1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultrabook: Lenovo ruft Thinkpad X1…

Entschädigung für Betroffene

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entschädigung für Betroffene

    Autor: 1and1 07.02.18 - 10:32

    Sowas fehlt meiner Meinung nach bis heute. Es ist ein Ultrabook das vor allem auf Geschäftskunden abzielt, die durch den Fehler von Lenovo in diesem Fall einen Ausfall haben. Und sei es nur die Zeit die investiert werden muss um während das Gerät in Reparatur ist, die Daten des momentanen auf ein Ersatzgerät zu spielen.
    Ich meine wir IT-Dienstleister verdienen ja mit dran, aber dennoch ist das in meinen Augen einfach wirklich nicht akzeptabel.

  2. Re: Entschädigung für Betroffene

    Autor: lord_snake 07.02.18 - 12:28

    Genau vor der Problematik stehe ich gerade, brauch die Kiste und müsste sie einschicken...

    Sehr ärgerlich bei so nem Gerät...

  3. Re: Entschädigung für Betroffene

    Autor: gaym0r 07.02.18 - 14:26

    lord_snake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau vor der Problematik stehe ich gerade, brauch die Kiste und müsste sie
    > einschicken...

    Kein Backup-Gerät? Selbst schuld. Sorry, aber ist so.

    Alle Geräte können irgendwie kaputtgehen oder müssen in Wartung. Daher hat man Ersatzgeräte oder einen entsprechenden Vor-Ort-Vertrag. Oh, das kostet? Ja dann, Pech gehabt.

  4. Re: Entschädigung für Betroffene

    Autor: lord_snake 07.02.18 - 15:54

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lord_snake schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau vor der Problematik stehe ich gerade, brauch die Kiste und müsste
    > sie
    > > einschicken...
    >
    > Kein Backup-Gerät? Selbst schuld. Sorry, aber ist so.
    >
    > Alle Geräte können irgendwie kaputtgehen oder müssen in Wartung. Daher hat
    > man Ersatzgeräte oder einen entsprechenden Vor-Ort-Vertrag. Oh, das kostet?
    > Ja dann, Pech gehabt.

    die "aber ist so" Leute mag ich ja.. :)

    Geräte können kaputt gehen ist richtig hab die normal nicht länger als 2 Jahre ist soweit also normal kein Problem. Das jetzige ist nicht ganz nen 1/2 Jahr alt.

    Vor-Ort Verträge geb ich dir recht machen aber erst ab ner gewissen gösse Sinn -> Cost-Benefit Analyse.

    Ersatzgerät wäre hier auch Nutzlos wäre ja das identische Gerät was auch eingeschickt werden würde.

    Als "Pech gehabt" sehe ich es nicht. Ich sehe es als Problematik, da es keine Ausfälle sind, sondern einfach Hersteller Fehler welche man vermeiden könnte. Aber wir leben leider in ner Welt wo Qualität immer weniger eine Rolle Spielt. (Ist jetzt nicht nur auf dieses eine Problem bezogen.) Da ist das Ursprüngliche Thema den Thread Erstellers gerechtfertigt.
    Du kaufst dir Heute XYZ und der Hersteller darf er es zurück rufen und es passiert nix. Das du dann kein Auto,Laptop oder XYZ mehr hast Interessiert dann niemand?

    Da finde ich machen es sich einige zu einfach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Rödl & Partner, Nürnberg
  3. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  4. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

  1. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    Gigafactory
    Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

    Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

  2. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
    Windows 10 on ARM
    Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

    Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.

  3. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.


  1. 16:45

  2. 16:26

  3. 16:28

  4. 15:32

  5. 15:27

  6. 14:32

  7. 14:09

  8. 13:06