1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trotz Redundanz: Datenverlust…

Datenrettung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Datenrettung

    Autor: JaguarCat2 15.04.22 - 18:33

    Von ausgefallenen Festplatten können die bekannten Datenrettungsunternehmen (Ontrack usw.) mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Großteil rekonstruieren. Gängige Probleme sind ja defekte Motoren, defekte Elektronik (dann sind 100% Wiederherstellung wahrscheinlich) und Headcrashs (dann fehlen die Spuren, auf die der Kopf aufgeschlagen ist, aber der Rest ist noch da).

    Allerdings dauert das ein paar Tage, die Festplatten müssen ja eingesendet und im Labor dann zerlegt und untersucht werden. Anschließend dauert auch das Kopieren der Daten nochmal.

    Wundert mich aber schon, dass Hetzner hier lieber 1.500 mal 20 Euro = 30.000 Euro Gutscheine verteilt, als vermutlich ca. 10.000 Euro in die Datenrettung zu investieren.

    Zur anderswo diskutierten Ausfallwahrscheinlichkeit: Meine Erfahrung in einer kleinen Firma ist, dass pro Jahr ca. 1 Prozent aller Festplatten im Betrieb den Geist aufgeben. Pro Tag beträgt die Wahrscheinlichkeit damit 0,01 / 365 = 2,74·10 ⁻⁵.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass zufälligerweise drei Platten aus einem RAID-6-Verbund alle an einem bestimmten Tag das Zeitliche segnen, beträgt somit: "3 aus 12" · (2,7·10 ⁻⁵)³. "3 aus 12" ist dabei 12·11·10/(1·2·3) = 220. Das Gesamtergebnis ist somit 220 · (2,7·10 ⁻⁵)³ = 4,5 · 10 ⁻¹².

    Klingt erstmal wenig. Nun hat aber Hetzner sicher sicher 10.000 dieser RAID-6-Systeme im Einsatz, wenn nicht gar noch mehr (die haben ja auch 250.000 Server!). Und der Ausfall kann ja nicht nur heute passieren, sondern auch in drei Jahren oder vor drei Jahren. Mit 10.000 RAID-6-Systemen und einem Zeitfenster von ± 3 Jahren steigt die Wahrscheinlichkeit, eine solche Havarie zu erleben, dann schon auf 1,0 · 10⁻⁴. Haben die gar jeweils 24 Platten im Verbund, liegt man sogar schon bei 9,1 · 10⁻⁴.

    Fährt man die Platten auf Verschleiß bis sie endgültig kaputt sind, dann erhöht sich zudem die eingangs genannte Ausfallhäufigkeit von 1% pro Jahr auf 10% pro Jahr (ja, in einem Datenzentrum hält eine Platte durchschnittlich 10 Jahre durch, einige gehen schneller kaputt, einige langsamer). Für den 24-RAID-Verbund kommt man dann bei 10.000 RAID-6-Systemen und einem Beobachtungszeitraum von ± 3 Jahren auf einen Erwartungswert für einen Dreifach-Ausfall am selben Tag von 0,91.

    Besser also, man ersetzt die Platten regelmäßig vor Erreichen der üblichen Einsatzzeit, oder man setzt Software ein, die die SMART-Selbstdiagnose der Platten überwacht und Wackelkandidaten meldet, bevor sie sich endgültig verabschieden.

  2. Re: Datenrettung

    Autor: attingo 17.04.22 - 06:47

    Der Ausfall von einer dritten Festplatte beim RAID6-Rebuild (bzw. zweiten Festplatte bei einem RAID5) ist in der Tat nicht so unwahrscheinlich, was bei Ihren Berechnungen aber zu kurz kommt ist der Faktor dass die Festplatten eines Arrays meist eine idente Lebensgeschichte (Produktion, Transport, Umgebungsbedingungen, Alter) hinter sich und beim Rebuild müssen schließlich alle verbliebenen Datenträger vollständig gelesen werden.

    Ob es wirklich irreparabel gewesen wäre, sei dahingestellt, denn in einem professionellen Datenrettunslabor lässt sich in den meisten derartigen Fällen wie vermutet auch noch nach multiplen Ausfällen der (fast) komplette Datenbestand rekonstruieren.

  3. Re: Datenrettung

    Autor: kieleich 17.04.22 - 15:32

    JaguarCat2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wundert mich aber schon, dass Hetzner hier lieber 1.500 mal 20 Euro =
    > 30.000 Euro Gutscheine verteilt, als vermutlich ca. 10.000 Euro in die
    > Datenrettung zu investieren.

    die Gutscheine kosten Hetzner "nichts"

    die Daten Rettung ist problematisch das ist ja Teil eines größeren Systems da Festplatten mit altem Daten Bestand wieder reinmogeln... da kostet der Aufwand die Mitarbeiter mehr

    dann ist es im RZ so: keine Festplatte verlässt das Haus. Das wird gelöscht oder geschreddert

    Eigene Daten Retten lassen ist eine Sache aber Kunden Daten an Daten Retter weiter geben - da tun sich dann neue Fragen auf

    > Fährt man die Platten auf Verschleiß bis sie endgültig kaputt sind

    Das ist meistens das Problem... nicht rechtzeitig tauschen oder eben nicht testen bei einem Produktiv System geht ein Oberflächen Test im Hintergrund, ja auch wieder, auf die Performanz

    Wie mans macht ist verkehrt am Ende kann das RAID noch so toll sein, ein unabhängiges Backup, kann es nie ersetzen

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
  3. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
  4. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de