1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Übernahme: Google - Einstieg ins…

3,2 Milliarden?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3,2 Milliarden?!

    Autor: RaistlinMuc 14.01.14 - 00:04

    Die Dinger müssen sich ja wie warme Semmeln verkauft haben...

  2. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: KaiserZeus 14.01.14 - 00:58

    RaistlinMuc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dinger müssen sich ja wie warme Semmeln verkauft haben...


    Dacht ich mir auch, klingt ziemlich happig der Preis

  3. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: Sharra 14.01.14 - 01:08

    Patente, Knowhow, Personal und Netzwerke zu entsprechenden anderen Firmen. Das ist in Gold nicht aufzuwiegen.

  4. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: RaistlinMuc 14.01.14 - 02:41

    Ja schon aber Sie haben Motorola für 8,2 Mrd. übernommen...
    Das ist aber ne Firma mit tausenden Angestellten hunderten von Produkten und tausenden von teilweise sehr kritischen Patenten.

    Hier übernehmen Sie ne Company die irgendwie nach "Startup" riecht zwei Produkte hat für 3,2 Mrd.

    Bei Google arbeiten ja keine vollblöden... da wird schon irgendwas sein was den Preis rechtfertigt.

    Aber als aussenstehender sehr sehr erstaunlich...

  5. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: Anonymer Nutzer 14.01.14 - 02:56

    Google hat nur die Handysparte gekauft, genau wie Microsoft nur die Handysparte von Nokia gekauft hat.

  6. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: Seasdfgas 14.01.14 - 03:31

    also wenn sie hier nicht zufällig die sparte gekauft haben die einen internationalen drogen und prostituiertenring betreibt, kann ich den preis irgendwie auch nicht nachvollziehen. welche patente könnten die den halten? heimvernetzung? gibts auf stumpfe wlan und bluetooth verbindungen wirklich patente? sensoren? die müssten doch auch bei älteren firmen liegen.
    am ende wirds um die runden ecken beim design gehen oder sowas...

  7. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: nille02 14.01.14 - 07:13

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Patente, Knowhow, Personal und Netzwerke zu entsprechenden anderen Firmen.
    > Das ist in Gold nicht aufzuwiegen.

    Mit 3.2 Milliarden kann man das wohl schon ;)

  8. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: Sharra 14.01.14 - 07:34

    Rechne mal bestehende Vertriebsnetze, Händlerbeziehungen und Kontakte zu Firmen, die den Kram verbauen dazu, Dann hast du einen ordentlichen Gegenwert. Denn willst du denen ein neues Produkt schmackhaft machen, während sie aber schon ein gutes in Benutzung haben, investierst du bedeutend mehr, und kannst dir dennoch nicht sicher sein, dass sie dein System künftig bevorzugen, obwohl sie mit dem Alten zufrieden sind.

  9. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: Anonymer Nutzer 14.01.14 - 08:34

    Was dann erst PEARL wert sein müsste ... http://www.pearl.de/a-PV7100-5452.shtml

  10. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: Pingu 14.01.14 - 08:42

    Interessant wie viele hier meinen, dass es die Firma Wert ist.

    Buderus, Viessman und wie sie alle heißen, die genau das seit Jahren machen und Händlerbeziehungen haben. Ja, sie haben vielleicht nicht den coolen Thermostat. Die Regelungssysteme habe sie allerdings seit Jahren perfektioniert. Keine diese Firmen ist auch nur 1 Milliarde Wert. Dieses kleine Startup soll plötzlich 3,2 Mrd Wert sein. Nee, Sorry. Da läuft was falsch.

  11. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: Anonymer Nutzer 14.01.14 - 08:48

    Es werden eben keine Bestandskunden, Werte oder Produkte mehr gekauft sondern Image, Daten und potentielle Kunden.

  12. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: Freakey 14.01.14 - 08:58

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es werden eben keine Bestandskunden, Werte oder Produkte mehr gekauft
    > sondern Image, Daten und potentielle Kunden.


    Ist offensichtlich wie Bitcoin. Irgendwo ist der Wert. Nur keiner weiß wo und wie. :P

  13. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: Sharra 14.01.14 - 08:59

    Pingu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant wie viele hier meinen, dass es die Firma Wert ist.
    >
    > Buderus, Viessman und wie sie alle heißen, die genau das seit Jahren machen
    > und Händlerbeziehungen haben. Ja, sie haben vielleicht nicht den coolen
    > Thermostat. Die Regelungssysteme habe sie allerdings seit Jahren
    > perfektioniert. Keine diese Firmen ist auch nur 1 Milliarde Wert. Dieses
    > kleine Startup soll plötzlich 3,2 Mrd Wert sein. Nee, Sorry. Da läuft was
    > falsch.

    "Wert" ist die Firma, was jemand bereit ist dafür zu zahlen. Wenn ich einen Doofen finde, der meine Ziegelstein-anmal-Manufaktur im "Wert" von 10¤ für 1mio kauft, ist sie das auch wert für den Käufer.

  14. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: beercules 14.01.14 - 09:02

    Pingu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant wie viele hier meinen, dass es die Firma Wert ist.
    >
    > Buderus, Viessman und wie sie alle heißen, die genau das seit Jahren machen
    > und Händlerbeziehungen haben. Ja, sie haben vielleicht nicht den coolen
    > Thermostat. Die Regelungssysteme habe sie allerdings seit Jahren
    > perfektioniert. Keine diese Firmen ist auch nur 1 Milliarde Wert. Dieses
    > kleine Startup soll plötzlich 3,2 Mrd Wert sein. Nee, Sorry. Da läuft was
    > falsch.

    Ich möchte euch alle nur mal kurz erinnern das Google angeblich vor nicht all zu langer Zeit 4!!!!!!! Milliarden Dollar für eine APP!!!! geboten hat
    https://www.golem.de/news/snapchat-google-wollte-facebook-angeblich-ueberbieten-1311-102779.html

    Da finde ich 3,2 Milliarden für eine Firma, an der tatsächlich Existenzen (in Form von Mitarbeitern die dadurch ihre Familien ernähren können) hängen, im vergleich dazu untertrieben.. oder nicht?

  15. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: Maicherinho 14.01.14 - 09:38

    Manchmal scheint eine Übernahme im ersten Schritt nicht nachvollziehbar zu sein. Google wandelt sich vom Internetgiganten hin zum Allround-Serviceprovider. Mit Android ist denen das schon sehr gut gelungen und mit dem Schritt Richtung Heimtechnik geht`s in die nächste Phase. Was einen jetzt übertrieben vorkommen mag, wird in ein paar Jahren Sinn ergeben. Es wird nur ein kleiner Teil dessen sein, was Google sich aneignen wird, damit irgendwann alles vernetzt ist. Die CES hat ja schon gezeigt, dass der Trend stark Richtung Haushaltstechnik geht und davon will Google auch einen Teil abhaben. Patente, Know-How sind auch nicht zu unterschätzen. Vielleicht will/braucht Google auch nur die Technik für andere Projekte :)

  16. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: nille02 14.01.14 - 10:05

    Maicherinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht will/braucht Google auch nur die Technik für
    > andere Projekte :)

    Hätte was, wenn ich auf den Thermostat mit einer GoogleGlass schauen könnte, und gleich Informationen zur Temperatur bekomme und sie regeln könnte.

  17. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: ikso 14.01.14 - 10:08

    3.2 Mrd sind zwar viel Geld, aber Google kann sich das locker leisten.

  18. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: bernd71 14.01.14 - 11:07

    Nur weil man es sich leisten kann muss man es ja nicht gleich bezahlen wenn z.B. 320 Mio. es auch getan hätten.

  19. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: lars.vorherr 14.01.14 - 11:33

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was dann erst PEARL wert sein müsste ... www.pearl.de


    Es geht hier aber nicht um ein programmierbares Heizkörperthermostat sondern um ein "lernendes" RAUMthermostat welches deine komplette Heizungsanlage steuert.

    Als Hausbesitzer finde ich es eine super Sache. Hätte ich nicht einen kleinen Spezialfall (zweites Haus hängt mit an der Heizung und leider keine getrennte Regelung) wäre ein solches Thermostat für mich auch super interessant!

    Zur Topic: Über den Preis lässt sich sicherlich streiten aber da man bei Viessmann, Buderus und den anderen solche intelligenten Raumthermostate nur mit bestimmten Heizanlagen bzw. auch nicht zum nachrüsten bekommt und der Markt dafür auch noch recht klein (ich kenne sonst nur noch http://www.tado.com/de/ ) finde ich den Preis eigentlich schon gerechtfertigt. Über den Rauchmelder kann ich mir kein Urteil erlauben.

  20. Re: 3,2 Milliarden?!

    Autor: johnny rainbow 14.01.14 - 14:37

    Maicherinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Vielleicht will/braucht Google auch nur die Technik für
    > andere Projekte :)
    Wahrscheinlich wollen sie noch mehr Werbung anzeigen können. Wenn der Thermostat dauerhaft vergleichsweise hoch eingestellt ist bekommst du dann Werbung für dicke Wollpullover und -socken auf das Smartphone - wenn er hingegen immer vergleichsweise kalt eingestellt ist gibt's T-Shirt Werbung. Wenn du öfters denn Rauchmelder in der Küche bei Fehlalarm abschaltest, gibt's Werbung für Kochkurse und -bücher. Und die Google-Fans werden sich wieder darüber freuen, weil "Google weiss, was du brauchst".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg
  3. DKV MOBILITY SERVICES Business Center GmbH & CO. KG, Ratingen
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 50% Rabatt im ersten Monat bei 4players.de
  2. 349,00€
  3. (u. a. Transport Fever 2 für 22,99€, Project CARS 2 Delux für 15,99€)
  4. (u. a. PS4 Pro Naughty Dog Bundle für 399,99€, PS4 VR Megapack Ed. 2 für 279,99€, Death...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache