1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tretroller: Wer E-Scooter…

Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: MrKlein 18.06.21 - 16:10

    Lol jetzt mal ehrlich, so schwer kann das doch nicht sein?! Sonst ist auch jeder scheiß bei uns geregelt. Und hier kann die Stadt doch ganz einfach sagen: Sammelt eurem scheiß wieder ein oder wir entziehen euch die Lizenz und dann wars des mit Stadt XXX. Einfach mal ein bisschen pragmatsich an die Sache rangehen und fertig. Dazu die Gewässer zu verboteten Zonen erklären und schon haben die Anbieter keine Wahl als die Teile rauszufischen... Manchmal stellen wir uns schon echt besonders dämlich an^^

  2. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: Weitsicht0711 18.06.21 - 16:13

    MrKlein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol jetzt mal ehrlich, so schwer kann das doch nicht sein?! Sonst ist auch
    > jeder scheiß bei uns geregelt. Und hier kann die Stadt doch ganz einfach
    > sagen: Sammelt eurem scheiß wieder ein oder wir entziehen euch die Lizenz
    > und dann wars des mit Stadt XXX. Einfach mal ein bisschen pragmatsich an
    > die Sache rangehen und fertig. Dazu die Gewässer zu verboteten Zonen
    > erklären und schon haben die Anbieter keine Wahl als die Teile
    > rauszufischen... Manchmal stellen wir uns schon echt besonders dämlich an^^

    Damit macht man Opfer zu Tätern. Ob dies da Mittel ist möchte ich doch mal bezweifeln.

  3. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: cyborg 18.06.21 - 16:21

    Ach so, wenn jemand mein Auto in nem Fluß versenkt zahlt die Stadt die Bergung oder wie?
    Im besten Fall zahlt das die Versicherung, wenn sowas nicht durch irgendwelche Klausel ausgeschlossen ist. Ansonsten zahl ich das.
    Wieso sollte das für diese Anbieter nicht gelten?

  4. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: MrKlein 18.06.21 - 16:37

    Und wer solls sonst sein? Die Allgemeinheit (also wir mit Steuern) kann ja wohl auch nicht dafür aufkommen. Nennt sich unternnehmerisches Risiko und gehört halt dazu. Man muss sich nunmal eingestehen, dass man die meisten der "Roller-Wasser-Werfer" nicht finden wird. Das werden meistens spontane Taten von Besoffenen oder angepissten Anwohnern oder irgendwelchen Idioten denen lagweilig ist sein. Selbst wenn die Polizei einen findet, kommen 100 davon.
    Die Verleiher sind nunmal die Eigentümer und die müssen für ihr Eigentum haften. Und wenn ihr Eigentum die Umwelt verschmutzt, dann müssen sie dafür sorgen, dass die Verschmutzung aufhört. Das muss man einkalkulieren oder das Geschäft einstellen.

  5. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: Weitsicht0711 18.06.21 - 16:42

    cyborg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach so, wenn jemand mein Auto in nem Fluß versenkt zahlt die Stadt die
    > Bergung oder wie?
    > Im besten Fall zahlt das die Versicherung, wenn sowas nicht durch
    > irgendwelche Klausel ausgeschlossen ist. Ansonsten zahl ich das.
    > Wieso sollte das für diese Anbieter nicht gelten?

    Wer sagt dass dies nicht für die Anbieter gelten sollte? Ich nicht. Also gibt es einen Weg wie ich ihn ja aufgeführt habe, der nicht genutzt wird.

  6. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: DigitalMe 18.06.21 - 16:44

    cyborg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach so, wenn jemand mein Auto in nem Fluß versenkt zahlt die Stadt die
    > Bergung oder wie?
    > Im besten Fall zahlt das die Versicherung, wenn sowas nicht durch
    > irgendwelche Klausel ausgeschlossen ist. Ansonsten zahl ich das.
    > Wieso sollte das für diese Anbieter nicht gelten?

    Genau daran habe ich auch gedacht. Es gibt ein Besitzverhältnis des Scooters und das ist der Anbieter. Das Geschäftsmodell des Anbieters ist anscheinend nicht vollständig durchdacht.
    Meiner Meinung gibt es auch Strafen für Entsorgung von Dingen in der Umwelt und wäre der passende Ansatzpunkt die Anbieter zu motivieren - Kümmere dich drum, ansonsten tun wir es und stellen dir die Kosten mit Strafen in Rechnung.

  7. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: Weitsicht0711 18.06.21 - 16:44

    MrKlein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer solls sonst sein? Die Allgemeinheit (also wir mit Steuern) kann ja
    > wohl auch nicht dafür aufkommen. Nennt sich unternnehmerisches Risiko und
    > gehört halt dazu. Man muss sich nunmal eingestehen, dass man die meisten
    > der "Roller-Wasser-Werfer" nicht finden wird. Das werden meistens spontane
    > Taten von Besoffenen oder angepissten Anwohnern oder irgendwelchen Idioten
    > denen lagweilig ist sein. Selbst wenn die Polizei einen findet, kommen 100
    > davon.
    > Die Verleiher sind nunmal die Eigentümer und die müssen für ihr Eigentum
    > haften. Und wenn ihr Eigentum die Umwelt verschmutzt, dann müssen sie dafür
    > sorgen, dass die Verschmutzung aufhört. Das muss man einkalkulieren oder
    > das Geschäft einstellen.

    Wie beim anderen Post auch schon. Warum wird es dann nicht so gemacht? Man hat schon für bekannte Probleme den Weg und geht ihn trotzdem nicht. Warum?

  8. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: Weitsicht0711 18.06.21 - 16:46

    DigitalMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cyborg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach so, wenn jemand mein Auto in nem Fluß versenkt zahlt die Stadt die
    > > Bergung oder wie?
    > > Im besten Fall zahlt das die Versicherung, wenn sowas nicht durch
    > > irgendwelche Klausel ausgeschlossen ist. Ansonsten zahl ich das.
    > > Wieso sollte das für diese Anbieter nicht gelten?
    >
    > Genau daran habe ich auch gedacht. Es gibt ein Besitzverhältnis des
    > Scooters und das ist der Anbieter. Das Geschäftsmodell des Anbieters ist
    > anscheinend nicht vollständig durchdacht.
    > Meiner Meinung gibt es auch Strafen für Entsorgung von Dingen in der Umwelt
    > und wäre der passende Ansatzpunkt die Anbieter zu motivieren - Kümmere dich
    > drum, ansonsten tun wir es und stellen dir die Kosten mit Strafen in
    > Rechnung.

    Warum mit Strafe? Er ist ja nicht der Verursacher. Da würden wir wieder Opfer zu Tätern machen.

  9. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: DigitalMe 18.06.21 - 16:50

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrKlein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lol jetzt mal ehrlich, so schwer kann das doch nicht sein?! Sonst ist
    > auch
    > > jeder scheiß bei uns geregelt. Und hier kann die Stadt doch ganz einfach
    > > sagen: Sammelt eurem scheiß wieder ein oder wir entziehen euch die
    > Lizenz
    > > und dann wars des mit Stadt XXX. Einfach mal ein bisschen pragmatsich an
    > > die Sache rangehen und fertig. Dazu die Gewässer zu verboteten Zonen
    > > erklären und schon haben die Anbieter keine Wahl als die Teile
    > > rauszufischen... Manchmal stellen wir uns schon echt besonders dämlich
    > an^^
    >
    > Damit macht man Opfer zu Tätern. Ob dies da Mittel ist möchte ich doch mal
    > bezweifeln.

    Der Anbieter als Opfer? Der war wirklich gut.
    Der Anbieter ist in der Verantwortung in seinem geschäftlichen Rahmen und Handeln. Wenn er sich zum Opfer machen lässt, dann stimmt das Konzept eben nicht vollständig - Verantwortung tragen.
    Mir ist nicht entgangen, dass die Dinger nur ~100¤ für die Anbieter kosten und es viel billiger ist, nachzukaufen, als ökologisch zu handeln. Akzeptieren muss man das als Gesellschaft und in der Verwaltung nicht.
    Ich meine von einem Anbieter gelesen zu haben, dass er einfach seinen Geschäftsbetrieb in einer Stadt aufgegeben hat und die Dinger hat stehen lassen, weil billiger für ihn. Ein großes Unding.

  10. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: MrKlein 18.06.21 - 16:51

    Welchen Post meinst du? Das die Polizei das Ufer kontrollieren soll?
    Ach komm, wir wissen doch beide, dass das utopisch ist. Wenn im Rhein jetzt 500 Scooter liegen und die Teile seit ca. 2 Jahren zugelassen sind, dann ist das nichtmal einer am Tag. Und bei 24 Stunden pro Tag und Aufwand von nichtmal 10 Sekunden um so ein Teil zu werfen, findest du die Leute einfach nicht. Manchmal muss man einfach einsehen, dass zwischen Theorie und Praxis Welten liegen und man eine pragmatische Lösung finden muss.
    Also halten wir fest:
    - Irgendwer muss die Teile rausholen
    - Der Verursacher (Werfer) wäre der, der das bezahlen muss --> Den findet man aber in 99% der Fälle nicht
    - Also bleibt noch die Stadt oder der Anbieter --> Die Stadt (also wir, der Steuerzahlen) sollte dafür nicht haften --> Bleibt nur noch der Anbieter -> Mit Pech macht der halt seine Produkte etwas teurer, wofür dann wieder alle Nutzer aufkommen. Das ist immer noch besser, als wenn das von den Steuern bezahlt wird

  11. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: DigitalMe 18.06.21 - 16:54

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DigitalMe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > cyborg schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ach so, wenn jemand mein Auto in nem Fluß versenkt zahlt die Stadt die
    > > > Bergung oder wie?
    > > > Im besten Fall zahlt das die Versicherung, wenn sowas nicht durch
    > > > irgendwelche Klausel ausgeschlossen ist. Ansonsten zahl ich das.
    > > > Wieso sollte das für diese Anbieter nicht gelten?
    > >
    > > Genau daran habe ich auch gedacht. Es gibt ein Besitzverhältnis des
    > > Scooters und das ist der Anbieter. Das Geschäftsmodell des Anbieters ist
    > > anscheinend nicht vollständig durchdacht.
    > > Meiner Meinung gibt es auch Strafen für Entsorgung von Dingen in der
    > Umwelt
    > > und wäre der passende Ansatzpunkt die Anbieter zu motivieren - Kümmere
    > dich
    > > drum, ansonsten tun wir es und stellen dir die Kosten mit Strafen in
    > > Rechnung.
    >
    > Warum mit Strafe? Er ist ja nicht der Verursacher. Da würden wir wieder
    > Opfer zu Tätern machen.

    Strafe aus dem offiziellen rechtlichen Katalog anwenden. Keine extra Strafe.
    Strafen erwirken Lerneffekte.

  12. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: Weitsicht0711 18.06.21 - 16:56

    DigitalMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Strafe aus dem offiziellen rechtlichen Katalog anwenden. Keine extra
    > Strafe.
    > Strafen erwirken Lerneffekte.

    Strafe dass dein Eigentum entwendet wurde? Oder von welchen Bereich redest du?

  13. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: DigitalMe 18.06.21 - 16:57

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrKlein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wer solls sonst sein? Die Allgemeinheit (also wir mit Steuern) kann
    > ja
    > > wohl auch nicht dafür aufkommen. Nennt sich unternnehmerisches Risiko
    > und
    > > gehört halt dazu. Man muss sich nunmal eingestehen, dass man die
    > meisten
    > > der "Roller-Wasser-Werfer" nicht finden wird. Das werden meistens
    > spontane
    > > Taten von Besoffenen oder angepissten Anwohnern oder irgendwelchen
    > Idioten
    > > denen lagweilig ist sein. Selbst wenn die Polizei einen findet, kommen
    > 100
    > > davon.
    > > Die Verleiher sind nunmal die Eigentümer und die müssen für ihr Eigentum
    > > haften. Und wenn ihr Eigentum die Umwelt verschmutzt, dann müssen sie
    > dafür
    > > sorgen, dass die Verschmutzung aufhört. Das muss man einkalkulieren oder
    > > das Geschäft einstellen.
    >
    > Wie beim anderen Post auch schon. Warum wird es dann nicht so gemacht? Man
    > hat schon für bekannte Probleme den Weg und geht ihn trotzdem nicht. Warum?

    Weil die Anbieter vermehrt nicht mehr in Deutschland sitzen, sondern in der EU. Das einzuklagen ist aufwändig und erfordert Fachkompetenz (die eine Stadt nicht hat und/oder sich nicht einkaufen will).

  14. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: DigitalMe 18.06.21 - 16:58

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DigitalMe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > Strafe aus dem offiziellen rechtlichen Katalog anwenden. Keine extra
    > > Strafe.
    > > Strafen erwirken Lerneffekte.
    >
    > Strafe dass dein Eigentum entwendet wurde? Oder von welchen Bereich redest
    > du?

    Für das nicht bergen seines Eigentums, nach Aufforderung. Nach der Aufforderung und Verstreichung der Frist könnte die Stadt bergen und so die Kosten und Strafen verteilen.

    Wie kommst du darauf, dass es entwendet wurde? Es ist doch da, im Rhein z.B..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.21 17:00 durch DigitalMe.

  15. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: MrKlein 18.06.21 - 17:00

    Daher mein Ausgangspost, dem Anbieter drohen, die Lizenz für die ganze Stadt zu entziehen, wenn sie die Teile nicht einsammeln :)
    Wenn das 3-4 Großstädte machen, müssen die Anbieter handeln, wenn sie in Deutschland noch ein Geschäft machen wollen. Wenn nicht, ist es auch nicht schade drum. Firmen, die auf Kosten der Allgemeinheit/Umwelt Profit machen, dürften gerne pleite gehen.

  16. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: Weitsicht0711 18.06.21 - 17:03

    MrKlein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Post meinst du? Das die Polizei das Ufer kontrollieren soll?
    > Ach komm, wir wissen doch beide, dass das utopisch ist. Wenn im Rhein jetzt
    > 500 Scooter liegen und die Teile seit ca. 2 Jahren zugelassen sind, dann
    > ist das nichtmal einer am Tag. Und bei 24 Stunden pro Tag und Aufwand von
    > nichtmal 10 Sekunden um so ein Teil zu werfen, findest du die Leute einfach
    > nicht. Manchmal muss man einfach einsehen, dass zwischen Theorie und Praxis
    > Welten liegen und man eine pragmatische Lösung finden muss.

    Also bei uns hat alle paar Wochen ein Auto gebrannt, da lagen die auch auf der lauer und dann legt man sich auch nicht 24 Stunden auf die lauer sondern zu Zeiten wo dies passiert, klingt logisch oder? Aber hätte man sich auch denken können. Vermutlich bin ich zu sehr Administrator um Lösungen zu finden und umsetzten als nur Problem zu sehen die es nicht gibt.

    > Also halten wir fest:
    > - Irgendwer muss die Teile rausholen
    > - Der Verursacher (Werfer) wäre der, der das bezahlen muss --> Den findet
    > man aber in 99% der Fälle nicht
    > - Also bleibt noch die Stadt oder der Anbieter --> Die Stadt (also wir, der
    > Steuerzahlen) sollte dafür nicht haften --> Bleibt nur noch der Anbieter ->
    > Mit Pech macht der halt seine Produkte etwas teurer, wofür dann wieder alle
    > Nutzer aufkommen. Das ist immer noch besser, als wenn das von den Steuern
    > bezahlt wird

    Ein schon alltägliches vorgehen bei Auto oder andren Gegenstände in Gewässern. Warum dieser normale Weg nicht gegangen wird, konnte mir hier auch keiner sagen.

  17. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: Weitsicht0711 18.06.21 - 17:09

    DigitalMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Für das nicht bergen seines Eigentums, nach Aufforderung. Nach der
    > Aufforderung und Verstreichung der Frist könnte die Stadt bergen und so die
    > Kosten und Strafen verteilen.
    >
    > Wie kommst du darauf, dass es entwendet wurde? Es ist doch da, im Rhein
    > z.B..

    Ich kann nicht was wegwerfen wenn ich was nicht davor entwendet habe.

    Wenn dein Auto im Rhein liegt, dann kommt da auch nicht jemand taucht runter, schaut nach dem Nummernschild, schickt dir dann einen Brief mit der bitte das Fahrzeug doch zu bergen. Da kommt die Feuerwehr und holt das Ding raus, da Umweltschutz auch eine Aufgabe der Feuerwehr ist. Warum jetzt ein anderes vorgehen?

  18. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: DigitalMe 18.06.21 - 17:11

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrKlein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Ein schon alltägliches vorgehen bei Auto oder andren Gegenstände in
    > Gewässern. Warum dieser normale Weg nicht gegangen wird, konnte mir hier
    > auch keiner sagen.

    Ich vermute es geht am Ende um die Kostensicherheit. Beim Auto habe ich im Regelfall eine Versicherung und damit Kostensicherheit. Bei Scootern gehe ich in Vorleistung, weil es unter Umständen keine Versicherung gibt und die Gefahr besteht, dass der Anbieter einfach den Laden schließt.
    Zur Erinnerung, die Scooter kosten nicht viel, die Bergung und Co. übersteigen diese Kosten. Wenn 100 Scooter eines Anbieters geborgen werden, kann das x-fach den Wert übersteigen. Mit einer 1Pfund Limited in UK (ja damals) kann da am Ende nichts zu holen sein.
    Das die Stadt so oder so handeln muss, ist mMn klar. Diese Entscheidung jedoch zu treffen, da tut man sich schwer (man will ja nicht der sein, der 50k¤ für die Bergung ausgegeben hat in Köln, obwohl es dafür kein geplantes Budget gab).

  19. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: Weitsicht0711 18.06.21 - 17:13

    DigitalMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Weil die Anbieter vermehrt nicht mehr in Deutschland sitzen, sondern in der
    > EU. Das einzuklagen ist aufwändig und erfordert Fachkompetenz (die eine
    > Stadt nicht hat und/oder sich nicht einkaufen will).

    Du weißt schon dass der Stadt viele Möglichkeiten hat um an dein Geld zu kommen. Dann werden dann Konto andere Sachen (Roller z.B.) gepfändet oder auch die Untersagung des Betriebs.

  20. Re: Offenbar fehlt aber vielen Städten die Handhabe, die Anbieter zur Beseitigung zu verpflichten

    Autor: Weitsicht0711 18.06.21 - 17:15

    DigitalMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Ich vermute es geht am Ende um die Kostensicherheit. Beim Auto habe ich im
    > Regelfall eine Versicherung und damit Kostensicherheit. Bei Scootern gehe
    > ich in Vorleistung, weil es unter Umständen keine Versicherung gibt und die
    > Gefahr besteht, dass der Anbieter einfach den Laden schließt.
    > Zur Erinnerung, die Scooter kosten nicht viel, die Bergung und Co.
    > übersteigen diese Kosten. Wenn 100 Scooter eines Anbieters geborgen werden,
    > kann das x-fach den Wert übersteigen. Mit einer 1Pfund Limited in UK (ja
    > damals) kann da am Ende nichts zu holen sein.
    > Das die Stadt so oder so handeln muss, ist mMn klar. Diese Entscheidung
    > jedoch zu treffen, da tut man sich schwer (man will ja nicht der sein, der
    > 50k¤ für die Bergung ausgegeben hat in Köln, obwohl es dafür kein geplantes
    > Budget gab).

    Ich Empfehle Zoll-Auktionen.de dann weißt du wie der Statt an sein Geld kommt. Immerhin hist da genügend Wert im Umlauf.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker - Business Analyst (m/w/d)
    Sanitätshaus Aktuell AG, Vettelschoß
  2. SAP Basis Administrator / Berechtigungsmanagement (m/w/d)
    RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  3. Mitarbeiter (m/w/d) im internen IT-Support
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, München
  4. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als IT-Verantwortliche ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
IT-Arbeitsmarkt
Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?

ITler können wegen des großen Jobangebots leicht wechseln. Ob viele Wechsel der Karriere schaden, ist unter Personalern strittig.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1