Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge…

Nintendo Virtual Console kam auch mit ROMs aus dem Internet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nintendo Virtual Console kam auch mit ROMs aus dem Internet

    Autor: nikeee13 16.06.19 - 17:21

    Siehe:
    https://www.youtube.com/watch?v=zR1uEwjx7VI



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.19 17:21 durch nikeee13.

  2. Re: Nintendo Virtual Console kam auch mit ROMs aus dem Internet

    Autor: Localhorst86 17.06.19 - 09:00

    Das habe ich zwar schon öfter gehört, aber es leuchtet mir nicht ein bzw. ist nicht hinreichend bewiesen.

    Dass die ROM in der VC identisch ist mit dem ROM image im Internet ist für mich nicht verwunderlich. Jeder Dump einer Cartridge ist - solange es die selber Version ist - identisch mit dem Dump einer anderen Cartridge, egal wer den Dump erzeugt. Zumindest so lange die Methoden gleich sind.

    Aus meiner Sicht beweist das nur dass Nintendo zumindest die gleichen Methoden zum Dumpen heranzieht wie die Leute die die ROMs archivieren.

    Der iNES header wird ja beim dumpen mit bestimmten tools automatisch erzeugt.

  3. Re: Nintendo Virtual Console kam auch mit ROMs aus dem Internet

    Autor: ZeldaFreak 17.06.19 - 10:26

    Localhorst86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das habe ich zwar schon öfter gehört, aber es leuchtet mir nicht ein bzw.
    > ist nicht hinreichend bewiesen.
    >
    > Dass die ROM in der VC identisch ist mit dem ROM image im Internet ist für
    > mich nicht verwunderlich. Jeder Dump einer Cartridge ist - solange es die
    > selber Version ist - identisch mit dem Dump einer anderen Cartridge, egal
    > wer den Dump erzeugt. Zumindest so lange die Methoden gleich sind.
    >
    > Aus meiner Sicht beweist das nur dass Nintendo zumindest die gleichen
    > Methoden zum Dumpen heranzieht wie die Leute die die ROMs archivieren.
    >
    > Der iNES header wird ja beim dumpen mit bestimmten tools automatisch
    > erzeugt.


    Man könnte ja meinen, dass Nintendo eigene Möglichkeiten hat. Das traurige ist ja, dass die Roms 1 zu 1 kompatibel sind. Beim 3DS konnte man eine Rom auf die SD Karte legen und via Browser eine Payload laden, die dann die Rom in den Emulator packt. Man könnte ja meinen die würden Maßnahmen treffen, damit es nicht wie kopiert aussieht.

    An sich ist es ja okay die freien Produkte zu benutzen, aber dann sollte man auch Emulatoren akzeptieren. Nintendo und andere könnten ordentlich Geld scheffeln, wenn die Emulator (Addons) anbieten, Roms/Isos zum kauf und Hardware zum Dumpen von Originalen.
    Lieber nutzt man die Tools selber, verklagt alles und jeden, bietet aber selber nichts an, was sich die Leute illegal laden (müssen)

  4. Re: Nintendo Virtual Console kam auch mit ROMs aus dem Internet

    Autor: Localhorst86 17.06.19 - 10:56

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte ja meinen, dass Nintendo eigene Möglichkeiten hat. Das traurige
    > ist ja, dass die Roms 1 zu 1 kompatibel sind. Beim 3DS konnte man eine Rom
    > auf die SD Karte legen und via Browser eine Payload laden, die dann die Rom
    > in den Emulator packt. Man könnte ja meinen die würden Maßnahmen treffen,
    > damit es nicht wie kopiert aussieht.

    Das hängt aber ja damit zusammen dass Nintendo eigene NES, SNES Emulatoren usw. geschrieben hat die halt einfach ein Abbild des ROM images benötigen. NES ist hier ein Spezialfall da der iNES header gar nicht Bestandteil des RAW images ist und quasi im nachhinein erst von der "Scene" konzipiert und hinzugefügt wurden. Der Header enthält halt informationen welchen mapper etc. der Emulator emulieren. Da hat sich Nintendo wohl einfach gedacht dass sie das Rad nicht neu erfinden brauchen, der iNES header hat sich ja über Jahre bewährt und ist dokumentiert.

    > An sich ist es ja okay die freien Produkte zu benutzen, aber dann sollte
    > man auch Emulatoren akzeptieren. Nintendo und andere könnten ordentlich
    > Geld scheffeln, wenn die Emulator (Addons) anbieten, Roms/Isos zum kauf und
    > Hardware zum Dumpen von Originalen.
    > Lieber nutzt man die Tools selber, verklagt alles und jeden, bietet aber
    > selber nichts an, was sich die Leute illegal laden (müssen)

    Das Nintendo gegen ROM Seiten vorgeht ist m.E. in Ordnung und letzten Endes bieten Sie ihre alten Spiele auch immer wieder zum Kauf an. Sei es in der VC für WiiU und 3DS oder im NES Online für die Switch. Oder ihre Mini konsolen. Grundsätzlich bieten sie es schon an, nur eben nicht immer so wie wir uns es wünschen - so langsam könnten sie wirklich die VC für die Switch bringen.

    Klar, ein komplettes No-Intro Romset irgendwo online zu finden, auf nen Raspberry Pi zu kloppen und alle Spiele spielen zu können ist trivial, schnell und billiger (weil quasi kostenlos) - aber eben nicht legal, auch wenn Nintendo dir gar nicht alle Spiele verkaufen könnte, da auch Nintendo nicht die Lizenzen für die meisten Third party Titel besitzt. Tatsächlich gibt es auch etliche Lizenzinhaber gar nicht mehr. Selbst wenn Nintendo wollte, könnten Sie also gar nichts vergleichbares anbieten.

    Aber du hast recht, Nintendo ist auch der Ansicht dass Emulatoren illegal wären und behauptet das auf deren Anti-Piraterie Seite einfach - auch wenn die Rechtsprechung das schon mit anderem Ergebnis geklärt hat (siehe Bleem! vs. Sony - https://en.wikipedia.org/wiki/Bleem!#Sony_lawsuit). Das ist unschön und entfremdet Sie m.E. gegenüber ihren Fans.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.19 10:59 durch Localhorst86.

  5. Re: Nintendo Virtual Console kam auch mit ROMs aus dem Internet

    Autor: sadan 19.06.19 - 18:18

    Aus diesem grund besitze ich bis jetzt keine switch. Finde nintendo spiele und deren konsolen eigentlich toll, aber wer so umherklagt kriegt von mir eh schon genug geld in vorm von gerichtsgebäude und richter für jede dumme klage. Also schon genug gezahlt. Die ware hol ich mir über retropi. Gesetzlich ist die lage hier in österreich dazu auch komplett entspannt. Klar moralisch könnte man mir jetzt was vorwerfen. Nachdem nintendo aber selber so unmoralisch handelt ist mir das egal. Eun unmoralisches japanisches unternehmen ist mir hier im ösiland komplett egal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ip&more GmbH, Ismaning
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. Wacker Neuson SE, München
  4. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42