Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VBB Fahrcard: E-Ticket-Kontrolle am…

Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: CptHammer 22.02.18 - 22:18

    Ich fahre seit einem Jahr fast täglich Bus in Berlin mit verschiedenen Linien. Noch nie hatte ich einen Fahrer, der sich dafür interessiert WO man einsteigt oder der überhaupt irgendeine Fahrkarte sehen will. Wenn jemand dann doch jemand ne Karte zeigt wird demonstrativ weggeschaut oder abgewunken.

  2. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: Thiesi 23.02.18 - 00:28

    CptHammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > dann doch jemand ne Karte zeigt wird demonstrativ weggeschaut oder
    > abgewunken.

    Nein, auch in Berlin wird noch immer gewinkt.

  3. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: amk 23.02.18 - 01:36

    CptHammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre seit einem Jahr fast täglich Bus in Berlin mit verschiedenen
    > Linien. Noch nie hatte ich einen Fahrer, der sich dafür interessiert WO man
    > einsteigt oder der überhaupt irgendeine Fahrkarte sehen will. Wenn jemand
    > dann doch jemand ne Karte zeigt wird demonstrativ weggeschaut oder
    > abgewunken.

    Bin Berliner, fahre Bus. Den Busfahrer interessiert es nicht, was man ihm hinhält, der ist froh, wenn die Leute schnell ein- und aussteigen, damit das unterversorgte Bus-Netz nicht endgültig kollabiert. Fahrpläne werden seit Jahren nicht befolgt. Busse fahren, wann sie fahren. Manchmal fallen mehrere Busse in Folge aus, dann wartet man eine Stunde auf den Bus, der eigentlich alle 10 Minuten fahren sollte. Mitten in der City. Für kurze Strecken ist Laufen schneller.

    Ob die Ticket-Maschine piept oder nicht. Was soll der Busfahrer schon groß machen? Wenn er nicht zügig losfährt, hat er eine Meute von 99 (sic!) wütenden Fahrgästen am Hals, die manchmal zu Gewalt neigen. So ist Berlin.

    Ein paar werden das Ticket ranhalten. Piep! Die meisten wohl nicht. Egal.

    Wer ranhält, dessen Bewegungsprofil erfasst die BVG mit hoher Wahrscheinlichkeit trotzdem entgegen aller Beteuerungen. Was bisher jedenfalls so. Die BVG hat die Kunden wiederholt belogen. Weil Bewegungsprofile Geld einbringen, fertigt man sie an. Niemand lässt sich das gern entgehen.

  4. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: Schnurrbernd 23.02.18 - 01:37

    Also es gibt die, die es überhaupt nicht interessiert (die Mehrheit) aber auch noch die, die ihren Beruf viel zu ernst nehmen und dann nochmal zurückrufen, nachdem man schon an ihnen vorbei ist um den Fahrschein ganz genau zu inspizieren. Letztere sehe ich immer häufiger ...

  5. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: Dwalinn 23.02.18 - 09:43

    Und wie genau verdient man mit den Bewegungsprofilen Geld? Der Stadtort ist durchaus wichtig so kann an lokale Werbung anzeigen aber über das Bewegungsprofil?

  6. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: amk 24.02.18 - 05:21

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie genau verdient man mit den Bewegungsprofilen Geld? Der Stadtort
    > ist durchaus wichtig so kann an lokale Werbung anzeigen aber über das
    > Bewegungsprofil?

    Bewegungsprofile bringen erheblich mehr Geld ein als eine einzelne Standort-Information. Um bei Deinem Beispiel zu bleiben: So kann die gesamte Wegstrecke mit Werbung gepflastert werden statt nur ein einzelner Standort.

    Im Gegensatz zu anderen Städten sieht das Berliner System derzeit noch keinen Check-out vor, so dass die Bewegungsprofile von geringer Qualität sind.

    Wohl fühlt man sich trotzdem nicht, wenn man weiß, dass die BVG wiederholt falsche Aussagen gemacht hat, was aufgezeichnet wird und was nicht.

  7. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: Dwalinn 24.02.18 - 14:51

    Also aus meiner Erfahrung ist ohnehin der ganze weg bereits voller Werbung, davon bekomme ich in Bus und Bahn aber kaum was mit da ich eher was lese oder am Handy bin.

    Sicherlich gibt es Möglichkeiten Bewegungsprofile zu nutzen, beispielsweise um zu gucken wo man die Straße ausbauen muss oder wo ein Bus mehr eingesetzt werden könnte. Aber da ist die Frage ob man das direkt zu Geld machen kann, eher ist es eine Methode effizienter zu sein.

  8. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: BLi8819 25.02.18 - 11:26

    Interessant für Werbende sind eher die Bewegungsprofile aller Kunden + Daten zu Alter, Wohnort, Geschlecht, ... Dann ein wenig Data Mining und schon hat man Cluster, welche Zielgruppe wann und wo rum fährt. Und dann kann die Werbung entsprechend angebracht werden.

    Das Bewegungsprofil eines einzelnen Menschen ist höchstens für Geheimdienste und Co. interessant.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  3. DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. VALEO GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 4,19€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

  1. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  2. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

  3. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.


  1. 09:01

  2. 08:47

  3. 08:32

  4. 07:53

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:10

  8. 18:33