Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tinkerforge: Großes Display, große…

teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. teuer

    Autor: Pwnie2012 11.02.14 - 10:39

    blinkenlights kostet 299¤ Ôo

    da geh ich lieber zu reichelt und kaufe mir ein paar LEDs und nen arduino!

  2. Re: teuer

    Autor: savejeff 11.02.14 - 10:41

    Hab ich mir auch gedacht! Für 300? bekommt man nein 27" flachbildschirm

  3. Re: teuer

    Autor: Prince_Dakkar 11.02.14 - 12:34

    Klar kann man das Preiswerter haben, allerdings wenn du dich mit Tinkerforge befasst hättest wüsstest du, dass es darum geht sich nicht mit der Hardware befassen zu müssen sondern sofort losprogrammieren kann.

  4. Re: teuer

    Autor: derJimmy 11.02.14 - 13:39

    Arduino + 2m 144/m WS2812 Strips + Netzteil und du kannst sofort mit der Programmierung loslegen ohne dich um die Hardware kümmern zu müssen - für unter 100¤

  5. Re: teuer

    Autor: am (golem.de) 11.02.14 - 14:31

    Nur kannst du mit einem einzelnen Strip ohne Bastelei keine 90x50cm Matrix aufziehen ohne den Strip aufzutrennen und wieder neu zu verlöten bzw per Adapter wieder zusammen zu setzen. Ganz zu schweigen vom Aufwand, erst eine Holz-/Plexiglasplatte sauber zu durchlöchern, wenn man die ganze Technik nicht sehen soll.

    Es gibt Menschen, die lieber Geld investieren statt Zeit, insbesondere wenn die zu investierende Zeit nichts mit dem eigentlichen Zweck zu tun hat.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  6. Re: teuer

    Autor: exi 11.02.14 - 14:50

    Hallo Alexander,

    diese Strips haben im allgemeinen einen Stecker und müssen keinesfalls gelötet werden.
    Bei der Konstruktion einer entsprechenden Aufnahme gebe ich dir allerdings Recht.
    Nachdem ich ~30 Löcher in Aluminium gebohrt hatte habe ich den Rest in einen Metallverarbeitenden Betrieb gegeben. Insgesamt waren für mein Adalight nur 76 Löcher zu Bohren.

    Ich finde, man sollte Menschen die Geld investieren möchten aber schon warnen, dass Sie für ihr Geld nur einen geringen Materialwert (~150 Euro) erhalten. Ist vielen bei iPhones ja auch egal.

  7. Re: teuer

    Autor: am (golem.de) 11.02.14 - 15:12

    > diese Strips haben im allgemeinen einen Stecker und müssen keinesfalls
    > gelötet werden.
    Für den gesamten Streifen an sich, aber üblicherweise nicht zwischen den einzelnen LEDs auf dem Streifen selbst, gerade wenn wir über die billigen Streifen reden.

    > Ich finde, man sollte Menschen die Geld investieren möchten aber schon
    > warnen, dass Sie für ihr Geld nur einen geringen Materialwert (~150 Euro)
    > erhalten. Ist vielen bei iPhones ja auch egal.
    Das gilt praktisch für sämtliche Endverbraucher-Artikel. Unabhängig ab wir da von von einem Handy, einem Auto oder einfach nur Brot reden. Das wäre nur dann erwähnenswert, wenn es im krassen Missverhältnis stehen würde, wie bei so vielen Esoterikartikeln. Ein BWLer deiner Wahl wird dir bestimmt gern bestätigen, dass 100% Aufschlag zum reinen Materialwert üblicherweise ganz normal sind, um die Produktionskosten zu decken, wenn keine anderweitige Querfinanzierung stattfindet.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  8. Re: teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 11.02.14 - 15:28

    Und 76 Löcher bohren ist fast genauso Zeitintensiv als wenn man 76 Löcher 10 mal bohren muss. Da wird zum Anreißen ne Schablone gemacht und schon sinken die kosten pro Stück enorm.
    Für eine Acrylglasplatte inklusive sechs Bohrungen muss bei einem ordentlichen Glaser auch nicht wer was was ausgegeben werden.
    Wobei jemand der das nicht alleine hin bekommt, auch ohne Hilfe kaum etwas mit einem solchen Kit anfangen dürfte.

  9. Re: teuer

    Autor: caso 11.02.14 - 15:32

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > diese Strips haben im allgemeinen einen Stecker und müssen keinesfalls
    > > gelötet werden.
    > Für den gesamten Streifen an sich, aber üblicherweise nicht zwischen den
    > einzelnen LEDs auf dem Streifen selbst, gerade wenn wir über die billigen
    > Streifen reden.

    Man muss den Streifen nur an einem Ende an der Stromversorgung und an dem Microcontroller anschließen. Der Streifen wird dann Schlangenförmig befestigt. Wenn man die Technik selbst noch verdecken möchte dann legt man eine milchiges Acrylglas mit etwas Abstand dadrüber.

    > > Ich finde, man sollte Menschen die Geld investieren möchten aber schon
    > > warnen, dass Sie für ihr Geld nur einen geringen Materialwert (~150
    > Euro)
    > > erhalten. Ist vielen bei iPhones ja auch egal.
    > Das gilt praktisch für sämtliche Endverbraucher-Artikel. Unabhängig ab wir
    > da von von einem Handy, einem Auto oder einfach nur Brot reden. Das wäre
    > nur dann erwähnenswert, wenn es im krassen Missverhältnis stehen würde, wie
    > bei so vielen Esoterikartikeln. Ein BWLer deiner Wahl wird dir bestimmt
    > gern bestätigen, dass 100% Aufschlag zum reinen Materialwert üblicherweise
    > ganz normal sind, um die Produktionskosten zu decken, wenn keine
    > anderweitige Querfinanzierung stattfindet.

    Die Endverbraucher Variante von diesem Artikel wäre ein handelsüblicher Bildschirm.

  10. Re: teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 11.02.14 - 15:37

    Der Endverbraucher dieses Artikels will aber keinen handelsüblichen Bildschirm. Weil er sonst einfach einen handelsüblichen Bildschirm kaufen könnte.

  11. Re: teuer

    Autor: caso 11.02.14 - 15:41

    Richtig, das Teil wird fast niemand kaufen und deswegen ist der Preis auch so hoch angesetzt.

  12. Re: teuer

    Autor: sf (Golem.de) 11.02.14 - 19:37

    Von den 300 ¤ entfallen 200 ¤ auf die vier 50er LED-Pixel-Strips, jeweils 30 ¤ auf Master Brick und 8A-Netzteil, sowie 9 ¤ auf das LED Strip Bricklet.

    Verbleiben noch 31 ¤ für das Montagematerial, Kabel, Klemmen - das was ein Kit ausmacht. Den Teil finde ich nicht sehr teuer.

    Wirklich teuer sind eben die LED Pixel, die jeweils einen Treiber-Chip enthalten und in Silikon vergossen sind. Aber auch das ist "nur" 1 ¤ pro RGB LED.

    Sören Fuhrmann
    (Golem.de)

  13. Re: teuer

    Autor: darumwarum 12.02.14 - 11:09

    Seh ich auch so. Hatte mir vorgestern die Wetterstation von denen bestellt. Es hat einfach Spaß gemacht. Das ganze war schnell zusammengebaut und lief innerhalb von 3 stunden. Jetzt kann ich mich voll aufs programmieren konzentrieren :)

  14. Re: teuer

    Autor: matt79 15.03.14 - 07:00

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arduino + 2m 144/m WS2812 Strips + Netzteil und du kannst sofort mit der
    > Programmierung loslegen ohne dich um die Hardware kümmern zu müssen - für
    > unter 100¤

    Ich kenne 60 LED pro Meter: http://www.ledlightinghut.com/ws2812b-chip-built-in-digital-intelligent-led-strips.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Werbenetzwerke: Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    Werbenetzwerke
    Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

    Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

  2. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  3. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.


  1. 16:27

  2. 15:30

  3. 13:21

  4. 13:02

  5. 12:45

  6. 12:26

  7. 12:00

  8. 11:39