1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unterhaltung: Warner Medias…

Ein Hoch der Zersplitterung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Hoch der Zersplitterung!

    Autor: ikhaya 10.07.19 - 11:07

    Wenn ich Streamen will, dann nicht über dutzende verschiedene Anbieter.
    Das nervt.

  2. Re: Ein Hoch der Zersplitterung!

    Autor: Rocketeer 10.07.19 - 11:35

    Ja, lang lebe das Monopol, das dient uns allen!!! NICHT!

    Abgesehen davon, wie war es für dich nur damals, dass du noch TV schauen musstest? Sendersuchlauf ist wohl was, dass nur noch ältere Menschen zu kennen scheinen... so alles über 20...

    So oder so zwingt dich auch niemand, mehrere Anbieter zu verwenden. Nimm einfach den einen, der dir am Besten passt, aber mecker nicht über Alternativen.

  3. Re: Ein Hoch der Zersplitterung!

    Autor: Dwalinn 10.07.19 - 12:27

    Das man für 10¤ nicht das bekommt was man früher mit hunderten DVDs gelöst hat sollte doch klar sein.

    Also mir reicht Amazon Prime wenn ich einfach irgendwas mal sehen will, ansonsten wechsle ich je nach Angebot auch mal ein Abo

  4. Re: Ein Hoch der Zersplitterung!

    Autor: Kleba 10.07.19 - 14:54

    Rocketeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, lang lebe das Monopol, das dient uns allen!!! NICHT!

    Es muss ja kein Monopol sein. Aber es wäre toll, wenn es eine Plattform gäbe, auf der alle ihren Kram bereitstellen. Sowas wie kinox.to nur für legales Streaming (und mit ordentlichem UI). Da könnte man auch verschiedene Modelle anbieten:
    Du hast "nur" einen Netflix-Account? Dann werden nur Netflix-Inhalte abspielbar sein, aber nicht Prime, HBO, etc.
    Oder es gibt einen gemeinsamen Account für alles (sagen wir für 60 EUR/Monat*) und unter den Sendern wird nach geschauten Minuten abgerechnet (z.B. du hast 70% Netflix-, 20% Prime- und 10% HBO-Inhalte geschaut, dann bekommt 39,90 EUR, 11,40 EUR an Amazon und 5,70 EUR an HBO, 5% gehen an die gemeinsame Plattformbetreibergesellschaft).
    So hätten wir kein ein Monopol, aber trotzdem höheren Komfort. Ich möchte am Ende weder x Apps (und dementsprechend x verschiedene UIs) nutzen müssen noch x Abos verwalten/bezahlen/kündigen.

    Es sagt ja keiner, dass so ein "großes" Abo für 10 EUR/Monat angeboten werden muss. Ich habe aber überhaupt keine Lust so viele verschiedene Dienste mit allen damit zusammenhängenden Konsequenzen zu nutzen. Und ich denke, dass es nicht nur mir so geht. Am Ende verlieren die Anbieter, weil für alle weniger vom Kuchen bleibt.

    * aus der Luft gegriffene Zahl, können von mir aus auch ein paar Euro mehr sein wenn das Angebot stimmt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Services GmbH, München
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. terranets bw GmbH, Lindorf bei Kirchheim unter Teck
  4. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-40%) 32,99€
  3. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. MNT Reform version 2: Das Selbstbaunotebook mit quelloffener Hardware
    MNT Reform version 2
    Das Selbstbaunotebook mit quelloffener Hardware

    Das Reform ist nicht das schlankeste oder leichteste Notebook auf dem Markt. Allerdings ist es komplett modular und mit Open-Source-Teilen aufgebaut. Der Hersteller MNT Research will das interessante Projekt im Februar per Crowdfunding finanzieren.

  2. Domain: Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren
    Domain
    Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren

    Trotz der vielen Kontroversen rund um den Verkauf der .org-Domain wird der Icann-Vorstand in seiner jährlichen persönlichen Sitzung nur wenig Zeit darauf verwenden. Einem Medienbericht zufolge sind damit nicht alle Mitglieder einverstanden.

  3. Unerwartete Beschleunigung: Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück
    Unerwartete Beschleunigung
    Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück

    Haben Fahrzeuge von Tesla in mehr als 100 Situationen unerwartet beschleunigt? Der US-Elektroautohersteller sieht dafür keine Belege und vermutet einen finanziellen Grund für die Vorwürfe.


  1. 13:40

  2. 13:25

  3. 13:12

  4. 12:52

  5. 12:36

  6. 12:20

  7. 12:04

  8. 11:43