1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Verteidigungsministerium…
  6. Thema

Verschwörungstheoretiker wiedermal widerlegt?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Augenzeugen", "Meinungen" und "Überzeugungen" sind wertlos

    Autor: SchreibenderLeser 17.12.17 - 15:02

    cicero schrieb:
    > Wie auch immer, meine Wahrnehmung sind in keinster Weise dokumentiert oder
    > überprüfbar. Und ich weiß nach dieser langen Zeit (Jahrzehnte) auch nicht
    > mehr was ich davon halten soll, erscheint mir mehr als ein nicht fassbarer
    > Traum.

    Du gehst von einer einzigen Annahme aus, die, wenn man sie fallen lässt, deine Argumentation über den Haufen wirft.

    Du hast recht, wenn du sagst, dass man solche Einzelfälle, die nicht gezielt wiederholt werden können, nur schwer mit den gängigen "wissenschaftlichen Methoden" untersuchen kann. Wobei hier mit "wissenschaftlicher Methode" die Vorgehensweise in einigen Bereichen der Naturwissenschaften gemeint ist.
    Das bedeutet aber weder, dass diese Ereignisse den Wissenschaften gänzlich verschlossen sind, noch sind sie deshalb wertlos!

    Fangen wir mit zweiteren an. Wenn ein Mord sich ereignet hat, dann sucht die Polizei auch einen Täter, nimmt die Aussagen von Augenzeugen zu Protokoll und sucht nach Spuren. Ebenso wenn z. B. ein Journalist untersuchen will, warum die Regierung Kohl in den 80ern bestimmte Entscheidungen getroffen hat. Dann haben die Aussagen einzelner Personen etwa über Beratungen die stattgefunden haben einen Wert.
    Ich halte also fest: Augenzeugenberichte sind nicht pauschal wertlos.

    Was den wissenschaftlichen Wert angeht. Du siehst nur die Perspektive einiger weniger Naturwissenschaften. Es gibt aber sehr wohl Wissenschaften, die auch mit einzelnen Beobachten arbeiten. Beispielsweise die Astronomie und die Historiker.
    Wenn die Astronomen eine Supernova sehen oder eine einmalige Strahlenspitze eines Pulsars oder sowas, dann können sie dieses Ereignis auch nicht im Labor nachstellen.

    Um letzteres auf unser Beispiel zu übertragen, wenn ein Mythenforscher die UFO-Berichte mit z. B. alten Erzählungen über Engelserscheinungen vergleicht und ihn Ähnlichkeiten auffallen, dann könnte man überlegen, ob es vielleicht eine Tendenz im Menschen gibt, etwas "unerklärliches" durch etwas "übernatürliches" zu erklären.

  2. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch zu lesen

    Autor: Ben Stan 17.12.17 - 15:07

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > > Das spielt keine Rolle. Es waere unsinnig, anzunehmen, das wir alleine
    > sind
    > > im Universum, das behauptet eigendlich auch niemand.
    >
    > Doch.
    > Es gibt durchaus Leute, die die Entstehung von Leben und/oder Zivilisation
    > für einen so extrem unwahrscheinlichen, ja wundersamen Zufall halten, dass
    > sie es für nahezu ausgeschlossen halten, so etwas in anderen Teilen des
    > Universums wiederholt zu sehen.
    > Diese Leute sind offensichtlich in der Minderheit und sie wollen auch kein
    > Millionenbudget zur Bestätigung ihrer Hypothese, aber es gibt sie.

    Es gibt auch noch Millionen Menschen, die glauben, dass wir von Adam und Eva abstammen.
    Also ist alles was Menschen heute machen inzest.
    Wundersamenweise gibt es dafür aber sehr wenige Kinder, mit schweren Körperlichen und geistigen Behinderungen.

    Und deshalb haben sich wohl auch 100te Sprechen entwickelt, weil der Mensch nur aus einer "Ecke" der Erde kommt.

  3. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch zu lesen

    Autor: ChMu 17.12.17 - 15:10

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > > Das spielt keine Rolle. Es waere unsinnig, anzunehmen, das wir alleine
    > sind
    > > im Universum, das behauptet eigendlich auch niemand.
    >
    > Doch.
    > Es gibt durchaus Leute, die die Entstehung von Leben und/oder Zivilisation
    > für einen so extrem unwahrscheinlichen, ja wundersamen Zufall halten, dass
    > sie es für nahezu ausgeschlossen halten, so etwas in anderen Teilen des
    > Universums wiederholt zu sehen.
    > Diese Leute sind offensichtlich in der Minderheit und sie wollen auch kein
    > Millionenbudget zur Bestätigung ihrer Hypothese, aber es gibt sie.

    Sie sind in so einer Minderheit, das man sie allgemein als Spinner abtun kann. Meisst ist das ganze ja auch noch mit irgendeiner Religion gekoppelt, es soll also die nicht Existenz mit einer nicht Existenz begruendet werden. Ausser man glaubt an eine Religion welche die Aliens einschliesst, zB Scientologie, basiert ja auf Ausserirdischen (und Geld:-), nimmt jede Religion gerne mit)
    >
    > Eigentlich gilt da bei Aliens das selbst, was in anderen Diskussionen immer
    > wiederholt wird: "Nichtexistenz lässt sich nicht beweisen". Der Satz ist
    > zwar so nicht stimmig, hat aber einen wahren Kern.

    Natuerlich.
    >
    > > Gut, alles eine Frage des Antriebs und da ist ja noch einiges drin,
    > > aber mal im Ernst, wenn Du als Zivilisation den Level erreicht
    > > hast um interstellar zu reisen, was willst Du dann hier?
    >
    > Lernen? Empirisches Anschauungsmaterial über die Entwicklung einer
    > Gesellschaft dürfte wohl selbst für sehr weit entwickelte Aliens einen
    > gewissen Wert haben.

    Bezweifle ich. Dafuer ist der Planet noch sowas von unterentwickelt, da kann man kaum was lernen. Solange sich Menschen ueber die Hautfarbe, Religion oder Nationalitaet identifizieren ohne das Grosse Ganze auch nur anzudenken, ist das ganze ziemlich sinnlos.

    > > > Das wurde wiedermal widerlegt. Im Gegenteil, die Öffentlichkeit (ein
    > > > gewählter Repräsentant) hat die Untersuchung des Phänomens
    > > vorangetrieben
    > > > und man hat die Zeugen eben doch ernst genommen.
    > >
    > > Wie bitte? Was hat denn das gewaehlt werden mit Kompetenz oder
    > Vertretung
    > > zu tun? Trump wurde auch gewaehlt? Und? Das sagt gar nichts.
    >
    > Lese dir bitte noch mal genau durch, was ich da grade geschrieben habe. Wo
    > unterstelle ich da irgendwas mit Kompetenz?
    >
    > Abgesehen davon: Ja, die Öffentlichkeit wird durch die gewählten Vertreter
    > repräsentiert. Nicht vollständig, das ist klar.

    Ein winz Teil wird representiert. Im Promille Bereich. Weniger. Das sind lokale Schaukaempfe welche die Abgrenzungen innerhalb der Spezies nur weiter zementieren.
    >
    > > Und das weisst Du woher? Grundregel wenns ums Militaer geht ist, das
    > immer,
    > > IMMER das Gegenteil behauptet wird.
    >
    > Du hast nicht ganz unrecht. Allerdings verpflichten die
    > Informationsfreiheitsgesetze in den USA die Behörden, ihre alten Akten
    > freizugeben. Dabei ist schon manches seltsames ans Licht gekommen.

    Die USA gibt es noch keine 300 Jahre. Die USA stellen 5% der Bevoelkerung. Nicht mal. Warum sollte ich als Alien in die USA gehen? Da ist nichts ausser eine vor Waffen starrende Bevoelkerung und Militaer dessen Hauptanliegen mein zeitiges Ableben ist. Die USA luegen und betruegen schon aus Prinzip, warum sollte ich mein schoenes Spaceship dort landen? Keine Versicherung in der Galaxy wuerde das abdecken :-)

    > Abgesehen davon zeigt auch Wikileaks nichts oder nichts überraschendes zum
    > Thema Aliens auf. Klar gibt es Länder, die noch ein bisschen verschlossener
    > sind (China, Russland), aber warum sollte es da die geheimen Alienkontakte
    > geben?

    Ja, man muss von dieser Denke der Bloecke und Laender weg, aber bis dahin wird es Menschen wie wir sie kennen und es sie seit einem Wimpernschlag in der Erdgeschichte gibt, nicht mehr geben.

  4. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch zu lesen

    Autor: SchreibenderLeser 17.12.17 - 15:15

    Ben Stan schrieb:
    > Es gibt auch noch Millionen Menschen, die glauben, dass wir von Adam und

    Lass wir das besseres Einfallen.
    Die Idee, dass es da draußen fast zwingend ausserirdisches Leben geben muss, ist ebenfalls aus der Theologie heraus geboren. Siehe Urknalltheorie usw.

    Es gibt durchaus einige ernstzunehmende Leute, die glauben, dass wir allein sind. Ich gehöre nicht dazu, aber ich respektiere diesen Standpunkt, im Gegensatz zu pöbelei.

  5. Re: widerlegt?

    Autor: ChMu 17.12.17 - 15:16

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > ... Grundregel wenns ums Militaer geht ist, das immer,
    > > IMMER das Gegenteil behauptet wird.
    >
    > Das glaube ich nicht - das wäre zu einfach.

    Genau darauf wird gebaut. Es wird immer eine komplizierte Loesung gesucht. Warum also nicht einfach? Wenn es ausieht wie Scheisse, sich anfuehlt wie Scheisse, stinkt wie Scheisse und schmeckt wie Scheisse, kann man davon ausgehen, das es ein Haufen Scheisse ist. Oder man glaubt der Erklaerung, das der 4Sterne Koch sagt, das ist aber das neue supermenue und gut fuer Dich, dann frisst Du die Scheisse.

  6. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch zu lesen

    Autor: SchreibenderLeser 17.12.17 - 15:35

    ChMu schrieb:
    > Sie sind in so einer Minderheit, das man sie allgemein als Spinner abtun
    > kann.

    Als grobe Orientierung (wenn man keine Ahnung hat) ist es schon okay, sich nach der Mehrheit der Leute zu richten, die sich ernsthaft mit einem Thema befasst haben.
    Aber das Urteil "Spinner" sollte man vielleicht ein bisschen vorsichtiger gebrauchen.

    > Meisst ist das ganze ja auch noch mit irgendeiner Religion gekoppelt,
    > es soll also die nicht Existenz mit einer nicht Existenz begruendet werden.

    Anscheinend ist zuviel Religionskritik auch nicht gut für das logische Denken.

    Noch mal: Der Grundgedanke hat nichts mit Religion zu tun. Du *glaubst* aufgrund der Größe des Universums an die Existenz der Aliens, aber du kannst es eben nicht beweisen.
    Genauso wie du den religiösen Glauben ablehnst, weil seine Anhänger ihn nicht beweisen können, genauso kann derjenige, der nicht an die Existenz von Aliens glaubt, die Idee ablehnen!

    Es gibt allerdings auch andere Gründe oder Argumente, die die Existenz von Aliens als sehr fragwürdig erscheinen lassen:
    - Es gibt keinerlei astronomische Beobachtung, die uns zur Annahme einer fremden Intelligenz zwingt.
    - Es gibt keine nahen Kolonien, die Aliens scheinen also weder aus Forschungsgründen, noch aus nackten Überlebenstrieb weitere Welten erschlossen zu haben.
    - Es gibt bisher auch keine Radiosendungen der Aliens.
    - Es gibt, desweiteren, keine Ruinen, "Von-Neumann-Sonden" usw., die wir entdeckt haben.
    - Die Erde bietet einige recht exotische Umweltbedingungen, die vielleicht bei der Evolution eine wichtige Rolle gespielt haben: Der Mond, der die Gezeiten beeinflusst, die Sonne in genau der richtigen Größe, der Jupiter, der uns kosmische Meteore vom Hals hält usw. Und selbst in unserer Evolutionsgeschichte wäre es vorstellbar gewesen, dass so etwas wie der Mensch nie zu stande gekommen wäre.

    Wie schon geschrieben: Ich bin selbst nicht dieser Ansicht, aber ich respektiere sie.

    > > Eigentlich gilt da bei Aliens das selbst, was in anderen Diskussionen
    > immer
    > > wiederholt wird: "Nichtexistenz lässt sich nicht beweisen". Der Satz ist
    > > zwar so nicht stimmig, hat aber einen wahren Kern.
    >
    > Natuerlich.

    Schön, das wir uns einig sind.

    > Bezweifle ich. Dafuer ist der Planet noch sowas von unterentwickelt, da
    > kann man kaum was lernen. Solange sich Menschen ueber die Hautfarbe,
    > Religion oder Nationalitaet identifizieren ohne das Grosse Ganze auch nur
    > anzudenken, ist das ganze ziemlich sinnlos.

    Glaubst du, dass eine Zivilisation sehr weitentwickelter Ameisen, deren Königinnen und Nester sich historische Schlachten geliefert haben, auf Anhieb erkennen, was für ein Spiel hier gespielt wird?
    Oder glaubst du, dass die künstliche Intelligenzen, die diese Ameisen programmiert haben... etc.

    Abgesehen davon könnte man sehr wohl auch von uns etwas lernen. Wie sich technische Zivilisationen über große Zeitskalen entwickeln.

    > Die USA gibt es noch keine 300 Jahre. Die USA stellen 5% der Bevoelkerung.
    > Nicht mal. Warum sollte ich als Alien in die USA gehen?

    Gegenfrage: Warum nicht?
    Interessiert unsere Primatenforscher die Bedeutung einer Population von Schimpansen? Machen die da etwa vorher Nachforschungen?

    > Da ist nichts ausser eine vor Waffen starrende Bevoelkerung und Militaer dessen
    > Hauptanliegen mein zeitiges Ableben ist.

    Du moralisierst.

    Aber es spricht nichts dafür, dass die Aliens den auf der Erde weit verbreiteten Antiamerikanismus teilen. ;-)

    > > Abgesehen davon zeigt auch Wikileaks nichts oder nichts überraschendes
    > zum
    > > Thema Aliens auf. Klar gibt es Länder, die noch ein bisschen
    > verschlossener
    > > sind (China, Russland), aber warum sollte es da die geheimen
    > Alienkontakte
    > > geben?
    >
    > Ja, man muss von dieser Denke der Bloecke und Laender weg, aber bis dahin
    > wird es Menschen wie wir sie kennen und es sie seit einem Wimpernschlag in
    > der Erdgeschichte gibt, nicht mehr geben.

    Du kommst ständig vom Thema ab. Es gibt nun mal in den USA, Frankreich, Deutschland usw. Informationsfreiheitsgesetze. In Russland gab es so eine Öffnung der Archive (für Forscher) in einem gewisse Zeitraum nach Ende der Sowjetunion bis etwa 2000 herum.
    In China ist mir von Transparenz in Regierung und Verwaltung nichts bekannt. Im Gegenteil, dort wird der Bürger transparenter. Die Lage in anderen Länder ist mir absolut nicht bekannt, deshalb schreibe ich nichts darüber. Wenn du aber z. B. über Indien schreiben willst, wahrscheinlich ist die Rechtslage dort nur einen Mausklick entfernt.

    Fakt ist aber: Alle Gesetze gelten nur für ihre jeweiligen Länder.
    Das sorgt für Vielfalt, aber eben auch für Unterschiede.

  7. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch zu lesen

    Autor: Ben Stan 17.12.17 - 15:38

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ben Stan schrieb:
    > > Es gibt auch noch Millionen Menschen, die glauben, dass wir von Adam und
    >
    > Lass wir das besseres Einfallen.

    ?

    > Die Idee, dass es da draußen fast zwingend ausserirdisches Leben geben
    > muss, ist ebenfalls aus der Theologie heraus geboren. Siehe Urknalltheorie
    > usw.

    Außerirdisches Leben gibt es mit Sicherheit, bei den Dimensionen, die das ganze außerhalb der Erde hat. Wobei das nur eine Vermutung ist.

    > Es gibt durchaus einige ernstzunehmende Leute, die glauben, dass wir allein
    > sind. Ich gehöre nicht dazu, aber ich respektiere diesen Standpunkt, im
    > Gegensatz zu pöbelei.

    Stimmt, viele pöbeln, wenn sie sich in ihrem Glauben angegriffen fühlen.
    Und das ist eben das traurige.
    Viele sind nicht empfänglich für Argumente und hinterfragen z.B. die Sache mit Adam und Eva gar nicht (obwohl es ja widerlegt ist).

  8. Re: "Augenzeugen", "Meinungen" und "Überzeugungen" sind wertlos

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.17 - 16:37

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > > Wie auch immer, meine Wahrnehmung sind in keinster Weise dokumentiert
    > oder
    > > überprüfbar. Und ich weiß nach dieser langen Zeit (Jahrzehnte) auch
    > nicht
    > > mehr was ich davon halten soll, erscheint mir mehr als ein nicht
    > fassbarer
    > > Traum.
    >
    > Du gehst von einer einzigen Annahme aus, die, wenn man sie fallen lässt,
    > deine Argumentation über den Haufen wirft.

    Wahrnehmungen sind Wahrnehmungen und damit ein Produkt unseres sensorischen Apparates und der damit verbundenen Weiterverarbeitung im Gehirn.

    Wahrnehmungen sind sehr diffizil,
    Erinnerungen/Gedächtnis sind manipulierbar und verändern sich über die Zeit ohnehin.

    Jedesmal, wenn man auf einen Gedächtnis-Inhalt zugreift,
    wird dieser verändert und geformt.
    Ist jedenfalls nicht wie bei einer Festplatte dass Inhalte wiederholbar identisch abrufbar sind. Genau deshalb müssen wir uns ja Hilfswerkzeuge schaffen um diesen Mangel einigermaßen ausgleichen zu können.

    Wir sind halt auf die Bedürfnisse unserer Umwelt angepasst, und das möglichst energie-effizient.
    Das Gehirn verbraucht so um die 20 Watt glaube ich,
    der komplette Mensch im Büro-Modus so um die 100 Watt).

    Wir sind keine wissenschaftlich korrekte Meßinstrumente,
    wir sind für das blanke Überleben gemacht.
    Alles andere hat die Natur als unnötige Energieverschwendung aussortiert. Bislang jedenfalls. Geht doch auch so ...

    >
    > Du hast recht, wenn du sagst, dass man solche Einzelfälle, die nicht
    > gezielt wiederholt werden können, nur schwer mit den gängigen
    > "wissenschaftlichen Methoden" untersuchen kann.

    Na ja, es sind ja massenhafte Einzelfälle - aber halt auch irgendwie für uns nicht so richtig "fassbar"e Einzelfälle. Und deshalb fällt es uns schwer diese irgendwie sinnvoll zu verwerten.

    > Wobei hier mit
    > "wissenschaftlicher Methode" die Vorgehensweise in einigen Bereichen der
    > Naturwissenschaften gemeint ist.
    > Das bedeutet aber weder, dass diese Ereignisse den Wissenschaften gänzlich
    > verschlossen sind, noch sind sie deshalb wertlos!

    Wertlos sind sie sicherlich nicht.
    Aber das geht dann halt eher Richtung "Metaphysik", Philosophie, Psychologie, Mythen, Lifestyle .

    >
    > Fangen wir mit zweiteren an. Wenn ein Mord sich ereignet hat, dann sucht
    > die Polizei auch einen Täter, nimmt die Aussagen von Augenzeugen zu
    > Protokoll und sucht nach Spuren. Ebenso wenn z. B. ein Journalist
    > untersuchen will, warum die Regierung Kohl in den 80ern bestimmte
    > Entscheidungen getroffen hat. Dann haben die Aussagen einzelner Personen
    > etwa über Beratungen die stattgefunden haben einen Wert.
    > Ich halte also fest: Augenzeugenberichte sind nicht pauschal wertlos.

    Das sind soziale Phänomene (Politik).
    Klar kann man da Zeugen befragen usw.
    Aber auch da gilt: Zeugenaussagen sind immer problematisch.
    Immer ein Balance-Akt.
    "Belastbare Fakten" so wie schriftliche Dokumente und Ton/Videoaufzeichnungen sind da schon viel hilfreicher (solange diese nicht manipuliert sind).


    >
    > Was den wissenschaftlichen Wert angeht. Du siehst nur die Perspektive
    > einiger weniger Naturwissenschaften. Es gibt aber sehr wohl Wissenschaften,
    > die auch mit einzelnen Beobachten arbeiten. Beispielsweise die Astronomie
    > und die Historiker.


    > Wenn die Astronomen eine Supernova sehen oder eine einmalige Strahlenspitze
    > eines Pulsars oder sowas, dann können sie dieses Ereignis auch nicht im
    > Labor nachstellen.

    Astronomen verwenden "unbestechliche" Meßinstrumente deren Genauigkeit und Fähigkeiten bekannt sind.

    Zudem kommt es nicht so sehr darauf an etwas im Labor nachstellen zu können.
    Wäre wie Du schon sagt recht unpraktisch und vor allem tödlich eine Supernova im Labor nachstellen zu wollen.

    Wichtiger sind die Vorhersagen, die sich mit einer bestimmten Theorie machen lassen.
    Das Higgs-Boson wurde auf Grund einer Theorie vorhergesagt und dann per Experiment nachgewiesen. So zumindest der Konsens.

    Wenn mittels einer Theorie bestimmte Aussagen auf künftige Ergebnisse/Ereignisse/Verhaltensweisen machen lassen, dann bleibt die Theorie im Bestand.
    Wenn nicht, nicht.

    >
    > Um letzteres auf unser Beispiel zu übertragen, wenn ein Mythenforscher die
    > UFO-Berichte mit z. B. alten Erzählungen über Engelserscheinungen
    > vergleicht und ihn Ähnlichkeiten auffallen, dann könnte man überlegen, ob
    > es vielleicht eine Tendenz im Menschen gibt, etwas "unerklärliches" durch
    > etwas "übernatürliches" zu erklären.

    Ja, das ist korrekt.

    Aber mit dem gegenwärtigen Stand unserer Wissenschaften tun wir uns sehr schwer damit. Die uns zur Verfügung stehenden Werkzeuge sind untauglich.

    Daher ist das alles eher im Bereich "Metaphysik" und "Philosophie" et al zu verorten bzw. einzuordnen.

    Das Problem ist halt, dass wir mit all dem, was uns so vorliegt, nicht wirklich konkret etwas anfangen können.

    Wir können nichts Konkretes daraus ableiten, wir können keine aussagefähigen Experimente anstellen oder uns diese auch nur ausdenken.

    Der hochintelligente Dr. Steven Greer zieht nun auch schon seit vielen Jahren durch die Lande und alles ist nach wie vor total Wischi-Waschi und ohne jegliche Konsequenz. Genau betrachtet alles nur "Heilsversprechen" und gute Unterhaltung, mehr oder weniger. Da geht es ja fast zu wie bei Multilevel-Marketing und Geschenkkreisen.

    Wir wissen halt schlicht nicht wie wir mit all dem umgehen sollen.
    Daher wird das Thema halt im Unterhaltungssektor unserer Wirtschaft (recht erfolgreich) verarbeitet.

    Irgendwann werden wir mal exo-biologische Lebensvarianten nachweisen können.
    Das wird sehr interessant - es wird aber wahrscheinlich trotzdem ziemlich unspektakulär ausfallen:
    Bakterien, wie gehabt. DNA, wie gehabt. Und Pilze und Viren. Tardigrades.

    Das Universum ist wahrscheinlich (relativ) voll von Leben,
    aber wir sind zeitlich und räumlich von einander getrennt.

    Das Blöde dabei ist, dass wir Menschen uns nur selbst helfen können,
    Hilfe oder Erkenntnisse von Außen sind nicht zu erwarten.

    .

  9. Re: Verschwörungstheoretiker wiedermal widerlegt?

    Autor: snboris 17.12.17 - 16:45

    ChMu schrieb:

    > Und das weisst Du woher? Grundregel wenns ums Militaer geht ist, das immer,
    > IMMER das Gegenteil behauptet wird. Eigendlich ist eine Aussage, das nichts
    > gefunden wurde, eine Bestaetigung, das etwas gefunden wurde. Und das ist so
    > bedeutend, das man rumerzaehlen muss, das da nichts ist.

    Das würde aber bedeuten, daß, wenn wirklich nichts gefunden worden wäre, dann müßten die herumerzählen, daß es Ufos gibt.. dann müßten sie aber auch was vorzeigen, was sie wiederum nicht können.
    Also irgendwie geht das nicht auf....

  10. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch zu lesen

    Autor: sofries 17.12.17 - 16:49

    Das Problem an diesen Verschwörungstheoretikern und der Grund, warum viele als "Spinner" abgetan werden ist, dass sie sich als "skeptische" und "wahrheitssuchende" Menschen ausgeben, in Wirklichkeit aber weder mit einer gesunden Skepsis noch mit dem Willen, der tatsächlichen Wahrheit nahezukommen, an die Probleme rangehen.

    Wir haben sehr viele seriöse Wissenschaflter auf diesem Planeten, die sich mit all diesen Problemen sehr lange und sehr intensiv beschäftigen. Diese Leute stellen Hypothesen auf ("Es gibt außerirdisches Leben im Universum") und versuchen diese zu belegen oder zu widerlegen. Der aktuelle Stand ist soweit, dass wir keine belastbaren indizien haben, die dafür oder dagegen sprechen und so versuchen viele Leute Ideen zu entwickeln, warum das so sein könnte (z.B. Fermi-Paradoxon).
    Nun kommen die Verschwörungstheoretiker ins Spiel und streuen ihre "Ideen" ein. In ihrer Welt kann es nicht sein, dass wir tatsächlich einfach nicht weiter wissen, sondern a) das Militär, b) "die da oben" c) die Aliens selbst sind verantwortlich dafür, dass wir nicht an die notwendigen Informationen rankommen.
    Das Problem an diesen Ideen ist, dass sie in keinster weise naheliegend sind. Es gibt genauso wenige Indizien dafür, dass das US-Militär UFO Sichtungen vertuscht hat, wie dass meine Oma Gertrude heimlich ein Alien ist.
    Während ein seriös wissenschaftlich arbeitender Mensch nun versucht, solche Hypothesen zu untersuchen, in der Hoffnung irgendwann zu belastbaren Ergebnissen zu kommen, sind Verschwörungstheoretiker zu ungedulig dafür. Dann werden einfach irgendwelche Zitate, "Sichtungen", Aussagen irgendwelcher Leute und Tagträume als klare Beweise angesehen. Egal wie abstrus die Aussage oder die Person, von der die Aussage stammt, ist, wird sie als Beweis herangezogen, soweit sie der Theorie irgendwie dienlich ist. Und das führt dazu, dass man solche Leute nicht mehr ernstnehmen kann. Und selbst wenn irgendwo tatsächlich ein Stückchen Wahrheit stecken könnte, wird das durch diese Vorgehensweise entwertet. Wenn ich jetzt postuliere, dass Banker alle Kindermörder sind, kann ich nicht später meine Theorie dadurch bestätigt sehen, wenn irgendwann tatsächlich jemand wegen Kindsmordes vor Gericht kommt, der früher Banker war oder es immer noch ist. Aber die Aluhutleute machen genau das gleiche. Die sehen sich von allen Seiten überwacht und wenn dann tatsächlich etwas von den Geheimdiensten ans Tageslicht kommt, dann sehen sie all ihre anderen, teils deutlich absturseren Aussagen, plötzlich automatisch bestätigt.

  11. Re: Verschwörungstheoretiker wiedermal widerlegt?

    Autor: mambokurt 17.12.17 - 16:54

    PocketIsland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An eurem Beispiel sieht man wie leicht Menschen steuerbar sind. Man muss
    > ein Thema einfach nur lange genug ins lächerliche ziehen und schon kann man
    > sich nicht mehr ergebnissoffen darüber unterhalten. Folglich glaubt ihr was
    > ihr glauben wollt. Ich schließe es weder aus, noch glaube ich daran.
    > Das Problem ist auch das es automatisch mit Aliens in Verbindung gebracht
    > wird und nicht z.B. mit Experimenalflugzeugen etc.


    Das mit den Experimentalflugzeugen hab ich am Anfang des Artikels auch gedacht, wäre ja nun keine schlechte Idee mal nachzuforschen wenn jemand etwas gesehen hat, und wenns nur ein CIA Flieger war.
    Aber wie sich das so liest sind die ja schon in Richtung fliegende Untertassen unterwegs, das heißt _die_ sind schon nicht gerade ergebnisoffen...

  12. Alles Geschmackssache

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.17 - 18:09

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > >
    > > > ... Grundregel wenns ums Militaer geht ist, das immer,
    > > > IMMER das Gegenteil behauptet wird.
    > >
    > > Das glaube ich nicht - das wäre zu einfach.
    >
    > Genau darauf wird gebaut. Es wird immer eine komplizierte Loesung gesucht.
    > Warum also nicht einfach? Wenn es ausieht wie ...

    War gerade beim Abendessen als ich Deinen Beitrag gelesen habe.

    Hmm, irgendwie kam mir da ein Begriff zu oft drin vor, für meinen Geschmack.

    Ginge es nicht auch ein wenig anders? ;-)


    -

  13. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch zu lesen

    Autor: SchreibenderLeser 17.12.17 - 18:18

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an diesen Verschwörungstheoretikern und der Grund, warum viele
    > als "Spinner" abgetan werden ist, dass sie sich als "skeptische" und
    > "wahrheitssuchende" Menschen ausgeben, in Wirklichkeit aber weder mit einer
    > gesunden Skepsis noch mit dem Willen, der tatsächlichen Wahrheit
    > nahezukommen, an die Probleme rangehen.

    Das mag ja stimmen. Aber die Leute, von denen ich sprach, die eben NICHT glauben, dass es noch Aliens irgendwo da drausen gibt, die sind eben keine Verschwörungstheoretiker.

    Das Problem ist dabei der "self-select bias": Wer davon überzeugt ist, dass es im All noch anderes intelligentes Leben ist, der wird öffentlich darüber diskutieren, die Probleme, die aus dieser Annahme folgen ernsthaft verfolgen und eventuell sogar Forschungsgelder dafür fordern.
    Wer dagegen nicht daran glaubt, der macht darüber vielleicht einen Witz in der Mittagspause mit Kollegen, wird aber keine Bücher darüber schreiben, keine Vorträge halten oder die Öffentlichkeit um Forschungsgelder bitten.

    > Wir haben sehr viele seriöse Wissenschaflter auf diesem Planeten, die sich
    > mit all diesen Problemen sehr lange und sehr intensiv beschäftigen.

    Ich wage es zu bezweifeln, dass es viele wissenschaftliche Institute (* auf der Welt gibt, die sich ernsthaft mit UFO-Sichtungen befassen.
    Ich wäre schon beeindruckt, wenn du mir ein einziges nennen könntest.

    Die meiste Forschung wird von unabhängigen Institutionen betrieben, die weder Zugriff auf große öffentliche Mittel haben, noch in ihrer Qualität überwacht werden. Da gibt es eben solche Institutionen, die eindeutig von eher "Gläubigen" geführt werden und dann solche, die von erklärten Skeptikern geführt werden.
    Die einen wollen beweisen, dass nix dran ist, die anderen suchen leidenschaftlich nach Beweisen dafür.

    *: Jetzt darf man darüber streiten, was man als "wissenschaftliches Institut" durchgehen lässt. Es scheint aber klar, dass z. B. Skeptikerorganisationen genauso wenig zu wissenschaftliche Institutionen zählen wie UFOlogenvereinigungen.
    Es gibt einfach nicht das gängige Verfahren mit Peer-Review, universitärer Verankerung und Zitaten in anderen Fachzeitschriften. Man darf zurecht in Frage stellen, ob diese äußeren Merkmale zum Wesen der Wissenschaft gehören... Jedenfalls gibt es natürlich auch außerhalb der Universität Forschung, z. B. bei reinen Forschungsinstituten oder in manchen Unternehmen. Aber wir sind uns, glaube ich, einig, dass beides bei dem Thema nicht der Fall ist.

    > Aber die Aluhutleute machen genau das gleiche. Die sehen sich von
    > allen Seiten überwacht und wenn dann tatsächlich etwas von den
    > Geheimdiensten ans Tageslicht kommt, dann sehen sie all ihre anderen, teils
    > deutlich absturseren Aussagen, plötzlich automatisch bestätigt.

    Wollen wir fair bleiben? Ja?
    Die Aluhüte haben zumindest einige Punktsiege in Sachen Internetüberwachung und ähnliches davon getragen.

  14. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch zu lesen

    Autor: ChMu 17.12.17 - 18:28

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > > Sie sind in so einer Minderheit, das man sie allgemein als Spinner abtun
    > > kann.
    >
    > Als grobe Orientierung (wenn man keine Ahnung hat) ist es schon okay, sich
    > nach der Mehrheit der Leute zu richten, die sich ernsthaft mit einem Thema
    > befasst haben.
    > Aber das Urteil "Spinner" sollte man vielleicht ein bisschen vorsichtiger
    > gebrauchen.

    Sagen wir mal so, wenn es um eine Mehrheit geht, kann man natuerlich auf der Seite der Minderheit stehen und ist deshalb nicht gleich ein Spinner. Wenn Diese Minderheit aber in den Promille Bereich abrutscht da wirklich unsinnig, dann sehe ich solche Extreem Faelle als Spinner an.
    >
    > > Meisst ist das ganze ja auch noch mit irgendeiner Religion gekoppelt,
    > > es soll also die nicht Existenz mit einer nicht Existenz begruendet
    > werden.
    >
    > Anscheinend ist zuviel Religionskritik auch nicht gut für das logische
    > Denken.
    >
    > Noch mal: Der Grundgedanke hat nichts mit Religion zu tun. Du *glaubst*
    > aufgrund der Größe des Universums an die Existenz der Aliens, aber du
    > kannst es eben nicht beweisen.

    Doch, das kann man schon laenger, zumindest mathematisch, beweisen. Die Wahrscheinlichkeit ausserirdischer Intelligenz steht so ziemlich ausser Frage. Ob diese Existenz sich in kleinen grauen Maennchen manifestiert, ist eine ganz andere und fuer wahr nicht nachweisbare These. Ueberhaupt, wir reden von Intelligenz bezw Leben, auf welcher Grundlage (carbon, Silicon ect) kann man nicht mal vermuten. Vermutlich auch nie feststellen, dafuer sind die Entfernungen zu gross, nicht nur aus unserer Sicht, sondern generell.

    > Genauso wie du den religiösen Glauben ablehnst, weil seine Anhänger ihn
    > nicht beweisen können, genauso kann derjenige, der nicht an die Existenz
    > von Aliens glaubt, die Idee ablehnen!

    Ich lehne Religion ab, weil sie als Entschuldigung, Vorwand oder Rechtfertigung fuer Mord und Totschlag, Genozide, Unterdrueckung, Folterung, Hunger und Saeuchen genommen wird.
    An wen oder was jemand glaubt um durchs Leben zu kommen sollte seine eigene Entscheidung sein, in dem Moment, wo er andere, meisst mit Gewallt, davon ueberzeugen muss, ist es vorbei mit der Tolleranz. Religion als Kontroll Instrument der “Maechtigen” spielt seit gut 6000 Jahren auf diesem Planeten eine Rolle. Survival of the fittest. Wer an sich selbst glaubt, also keine imaginaere Fuehrung braucht, kann mit Hilfe der Religion Menschen zu allem bringen. Egal ob man sich Pyramiden bauen will oder den Nachbarn eleminieren, Millionen Indios zu ermorden oder selbst bewusste Frauen als Hexen zu verbrennen, kein Problem, es ist der Goetter oder des Gottes Wille. Jedes, JEDES Problem heute auf dem Planeten geht auf Religion zurueck. Und das seit 6000 Jahren. Unsere aufgeklaerte Gesellschaft hat NICHTS gelernt.
    >
    > Es gibt allerdings auch andere Gründe oder Argumente, die die Existenz von
    > Aliens als sehr fragwürdig erscheinen lassen:
    > - Es gibt keinerlei astronomische Beobachtung, die uns zur Annahme einer
    > fremden Intelligenz zwingt.

    Das sagt natuerlich nichts aus. Vor kurzem war die Welt auch noch eine Scheibe. Die Wissenschaft hat ja noch nicht mal am Rand gekratzt von dem was gebraucht wird, Forschung zu betreiben. Wir wissen noch nicht mal welche Spezien auf unserem eigenen Planeten leben, haben keine Ahnung was sich unterm Wasser befindet aber sind gut darin, unseren Lebendsraum zu zerstoeren.

    > - Es gibt keine nahen Kolonien, die Aliens scheinen also weder aus
    > Forschungsgründen, noch aus nackten Überlebenstrieb weitere Welten
    > erschlossen zu haben.

    Was ist nah? Und woher nimmst Du diese Erkenntnis? Das naechste System ist ueber 4 Lichtjahre weg, das naechste System mit halbwegs angenommenen Bedingungen fuer UNS zu ueberleben fast 20 Lichtjahre. Fuer uns unglaubliche Entfernungen. Aber fuer die Aliens? Ueberhaupt, wenn es sich um zB Silikon basierte Lebendsformen handeln sollte, koennten ganz andere Bedingungen fuer Leben noetig sein. Wir koennten auf einer Alien Welt stehen und die dort lebenden nicht mal bemerken.

    > - Es gibt bisher auch keine Radiosendungen der Aliens.

    Really? Erstens, wie auch? Du gehst davon aus das sich irgendwo eine parallel Welt befindet? Zweitens leben wir in einem relativ jungen Teil des Universums, Aliens haetten dadurch zwar einen Vorsprung, allerdings waeren Radiowellen wohl tatsaechlich optimistisch, selbst wenn es sie gaebe, sie kaemen Millionen Jahre nach Ableben derer wie auch unserer Hochzeit an. Wenn Radio Wellen, dann von artifiziellen Sendern, Raumschiffen oder Sonden, in der Naeheren Umgebung (100 Lichtjahre oder weniger) keine top40 eines anderen Planeten.

    > - Es gibt, desweiteren, keine Ruinen, "Von-Neumann-Sonden" usw., die wir
    > entdeckt haben.

    Right. Wir suchen aber auch erst seit 50 Jahren? Die Instrumente sind noch gar nicht warmgelaufen? Was erwartest Du? Abgesehen das solche Maschinen anderswo als Leben durchgehen koennten.

    > - Die Erde bietet einige recht exotische Umweltbedingungen, die vielleicht
    > bei der Evolution eine wichtige Rolle gespielt haben: Der Mond, der die
    > Gezeiten beeinflusst, die Sonne in genau der richtigen Größe, der Jupiter,
    > der uns kosmische Meteore vom Hals hält usw. Und selbst in unserer
    > Evolutionsgeschichte wäre es vorstellbar gewesen, dass so etwas wie der
    > Mensch nie zu stande gekommen wäre.

    Du meinst Leben wie wir es kennen. Und komischerweise wurde eine aehnliche Konstellation in hunderten, wenn nicht tausenden entdeckten Sonnensystemen gefunden. Zufall? Kaum, bei Billiarden von Konstellationen wird es immer wieder solche Systeme geben. Also Goldilocks Planeten.
    >
    > Wie schon geschrieben: Ich bin selbst nicht dieser Ansicht, aber ich
    > respektiere sie.

    Kann man ja auch, ich tue das nicht.
    >
    > > Bezweifle ich. Dafuer ist der Planet noch sowas von unterentwickelt, da
    > > kann man kaum was lernen. Solange sich Menschen ueber die Hautfarbe,
    > > Religion oder Nationalitaet identifizieren ohne das Grosse Ganze auch
    > nur
    > > anzudenken, ist das ganze ziemlich sinnlos.
    >
    > Glaubst du, dass eine Zivilisation sehr weitentwickelter Ameisen, deren
    > Königinnen und Nester sich historische Schlachten geliefert haben, auf
    > Anhieb erkennen, was für ein Spiel hier gespielt wird?

    Du kennst Ameisen schlecht. Deren Kriegsfuehrung ist extreem effizient und dient alleine dem Ziel den eigenen Hive zu vergroessern. Danach ist Ruhe im Karton. Ja, die Koenigin ist zu bemitleiden aber sie opfert sich eben fuer das Wohl des ganzen. Wenn Menschen auf dem Level von Ameisen organisiert waeren und so handeln wuerden, waeren wir bereits ein paar tausend Jahre weiter. Sollte es Aliens geben welche Insektenbasiert daher kommen, koennten wir indeed einpacken.

    > Oder glaubst du, dass die künstliche Intelligenzen, die diese Ameisen
    > programmiert haben... etc.

    Nope, an so etwas glaube ich nicht.
    >
    > Abgesehen davon könnte man sehr wohl auch von uns etwas lernen. Wie sich
    > technische Zivilisationen über große Zeitskalen entwickeln.

    Tatsaechlich? Unsere technischen Fortschritte, anfangs Bequemlichkeit, dann Konfort, haben sich in den letzten 3000Jahren auf die Verbesserung und Verfeinerung des Militaers beschraenkt. Erst mechanisch, inzwischen electronisch und in Zukunft biologisch dient aller Fortschritt momentan primaer der Reduzierung underer “Feinde”
    >
    > > Die USA gibt es noch keine 300 Jahre. Die USA stellen 5% der
    > Bevoelkerung.
    > > Nicht mal. Warum sollte ich als Alien in die USA gehen?
    >
    > Gegenfrage: Warum nicht?
    > Interessiert unsere Primatenforscher die Bedeutung einer Population von
    > Schimpansen? Machen die da etwa vorher Nachforschungen?

    Ja
    >
    > > Da ist nichts ausser eine vor Waffen starrende Bevoelkerung und Militaer
    > dessen
    > > Hauptanliegen mein zeitiges Ableben ist.
    >
    > Du moralisierst.

    Nein. Lande als Alien in Kentucky oder in Katmandu. Grosser Unterschied und der Unterschied ob Du an dem Tag noch zum Abendessen nach Hause kommst.
    >
    > Aber es spricht nichts dafür, dass die Aliens den auf der Erde weit
    > verbreiteten Antiamerikanismus teilen. ;-)

    Nun, wenn 95% der Erde nicht Americaner sind, aber 100% der Population von den Entscheidungen der Americaner beeinflusst werden sollen, meisst extreem negativ, kann man uU nachvollziehen, warum das so ist. Und das sage ich als US Americaner. Ich lebe zwar in Europa, aber bin immer noch US citizen. In den Staaten selber, kann man das ueberhaupt nicht verstehen, ist doch ok ganze Laender zu zerbomben, da hat doch mal wer ne US Flagge verbrannt, oder irgendwo hat jemand die falschen politischen Ansichten, also weg mit denen. Voellig normal. Und von Gott in gods own country doch gewollt?
    >
    > > > Abgesehen davon zeigt auch Wikileaks nichts oder nichts überraschendes
    > > zum
    > > > Thema Aliens auf. Klar gibt es Länder, die noch ein bisschen
    > > verschlossener
    > > > sind (China, Russland), aber warum sollte es da die geheimen
    > > Alienkontakte
    > > > geben?
    > >
    > > Ja, man muss von dieser Denke der Bloecke und Laender weg, aber bis
    > dahin
    > > wird es Menschen wie wir sie kennen und es sie seit einem Wimpernschlag
    > in
    > > der Erdgeschichte gibt, nicht mehr geben.
    >
    > Du kommst ständig vom Thema ab. Es gibt nun mal in den USA, Frankreich,
    > Deutschland usw. Informationsfreiheitsgesetze. In Russland gab es so eine
    > Öffnung der Archive (für Forscher) in einem gewisse Zeitraum nach Ende der
    > Sowjetunion bis etwa 2000 herum.

    Ja schoen, aber Du gehst davon aus, das irgendwelche Beweise gefunden und unterdrueckt wurden und zwar in den letzten 50 Jahren. Warum? Und warum sollte das auch noch Aktenkundig gemacht werden? Alles was ich sage ist, es gibt mit Sicherheit Aliens, es gibt mit Sicherheit ausserirdische Intelligenz, laenger als es unseren eigenen Planeten gibt. Ob diese Intelligenz jemals hier war, ist eine ganz andere Geschichte. Eine Forschung oder Untersuchung auf dem Gebiet ist schon ein reines Zeit Problem. Als Zivilisation sind die Menschen ja gerade erst aufgewacht, noch nicht mal vereint. Wenn ein Alien zufaellig crashlanden wuerde und als erstes einen alten weisen Mann trifft, in der Steppe, der weder lesen, schreiben, oder rechnen kann, nicht kommunizieren kann und offensichtlich nichts mit diesem Alien gemein hat, wie soll er reagieren? Angenommen er landet im Meer, wahrscheinlichstes Szenario, kommuniziert telephatisch und kommt in Kontakt mit nem Hai oder Delphin, Spezies welche seit tausenden bezw Millionen Jahren existieren und durchaus von Aussenstehenden als dominante Spezie angesehen werden koennen. Schliesslich gibt es Menschen erst seit sehr kurzer Zeit. Duerfte kaum in irgendwelchen Aktenschraenken gefunden werden.

    > In China ist mir von Transparenz in Regierung und Verwaltung nichts
    > bekannt. Im Gegenteil, dort wird der Bürger transparenter. Die Lage in
    > anderen Länder ist mir absolut nicht bekannt, deshalb schreibe ich nichts
    > darüber. Wenn du aber z. B. über Indien schreiben willst, wahrscheinlich
    > ist die Rechtslage dort nur einen Mausklick entfernt.

    Wie oben erwaehnt. Als Alien wuerde ich mich von den Menschen fernhalten. Gibt viel anderes zu sehen.

  15. Re: Alles Geschmackssache

    Autor: ChMu 17.12.17 - 18:31

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > cicero schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ChMu schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > >
    > > > >
    > > > > ... Grundregel wenns ums Militaer geht ist, das immer,
    > > > > IMMER das Gegenteil behauptet wird.
    > > >
    > > > Das glaube ich nicht - das wäre zu einfach.
    > >
    > > Genau darauf wird gebaut. Es wird immer eine komplizierte Loesung
    > gesucht.
    > > Warum also nicht einfach? Wenn es ausieht wie ...
    >
    > War gerade beim Abendessen als ich Deinen Beitrag gelesen habe.
    >
    > Hmm, irgendwie kam mir da ein Begriff zu oft drin vor, für meinen
    > Geschmack.
    >
    > Ginge es nicht auch ein wenig anders? ;-)
    >
    > -
    Sorry, war nicht so gemeint

  16. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch zu lesen

    Autor: SchreibenderLeser 17.12.17 - 18:55

    ChMu schrieb:
    > Wenn Diese Minderheit aber in den Promille Bereich abrutscht da wirklich
    > unsinnig, dann sehe ich solche Extreem Faelle als Spinner an.

    Das kann nicht ernsthaft das Argument sein.
    Selbst Galilei war früher in einer extremen Minderheit.

    Für mich wird jemand zum "Spinner", wenn er offenbar fanatisch und faktenwidrig an bestimmten Überzeugungen festhält.

    > Doch, das kann man schon laenger, zumindest mathematisch, beweisen.

    Das möchte ich sehen. Ehrlich gemeint jetzt.

    > Ich lehne Religion ab, weil sie als Entschuldigung, Vorwand oder
    > Rechtfertigung fuer Mord und Totschlag, Genozide, Unterdrueckung,
    > Folterung, Hunger und Saeuchen genommen wird.

    Es ist richtig, dass Religion Menschen zu Taten motiviert, die sie sonst nicht tun würden und das diese Taten häufig zu verurteilen sind.
    Insofern sind wir einer Meinung.

    Aber es gab und gibt auch Leute, die durch Religion zu positiven Handlungen motiviert wurden. Soll nur ein Denkanstoß sein.

    > Jedes, JEDES Problem heute auf dem Planeten geht auf Religion
    > zurueck

    Das ist ein Fanatismus, der sich mit dem jeder Religion messen kann.
    Natürlich gibt es noch andere Konfliktursachen.

    > > Es gibt allerdings auch andere Gründe oder Argumente, die die Existenz
    > von
    > > Aliens als sehr fragwürdig erscheinen lassen:
    > > - Es gibt keinerlei astronomische Beobachtung, die uns zur Annahme einer
    > > fremden Intelligenz zwingt.
    >
    > Das sagt natuerlich nichts aus.

    Grade von einem bekennenden Atheisten hätte ich etwas anderes erwartet. ;-)

    > Das naechste System ist ueber 4 Lichtjahre weg, das naechste System
    > mit halbwegs angenommenen Bedingungen fuer UNS zu
    > ueberleben fast 20 Lichtjahre.

    Für uns zu weit weg für einen Besuch am Sonntag, aber nicht zu weit weg für Radioastronomie. Man hat keine Signale, keine verräterischen Aktivitäten an der Sonne usw. gefunden. Das beweist nicht, dass da nichts ist. Aber man muss es zur Kenntnis nehmen.

    > Zweitens leben wir in einem relativ jungen Teil des Universums,
    > Aliens haetten dadurch zwar einen Vorsprung, allerdings waeren
    > Radiowellen wohl tatsaechlich optimistisch, selbst wenn es sie gaebe, sie
    > kaemen Millionen Jahre nach Ableben derer wie auch unserer Hochzeit an.

    Wie kommst du auf "jüngere Teil des Universums"?

    > Sollte es Aliens geben welche Insektenbasiert daher kommen,
    > koennten wir indeed einpacken.

    Ich schätze meine Individualität. Die Frage ist nur, wieso sollten uns die Ameisen feindlich gesonnen sein?
    Wenn wir nicht interessant für sie sind, können sie uns sehr leicht ignorieren.

    > Tatsaechlich? Unsere technischen Fortschritte, anfangs Bequemlichkeit, dann
    > Konfort, haben sich in den letzten 3000Jahren auf die Verbesserung und
    > Verfeinerung des Militaers beschraenkt. Erst mechanisch, inzwischen
    > electronisch und in Zukunft biologisch dient aller Fortschritt momentan
    > primaer der Reduzierung underer “Feinde”

    Sorry, aber das ist quatsch.
    Es wurden viele Erfindungen gemacht, die mit Militär erst Mal nichts zu tun hatten. Etwa die Äqudukte der Römer oder der Buchdruck oder...

    > Nein. Lande als Alien in Kentucky oder in Katmandu. Grosser Unterschied und
    > der Unterschied ob Du an dem Tag noch zum Abendessen nach Hause kommst.

    In der Tat könnte die Ameriker wegen der viele Scifi-Filme positiver eingestellt sein.

    Mal im Ernst: Ich glaube, das gibt sich nicht viel.

    > Ja schoen, aber Du gehst davon aus, das irgendwelche Beweise gefunden und
    > unterdrueckt wurden und zwar in den letzten 50 Jahren. Warum?

    Nein.
    Hätte ich den Thread so genannt, wie ich ihn genant habe, wenn ich davon ausgehen würde?

    > Wie oben erwaehnt. Als Alien wuerde ich mich von den Menschen fernhalten.
    > Gibt viel anderes zu sehen.

    Die Menschen machen, dass Nachts Licht zu sehen ist. Die Menschen machen, dass Radiosignale ins All kommen. Sie Spalten Atome usw.usf.
    Sorry, es müsste schon ein sehr seltsames Alien sein, dass sich nur für Haie interessiert.

  17. Re: Verschwörungstheoretiker wiedermal widerlegt?

    Autor: OhgieWahn 18.12.17 - 09:16

    >
    > Oder aber die Erde bzw. unser Sonnensystem steht unter besonderem Schutz -
    > man beobachtet dann eben einfach nur, so wie Naturforscher z.B. in Afrika
    > tagelang im hohen Gras der Savanne eine herde Elefanten beobachtet. Wenn da
    > mal kurz die Linse der Kamera aufblitzt, hat der Elefant der das dann
    > gesehen hat auch kein vollständiges Bild von der Situation.

    Natürlich steht die Erde unter Schutz - nämlich wegen der Mückenpopulation (siehe Fackveröffentlichung "Lilo & Stitch")

  18. Re: "Augenzeugen", "Meinungen" und "Überzeugungen" sind wertlos

    Autor: OhgieWahn 18.12.17 - 09:35

    cicero schrieb:
    >
    > Ich habe auch mal ein UFO gesehen, als Wahrnehmung am Himmel (mit Zeuge).
    > Habe auch mal ein UFO gehört (in Süd-England), stand am nächsten Tag in der
    > Zeitung.
    > Ob es jeweils ein UFO war, weiß ich nicht. Zumindest hielt ich es für
    > möglich.

    Ist schon 20 Jahre her, da saß ich abends mit Kumpels am Ostseestrand, als uns plötzlich über das Meer ein Licht - mal rot, mal weiß - im Zickzackkurs auf uns zukam. Aufgrund äußerer Umstände fiel es uns recht schwer den Lichpunkt genau zu fokussieren.

    Bis heute wissen wir nicht was die Aliens über dem Meer gemacht haben. Nur eins haben wir herausgefunden als sie schon sehr nah an uns herangekommen sind - ihr Antrieb hörte sich an wie ein langsamdrehendes Dieselaggegrat!!

  19. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch zu lesen

    Autor: countzero 18.12.17 - 10:44

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchreibenderLeser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Es gibt auch noch Millionen Menschen, die glauben, dass wir von Adam und
    > Eva abstammen.

    Zum einen sollte man nicht alles wörtlich nehmen, was in der Bibel steht. Das merkt man z B. daran, dass Kain und Abel heiraten. Da keine Töchter von Adam und Eva erwähnt werden, muss es wohl mehr als zwei bzw. vier Menschen gegeben haben.
    Diesen Fehler machen natürlich auch viele Christen, aber warum dass dann als Argument für die doch so aufgeklärten Atheisten herhalten muss, finde ich immer etwas seltsam.

    Zum anderen ist das trotzdem auch gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt. Ich habe mal einen Artikel gelesen, dass sich alle Europäer auf eine Gruppe von ca. 30 Menschen zurückführen lassen, die vor ein paar zehntausend Jahren aus Afrika nach Norden gewandert sind.

  20. Re: Verschwörungstheoretiker wiedermal widerlegt?

    Autor: countzero 18.12.17 - 10:49

    snboris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    >
    > > Und das weisst Du woher? Grundregel wenns ums Militaer geht ist, das
    > immer,
    > > IMMER das Gegenteil behauptet wird. Eigendlich ist eine Aussage, das
    > nichts
    > > gefunden wurde, eine Bestaetigung, das etwas gefunden wurde. Und das ist
    > so
    > > bedeutend, das man rumerzaehlen muss, das da nichts ist.
    >
    > Das würde aber bedeuten, daß, wenn wirklich nichts gefunden worden wäre,
    > dann müßten die herumerzählen, daß es Ufos gibt.. dann müßten sie aber auch
    > was vorzeigen, was sie wiederum nicht können.
    > Also irgendwie geht das nicht auf....

    Das ist doch ganz einfach:

    Wenn sie was finden, müssen sie es geheimhalten und behaupten nichts gefunden zu haben.

    Wenn sie nichts finden, müssen sie behaupten was gefunden zu haben. Sonst wird ihnen die Finanzierung gestrichen.

    Ganz einfache Verschwörungstheoretiker-Logik ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referentin bzw. Referent (m/w/d) für IT und Digitalisierung
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  3. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  4. IT Projektleiter Hardware-in-the-Loop(HiL) (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Special Edition PS5 für 69,99€, Deluxe Edition Xbox Series X/S für 99,99€)
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de