Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urban Hack: Streetpong soll die…

Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: AntonZietz 04.09.12 - 15:48

    Öhhh. Wie lange würde so ein "Spielekasten" wohl funktionieren? Kratzer, Aufkleber?

    Warum nicht anders: Jeder Passant an einer Ampel (oder sonst wo) kann per Smartphone mitspielen. Es muss halt nur
    1.ein permanentes Signal geben, welches eine URL sendet (Bluetooth, WLAN, QR-Code (am billigsten),
    2. Ortsbezogene Daten geben (durch 1. abgedeckt)
    3. ein Matchmaking
    geben.

    Nette Idee, nur unpraktisch umgesetzt.

  2. Re: Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: mwi 04.09.12 - 16:12

    Das Smartphone ist bei den meisten aber bereits in der anderen Hand in Nutzung...

  3. Re: Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: Sebbi 04.09.12 - 16:31

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Öhhh. Wie lange würde so ein "Spielekasten" wohl funktionieren? Kratzer,
    > Aufkleber?
    >
    > Warum nicht anders: Jeder Passant an einer Ampel (oder sonst wo) kann per
    > Smartphone mitspielen. Es muss halt nur
    > 1.ein permanentes Signal geben, welches eine URL sendet (Bluetooth, WLAN,
    > QR-Code (am billigsten),
    > 2. Ortsbezogene Daten geben (durch 1. abgedeckt)
    > 3. ein Matchmaking
    > geben.
    >
    > Nette Idee, nur unpraktisch umgesetzt.

    Du glaubst per Smartphone ist das praktischer? Du musst mit deinem Smartphone erstmal darauf kommen, dass die Ampel eine Spieleampel ist. Dann die entsprechende App aufrufen um den Code zu scannen bzw. zu empfangen. Danach warten bis das auf der anderen Seite auch wer macht und dann vielleicht noch eine langsame Internetverbindung haben und zack ist die Ampel schon zwei Ampelphasen weiter.

    DAS ist die Definition von unpraktisch.

    Das Konzept ist, so wie es hier vorgestellt wurde, äußerst praktisch. Das Spielprinzip ist bekannt und das Gerät befindet sich an einem Ort wo es jeder als solches erkennt. Es ist so viel wahrscheinlicher, dass zwei Passanten miteinander spielen werden und das auch noch passiert, während die Ampel immer noch rot ist. Die Hardware dafür ist vermutlich auch nicht viel teurer als die regulären "Drück mich damit die Ampel grün wird"-Taster ...

  4. Re: Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: tomate.salat.inc 04.09.12 - 17:16

    Vandalismus ... ist auch das erste was mir in den Kopf kam.

    Solange es Vollidioten da draußen gibt, die meinen öffentliche Dinge zerstören zu müssen sei cool und superlustig, hat das keine Chance. Tolle Idee (schon alleine die Anzeige der Rot-/Grünphasen) die aber an den Idioten der Nation scheitern wird.

  5. Re: Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: chrulri 04.09.12 - 17:23

    Stimmt, darum fahr ich mein Auto auch gar nie aus der Garage, weil könnte ja sein, dass es dann Vandalismus zum opfer fällt wenn ich es mal parke und mich kurz umdrehe... Autos sind eine tolle Idee die aber an den Idioten der Nation scheitern wird.

  6. Re: Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: tomate.salat.inc 04.09.12 - 17:37

    Ist auch so abwegig, dass Autos dem Vandalismus zum opfer fallen was? Nur dass bei einem Auto nur der Besitzer betroffen ist und bei den Ampelschaltern gleich mal viele Personen. Wieso sollten die das teuer nachrüchsten, wenn eh garantiert einige davon Vandalen zum opfer fallen? Kostet nur Reparatur.

    Wenn ich mit dem Zug zur Arbeit fahre, sehe ich jedes mal wieder die info-anzeige die seit einigen Monaten Vandalismus zum opfer fiel. Und so wie die ausschaut, mussten die da auch hochklettern. Reparieren will's die DB wohl nicht und ich kann auch gut verstehen wieso.

  7. Re: Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: Casandro 04.09.12 - 17:59

    Naja, wenn das Teil benutzt wird, dann wird es nicht vandaliert. Erst dann wenn ein Vollpfosten auf die Idee kommt da Werbung oder so was anzeigen zu müssen wird es zu Vandalismus kommen.

    Sprich so lange jeder das als nettes Spielzeug sieht, wird dem Teil nichts gemacht. Natürlich muss das Teil trotzdem stabil gebaut sein.

  8. Re: Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: Sebbi 04.09.12 - 18:17

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn das Teil benutzt wird, dann wird es nicht vandaliert. Erst dann
    > wenn ein Vollpfosten auf die Idee kommt da Werbung oder so was anzeigen zu
    > müssen wird es zu Vandalismus kommen.
    >
    > Sprich so lange jeder das als nettes Spielzeug sieht, wird dem Teil nichts
    > gemacht. Natürlich muss das Teil trotzdem stabil gebaut sein.

    Stabil bauen ist vermutlich kein Problem (siehe z.B. Geldautomaten), es gibt da aber natürlich auch noch den hygenischen Aspekt. In der Regel sind die Ampelschalter ja relativ sauber, aber so ein Touchscreen, der mit den Fingern angefasst werden soll ... das ist sicher nach einer Weile nicht mehr sonderlich appetitlich und man wird zumindest im unteren Bereich fettige Wischspuren haben.

  9. Re: Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: tomate.salat.inc 04.09.12 - 18:25

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn das Teil benutzt wird, dann wird es nicht vandaliert.

    Oder es wird eben aufgrund der erhöhten Aufmerksamkeit zum Ziel. Die info-anzeige ob und mit viel Verspätung ein Zug kommt ist auch für jeden Fahrgast interessant. Trotzdem hat mans mutwillig zerstört (wie gesagt, da musste man sogar noch raufklettern für).

  10. Re: Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: 476f6c656d 04.09.12 - 18:27

    > Sprich so lange jeder das als nettes Spielzeug sieht, wird dem Teil nichts gemacht.

    Gerade deswegen ist es doch für Vandalismus prädestiniert! Die Anzeigetafeln die zerstört werden, die Züge die angemalt werden, oder andere öffentliche Einrichtungen die zerstört werden, werden nicht zerstört weil sie niemand benutzt, sondern weil sich irgendwelche Bildungslücken damit profilieren können, und für einen kurzen Augenblick etwas getan haben, wofür sie be(ver)achtet werden.

  11. Re: Vandalismus vs. bessere Umsetzungsidee

    Autor: chrulri 05.09.12 - 10:24

    Hint: In vielen Autoversicherung ist verankert, dass wenn das Auto in Paris angezündet wird, sie dafür nicht (vollständig) aufkommen müssen.

    Vandalen machen alles kaputt was für irgendjemanden von Nutzen sein kann: Seitenspiegel beim Auto, Motorräder ingesamt, Fahrräder, Anzeigetafeln egal in welcher Höhe, Fahrstühle an Bahnhöfen und sonst wo.. Und trotzdem gibt es all diese Dinge nach wie vor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 45,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz wäre, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20