Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trackball MX Ergo im Test: Vom…

Muss ich wohl mal testen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss ich wohl mal testen

    Autor: Arsenal 27.09.17 - 09:43

    Also ich empfinde den Text schon etwas seltsam, es klingt so als wäre es Schwerstarbeit eine Maus zu bedienen.

    Ich bewege die Maus nur aus dem Handgelenk heraus, der Rest vom Arm macht da gar nichts. Die Empfindlichkeit ist so eingestellt, dass ich etwa einen halben Bildschirm weit komme wenn ich die Maus aus der Mitte bis zum Anschlag des Handgelenks bewege.

    Meine Arbeit besteht jetzt auch nicht aus ununterbrochenem Mausbewegen, aber auch bei längeren Spielesessions habe ich da bisher noch keine Ermüdungserscheinungen gehabt, solang ich nicht verkrampfe (was in manchen Spielen vorkommt, ist aber wohl eher ein Kopfproblem als eins mit der Maus).

    Daher interessiert es mich schon wie groß der Unterschied ist, aber 110¤ nur für einen Test ohne Not (für manche Personen ist die Maus ja eine wörtliche Qual) ist dann etwas zu viel. Dazu kommt dann noch die Umgewöhnungsphase ohne die eine Einschätzung nicht wirklich geht - ob ich die durchhalte ist dann die andere Frage.

  2. Re: Muss ich wohl mal testen

    Autor: Slurpee 27.09.17 - 10:20

    Sehe ich auch so. Die meisten wären wohl besser beraten, mal ihren Schreibtisch und Stuhl vernünftig einzustellen...

  3. Sehe es ähnlich, finde Trackballs aber dennoch interessant.

    Autor: Sybok 27.09.17 - 11:49

    Bei mir ist die Maus so eingestellt, dass ich sie für vertikale Bewegungen vom oberen zum unteren Bildschirmende nur etwa einen cm hin und herbewegen muss, und seitlich etwa 3-4 cm um über die volle Breite von drei Bildschirmen zu kommen. Alles andere ist mir zuviel Mausgeschubse und das empfinde ich als unkomfortabel. Für die präzise Ansteuerung einzelner Pixel kann ich bei Bedarf jederzeit an der Maus die Auflösung verändern.

    Dennoch sind Trackballs in einigen Anwendungsbereichen extrem praktisch. Für kompakte Multimedia-Tastaturen gäbe es z.B. m.M.n. nichts Besseres - wenn es denn irgendein Hersteller schaffen würde einen brauchbaren Trackball in so ein Gerät zu integrieren.

  4. Re: Sehe es ähnlich, finde Trackballs aber dennoch interessant.

    Autor: drvsouth 27.09.17 - 12:09

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch sind Trackballs in einigen Anwendungsbereichen extrem praktisch.
    > Für kompakte Multimedia-Tastaturen gäbe es z.B. m.M.n. nichts Besseres -
    > wenn es denn irgendein Hersteller schaffen würde einen brauchbaren
    > Trackball in so ein Gerät zu integrieren.

    So was von Lenovo fände ich ganz angenehm. Ich benutze gern den Trackpoint am Thinkpad. Nur würde mir hier wohl ein freilaufendes Mausrad fehlen, mit dem ich schnell durch lange Quelltexte scrollen kann.
    https://i.warosu.org/data/g/img/0594/36/1489701198417.jpg

  5. Re: Sehe es ähnlich, finde Trackballs aber dennoch interessant.

    Autor: Sybok 27.09.17 - 14:45

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sybok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dennoch sind Trackballs in einigen Anwendungsbereichen extrem praktisch.
    > > Für kompakte Multimedia-Tastaturen gäbe es z.B. m.M.n. nichts Besseres -
    > > wenn es denn irgendein Hersteller schaffen würde einen brauchbaren
    > > Trackball in so ein Gerät zu integrieren.
    >
    > So was von Lenovo fände ich ganz angenehm. Ich benutze gern den Trackpoint
    > am Thinkpad. Nur würde mir hier wohl ein freilaufendes Mausrad fehlen, mit
    > dem ich schnell durch lange Quelltexte scrollen kann.
    > i.warosu.org

    Ein Rad könnte man ja zusätzlich einbauen, wäre nicht das Problem. Ich hatte sogar schon eine Tastatur mit Trackball und Mausrad, nur war halt die Verarbeitung des Trackballs mangelhaft (das Mausrad war absolut in Ordnung). Ein Trackpoint würde mich persönlich aber nicht so sehr ansprechen, das ist nun wieder nicht so meins.

  6. Re: Sehe es ähnlich, finde Trackballs aber dennoch interessant.

    Autor: igor37 27.09.17 - 19:18

    Zumindest unter Linux kann man die mittlere "Maustaste" zusammen mit dem Trackpoint beim Thinkpad zum Scrollen verwenden, das ist recht angenehm.

  7. Re: Muss ich wohl mal testen

    Autor: Doomhammer 28.09.17 - 23:01

    Ein Unterschied ist schon einmal der Platzbedarf. Ein Trackball braucht nicht mehr als seine Größe. Der passt überall im Gegensatz zur Maus überall hin.

    IMHO kann ich damit präziser und schneller arbeiten, als mit einer Maus.

    Die Eingewöhnungszeit fand ich jetzt auch nicht so lange. Ging eigentlich recht fix.

    Ich arbeite & spiele jetzt seit 17 Jahren mit Trackballs. Eine Maus kommt mir nicht mehr auf den Tisch :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Rational AG, Landsberg am Lech
  3. Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Duisburg
  4. GoDaddy, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27