1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Varjo VR-Headset im Hands on…

"In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: KlausKoe 19.02.19 - 16:19

    Muss sagen habe den Artikel nur schnell überflogen aber der Satz sprang mir ins Auge. Es gibt sicherlich gute Games für VR aber ich warte gerade auf deutlich höhere Auflösungen.

  2. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: Sh3rlock 19.02.19 - 16:38

    Absolut, nur schon wenn ein Spiel etwas „Aussicht“ zeigen soll

  3. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: reap 19.02.19 - 17:33

    Wenn man im Spiel durch das Zielfernrohr schaut könnte sich der schärferer Fokus vielleicht positiv auswirken. Stehend oder in langsamer Bewegung dürfte die Unschärfe dann aber doch stören.

  4. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: Poison Nuke 19.02.19 - 19:50

    Rennspiele sind aktuell in VR nahezu unspielbar wegen der geringen Auflösung.

    Selbst mit einer HTC Vive Pro fühlt sich Project Cars 2 so an, als hätte ich im realen Leben vergessen meine Brille aufzusetzen.

    Mit der Varjo hingegen sieht man tatsächlich in der Ferne etwas. Ich bin Brillenträger und mit der Varjo hatte ich das erste mal in meinem Leben das Gefühl, dass ich richtig weit sehen kann, so wie ich es im realen Leben noch nie erlebt hatte.

  5. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: artavenue 19.02.19 - 20:20

    Was laberst du? "Nahezu unspielbar" ?

    Dezente übertreibung:

    https://www.youtube.com/watch?v=SguW1lZXDnE

  6. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: Poison Nuke 19.02.19 - 20:48

    artavenue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dezente übertreibung:

    KANNST du nicht beurteilen ;)

    im Gegensatz dazu habe ich alle (!) VR-Headsets der Vergangenheit und aktuell getestet.

    btw, das verlinkte Video ist eine gutes Beispiel, warum ich mit meiner Aussage recht habe. Aber wer blind ist und das offensichtliche nicht sieht, bitte.

    wer -2 Dioptrien hat würde (und dürfte) auch nicht ohne Brille Auto fahren und ungefähr so unscharf sind die aktuellen Headsets.

    Und da ich persönlich es als nahezu unmöglich ansehe, mit -2 Dioptrien ein echtes Auto zu fahren, warum sollte ein Rennspiel aufeinmal spielbar werden?

  7. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: Hotohori 19.02.19 - 22:04

    Dann waren die alten Rennspiele auf dem PAL Fernseher auch unspielbar.

    Das Mainproblem bei Rennspielen und auch bei Weltraumspielen ist die Sichtweite, je höher die Auflösung desto weiter weg ist der "Pixelbrei"-Horizont von einem selbst. Heißt eine höhere Auflösung bringt vor allem, dass man Kurven, Gegner usw. deutlich früher sehen kann und entsprechend auch oft früher reagieren kann.

    Die Bildschärfe hat damit weniger etwas zu tun, im Gegenteil, versucht man der Unschärfe mit mehr Schärfe im Bild zu begegnen hat man eher früher Pixelbrei am Horizont, darum gehen auch viele VRler hin und lassen das Bild intern in einer höheren Auflösung berechnen, durch das verkleinern auf native Auflösung des VR Headsets wird es zwar unschärfer, auf die Entfernung sieht man aber mehr.

    Grundsätzlich sind wir aber der gleichen Meinung: wir brauchen höhere Auslösungen in VR und das besser früher als später, weil erst mit höheren Auflösungen macht VR in bestimmten Anwendungsgebieten erst richtig Spaß: nahezu alle Cockpit Spiele und z.B. virtuelle Kinos bzw. generell Filme/Serien in VR zu gucken. Mit den jetzigen VR Brillen macht das alles nur bedingt Spaß und letzteres sogar fast gar keinen. Im virtuellen Kino will man schließlich seine Augen verwöhnen und da stört Unschärfe und das Fliegengitter extremst, aber das virtuelle Kino ist extremst reizvoll, weil eben die Leinwand so groß ist wie man es selbst haben möchte, nach oben hin gibt es da praktisch keine Grenze (mit passendem Sitzabstand natürlich).

  8. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: Axido 19.02.19 - 23:39

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > artavenue schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dezente übertreibung:
    >
    > KANNST du nicht beurteilen ;)
    >
    > im Gegensatz dazu habe ich alle (!) VR-Headsets der Vergangenheit und
    > aktuell getestet.

    Wie widerlich eingebildet das schon klingt. Keine Ahnung, was du getestet hast, aber ich hab so meine Zweifel am Wahrheitsgehalt dieser Aussage. Aber wir können uns gern von Experte zu Experte unterhalten...
    Bei der HTC Vive und der Rift gebe ich dir ja Recht, das sieht im Urzustand sowas von verwaschen aus. Supersampling hilft ein wenig, macht es aber nur bedingt besser.
    Die PSVR mit Gran Turismo (auf der Pro, falls das einen Unterschied macht) sieht zwar optisch nicht so töfte aus, ist aber trotz geringerer Grundauflösung in meinen Augen sogar schärfer gewesen (und ich bin ja nun wirklich nicht der Einzige, der das so empfindet). Herannahende Kurven lassen sich da schon wesentlich besser einschätzen.
    Und mit der Pimax 5K+ habe ich dann gar keine Probleme mehr mit zu verpixelten (Renn-)Spielen gehabt. Ich kann dir gerne in Zukunft auch noch berichten, ob es noch besser aussieht, sobald irgendwann meine Pimax 8KX eintrifft.

  9. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: artavenue 19.02.19 - 23:41

    Häh, wieso kann ich das nicht beurteilen? Was das für ne arrogante haltung. ich habe eben Project Cars gespielt und man sieht genug. So eine blödsinnige Argumentation. Du kannst dioptrin nicht mit der Bildschirmauflösung vergleichen.

    Ging wunderbar und störte weiter hinten tatsächlich etwas, aber lange nicht so wie deine extreme übertreibung am anfang.

    Ich würde es jedem Empfehlen. Ich selbst benutze die Oculus Rift.

  10. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: war10ck 20.02.19 - 11:42

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rennspiele sind aktuell in VR nahezu unspielbar wegen der geringen
    > Auflösung.
    >
    > Selbst mit einer HTC Vive Pro fühlt sich Project Cars 2 so an, als hätte
    > ich im realen Leben vergessen meine Brille aufzusetzen.
    >
    > Mit der Varjo hingegen sieht man tatsächlich in der Ferne etwas. Ich bin
    > Brillenträger und mit der Varjo hatte ich das erste mal in meinem Leben das
    > Gefühl, dass ich richtig weit sehen kann, so wie ich es im realen Leben
    > noch nie erlebt hatte.

    Das liegt aber nicht an der Hardware, sondern Project Cars (2) ist einfach ein stümperhaftes Spiel. Die Unschärfe, das katastrophale Aliasing, Schatten/Kantengeflimmer kommt sicher nicht daher dass ein VR-Helm das nicht besser darstellen kann. Mit meiner Odyssey+ sieht das super aus wenn ich Project Cars durch ein weniger verkacktes Spiel ersetze.

  11. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: MickeyKay 20.02.19 - 14:16

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rennspiele sind aktuell in VR nahezu unspielbar wegen der geringen
    > Auflösung.
    ich habe eine PSVR, also eine Brille mit niedriger Auflösung.
    Seltsam ist, dass ich Autorennspiele wie GT Sport oder Drive Club problemlos damit spielen kann. Von "unspielbar" nicht die geringste Spur. Ich beherrsche das Fahrzeug problemlos, kann die Abstände zu den anderen Autos problemlos erkennen und habe zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass das Spiel "unspielbar" ist - im Gegenteil.
    Klar ist eine höhere Auflösung immer wünschenswert, aber die aktuelle Generation an Brillen erlaubt tatsächlich ein Spielen ohne nennenswerte Einschränkungen. Schriften sind gut lesbar zu erkennen. Das Zielen durch ein Zielfernrohr (beispielsweise bei "Farpoint") problemlos machbar - und das auch bei schnellen Gefechten, wo ich mich viel durch den virtuellen Raum bewegen muss.

    > Selbst mit einer HTC Vive Pro fühlt sich Project Cars 2 so an, als hätte
    > ich im realen Leben vergessen meine Brille aufzusetzen.
    Klar, das Bild ist unschärfer. Es verschwimmt aber nicht, wie bei einer fehlenden Brille. Durch schlechte Augen hast du ja keine "geringere Auflösung". Das lässt sich also nicht vergleichen. Die einzelnen Pixel in der VR-Brille sind ja dennoch scharf (also jedes Pixel für sich).

    > Mit der Varjo hingegen sieht man tatsächlich in der Ferne etwas. Ich bin
    > Brillenträger und mit der Varjo hatte ich das erste mal in meinem Leben das
    > Gefühl, dass ich richtig weit sehen kann, so wie ich es im realen Leben
    > noch nie erlebt hatte.
    Mag sein, aber für ein spielbares Erlebnis ist dies nicht notwendig. Sollte es dennoch so sein, hat der Spiele-Entwickler etwas falsch gemacht. Der muss seinen Titel natürlich für die Wiedergabehardware anpassen.

  12. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: artavenue 20.02.19 - 14:24

    Stümperhaft? Sagst gerade du mit deinen billigen 3d Animationen von Rennwagen lol.

  13. Re: "In Spielen ist es schlicht in der Regel nicht erforderlich, ein perfekt scharfes Bild zu hab"

    Autor: war10ck 21.02.19 - 00:15

    artavenue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stümperhaft? Sagst gerade du mit deinen billigen 3d Animationen von
    > Rennwagen lol.

    Dieser Kommentar wirft Fragen auf... hä!? und WTF!? Ich habe keine Ahnung wovon du sprichst, du wahrscheinlich auch nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Rodgau, Rodgau
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  3. Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. ING Deutschland, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 1.789€
  3. 73,29€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Hydro X Series XD3 RGB Pumpen/Ausgleichsbehälter-Kombination für 140,10€, Roccat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu errichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17