1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TSMC: USA will taiwanischer Firma…

Was steckt wirkich dahinter?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was steckt wirkich dahinter?

    Autor: WillsWissen 18.02.20 - 12:42

    Warum wollen die USA Huawei kaputt machen?

    Nach und nach steigern die Amis den Druck auf H., um sie letztlich zu zerstören.
    Und sie versuchen, "Verbündete" in ihren sinnlosen Handelskrieg reinzuziehen.
    Zulieferer und Auftragsfertiger ebenso...

    Wenn sie wirklich Panik vor Hintertüren bei Huawei Produkten haben, dann steht es ihnen frei, ihr Trauma in ihren Grenzen auszuleben. Aber lasst doch bitte andere mit den Hirngespinsten in Ruhe oder liefert Beweise.

    Geht es im Kern darum, China zu schädigen? Indem man einen einzigen Konzern zerstört?

    Zuvor baut man China jahrzehnteland intensiv zu einer technologischen Supermacht auf, ermutigt und ermächtigt China ganz einfach Technologie zu kopieren, indem man Produktion dorthin auslagert - und nun machen sie sich in die Hose und sehen die Felle davon schwimmen.

    Dass das so kommt, war doch absehbar, da musste man kein Hellseher sein. Aber wie kommt man nun darauf, dass alles rückgängig machen zu können, indem man Huawei unfair behandelt?

    Hat denn Trump nur Hilfschüler als Berater? Wenn er wenigstens selbst sein Geld mit Technologie machen würde, dann könnte ich es noch verstehen.

    PS: An dieser Stelle muss ich mal meine Verwunderung und Anerkennung aussprechen, dass die Unionsfraktion "weder einen Ausschluss noch eine Beschränkung von Huawei beim 5G-Ausbau vorsieht" (Zitat Golem, verlinken darf ich leider nicht). Respekt. Eine Revolte gegen US Lobbyaner! Nie hätte ich darauf gewettet ;-)

  2. Re: Was steckt wirkich dahinter?

    Autor: Trockenobst 18.02.20 - 13:11

    WillsWissen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wollen die USA Huawei kaputt machen?

    Schaue dir doch die Welt die letzten 50 Jahre an? Fast alle technologischen Weiterentwicklungen kommen aus den USA, ob Technik oder Medizin. Die wenigen Sachen die nicht aus den USA kamen, wurden von den Amis geclont oder simpel eingekauft.

    Jetzt kommen 10x mehr Ingenieure aus den Chinesischen (und Indischen) Unis, als bei den Amis.
    Die Chinesen bieten bei den großen Knallerfirmen wie Huawei, DJI etc. auch schöne Anteilspakete, auch für Arbeiter, das gibt es in den USA nicht. So pumpen diese Firmen mit schöner Regelmäßigkeit neue Technik auf den Markt.

    Ganz nüchtern betrachtet ist das ein Wirtschaftskrieg der Chinesen. Sie kontrollieren schon Solarzellen, Drohnen, produzieren die meisten Züge etc. 5G ist das erste Mal, dass sie schneller und weiter sind als die Amis.

    Das geht natürlich nicht. Denn das ist ein Dammbruch, der politische Auswirkungen hat. Man sieht ja wie die Länder nicht mehr vor den Amis kuschen, wie auch, wenn man die Leute nicht mit Embargos kontrollieren kann. Das erklärt auch die scharfe Verzweiflung.

    Von hier aus kann es nur noch schlimmer werden. Router aus China, Chips, Server, das ganze Paket, inkl. der Software. Das geht an den Kern was die USA gewesen sind.

  3. Re: Was steckt wirkich dahinter?

    Autor: net 18.02.20 - 13:29

    Beim ZTE hatte es funktioniert, und jetzt versucht man es beim Huawei. ZTE hat Handy Geschäft aber in China eigentlich schon komplett aufgeben (vor Ban schon) und auf westliche Märkte konzentriert, Huawei ist durch Ban in China viel beliebter gewurden (evtl. aus außerhalb wegen viele News).

    Interesant ist es allermal, da jetzt AMD, Nvidia und bald evtl. auch Intel (Apple + Qualcomm) ihre 7nm beim TSMC produziert. Spontan würde ich sagen USA ist der viel größere Kunde.

  4. Re: Was steckt wirkich dahinter?

    Autor: Fluffypony 18.02.20 - 14:37

    +1 zum Beitrag von Trockenobst.

    Zudem kommt noch das die USA eine Wirtschaft der fossilen Brennstoffe ist und die Dominanz des Dollars als Weltleitwaehrung zu neige geht.

    Die USA sieht sich gegenueber den Veraenderungen auf der Welt, wie der Bildung von Europa, der Zusammenarbeit mit Russland und dem an weltweiten Einfluss gewinnenden China usw. im nachsehen und befuerchten das der Amerikanische Einfluss schwindet.

    Hilft auch nicht das ein Bruellaffe wie Trump mit Ellenbogenmanier auf die Weltbuehne stuermt um allen klar zu machen das sie die USA noch immer wichtig ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. ING DiBA, Frankfurt am Main
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  2. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)
  3. (u. a. Intel 660p 2 TB für 224,90€ + 6,99€ Versand statt 251,79€ im Vergleich, MSI Optix...
  4. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze