Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge…

Die Anti-Piraterie-Standards

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: emuuu 16.06.19 - 13:50

    von Sky sind dermaßen hoch, dass ich es auf meinem 3-Monitor-Setup nicht schauen kann, weil "aus Lizenzgründen" nur an Geräten mit einem Monitor geschaut werden kann. DRM like its 2001.

    Man kann von Sky an sich ja halten was man will. Aber deren Technik hinkt seit es Streaming gibt dauerhaft 10 Jahre hinterher..

  2. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: Sharra 16.06.19 - 14:05

    Sky hinkt in allem hinterher. Gut, sie haben hochauflösende Kameras am Fussballplatz stehen, aber das wars dann auch schon. Sobald das Signal von der Kamera kommt, hocken dort nur noch Technik-DAUs hat man das Gefühl.
    Und in die Verwaltung/Support kommt man auch nur, wenn man offiziell nachweisen kann, dass der IQ die Raumtemperatur nicht überschreitet...

  3. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: Shanks 16.06.19 - 15:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sky hinkt in allem hinterher. Gut, sie haben hochauflösende Kameras am
    > Fussballplatz stehen, aber das wars dann auch schon. Sobald das Signal von
    > der Kamera kommt, hocken dort nur noch Technik-DAUs hat man das Gefühl.
    > Und in die Verwaltung/Support kommt man auch nur, wenn man offiziell
    > nachweisen kann, dass der IQ die Raumtemperatur nicht überschreitet...

    Besser kann man es nicht formulieren! 1+

  4. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: Hotohori 16.06.19 - 17:52

    Vermutlich ist Sky einfach ein zu altes Unternehmen, das alte Strukturen mit schleift, die nicht mehr in die heutige Zeit passt. Also so wie die deutschen TV Sender generell.

  5. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: Sharra 16.06.19 - 18:43

    Nein, Premiere wurde damals aufgebaut, um mit möglichst wenig Aufwand, und ein paar "Premium"-Features Kohle zu machen. Mehr ist daraus einfach nie geworden. Damals haben sie mit ein paar Sportübertragungen und den Kinofilmen, die sie vor dem Free-TV gezeigt haben, gepunktet. Blöd war aber eben, dass Sport nicht jeden Tag ist, und sie die immer gleichen Filme in Endlosschleife laufen ließen. Kam nie besonders gut an. Wir hatten damals einige Kunden, die ihre Premiere-Verträge gekündigt haben, weil es ihnen einfach zu eintönig wurde. Und mit "einige" meine ich nicht 10 oder 15, sondern wirklich eine ordentliche Zahl.
    Dann wurde das Ding aufgekauft, und nennt sich jetzt Sky. Besser wurde es dadurch leider nicht.

  6. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: Anonymster Benutzer 16.06.19 - 18:50

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Premiere wurde damals aufgebaut, um mit möglichst wenig Aufwand, und
    > ein paar "Premium"-Features Kohle zu machen. Mehr ist daraus einfach nie
    > geworden. Damals haben sie mit ein paar Sportübertragungen und den
    > Kinofilmen, die sie vor dem Free-TV gezeigt haben, gepunktet. Blöd war aber
    > eben, dass Sport nicht jeden Tag ist, und sie die immer gleichen Filme in
    > Endlosschleife laufen ließen. Kam nie besonders gut an. Wir hatten damals
    > einige Kunden, die ihre Premiere-Verträge gekündigt haben, weil es ihnen
    > einfach zu eintönig wurde. Und mit "einige" meine ich nicht 10 oder 15,
    > sondern wirklich eine ordentliche Zahl.
    > Dann wurde das Ding aufgekauft, und nennt sich jetzt Sky. Besser wurde es
    > dadurch leider nicht.

    Und wenn ich ehrlich bin .. Netflix und Amazon sind im Prinzip auch nicht besser. Das Angebot ist für etwa ein Jahr voll die Droge, aber wird, sobald man die paar hervorragenden Serien geschaut hat, eintönig und (für mich) unübersichtlich.

    Aber das ist meckern auf hohem Niveau ... man kann ja kündigen und sich später wieder neu anmelden.

  7. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: Yash 16.06.19 - 19:45

    Anonymster Benutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, Premiere wurde damals aufgebaut, um mit möglichst wenig Aufwand,
    > und
    > > ein paar "Premium"-Features Kohle zu machen. Mehr ist daraus einfach nie
    > > geworden. Damals haben sie mit ein paar Sportübertragungen und den
    > > Kinofilmen, die sie vor dem Free-TV gezeigt haben, gepunktet. Blöd war
    > aber
    > > eben, dass Sport nicht jeden Tag ist, und sie die immer gleichen Filme
    > in
    > > Endlosschleife laufen ließen. Kam nie besonders gut an. Wir hatten
    > damals
    > > einige Kunden, die ihre Premiere-Verträge gekündigt haben, weil es ihnen
    > > einfach zu eintönig wurde. Und mit "einige" meine ich nicht 10 oder 15,
    > > sondern wirklich eine ordentliche Zahl.
    > > Dann wurde das Ding aufgekauft, und nennt sich jetzt Sky. Besser wurde
    > es
    > > dadurch leider nicht.
    >
    > Und wenn ich ehrlich bin .. Netflix und Amazon sind im Prinzip auch nicht
    > besser. Das Angebot ist für etwa ein Jahr voll die Droge, aber wird, sobald
    > man die paar hervorragenden Serien geschaut hat, eintönig und (für mich)
    > unübersichtlich.
    >
    > Aber das ist meckern auf hohem Niveau ... man kann ja kündigen und sich
    > später wieder neu anmelden.
    Kann ich so nicht bestätigen. Meine Merkliste von Netflix ist jetzt schon so groß, dass ich komplett 2019 buchen könnte und keine neuen Serien/Filme mehr brauche. Aber gut, ich schau auch nicht mehr soviel Zeug an wie früher.

  8. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: RicoBrassers 17.06.19 - 07:59

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > von Sky sind dermaßen hoch, dass ich es auf meinem 3-Monitor-Setup nicht
    > schauen kann, weil "aus Lizenzgründen" nur an Geräten mit einem Monitor
    > geschaut werden kann. DRM like its 2001.

    Also ich konnte per SkyTicket am Computer ganz normal gucken - mit Dual-Monitor-Setup, ohne, dass irgendein DRM gemeckert hätte.

  9. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: trinkhorn 17.06.19 - 10:06

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > emuuu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > von Sky sind dermaßen hoch, dass ich es auf meinem 3-Monitor-Setup nicht
    > > schauen kann, weil "aus Lizenzgründen" nur an Geräten mit einem Monitor
    > > geschaut werden kann. DRM like its 2001.
    >
    > Also ich konnte per SkyTicket am Computer ganz normal gucken - mit
    > Dual-Monitor-Setup, ohne, dass irgendein DRM gemeckert hätte.

    Ich konnte auf meinem (zugegebenermaßen älteren) LG Smart TV kein Sky Ticket schauen (Netflix und Amazon Prime funktionieren super). Also habe ich meinen Firmenlaptop per HDMI an den Fernseher angeschlossen und festgestellt, dass (anders als z.B. bei Netflix und Prime) ich nicht einfach so im Browser schauen kann, sondern eine Software auf dem Rechner installieren muss, was ich auf dem Firmenrechner nicht ohne Erlaubnis der IT darf. Letztendlich durfte ich meinen alten verstaubten, lahmen Laptop aus Studententagen für Game of Thrones reaktivieren um im Wohnzimmer gucken zu können, weil das Sky System so kompliziert ist. (Was bei dem Rechner ca. 20 minuten für Hochfahren, Laden, etc. pro Folge bedeutete).
    Das Abo war sofort wieder gekündigt. Hätte ich vorher gewusst das es für kaum mehr Geld die Serie bei Amazon Prime zu leihen gibt hätte ich mir Sky nie angeschafft.

  10. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: RicoBrassers 17.06.19 - 12:09

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich konnte auf meinem (zugegebenermaßen älteren) LG Smart TV kein Sky
    > Ticket schauen (Netflix und Amazon Prime funktionieren super). Also habe
    > ich meinen Firmenlaptop per HDMI an den Fernseher angeschlossen und
    > festgestellt, dass (anders als z.B. bei Netflix und Prime) ich nicht
    > einfach so im Browser schauen kann, sondern eine Software auf dem Rechner
    > installieren muss [...]

    Ja, das ist allerdings Mist - Amazon und Netflix zeigen, dass man eine Wiedergabe auch im Browser tätigen kann, sogar mit DRM. Wobei ich es noch schlimmer finde, dass die zusätzliche Software NUR für die Wiedergabe genutzt wird - die Filme/Serien darf/muss man sich im Browser suchen. Auf Mobilgeräten hingegen scheint das Ganze kein Problem zu sein - da hat man die Wiedergabe und den Katalog direkt in einer App.

  11. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: violator 17.06.19 - 14:14

    Es werden doch andauernd neue und auch gute Serien veröffentlicht, da gibts kein "bin jetzt fertig".

  12. Re: Die Anti-Piraterie-Standards

    Autor: Anrao 17.06.19 - 17:50

    Tja und dann haben sie noch eine maximal vier Geräte PRO MONAT Vorgabe.
    Man kann maximal vier Geräte pro Monat mit dem Ticket verbinden. Sie haben zwar eine Erkennung für gleichzeitige Streams, aber wollen trotzdem diesen Zusatz. Zusätzlich wenn ich mit meinem Handy einen Sky Ticket stream auf den Chromecast starte, dann wird das Handy und der Chromecast registriert, wenn man dann noch mit Tablet im Nachbarzimmer an den Fernseher streamt sind die Geräte voll.
    Und jetzt das Beste:
    Man kann Geräte von Hand aus dieser Liste löschen, das heißt ich kann in der App den Chromcast wieder entfernen, aber dadurch wird kein Platz für ein neues Gerät frei.
    Das heißt mman leert diese Liste einmal. Will dann ein neues Gerät hinzufügen (Liste ist ja leer, sollte gehen denkt der Laie) geht aber nicht, da nicht mehr als vier pro Monat registriert werden können. Wenn man alle entfernt hat, geht gar nichts mehr!
    Und man wird nicht darauf hingewiesen (z.B. Sie entfernen Ihr letztes Gerät, können aber keins mehr hinzufügen)
    Danach hab ich Sky Ticket sofort gekündigt und mir gedacht, nie wieder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. assona GmbH, Berlin
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  3. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 2,99€
  3. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

  1. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.

  2. Nach Kartellamtskritik: Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern
    Nach Kartellamtskritik
    Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern

    Das Onlinekaufhaus Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über Marketplace ihre Produkte verkaufen. Im Gegenzug wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt.

  3. Vollformat-Kamera: Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln
    Vollformat-Kamera
    Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln

    Sony hat mit der Alpha 7R IV eine neue Systemkamera mit Kleinbildsensor vorgestellt. Sie erreicht eine Auflösung von 61 Megapixeln und kommt damit in den Bereich, der bisher Mittelformatkameras vorbehalten gewesen ist.


  1. 08:32

  2. 07:53

  3. 07:36

  4. 07:15

  5. 20:10

  6. 18:33

  7. 17:23

  8. 16:37