer

    Autor: am (golem.de) 11.02.14 - 14:31

    Nur kannst du mit einem einzelnen Strip ohne Bastelei keine 90x50cm Matrix aufziehen ohne den Strip aufzutrennen und wieder neu zu verlöten bzw per Adapter wieder zusammen zu setzen. Ganz zu schweigen vom Aufwand, erst eine Holz-/Plexiglasplatte sauber zu durchlöchern, wenn man die ganze Technik nicht sehen soll.

    Es gibt Menschen, die lieber Geld investieren statt Zeit, insbesondere wenn die zu investierende Zeit nichts mit dem eigentlichen Zweck zu tun hat.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  6. Re: teuer

    Autor: exi 11.02.14 - 14:50

    Hallo Alexander,

    diese Strips haben im allgemeinen einen Stecker und müssen keinesfalls gelötet werden.
    Bei der Konstruktion einer entsprechenden Aufnahme gebe ich dir allerdings Recht.
    Nachdem ich ~30 Löcher in Aluminium gebohrt hatte habe ich den Rest in einen Metallverarbeitenden Betrieb gegeben. Insgesamt waren für mein Adalight nur 76 Löcher zu Bohren.

    Ich finde, man sollte Menschen die Geld investieren möchten aber schon warnen, dass Sie für ihr Geld nur einen geringen Materialwert (~150 Euro) erhalten. Ist vielen bei iPhones ja auch egal.

  7. Re: teuer

    Autor: am (golem.de) 11.02.14 - 15:12

    > diese Strips haben im allgemeinen einen Stecker und müssen keinesfalls
    > gelötet werden.
    Für den gesamten Streifen an sich, aber üblicherweise nicht zwischen den einzelnen LEDs auf dem Streifen selbst, gerade wenn wir über die billigen Streifen reden.

    > Ich finde, man sollte Menschen die Geld investieren möchten aber schon
    > warnen, dass Sie für ihr Geld nur einen geringen Materialwert (~150 Euro)
    > erhalten. Ist vielen bei iPhones ja auch egal.
    Das gilt praktisch für sämtliche Endverbraucher-Artikel. Unabhängig ab wir da von von einem Handy, einem Auto oder einfach nur Brot reden. Das wäre nur dann erwähnenswert, wenn es im krassen Missverhältnis stehen würde, wie bei so vielen Esoterikartikeln. Ein BWLer deiner Wahl wird dir bestimmt gern bestätigen, dass 100% Aufschlag zum reinen Materialwert üblicherweise ganz normal sind, um die Produktionskosten zu decken, wenn keine anderweitige Querfinanzierung stattfindet.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  8. Re: teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 11.02.14 - 15:28

    Und 76 Löcher bohren ist fast genauso Zeitintensiv als wenn man 76 Löcher 10 mal bohren muss. Da wird zum Anreißen ne Schablone gemacht und schon sinken die kosten pro Stück enorm.
    Für eine Acrylglasplatte inklusive sechs Bohrungen muss bei einem ordentlichen Glaser auch nicht wer was was ausgegeben werden.
    Wobei jemand der das nicht alleine hin bekommt, auch ohne Hilfe kaum etwas mit einem solchen Kit anfangen dürfte.

  9. Re: teuer

    Autor: caso 11.02.14 - 15:32

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > diese Strips haben im allgemeinen einen Stecker und müssen keinesfalls
    > > gelötet werden.
    > Für den gesamten Streifen an sich, aber üblicherweise nicht zwischen den
    > einzelnen LEDs auf dem Streifen selbst, gerade wenn wir über die billigen
    > Streifen reden.

    Man muss den Streifen nur an einem Ende an der Stromversorgung und an dem Microcontroller anschließen. Der Streifen wird dann Schlangenförmig befestigt. Wenn man die Technik selbst noch verdecken möchte dann legt man eine milchiges Acrylglas mit etwas Abstand dadrüber.

    > > Ich finde, man sollte Menschen die Geld investieren möchten aber schon
    > > warnen, dass Sie für ihr Geld nur einen geringen Materialwert (~150
    > Euro)
    > > erhalten. Ist vielen bei iPhones ja auch egal.
    > Das gilt praktisch für sämtliche Endverbraucher-Artikel. Unabhängig ab wir
    > da von von einem Handy, einem Auto oder einfach nur Brot reden. Das wäre
    > nur dann erwähnenswert, wenn es im krassen Missverhältnis stehen würde, wie
    > bei so vielen Esoterikartikeln. Ein BWLer deiner Wahl wird dir bestimmt
    > gern bestätigen, dass 100% Aufschlag zum reinen Materialwert üblicherweise
    > ganz normal sind, um die Produktionskosten zu decken, wenn keine
    > anderweitige Querfinanzierung stattfindet.

    Die Endverbraucher Variante von diesem Artikel wäre ein handelsüblicher Bildschirm.

  10. Re: teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 11.02.14 - 15:37

    Der Endverbraucher dieses Artikels will aber keinen handelsüblichen Bildschirm. Weil er sonst einfach einen handelsüblichen Bildschirm kaufen könnte.

  11. Re: teuer

    Autor: caso 11.02.14 - 15:41

    Richtig, das Teil wird fast niemand kaufen und deswegen ist der Preis auch so hoch angesetzt.

  12. Re: teuer

    Autor: sf (Golem.de) 11.02.14 - 19:37

    Von den 300 ¤ entfallen 200 ¤ auf die vier 50er LED-Pixel-Strips, jeweils 30 ¤ auf Master Brick und 8A-Netzteil, sowie 9 ¤ auf das LED Strip Bricklet.

    Verbleiben noch 31 ¤ für das Montagematerial, Kabel, Klemmen - das was ein Kit ausmacht. Den Teil finde ich nicht sehr teuer.

    Wirklich teuer sind eben die LED Pixel, die jeweils einen Treiber-Chip enthalten und in Silikon vergossen sind. Aber auch das ist "nur" 1 ¤ pro RGB LED.

    Sören Fuhrmann
    (Golem.de)

  13. Re: teuer

    Autor: darumwarum 12.02.14 - 11:09

    Seh ich auch so. Hatte mir vorgestern die Wetterstation von denen bestellt. Es hat einfach Spaß gemacht. Das ganze war schnell zusammengebaut und lief innerhalb von 3 stunden. Jetzt kann ich mich voll aufs programmieren konzentrieren :)

  14. Re: teuer

    Autor: matt79 15.03.14 - 07:00

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arduino + 2m 144/m WS2812 Strips + Netzteil und du kannst sofort mit der
    > Programmierung loslegen ohne dich um die Hardware kümmern zu müssen - für
    > unter 100¤

    Ich kenne 60 LED pro Meter: http://www.ledlightinghut.com/ws2812b-chip-built-in-digital-intelligent-led-strips.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  4. SOMATEX Medical Technologies GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner