Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VBB Fahrcard: E-Ticket-Kontrolle am…

Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: CptHammer 22.02.18 - 22:18

    Ich fahre seit einem Jahr fast täglich Bus in Berlin mit verschiedenen Linien. Noch nie hatte ich einen Fahrer, der sich dafür interessiert WO man einsteigt oder der überhaupt irgendeine Fahrkarte sehen will. Wenn jemand dann doch jemand ne Karte zeigt wird demonstrativ weggeschaut oder abgewunken.

  2. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: Thiesi 23.02.18 - 00:28

    CptHammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > dann doch jemand ne Karte zeigt wird demonstrativ weggeschaut oder
    > abgewunken.

    Nein, auch in Berlin wird noch immer gewinkt.

  3. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: amk 23.02.18 - 01:36

    CptHammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre seit einem Jahr fast täglich Bus in Berlin mit verschiedenen
    > Linien. Noch nie hatte ich einen Fahrer, der sich dafür interessiert WO man
    > einsteigt oder der überhaupt irgendeine Fahrkarte sehen will. Wenn jemand
    > dann doch jemand ne Karte zeigt wird demonstrativ weggeschaut oder
    > abgewunken.

    Bin Berliner, fahre Bus. Den Busfahrer interessiert es nicht, was man ihm hinhält, der ist froh, wenn die Leute schnell ein- und aussteigen, damit das unterversorgte Bus-Netz nicht endgültig kollabiert. Fahrpläne werden seit Jahren nicht befolgt. Busse fahren, wann sie fahren. Manchmal fallen mehrere Busse in Folge aus, dann wartet man eine Stunde auf den Bus, der eigentlich alle 10 Minuten fahren sollte. Mitten in der City. Für kurze Strecken ist Laufen schneller.

    Ob die Ticket-Maschine piept oder nicht. Was soll der Busfahrer schon groß machen? Wenn er nicht zügig losfährt, hat er eine Meute von 99 (sic!) wütenden Fahrgästen am Hals, die manchmal zu Gewalt neigen. So ist Berlin.

    Ein paar werden das Ticket ranhalten. Piep! Die meisten wohl nicht. Egal.

    Wer ranhält, dessen Bewegungsprofil erfasst die BVG mit hoher Wahrscheinlichkeit trotzdem entgegen aller Beteuerungen. Was bisher jedenfalls so. Die BVG hat die Kunden wiederholt belogen. Weil Bewegungsprofile Geld einbringen, fertigt man sie an. Niemand lässt sich das gern entgehen.

  4. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: Schnurrbernd 23.02.18 - 01:37

    Also es gibt die, die es überhaupt nicht interessiert (die Mehrheit) aber auch noch die, die ihren Beruf viel zu ernst nehmen und dann nochmal zurückrufen, nachdem man schon an ihnen vorbei ist um den Fahrschein ganz genau zu inspizieren. Letztere sehe ich immer häufiger ...

  5. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: Dwalinn 23.02.18 - 09:43

    Und wie genau verdient man mit den Bewegungsprofilen Geld? Der Stadtort ist durchaus wichtig so kann an lokale Werbung anzeigen aber über das Bewegungsprofil?

  6. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: amk 24.02.18 - 05:21

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie genau verdient man mit den Bewegungsprofilen Geld? Der Stadtort
    > ist durchaus wichtig so kann an lokale Werbung anzeigen aber über das
    > Bewegungsprofil?

    Bewegungsprofile bringen erheblich mehr Geld ein als eine einzelne Standort-Information. Um bei Deinem Beispiel zu bleiben: So kann die gesamte Wegstrecke mit Werbung gepflastert werden statt nur ein einzelner Standort.

    Im Gegensatz zu anderen Städten sieht das Berliner System derzeit noch keinen Check-out vor, so dass die Bewegungsprofile von geringer Qualität sind.

    Wohl fühlt man sich trotzdem nicht, wenn man weiß, dass die BVG wiederholt falsche Aussagen gemacht hat, was aufgezeichnet wird und was nicht.

  7. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: Dwalinn 24.02.18 - 14:51

    Also aus meiner Erfahrung ist ohnehin der ganze weg bereits voller Werbung, davon bekomme ich in Bus und Bahn aber kaum was mit da ich eher was lese oder am Handy bin.

    Sicherlich gibt es Möglichkeiten Bewegungsprofile zu nutzen, beispielsweise um zu gucken wo man die Straße ausbauen muss oder wo ein Bus mehr eingesetzt werden könnte. Aber da ist die Frage ob man das direkt zu Geld machen kann, eher ist es eine Methode effizienter zu sein.

  8. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte sehen wollte

    Autor: BLi8819 25.02.18 - 11:26

    Interessant für Werbende sind eher die Bewegungsprofile aller Kunden + Daten zu Alter, Wohnort, Geschlecht, ... Dann ein wenig Data Mining und schon hat man Cluster, welche Zielgruppe wann und wo rum fährt. Und dann kann die Werbung entsprechend angebracht werden.

    Das Bewegungsprofil eines einzelnen Menschen ist höchstens für Geheimdienste und Co. interessant.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg
  2. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  3. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  4. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

  1. iOS 12: Apples Carplay unterstützt nun Google Maps
    iOS 12
    Apples Carplay unterstützt nun Google Maps

    Mit iOS 12 hat Apple seinen Carplay-Dienst um die Unterstützung von Mapping-Diensten von Drittanbietern ergänzt. Als erstes lässt sich Google Maps auf dem Autodisplay nutzen.

  2. Nach Chemnitz-Äußerungen: Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen
    Nach Chemnitz-Äußerungen
    Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen muss Verfassungsschutzpräsident Maaßen seinen Posten räumen und wird zum Staatssekretär befördert. Im NSA-Ausschuss war er durch unbelegte Vorwürfe gegen US-Whistleblower Edward Snowden aufgefallen.

  3. Videoportal: Youtube Gaming wird abgeschafft
    Videoportal
    Youtube Gaming wird abgeschafft

    Die Nutzer finden die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming zu verwirrend, jetzt zieht das Videoportal die Konsequenzen: Spieleinhalte sind künftig im normalen Angebot zu finden - mit ein paar spannenden Extras.


  1. 07:24

  2. 19:02

  3. 18:30

  4. 18:24

  5. 17:45

  6. 15:11

  7. 15:00

  8. 13:40