Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vesa: Displayport 1.5 schafft echte…

HDMI immer hinter DisplayPort

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. HDMI immer hinter DisplayPort

    Autor: 1nformatik 12.01.18 - 09:29

    Obwohl HDMI der bekanntere Anschluss ist (dank TV) hängen sie immer hinter DisplayPort.

    Selbst HDMI 2.1 schafft kein 8K@60Hz ohne Kompression, das ist ja schon fast peinlich. Das wäre schon das mindeste, wenn man damit für die Zukunft bereit sein möchte, bis HDMI 2.2 mit echtem 8K@60Hz in unseren Geräten landet ist dann 2025.

  2. Re: HDMI immer hinter DisplayPort

    Autor: Pixel5 12.01.18 - 09:54

    leider wird HDMI trotzdem nicht aussterben, dafür wird die Filmlobby schon sorgen das ihr geliebter Kopierschutz-anschluss erhalten bleibt.

    Wenn das nicht wäre hätte Displayport schon längst das Rennen gewonnen und wäre der führende Anschluss

  3. Re: HDMI immer hinter DisplayPort

    Autor: Anonymer Nutzer 12.01.18 - 13:57

    Displayport kann doch HDCP, daran liegts also nicht!

  4. Re: HDMI immer hinter DisplayPort

    Autor: DooMMasteR 12.01.18 - 14:18

    das liegt aber im Interesse der Hersteller die in beiden Foren aktiv sind.

    HDMI ist primär für Entertainment gedacht und die Hersteller wollen da keine Vermischung.

    Es gibt quasi keine TV-Geräte mit DP und vermutlich keinen BluRayPlayer damit.

    so werden 2 Ökosysteme die eigentlich keine Trennung benötigen, ordentlich separiert.

    Besonders aus heutiger Sicht wirkt das ganze lächerlich, weil PCs immer beide Schnittstellen supporten DP++ und damit HDMI natürlich weiter dominant ist.

    Mein 27" 4K Monitor kann per HDMI z.B. (kein 2.0 support) nur 30Hz, ist natuerlich doof, aber bis anfang 2016 konnte auch quasi nichts HDMI2.

  5. Re: HDMI immer hinter DisplayPort

    Autor: dEEkAy 12.01.18 - 15:44

    Pixel5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > leider wird HDMI trotzdem nicht aussterben, dafür wird die Filmlobby schon
    > sorgen das ihr geliebter Kopierschutz-anschluss erhalten bleibt.
    >
    > Wenn das nicht wäre hätte Displayport schon längst das Rennen gewonnen und
    > wäre der führende Anschluss


    Es ist einfach überall drin. DVD/BluRay Player, Konsolen, Receiver, etcpp.

    Ich fände Displayport auch besser. Habe aber im ganzen Haushalt lediglich ZWEI DP Anschlüsse. Einen an meiner KFA² GTX 1060 EX OC und einen Mini DP am Surface Pro 3. Alle anderen Anschlüsse für Geräte etc haben wenn dann einen HDMI Anschluss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Gühring KG, Albstadt
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

  1. Finanzierungsrunde: Leica steigt bei Mehraugen-Kamerahersteller Light ein
    Finanzierungsrunde
    Leica steigt bei Mehraugen-Kamerahersteller Light ein

    Light hat mit Leica einen neuen Investor, der die Geschichte der Fotografie wie kaum ein anderes Unternehmen geprägt hat. Light ist das Startup hinter der L16. Die einem Smartphone ähnelnde Kamera hat 16 Objektive.

  2. ID Buzz und Crozz: Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
    ID Buzz und Crozz
    Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen

    Volkswagen will die US-Serienversionen seiner Elektroautos ID Buzz und Crozz in den USA herstellen. Großserienfahrzeuge könnten nicht importiert werden. Das bedeutet aber nicht, dass die Fahrzeuge ausschließlich dort gebaut werden.

  3. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.


  1. 07:39

  2. 07:25

  3. 18:50

  4. 17:51

  5. 17:17

  6. 16:49

  7. 16:09

  8. 15:40