Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UP2718Q: Dell verkauft HDR10-Monitor…

Ziemlich Stolzer Preis

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziemlich Stolzer Preis

    Autor: Allandor 21.04.17 - 17:34

    für 2000¤ kann man sich auch einen guten HDR10 Fernseher kaufen und als Monitor verwenden. Für wen ist das Ding gedacht?
    Im Professionellen Umfeld gibt es weitaus besseres und für den normalen Benutzer/Spieler ist das zu teuer.

  2. Re: Ziemlich Stolzer Preis

    Autor: Sicaine 21.04.17 - 17:47

    Ja welche denn?

    Fernseher != Monitor. Sind oft genug nicht die gleichen Panel.

  3. Re: Ziemlich Stolzer Preis

    Autor: Jürgen Troll 21.04.17 - 19:01

    Natürlich sind das verschiedene Panel. Wäre ja auch schlimm wenn nicht. Einige TVs haben mittlerweile einen Input Lag von 20ms. Viele Monitore sind bei 10-15ms. Von daher nur zu.

  4. Re: Ziemlich Stolzer Preis

    Autor: Hotohori 21.04.17 - 19:13

    Na dann zeigt mir mal einen 27" UHD HDR10 TV. ;)

    Der stolze Preis ist recht einfach: HDR10 ist neu auf dem Monitor Markt und es gibt noch nicht viele Spiele, die HDR10 unterstützen. Dementsprechend dürfte die aktuelle Zielgruppe eines solchen Gerätes noch ziemlich klein sein, kleiner als bei UHD Monitoren allgemein schon. Das erhöht natürlich den Gerätepreis, weil je mehr man verkaufen kann, desto mehr kann man herstellen, was den Produktionspreis senkt. Mehr gibt der Markt eben aktuell nicht her.

    Mit der Zeit werden auch diese Preise sinken und dann werd ich mir auch einen UHD HDR10 Monitor kaufen, das ist aber so etwas von sicher... nur wann es so weit ist, das ist die große Frage. Wäre mir ganz Recht das zu wissen, da mein jetziger 4K kein HDMI2.0 unterstützt, was nicht ganz so gut für meine PS4 Pro ist und ich daher eher früher als später ein neues Gerät kaufen würde...

  5. Re: Ziemlich Stolzer Preis

    Autor: X3N 22.04.17 - 09:54

    >> für 2000¤ kann man sich auch einen guten HDR10 Fernseher kaufen und als Monitor verwenden. Für wen ist das Ding gedacht?

    Ich habe eben mal deine Behauptung überprüft und zum Beispiel folgende Modelle gefunden:
    - LG 60uh770 V (1500 Euro), 60 Zoll, nur HDMI
    - Thomson 43UC6406 (500 Euro), 43 Zoll, nur HDMI
    - TCL U55P6046 (700 Euro), 55 Zoll, nur HDMI
    - LG 65UH950V (2200 Euro), 65 Zoll, nur HDMI

    Es gibt sicherlich mehrere gute HDR10 taugliche Bildschirme, allerdings bezweifle ich, dass man vor einem 43 Zoll Bildschirm und größer sitzen möchte. Wer dies einmal erlebt hat wird ganz schnell wissen, warum man meist nur Bildschirm kleiner als 35 Zoll produziert, abgesehen vom Platz und den Abstand den du auf dem Schreibtisch benötigst. Um deine Frage zu beantworten: Menschen, die mit so einem Bildschirm produktiv arbeiten und spielen wollen.

    >> Im Professionellen Umfeld gibt es weitaus besseres und für den normalen Benutzer/Spieler ist das zu teuer.

    Da hast du sicherlich Recht, doch es ist eine "Produktneuheit" mit einer neuen "Technologie" und das kostet halt. Und manche wollen dies halt besitzen. So wie manche Menschen kanpp tausend Euro für ein Smartphone ausgeben, obwohl es besseres gibt ;). Hoffentlich beantwortet das deine Frage und du kannst dein Wochenende über wichtigere Dinge grübeln.

  6. Re: Ziemlich Stolzer Preis

    Autor: Hotohori 25.04.17 - 19:23

    X3N schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast du sicherlich Recht, doch es ist eine "Produktneuheit" mit einer
    > neuen "Technologie" und das kostet halt. Und manche wollen dies halt
    > besitzen.

    Und genau diese Early Adopter sind es, die mit helfen solche Technologien dann auf Dauer günstiger zu machen. Also gut das es diese gibt. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Medion AG, Essen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Germersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ statt 399,00€
  2. 66,90€ statt 89,90€
  3. 49,99€ statt 64,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020
    Interview auf Youtube
    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

  2. Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar
    Ransomware
    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

    Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

  3. Spielebranche: Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele
    Spielebranche
    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

    Gamescom 2017 Die Spielebranche in Deutschland konnte im ersten Halbjahr 2017 um rund 11 Prozent zulegen. Fans klassischer Vollpreistitel müssen sich trotzdem Sorgen machen - trotz guter Neuerscheinungen verliert das Segment auffallend stark.


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50