Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Treiber-EULA: Nvidia untersagt…

In Deutschland zum Glück wurscht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: derdiedas 25.12.17 - 20:03

    Das Produkt ist mit dem Verkauf erschöpft und die EULA kann NVIDIA sich hierzulande in die Haare schmieren.

    Evtl. bring uns das noch einige Rechenzentren für Deep Learning. Andere Länder werben als Steueroase, wie als EULA-Freie Oase :-)

    Frohe Festtage wünsche ich euch allen :-)
    DDD

  2. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: Slurpee 25.12.17 - 21:06

    Wär ja auch noch schöner, oder? Ich hab das Ding für mein Rechenzentrum gekauft und zu dem Zeitpunkt war das auch noch vollkommen in Ordnung; Und jetzt untersagen die mir im Nachhinein die Nutzung, so weit kommt es noch!

    Auch wenn es bestimmt nicht perfekt ist, aber an der Stelle kann man nur Chapeau an das deutsche Rechtssystem sagen!

  3. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: laserbeamer 25.12.17 - 22:51

    Wäre einen Präzidenzfall wert.
    Bei der Karte klar, da kann keiner was einschränken nach dem Kauf.
    Aber bei dem Treiber, Wenn die Eula vor dem download bestätigt werden muss... Dann kennst du die Bedingungen vor dem erwerb...

  4. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: Sarkastius 26.12.17 - 08:15

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre einen Präzidenzfall wert.
    > Bei der Karte klar, da kann keiner was einschränken nach dem Kauf.
    > Aber bei dem Treiber, Wenn die Eula vor dem download bestätigt werden
    > muss... Dann kennst du die Bedingungen vor dem erwerb...
    Ja ein Treiber Update könnte das einzige Problem sein. Aber wenn irgendwo mal ein werbe Flyer im Umlauf war der Treiberupdates beworben hat, kommen sie auch damit nicht durch. Man kann nur hoffen das AMD an der Grafik bringt nächstes Jahr auch nachzieht. Dann rudert Nvidia wieder ganz schnell zurück.

  5. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: nicoledos 26.12.17 - 10:11

    Unterschiede über den Treiber werden doch schon immer gemacht.

    Profikarten für professionelle Software wie CAD, Videoschnitt, ... . Consumerkarten für die normalen Anwender und Gamer. Intern gibt es bis auf seher spezielle Modelle kaum Unterschiede. Bestimmte Funktionen in den Karten werden nur mit entsprechend signierten Treibern frei geschaltet.

    Solange keiner klagt werden die Hersteller weiter machen.

  6. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: JTR 26.12.17 - 12:19

    Die Titan V wird ja explizit für Deep Learning etc. beworben und nun wollen sie es verbieten. Der Richter wird ihre Bauernfängerei sehr schnell als das bennen was sie ist.

  7. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: chithanh 26.12.17 - 22:08

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Produkt ist mit dem Verkauf erschöpft

    Das mag allenfalls für den dem Produkt beiliegenden Treiber gelten. Für die über die Webseite separat angebotenen Treiber kann NVidia die Lizenzbedingungen anders gestalten.

  8. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: Apfelbrot 27.12.17 - 07:06

    § 305c BGB

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
      Game Workers Unite
      Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

      Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
      Von Daniel Ziegener

      1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
      2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
      3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

      1. Hörspaß: Google veröffentlicht eigene Podcast-App
        Hörspaß
        Google veröffentlicht eigene Podcast-App

        Wer Podcasts mit seinem Android-Gerät hören will, findet mit der von Google vorgestellten App eine neue Anlaufstelle. Die App synchronisiert Inhalte mit weiteren Google-Produkten, etwa dem Lautsprecher Google Home. Dank künstlicher Intelligenz sollen Nutzer Vorschläge für neue Podcasts erhalten.

      2. TP-Link Deco M9 Plus: Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern
        TP-Link Deco M9 Plus
        Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern

        Der Deco M9 Plus ist die leistungsfähigere Version von TP-Links Mesh-Sparte. Die Basisstationen sind für Triband konzipiert und können per Zigbee mit Smarthome-Geräten kommunizieren. Eine App emöglicht die Steuerung und Überwachung.

      3. Sicherheitsbedenken: OpenBSD deaktiviert Intels Hyper-Threading-Technik
        Sicherheitsbedenken
        OpenBSD deaktiviert Intels Hyper-Threading-Technik

        Intels Hyper-Threading ist laut OpenBSD wahrscheinlich durch Sicherheitslücken vom Typ Spectre verwundbar. Das Sicherheitsrisiko führt die Entwickler zu einem drastischen Schritt: Die Technik wird im sicherheitsorientierten Betriebssystem standardmäßig deaktiviert.


      1. 16:43

      2. 16:23

      3. 16:00

      4. 15:20

      5. 14:55

      6. 14:37

      7. 13:55

      8. 13:40