Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Treiber-EULA: Nvidia untersagt…

In Deutschland zum Glück wurscht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: derdiedas 25.12.17 - 20:03

    Das Produkt ist mit dem Verkauf erschöpft und die EULA kann NVIDIA sich hierzulande in die Haare schmieren.

    Evtl. bring uns das noch einige Rechenzentren für Deep Learning. Andere Länder werben als Steueroase, wie als EULA-Freie Oase :-)

    Frohe Festtage wünsche ich euch allen :-)
    DDD

  2. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: Slurpee 25.12.17 - 21:06

    Wär ja auch noch schöner, oder? Ich hab das Ding für mein Rechenzentrum gekauft und zu dem Zeitpunkt war das auch noch vollkommen in Ordnung; Und jetzt untersagen die mir im Nachhinein die Nutzung, so weit kommt es noch!

    Auch wenn es bestimmt nicht perfekt ist, aber an der Stelle kann man nur Chapeau an das deutsche Rechtssystem sagen!

  3. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: laserbeamer 25.12.17 - 22:51

    Wäre einen Präzidenzfall wert.
    Bei der Karte klar, da kann keiner was einschränken nach dem Kauf.
    Aber bei dem Treiber, Wenn die Eula vor dem download bestätigt werden muss... Dann kennst du die Bedingungen vor dem erwerb...

  4. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: Sarkastius 26.12.17 - 08:15

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre einen Präzidenzfall wert.
    > Bei der Karte klar, da kann keiner was einschränken nach dem Kauf.
    > Aber bei dem Treiber, Wenn die Eula vor dem download bestätigt werden
    > muss... Dann kennst du die Bedingungen vor dem erwerb...
    Ja ein Treiber Update könnte das einzige Problem sein. Aber wenn irgendwo mal ein werbe Flyer im Umlauf war der Treiberupdates beworben hat, kommen sie auch damit nicht durch. Man kann nur hoffen das AMD an der Grafik bringt nächstes Jahr auch nachzieht. Dann rudert Nvidia wieder ganz schnell zurück.

  5. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: nicoledos 26.12.17 - 10:11

    Unterschiede über den Treiber werden doch schon immer gemacht.

    Profikarten für professionelle Software wie CAD, Videoschnitt, ... . Consumerkarten für die normalen Anwender und Gamer. Intern gibt es bis auf seher spezielle Modelle kaum Unterschiede. Bestimmte Funktionen in den Karten werden nur mit entsprechend signierten Treibern frei geschaltet.

    Solange keiner klagt werden die Hersteller weiter machen.

  6. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: JTR 26.12.17 - 12:19

    Die Titan V wird ja explizit für Deep Learning etc. beworben und nun wollen sie es verbieten. Der Richter wird ihre Bauernfängerei sehr schnell als das bennen was sie ist.

  7. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: chithanh 26.12.17 - 22:08

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Produkt ist mit dem Verkauf erschöpft

    Das mag allenfalls für den dem Produkt beiliegenden Treiber gelten. Für die über die Webseite separat angebotenen Treiber kann NVidia die Lizenzbedingungen anders gestalten.

  8. Re: In Deutschland zum Glück wurscht...

    Autor: Apfelbrot 27.12.17 - 07:06

    § 305c BGB

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. comemso GmbH, Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09