Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: US-Behörden versuchen…

Warum darf in euopäischen Behörden noch Microsoft Spyware eingesetzt werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum darf in euopäischen Behörden noch Microsoft Spyware eingesetzt werden?

    Autor: jose.ramirez 11.07.19 - 23:18

    Im Gegensatz zu chinesischen Kameras weiss man das Microsoft massiv Benutzerdaten ausspioniert. Selbst die Weigerung seitens des Monopolisten Einzelheiten über die Übertragungen zu offenbaren zieht keinerlei Konsequenzen nach sich.
    Man darf also ganz klar sagen das hier mit zweierlei Maß gemessen wird und rechstaatliche Prinzipien nicht für alle gelten.

  2. Re: Warum darf in euopäischen Behörden noch Microsoft Spyware eingesetzt werden?

    Autor: quasides 12.07.19 - 07:08

    nein nicht zweierlei maß sondern realitätsbezogen.

    du kannst wohl kaum die USA bei all ihren fehlern mit dem mörderischen totalitären china vergleichen in dem sogar lebende (oft unschuldige verschleppte minderheiten) strafgefangene als organbanken dienen und dann per operation exekutiert werden.

    allein schon das das jetzige regime sich damit etabliert hat grob 80-100 mio leute zu ermorden sollte grund genug sein dieses als bedrohung zu sehen.

  3. Re: Warum darf in euopäischen Behörden noch Microsoft Spyware eingesetzt werden?

    Autor: ZeldaFreak 12.07.19 - 09:29

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein nicht zweierlei maß sondern realitätsbezogen.
    >
    > du kannst wohl kaum die USA bei all ihren fehlern mit dem mörderischen
    > totalitären china vergleichen in dem sogar lebende (oft unschuldige
    > verschleppte minderheiten) strafgefangene als organbanken dienen und dann
    > per operation exekutiert werden.
    >
    > allein schon das das jetzige regime sich damit etabliert hat grob 80-100
    > mio leute zu ermorden sollte grund genug sein dieses als bedrohung zu
    > sehen.


    Ist die USA da besser? Die machen es schon geschickter, keine Frage. Rassismus wird in den USA wieder Salonfähig mit Trump. Es gibt noch ein massives Rassismus Problem in den USA. Die haben 3 Seiten. Einmal die Tagtäglich Rassistisch sind, die sich ganz tief Bücken, weil der weiße Mann ja so ein böser Rassist ist und diejenigen die sich ganz normal verhalten, sich weder entschuldigen, noch rassistisch sind.
    Warum soll sich die Regierung die Hände selber schmutzig machen, wenn die Bürger haben, die es selber machen? Man muss sich ja nur die Statistiken angucken.

    Man muss auch mal gucken wo die CIA ihre Finger drin hatte, zumindest was davon öffentlich geworden ist. Die haben sehr viel Mist gebaut und einige Krisen und damit Menschenleben auf dem gewissen.

    Was China macht, ist nicht okay, aber mein Kenntnisstand ist, dass die sich nur aufs eigene Land bzw. den eigenen Landsleuten beschränkt. China könnte ihre ganze Bevölkerung als Sklaven halten und die offen erschießen, wenn die nicht spurten. Solange es sich aufs eigene Land beschränkt bzw. deren Landsleuten, brauche ich keine Angst zu haben. Ich bin weder Chinese, noch lebe ich in China. Natürlich wäre das eine Situation wo man definitiv politisch Intervenieren muss.

    Hier geht es aber nicht um Menschenrechte, sondern allein ob Chinaprodukte für China spionieren. Es gibt immer noch keine Beweise. Es sollte ja relativ leicht sein, um maldie Sicherheit der Produkte zu überprüfen. Wenn die Regierung einen roten Knopf hat, um die Überwachung ab Tag X einzuschalten, könnte man das auch regeln. Es sollte ein leichtes sein um den Traffic zu überwachen und wenn dann plötzlich da alle Geräte funken, aktiviert man eine Firewall, die diesen Traffic blockiert.

    Bei den US Produkten wird ja jetzt schon ordentlich in die USA telefoniert und das Nachweislich. Es gibt ja auch viele die ihre ganzen Informationen auf US Servern sitzen haben. Die NSA hat ja auch schon Nachweislich Politiker ausspioniert, aber Deutschland hat es ignoriert und duldet diese Aktionen. Wenn Deutschland schon die Spionage duldet, was dulden die dann noch?

  4. Re: Warum darf in euopäischen Behörden noch Microsoft Spyware eingesetzt werden?

    Autor: Bouncy 15.07.19 - 08:43

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was China macht, ist nicht okay, aber mein Kenntnisstand ist, dass die sich
    > nur aufs eigene Land bzw. den eigenen Landsleuten beschränkt. China könnte
    > ihre ganze Bevölkerung als Sklaven halten und die offen erschießen, wenn
    > die nicht spurten. Solange es sich aufs eigene Land beschränkt bzw. deren
    > Landsleuten, brauche ich keine Angst zu haben. Ich bin weder Chinese, noch
    > lebe ich in China. Natürlich wäre das eine Situation wo man definitiv
    > politisch Intervenieren muss.
    das dachten die Tibetaner auch. Frag mal aktuell die Taiwanesen wie die wohl zu der Aussage stehen, dass China sich aufs eigene Land beschränkt und man keine Angst haben muss...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. ITEOS, Karlsruhe
  3. KDO Service GmbH, Oldenburg
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33