1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unzuverlässige Surfaces: Microsoft…

alle Geräte mit Windows 10 sind von Haus aus unzuverlässig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. alle Geräte mit Windows 10 sind von Haus aus unzuverlässig

    Autor: Poison Nuke 15.08.17 - 09:12

    liegt einfach an der Natur von Windows mit seinem unfähigen Updatesystem uvm.

    Solange Microsoft der Meinung ist, den User zu entmündigen müssen, und selbst zu entscheiden wann Updates installiert werden oder bestimmte Systemmeldungen sämtliche Anwendungen überlagern (dabei meine ich vorallem Präsentationen), ist es unmöglich dieses System produktiv zu verwenden. Es kann nicht sein, dass man 10min vor der Präsentation das Gerät einschaltet und dann gezwungene Updates durchgeführt werden und man keine Chance hat, das irgendwie zu verhindern oder abzubrechen.


    Bei der Hololens letzte Woche noch ungünstiger, bei dieser hat man nicht im entferntesten eine Möglichkeit etwas zu machen... hatte diese 3 Tage vor der Präsentation vom WLAN getrennt und zwischendurch mehrmals offline eingeschaltet um was zu testen und dann 30min vor einer Präsentation installiert sie aufeinmal Updates und braucht dafür 20min.

    Und es sind ja nicht nur Updates, bei denen MS der Meinung ist, alles selbst entscheiden zu dürfen.

  2. Re: alle Geräte mit Windows 10 sind von Haus aus unzuverlässig

    Autor: Berner Rösti 15.08.17 - 09:21

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange Microsoft der Meinung ist, den User zu entmündigen müssen, und
    > selbst zu entscheiden wann Updates installiert werden ...

    Liegt vielleicht daran, dass sich ein signifikanter Anteil der Benutzer für viel, viel schlauer als der Entwickler des Systems hält.

  3. Re: alle Geräte mit Windows 10 sind von Haus aus unzuverlässig

    Autor: Poison Nuke 15.08.17 - 09:38

    zum einen: es fehlt überhaupt die Möglichkeit auch als anderer Nutzer zu entscheiden

    und warum eigentlich haben die es nach so vielen Jahren immer noch nicht geschafft Updates so zu installieren, dass dadurch nicht das System blockiert wird? Die müssen ja sogar wegen jedem Mist neustarten, was technisch gesehen absolut unnötig ist.


    Würden die Updates ohne Neustart und ohne Meldung im Hintergrund laufen, wäre ja alles gut, solange sie mit geringer Prio laufen und nur idle IO-Ressourcen nutzen. Aber jedesmal wichtige Anwendungen killen, Datenverlust in Kauf nehmen und neustarten und dann ewig lange das System blockieren, das zeugt einfach nur von grenzenloser Inkompetenz der Entwickler. Linux zeigt, wie es richtig geht.

  4. Re: alle Geräte mit Windows 10 sind von Haus aus unzuverlässig

    Autor: Evron 15.08.17 - 10:58

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zum einen: es fehlt überhaupt die Möglichkeit auch als anderer Nutzer zu
    > entscheiden
    >
    > und warum eigentlich haben die es nach so vielen Jahren immer noch nicht
    > geschafft Updates so zu installieren, dass dadurch nicht das System
    > blockiert wird? Die müssen ja sogar wegen jedem Mist neustarten, was
    > technisch gesehen absolut unnötig ist.
    >
    > Würden die Updates ohne Neustart und ohne Meldung im Hintergrund laufen,
    > wäre ja alles gut, solange sie mit geringer Prio laufen und nur idle
    > IO-Ressourcen nutzen. Aber jedesmal wichtige Anwendungen killen,
    > Datenverlust in Kauf nehmen und neustarten und dann ewig lange das System
    > blockieren, das zeugt einfach nur von grenzenloser Inkompetenz der
    > Entwickler. Linux zeigt, wie es richtig geht.

    Die updates in Win10 laufen im Hintergrund und ohne Meldung...
    Einen Neustart nach einen Update ist selten geworden.
    Mit Inkompetenz hat das nicht zu tuen... Sondern mit damit wir Systeme mit Dateien umgehen.
    In Windows kam ich keine Dateien überschreiben, wenn sie in Benutzung sind. Systemdateien kann ich also demnach nicht einfach so ersetzen. Das muss ich also tuen bevor das System geladen wird.
    In Linux kann ich Dateien einfach so ersetzen auch wenn sie gerade in Benutzung sind. So kann ich alles nötige ersetzen und einfach den Kernell neuladen.
    Systeme sind nun mal verschieden... Aber das kapieren Fan-Bois ja nicht...

  5. Re: alle Geräte mit Windows 10 sind von Haus aus unzuverlässig

    Autor: Poison Nuke 15.08.17 - 11:13

    Evron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Poison Nuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zum einen: es fehlt überhaupt die Möglichkeit auch als anderer Nutzer zu
    > > entscheiden
    > >
    > > und warum eigentlich haben die es nach so vielen Jahren immer noch nicht
    > > geschafft Updates so zu installieren, dass dadurch nicht das System
    > > blockiert wird? Die müssen ja sogar wegen jedem Mist neustarten, was
    > > technisch gesehen absolut unnötig ist.
    > >
    > >
    > > Würden die Updates ohne Neustart und ohne Meldung im Hintergrund laufen,
    > > wäre ja alles gut, solange sie mit geringer Prio laufen und nur idle
    > > IO-Ressourcen nutzen. Aber jedesmal wichtige Anwendungen killen,
    > > Datenverlust in Kauf nehmen und neustarten und dann ewig lange das
    > System
    > > blockieren, das zeugt einfach nur von grenzenloser Inkompetenz der
    > > Entwickler. Linux zeigt, wie es richtig geht.
    >

    > Die updates in Win10 laufen im Hintergrund und ohne Meldung...
    > Einen Neustart nach einen Update ist selten geworden.
    joar das Runterladen läuft im Hintergrund. Und dann kommt die Meldung man solle das System neustarten, wenn es nicht einfach mal eben neustartet ohne nachfrage und dann wartet man. Bis zum creators-Update war mindestens jedes zweite Update mit Neustart. Danach weiß ich es gerade nicht weiter, da mehr Win7 genutzt, weil ich muss arbeiten mit dem Rechner.


    > In Linux kann ich Dateien einfach so ersetzen auch wenn sie gerade in
    > Benutzung sind. So kann ich alles nötige ersetzen und einfach den Kernell
    > neuladen.
    nö geht nicht. Auch Linux kennt Locks usw. Aber der großte Unterschied ist, bei Linux funktioniert das freigeben von solchen Locks. Windows sperrt einfach von Haus aus ALLES, auch wenn es nicht benötigt wird, und gibt es nie mehr frei. Bestes Beispiel ist die Auslagerungsdatei. Es gibt keinen Grund, auf dieser einen Lock zu halten, es ist ein einfachstes sie freizugeben. Aber nein, MS sperrt sie für die gesamte Systemlaufzeit. Weil sie es können, oder auch nicht.

  6. Re: alle Geräte mit Windows 10 sind von Haus aus unzuverlässig

    Autor: Baron Münchhausen. 15.08.17 - 12:35

    Das ist exakt eins der Probleme. Man hat den Eindruck die Entwickler sind schlampig, faul oder derbe unter Zeitdruck gesetzt. Das Ergebnis sind immer "absolute" Kannone auf Spatzen Lösungen, wie "locken wir einfach alles" oder "locken wir es permanent". Dann gibt es noch das Problem "wir brauchen hier mehr Kontrolle über dieses Verhalten, lass uns noch ein Arm hinzufügen. Dann später: der Arm tut im Sonderfall X nicht was erwartet wird, lass uns der Hand einen Kopf geben". Schaut euch mal das Rechtesystem unter linux und windows mal an...

    Dann folgt das Problem der Konditionierung der User zum unsicheren Verhalten durch z. B. faule "catch em' all" Lösungen. Ich hatte festgestellt, dass Outlook X gerne in einer Reihe von Fehlerfällen den User nach Zugangsdaten fragt. Sogar in fällen in denen der Client ziemlich genau wissen kann, dass es quatsch ist, wie Beispielweise eine Reihe von Netzwerkfehlern. Das konditioniert User dazu ohne zu hinterfragen die Daten einzugeben. Ich hatte Viren gesehen die dieses Dialog faken. Es gibt also nicht nur durch Lücken erzeugte Sicherheitsprobleme, sondern durch das Konditionieren v. Microsoft persönlich.

    Das Thema "Konditionierung" ist so extrem bei Microsoft, da könnte ich Stundenlang ein Vortrag drüber halten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Bayreuth
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Covid-19: Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus
    Covid-19
    Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus

    Das Coronavirus hat besonders in China zu vorübergehenden Fabrikschließungen und einem wirtschaftlichen Stillstand geführt. Das hat sich besonders auf Smartphone-Hersteller und ihre Zulieferer ausgewirkt: Analysten rechnen mit einem merklichen Markteinbruch.

  2. Nutzerdaten: Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?
    Nutzerdaten
    Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?

    Auch wenn es weitgehend unbekannt ist: Facebook und Google dürfen schon jetzt direkt und schnell Daten an deutsche Behörden aushändigen. In Zukunft könnte das verpflichtend werden - auch in die umgekehrte Richtung. Das hilft Ermittlern, ist aber gefährlich.

  3. Musikstreaming: Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später
    Musikstreaming
    Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später

    Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat eine neue Steuerung für seine App veröffentlicht. Die neue Oberfläche steht zunächst nur für iOS-Geräte bereit. Erst später soll es die Änderungen auch für zahlende Abonnenten mit Android-Geräten geben.


  1. 10:23

  2. 09:00

  3. 08:33

  4. 08:00

  5. 07:39

  6. 07:00

  7. 22:00

  8. 19:41