1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USB-Forum: USB wird mit USB 4 noch…

Warum kein einfaches Namensschema?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: Crogge 04.09.19 - 11:46

    Ein normaler Endkunde versteht bis heute den Unterschied zwischen USB 3.0 und 3.1 nicht und hat keine Ahnung was Gen1 / Gen2 bedeutet.

    USB 4.0 sollte entweder ALLE Standards grundsätzlich unterstützen oder mit einem Buchstaben gekennzeichnet werden.

    z. B.
    USB E = Everything
    USB V = Video
    USB T40 = 40Gbit Thunderbolt
    USB P = Power (z. B. für Bildschirme)
    USB P65 = 65 Watt
    USB VP = Video + Power
    usw.

  2. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: SJ 04.09.19 - 11:49

    USB EVT40PP65VP

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: TrollNo1 04.09.19 - 11:50

    Tja, oder USB 4 kann ALLES. Und wenn es nicht alles kann, ist es nicht USB 4. Also ein USB 4 Port/Kabel muss unterstützen: Leistung bis 100 Watt, Daten bis 40GBit, Videos in Supermegaqualität etc.

    Dann wäre auch klar, was was ist. So mogeln die sich doch wieder drumrum.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: ase (Golem.de) 04.09.19 - 12:01

    Hallo,

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USB EVT40PP65VP

    äh, ich wäre dagegen. ;)

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  5. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: woolf 04.09.19 - 12:04

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USB EVT40PP65VP

    Dachte Everything bedeutet alles :-p

  6. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: crustenscharbap 04.09.19 - 12:16

    Mal ein einheitlicher Standard komplett neu definiert.

    Es gab Toslink und das funktioniert mit Licht. Aber die Übertragungsraten waren eher dürftig. Insbesondere auf längere Distanzen.
    Es wurde dann etwas weiter entwickelt und währenddessen hat sich USB und RJ45 etabliert. Für den Consumerbereich reichen die aus. Sie schaffen 1000 Mbit/s also ca 120 MB/sek. Auch in der Praxis. Heute schon 40 GBit/sek. Theoretisch. In der Praxis auf 2m wahrscheinlich nur noch 5 Gbit/s. So isses immer bei USB. Habe nur ein Bruchteil erreich.

    Aber Glasfasertechnik hat sich weiter entwickelt. Die Kabel sind jetzt hauchdünn geworden und die Datenraten und Distanzen viel höher. Jetzt schafft man 40 Gbit/s auf auf 40km bzw 10Gbit/s auf 80km Entfernung. Garantiert. Dazwischen kann man ein Verstärker legen, welcher die Intereferenzen vom Licht weg macht und neu einspeist. Ist nicht teuer. Bei herömmlichen Kabeln ist es deutlich aufwändiger.

    Daher einfach ein Lichtwellenkabel entwickeln welches auf 300m 80 Gbit/s schafft. Mit zwei Leitungen. Dazu 5V bzw 9V mit bis zu 10A für den Strom. Das ist dann USB 4! Reicht für 15 Jahre.

    Aber man will ja immer was Neues verkaufen.

  7. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: AllDayPiano 04.09.19 - 12:18

    Nur will das niemand bezahlen

  8. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: gaym0r 04.09.19 - 13:04

    Dann kostet ein USB Stick nicht mehr 20¤ sondern 150¤ und hat die 3-fache Größe. Yay!
    Und Strom über LWL ist auch so ne Sache.

  9. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: kingspride 04.09.19 - 13:12

    wie beim letzten usb3.2 2x2 namensschema artikel kommentiert wurde, sollte man usb nach datenrate bezeichnen ....
    und nicht mehrere varianten und Datenraten in einer spez erlauben aber nicht erzwingen.

    so wird das auf jedenfall in chaos enden und man kauft im zweifelsfall doppelt oder dreifach...

    stichwort false advertising

  10. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: leed 04.09.19 - 13:16

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, oder USB 4 kann ALLES. Und wenn es nicht alles kann, ist es nicht USB 4.

    Genau so müsste es sein. Man will ja schliesslich ein kaputtes Kabel ersetzen können, man will auch bei der Entsorgung eines Gerätes die Kabel behalten. Nicht zuletzt will man auch proprietäre Kabel verhindern. Also wenn Standard, dann soll es auch funktionieren.

  11. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: trinkhorn 04.09.19 - 13:31

    Und man will ein Kabel nach optischen Gesichtspunkten nutzen, und nicht die Bezeichnung heraussuchen und schlimmstenfalls noch in den Specs des Gerätes nachschauen müssen

  12. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: sadan 04.09.19 - 14:26

    Genau. Das ist derzeit das schlimmste. Früher konnte man optisch unterscheiden was passt oder nicht. Heutw bräuchte man am besten ein datenblatt zum kabel um sicher zu sein. Was haben wir also gewonnen? Nichts. Gewollt war alles passt zusammen. Nun kann man alles zusammen stecken. Nur zusammenpassen tuts immer noch nicht. Was bringts mir wenn die stecker gleich, die kabel dahinter dennoch unterschiedlich sein können? Nichts. Da lieber verschiedenen stecker. Früher wusste man wenigstens ohne anstecken das das vga kabel das handy nicht läd. Heute ist man entweder mutig und probiert (ne nintendo switch lässt sich so töten) oder hat ein messgerät wie um32 mit und checkt was so ankommt. Heute messgerät früher die sicherheit "wenn stecker passt dan passt dad schon". Tolle verbesserung.

  13. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: Crogge 04.09.19 - 14:51

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USB EVT40PP65VP

    Gut, mein spontaner Vorschlag war ggf. nicht optimal :)

  14. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: Copper 04.09.19 - 16:44

    Früher war halt ein Kabel auch nur ein Kabel. Vorne Stecker, hinten Stecker/Kupplung, dazwischen ein definierter Haufen Kupferlitzen. GGfs. noch Sende- und Empfangsleitung gekreuzt.
    Heute braucht der Stecker noch ein EEPROM/Controller/etc.

  15. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: zilti 04.09.19 - 16:57

    crustenscharbap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ein einheitlicher Standard komplett neu definiert.
    >
    > Es gab Toslink und das funktioniert mit Licht. Aber die Übertragungsraten
    > waren eher dürftig. Insbesondere auf längere Distanzen.
    > Es wurde dann etwas weiter entwickelt und währenddessen hat sich USB und
    > RJ45 etabliert. Für den Consumerbereich reichen die aus. Sie schaffen 1000
    > Mbit/s also ca 120 MB/sek. Auch in der Praxis. Heute schon 40 GBit/sek.
    > Theoretisch. In der Praxis auf 2m wahrscheinlich nur noch 5 Gbit/s. So
    > isses immer bei USB. Habe nur ein Bruchteil erreich.
    >
    > Aber Glasfasertechnik hat sich weiter entwickelt. Die Kabel sind jetzt
    > hauchdünn geworden und die Datenraten und Distanzen viel höher. Jetzt
    > schafft man 40 Gbit/s auf auf 40km bzw 10Gbit/s auf 80km Entfernung.
    > Garantiert. Dazwischen kann man ein Verstärker legen, welcher die
    > Intereferenzen vom Licht weg macht und neu einspeist. Ist nicht teuer. Bei
    > herömmlichen Kabeln ist es deutlich aufwändiger.
    >
    > Daher einfach ein Lichtwellenkabel entwickeln welches auf 300m 80 Gbit/s
    > schafft. Mit zwei Leitungen. Dazu 5V bzw 9V mit bis zu 10A für den Strom.
    > Das ist dann USB 4! Reicht für 15 Jahre.
    >
    > Aber man will ja immer was Neues verkaufen.

    Ähm, Thunderbolt sollte ursprünglich per Glasfaser funktionieren. Hat man dann aber aufgegeben, weil zu unpraktisch.

  16. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: crustenscharbap 04.09.19 - 17:12

    Alle USB 4 Kabel sollten 15 Gbit/s schaffen. Und zwar wirklich 15 Gbit/s. Nicht nur in der Theorie. Sind echt viel. Eine Blu Ray in einer halben Minute entspräche das.

    Es sollte nur ein USB4 mit 5V und 3A geben. Das kann Handys und Tablets schnell genug laden.

    Und eine 2. Variante mit High Voltage. Also USB4 Power mit 9V und 12A. Dann auch mit ein anderen Stecker wie früher bei den USB 3 Festplatten.

    Sind 2 Kabel und kann Alles.

  17. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: spagettimonster 04.09.19 - 19:42

    das wäre einfach nur USB E(vrything)

    USB T40P65 wären die am längsten beschriftete eingeschränkte Kombination, wobei nun die Frage ist ob T40 nicht auch schon Video erlaubt, und dass dann auch ein USB E
    wäre, dann wären USB T40P und USB VP65 die längsten nötigen Beschriftungen... nur rein der Logik nach ...

  18. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: bla 04.09.19 - 22:12

    crustenscharbap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher einfach ein Lichtwellenkabel entwickeln welches auf 300m 80 Gbit/s
    > schafft. Mit zwei Leitungen. Dazu 5V bzw 9V mit bis zu 10A für den Strom.
    > Das ist dann USB 4! Reicht für 15 Jahre.

    Viel Spaß beim Übertragen von 10A über ein 300m langes, dünnes Kabel!
    Von deinen 5 oder 9V kommt dann am Ende der Leitung kaum noch was an.

  19. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: Osterschlumpf 04.09.19 - 23:19

    Crogge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USB 4.0 sollte entweder ALLE Standards grundsätzlich unterstützen oder mit
    > einem Buchstaben gekennzeichnet werden.

    Warum nicht mit einer Zahl?


    USB 4.0 = T20
    USB 4.1 = T20 + Video
    USB 4.2 = T40 + Video
    USB 4.3 = T40 + Video + P20
    USB 4.4 = T40 + Video + P50
    USB 4.5 = T40 + Video + P100

    Natürlich auch immer alles incl. USB 1.1/2.0/3.0/3.1, wobei das ja eigentlich normal sein sollte.

    Und dann verpflichtend auf allen Buchsen und Steckern IMMER die USB-Zahl dazu schreiben. Wenn auf meinem PC dann "USB 4.2" steht, auf meinem Kabel "USB 4.5" und auf meinem Monitor "USB 4.5", dann wird Power nicht funktionieren, weil man zu wenig hat.

    Dazu dann am PC eine schöne grafische Baumdarstellung, welches Gerät gerade angeschlossen ist, welches welche Versionsnummer hat, usw. Dank USB 2.0 sollte ja jedes Gerät IMMER erkannt werden, sobald es angeschlossen ist. Klemmt man dann den zweiten Monitor mit nem 4.0-Kabel an, bleibt er zwar aus, aber man sieht in der Übersicht, daß er nur per USB 4.0 angeschlossen wurde. Dank Chip im Kabel sieht man auch, ob es das Kabel ist oder der Port am PC, oder was auch immer.

  20. Re: Warum kein einfaches Namensschema?

    Autor: dEEkAy 05.09.19 - 09:21

    sadan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Das ist derzeit das schlimmste. Früher konnte man optisch
    > unterscheiden was passt oder nicht. Heutw bräuchte man am besten ein
    > datenblatt zum kabel um sicher zu sein. Was haben wir also gewonnen?
    > Nichts. Gewollt war alles passt zusammen. Nun kann man alles zusammen
    > stecken. Nur zusammenpassen tuts immer noch nicht. Was bringts mir wenn die
    > stecker gleich, die kabel dahinter dennoch unterschiedlich sein können?
    > Nichts. Da lieber verschiedenen stecker. Früher wusste man wenigstens ohne
    > anstecken das das vga kabel das handy nicht läd. Heute ist man entweder
    > mutig und probiert (ne nintendo switch lässt sich so töten) oder hat ein
    > messgerät wie um32 mit und checkt was so ankommt. Heute messgerät früher
    > die sicherheit "wenn stecker passt dan passt dad schon". Tolle
    > verbesserung.


    Die Nintendo Switch würde ich hier ebenso wie den neuen Raspi (4?) raus nehmen. Da haben beide Hersteller bei der Implementierung der Schnittstelle gepfuscht. Die Switch hat zwar so ein USB-C Steckerdings, tut sich beim Strom und zubehör aber schwer und lässt sich durch das "falsche Laden" bricken. 3rd Party Dock für unterwegs? No Way. Beim Raspi wurde auch irgendwie gepfuscht, hab nur nicht mehr im Kopf worum genau es da ging, ich glaube auch um's Laden.

    Generell wäre es aber schön wenn ich nur ein Kabel hätte, ich dieses für meinen Laptop, TV, Smartphone, Wireless Headset oder "insert Gerät hier" nutzen könnte ohne mir einen Kopf machen zu müssen, was eventuell damit passiert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen
  2. TeamBank AG, Nürnberg
  3. über Hays AG, München
  4. Kreis Segeberg, Bad Segeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  2. 172,90€
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme