1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Top Gun 3D: Mit VR-Headset kostenlos…

VR ist tot

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VR ist tot

    Autor: gott_vom_see 21.11.17 - 08:32

    Ich war frohen Mutes als vor etwas über einem Jahr die ganzen VR Systeme an den Start gingen. Endlich, nach so vielen Jahren des Wartens, eine Technologie, die bezahlbar war und eine enormen Immersionssprung versprach. Ach wie toll die ganzen Ankündigungen.

    Ja, ich gebe zu ich habe „nur” die PSVR und ja ich gebe auch zu, dass ich faul auf der Couch sitzen möchte und mit dem Controller die virtuellen Welten durchstreifen möchte. Das ganze rumstehen, drehen, in die Luft greifen haut mich ca. 10 Minuten vom Hocker.

    Wie habe ich mich Anfangs über DriveClub gefreut danach dann Rally in VR und selbst Resident Evil 7, ein Spiel welches ich aufgrund des Themas nicht in der Lage bin zu spielen, hat mich auf den verängstigten ersten Metern vom Hocker gehauen aber dann?

    Innovative Spielkonzepte die über ein Gefühl des für Kleinkinder geeignet nicht hinaus gehen. Railshooter, Horror hier und da, Multiplayer Star Trek (welches fantastisch sein soll im MP mit Freunden aber kaum SP Inhalt bietet). In einem Jahr kamen vielleicht 5-10 Spiele, die ich mir mal angeschaut habe. Über 1-2 Spielstunden kam ich selten hinaus.

    Sicher gibt einige Perlen, dem gegenüber steht aber der klassische Spielemarkt, welcher im Monat (je nach Definition) gefühlt drei Knaller raus bringt. Ich komme nicht hinterher mit dem Tempo der Erscheinung. Ich bin froh wenn mal 2 Monate Ruhe ist und ich das liegengebliebene irgendwie noch spielen kann.

    Ach ja und dann VR. Die von mir sehnlichst erwartete Portierung Skyrim VR wird verkackt und kostet 70¤. Auch das werde ich mir ganz sicher mal ausleihen und anschauen. Aber so kurbelt man keine Plattform an.

    So und dann wird mir angekündigt ich könne virtuell ins Kino gehen. WOW. Ich habe das Championsleague Finale in VR begonnen zu schauen. Die Präsentation war OK, aber dann: Man sitzt im Stadion, man schaut ins Stadion. Aber die Übertragung wird in 2D geliefert. OK, verstanden, man will VR nicht pushen. Es soll in der Nische versauern.

  2. Re: VR ist tot

    Autor: flohdan 21.11.17 - 08:48

    Laber nit. Probier mal Skyrim VR aus bevor du urteilst, bin schon viele viele Stunden "dort" gewesen nun... die Brille lag vorher auch nur rum und staubte ein.

  3. Re: VR ist tot

    Autor: RedRanger 21.11.17 - 09:56

    gott_vom_see schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ich gebe zu ich habe „nur” die PSVR und ja ich gebe auch
    > zu, dass ich faul auf der Couch sitzen möchte und mit dem Controller die
    > virtuellen Welten durchstreifen möchte. Das ganze rumstehen, drehen, in die
    > Luft greifen haut mich ca. 10 Minuten vom Hocker.

    Okay, du weißt also selber, dass du nur ein limitiertes Einstiegssystem hast und auch eigentlich gar keine Lust auf stehende/roomscale VR und dann schließt du daraus, dass VR tot ist?

    Die ganzen Cockpit-Spiele und Simulationen am PC profitieren unglaublich von VR. Es ist einfach grandios in Elite Dangerous in eine gewaltige Raumstation zu fliegen oder überhaupt im Cockpit zu sitzen. Und das ist sogar auch nur sitzend mit Gamepad/HOTAS.

    Da gibt es aber dann noch ganz andere Sachen, z.B. das echt tolle Robo Recall, zwar nur ein Wave Shooter, aber super umgesetzt mit den Touch Controllern. Oder Lone Echo. Was ein wirklich tolles Spiel für Touch Controller ist. Man schwebt durch die Raumstation bzw um die Raumstation und kann wirklich alles anfassen, sich mit den Händen an Geländern vorwärts ziehen.

    VR ist so viel mehr als "nur" PSVR.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 09:57 durch RedRanger.

  4. Re: VR ist tot

    Autor: gott_vom_see 21.11.17 - 09:59

    Deswegen schrieb ich ja, ich werde es mir ausleihen ;-) Für 30¤ hätte ich es wahrscheinlich sogar ungesehen gekauft, trotz der negativen Punkte.

    Ich finde eben nur, dass man mit so einer Kritik keine „neue” Technologie pushen kann und auch keine potentiell interessierten zu dieser Technik bewegt. Die Kritik hätte auch lauten können: „Super Umsetzung, alles richtig gemacht, so muss sich VR (in Himmelsrand) anfühlen.” Bei RE7 hat man da ja scheinbar mehr richtig gemacht und das Spiel ist über ein Jahr alt.

    Ein „perfektes” Spiel in einem Jahr ist halt ein bissel wenig ;-)

    Und das meine ich mit meinem Eingangspost. Durchwachsene Kritiken bei einer Technik die sich durchsetzen soll? Diese ganzen Techdemos und Videoleinwände (2D) sind eben nur 10 Minuten toll. Das Material für die Langzeitmotivation ist äußerst spärlich gesät.

    PS: kleines Randproblem. Ich müsste dann bei der Administration das vierte Skyrim legitimieren ;-) (das kostenlose SE bei Steam nicht mitgerechnet)

  5. Re: VR ist tot

    Autor: KillerKowalski 21.11.17 - 10:46

    VR ist nicht tot, es ist nur nicht erwachsen.
    Die Zielgruppe ist momentan zu klein als dass alle Entwickler ihre Ressourcen komplett in VR drücken und vor allem müssen zuerst auch Erfahrungen gesammelt und gewisse Standards gesetzt werden.
    Wie viel Zeit hatte flaches Gaming um das aktuelle Niveau und die Durchdringung zu erreichen?

  6. Re: VR ist tot

    Autor: Dwalinn 21.11.17 - 11:20

    >In einem Jahr kamen vielleicht 5-10 Spiele, die ich mir mal angeschaut habe.
    Also das sind mehr Games als ich zusammen auf XBO, PS4 und der Switch in diesem Jahr gezockt habe :D

    @flohdan
    Die meisten Tester sind sich einig das man Skyrim VR erstmal etwas ausbessern muss und wundern sich teils das das durch die Qualitätskontrolle von Sony gekommen ist....
    Zudem sind 70¤ für ein so altes Spiel echt teuer.... vor allem da es Nichtmal eine normale Version mitgeliefert wird :(

    War gestern kurz davor bei Amazon das Komplettpaket für 350¤ zu kaufen aber bei solchen Bewertungen verzichte ich doch lieber

  7. Re: VR ist erst ganz am Anfang

    Autor: _2xs 21.11.17 - 11:26

    Ich kann nur Zustimmen, ich will eigentlich kein Autorennen mehr ohne VR spielen.

    Ich kann eigentlich nur beim Preisargument zustimmen. Leider tun aber sich schon normale Spiele von der 60,- ¤ Grenze verabschieden und Richtung 70,- ¤ wandern. Meine eigene Grenze liege aber immer noch bei 50,- ¤ pro Spiel. Das muß erstmal zusammen kommen...

    Ich sehe es allgemein aber eher so, daß VR erst ganz am Anfang ist. Imo ist noch viel zu viel Kabelei vorhanden. Mir würde auch ein Plugin Gerät reichen. Wie es beim Gear VR existiert. Am besten funktioniert es wohl bei der Switch, die hat schon die Leisten für so was. Aber ich befürchte Nintendo wird in diese Richtung wohl nicht experimentieren wollen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 11:28 durch _2xs.

  8. Re: VR ist erst ganz am Anfang

    Autor: RedRanger 21.11.17 - 11:46

    Na ja, Skyrim VR als Vollpreis für jeden. Das ist einfach typisch Bethe$da.

    Die Switch ist als VR-Einschubgerät in meinen Augen gänzlich ungeeignet. Viel zu geringe Auflösung und viel zu groß, um sich das Ding inklusive passendem Rahmen vor's Gesicht zu hängen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 11:46 durch RedRanger.

  9. Re: VR ist tot

    Autor: Trollversteher 21.11.17 - 15:46

    >Okay, du weißt also selber, dass du nur ein limitiertes Einstiegssystem hast und auch eigentlich gar keine Lust auf stehende/roomscale VR und dann schließt du daraus, dass VR tot ist?

    Naja "limitiertes Einstiegssystem" halte ich bei der PSVR jetzt arg übertrieben... Hast Du überhaupt mal einen direkten Vergleich gemacht?

  10. Re: VR ist tot

    Autor: Hotohori 22.11.17 - 05:41

    Damit es was tot sein kann, muss es zuerst mal am Leben sein.

    VR ist nun mal noch ganz am Anfang, entweder kann man damit leben oder muss wie die meisten Leute eben noch abwarten.

    Und PS VR fehlt vor allem ein gescheiter VR Controller, die Oculus Touch Controller haben für mich VR erst richtig interessant gemacht.

  11. Re: VR ist tot

    Autor: Dwalinn 22.11.17 - 08:07

    Das Problem ist nicht die Brille sondern die PS4, damit sind die Entwickler durchaus limitiert.

    Zudem unterstützt PSVR kein Room scale in Gegensatz zu den PC Headsets

  12. Re: VR ist tot

    Autor: Hotohori 22.11.17 - 15:02

    ...und hat keinen brauchbaren VR Controller.

    Move ist einfach kein Ersatz für einen guten VR Controller.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. joimax GmbH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  3. Brilliant AG, Gnarrenburg
  4. PIA Automation Service DE GmbH, Erfurt, Esslingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme