1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Disney+ vor…

Schade

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: Mike LeBuchet 24.02.20 - 10:47

    Dieser Wildwuchs bei den Streamingdiensten gefällt mir nicht. Wobei, etwas Gutes ist auch dabei: Komplettboxen von Serien sind äußerst günstig geworden, weil viele nur noch streamen. Das Blöde daran: Es wird künftig wohl keine Scheiben mehr zu kaufen geben.

    Speziell zu Disney+: Selbst als sehr großer Fan traue ich Disney nicht über den Weg. Da werden ständig Inhalte aus dem Streaming-Angebot verschwinden.

    Ich wünsche mir eine Art globaler Streaming-Bibliothek, in der ich jederzeit auf Inhalte aller Anbieter zugreifen kann, ohne Lizenzierungsgewirr und mit der Gewissheit, dass Inhalte auch noch nächste Woche verfügbar sind.

    Aktuelles Beispiel: "Star Trek: Picard" läuft momentan zu meiner Freude bei Prime. Nur ist halt nicht sicher, ob künftige Staffeln nicht exklusiv bei CBS All Access zu sehen sein werden.

  2. Re: Schade

    Autor: most 24.02.20 - 10:56

    Ich glaube nicht, dass optische Datenträger jetzt sehr zeitnah verschwinden werden. Streaming ist noch lange nicht auf der ganzen Welt und in der gesamten Gesellschaft angelangt, nicht nur aufgrund technischer Beschränkungen. Ein Verzicht der Auswertung auf physischen Datenträgern würde mit deutlichen Umsatzeinbußen einhergehen, zumindest für die großen Serien und Filme.

    Eine globale Streamingbibliothek mag theoretisch toll klingen, aber ich will gar nicht an das Abrechnungschaos denken. Wie willst Du alle Länder und Contentproduzenten und Konsumenten an einen Tisch bringen und das irgendwie gerecht und fair aufteilen?

    Aktuell beschert uns die Konkurrenzsituation mehr Vorteile als Nachteile. Jeder Anbieter will sich interessant machen und das geht hauptsächlich über Content. So lange man sich nicht auf Jahre binden muss, ist ein Wechsel der Anbieter doch kein Thema.
    Weil eben schon Milliarden in die Services gesteckt wurden, fließen weitere Milliarden für neuen Content nach, damit die anderen Investitionen gesichert sind. Das Sunk Costs Prinzip gilt hier auf keinen Fall.

    Ich schaue die Staffeln, wie sie eben kommen. Picard bei Prime, sollte es eine zweite Staffel geben, dann wird die irgendwann auch den Weg auf mein Wohnzimmerdisplay finden. Vielleicht nicht sofort zum weltersten Release, aber das ist auch nicht notwendig. Auf Picard habe ich 25 Jahre gewartet, da kommt es auf ein paar Monate bis Jahre auch nicht mehr an.

  3. Re: Schade

    Autor: Mike LeBuchet 24.02.20 - 11:02

    Ja, auf Picard habe ich gewissermaßen auch 25 Jahre gewartet. Hier habe ich auch ein konkretes Beispiel für das Verschwinden optischer Medien wegen Streamings: TNG remastered war ein Verlustgeschäft. Da wird nicht mehr recht viel kommen.

  4. Re: Schade

    Autor: most 24.02.20 - 11:08

    Mike LeBuchet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >TNG remastered war ein Verlustgeschäft. Da wird nicht mehr
    > recht viel kommen.

    Woran lag das? Vermutlich an der sehr aufwendig Restauration, die haben doch alle Effekte und Außenaufnahmen der Enterprise neu gemacht, oder?

    Die Masterfiles ins DVD/BD/UHD Zielformat codieren und ein einfaches Menü dran basteln, die Tonspuren ordentlich implementieren (ok, da gibt es auch immer wieder Probleme), das kann (konnte ich vor vielen Jahren, lange nicht mehr angefasst) ich mit einer Consumersoftware in 1-2 Stunden pro Scheibe.
    Bleibt halt die Pressung und der physische Vertrieb.

  5. Re: Schade

    Autor: Kirschkuchen 24.02.20 - 11:11

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine globale Streamingbibliothek mag theoretisch toll klingen, aber ich
    > will gar nicht an das Abrechnungschaos denken. Wie willst Du alle Länder
    > und Contentproduzenten und Konsumenten an einen Tisch bringen und das
    > irgendwie gerecht und fair aufteilen?

    Wie machen das eigentlich Spotify und die Musikbranche?

  6. Re: Schade

    Autor: elgooG 24.02.20 - 11:15

    Ja, TOS und TNG wurden extrem aufwendig überarbeitet und das sieht man sofort. Der Aufwand entstand aber offenbar teilweise auch wegen der schlampigen Archivierung bei den Studios.

    DS9 und Voyager könnten zb nur mehr hochgerechnet werden, weil bei der Produktion angeblich teilweise Material verloren ging und nur mehr Kopien existieren bei denen CGI-Effekte und Originalaufzeichnung bereits vermischt sind, also das Endprodukt mit geringer Auflösung.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.20 11:17 durch elgooG.

  7. Re: Schade

    Autor: most 24.02.20 - 11:17

    Kirschkuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine globale Streamingbibliothek mag theoretisch toll klingen, aber ich
    > > will gar nicht an das Abrechnungschaos denken. Wie willst Du alle Länder
    > > und Contentproduzenten und Konsumenten an einen Tisch bringen und das
    > > irgendwie gerecht und fair aufteilen?
    >
    > Wie machen das eigentlich Spotify und die Musikbranche?

    Gute Frage, da kann man gleich mal nachhaken, wie gerecht das ist und wie gut das funktioniert.

    PS: Früher(TM) war die Musik immer besser, sagt ja jede Generation. Dennoch sehe ich aktuell nicht gerade den Höhepunkt der Musikindustrie, könnte man auch mal nachhaken, ob Streaming daran Mitschuld ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.20 11:26 durch most.

  8. Re: Schade

    Autor: Mike LeBuchet 24.02.20 - 11:18

    most schrieb:

    > Woran lag das? Vermutlich an der sehr aufwendig Restauration, die haben
    > doch alle Effekte und Außenaufnahmen der Enterprise neu gemacht, oder?

    Seitens CBS sprach man von einem Verlustgeschäft bei der Blu-Ray. Die gesamte Restauration wurde wimre mit 12 Millionen US-Dollar beziffert. Überraschenderweise verkaufte sich die Box eher schlecht, bei gleichzeitig hohen Zuschauerzahlen auf Netflix. 12 Millionen für die Restauration finde ich jetzt nicht mal sonderlich hoch. Bei der Blu-Ray hätte ich mit mehr Verkäufen gerechnet.

  9. Re: Schade

    Autor: most 24.02.20 - 11:24

    Ja, 12 Millionen hört sich nicht so viel an, aber wie viele Exemplare konnte man den absetzen? Bei einer Million sind 12¤ nur für die Restauration bestimmt ein ziemlicher Brocken.

    Bei TNG kommt halt hinzu, dass man das schon viele Male gesehen hat und die echten Fans ins Alter kommen, in dem man nicht noch undbedingt die zweite, dritte oder vierte Fassung einer Serien braucht, sondern VOD ggf. ausreicht.

  10. Wildwuchs?

    Autor: ubuntu_user 24.02.20 - 11:25

    Mike LeBuchet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Wildwuchs bei den Streamingdiensten gefällt mir nicht.

    musst du nicht mal arbeiten?
    ich habe the mandalorian auch nicht geguckt und siehe da, ich lebe immernoch.
    GameOfThrones habe ich auch erst mit Staffel 5 angefangen oder so.
    So what?

  11. Re: Wildwuchs?

    Autor: most 24.02.20 - 11:30

    Ich würde mich über eine Serie freuen, die mich so sehr in den Bann zieht, dass ich nicht ein paar Monate warten kann.

    Mandalorian wird bestimmt super und aktuell ist es Picard, über die ich mich sehr freue. Aber das hat doch alles Zeit. Nichts rennt uns weg und langweilig wird einem in heutiger Zeit bestimmt auch nicht.

  12. Re: Schade

    Autor: Mike LeBuchet 24.02.20 - 11:31

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, 12 Millionen hört sich nicht so viel an, aber wie viele Exemplare
    > konnte man den absetzen?

    Wie viel musste Netflix für eine Lizenz bezahlen? Zur Auswertung gehört ja noch viel mehr als optische Scheiben.

  13. Re: Schade

    Autor: DetlefS 24.02.20 - 11:34

    Mike LeBuchet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Ich wünsche mir eine Art globaler Streaming-Bibliothek, in der ich
    > jederzeit auf Inhalte aller Anbieter zugreifen kann, ohne
    > Lizenzierungsgewirr ...

    Du wünschst dir also einen weltweiten Streaming-Monopolisten?!?
    Wenn der sein Monopol erstmal hat, wird er die Preise locker immer weiter nach oben schrauben. Monopolisten machen das so :-)

    Ich finde Markt-Diversität gut. Natürlich ist es für den Kunden etwas lästig, mit verschiedenen Apps hantieren zu müssen, und sich überlegen zu müssen, welche Inhalte man abonnieren möchte. Ist aber allemal besser, die Wahl zu haben, als an einen Monopolisten gebunden zu sein...

  14. Re: Wildwuchs?

    Autor: Mike LeBuchet 24.02.20 - 11:35

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------------
    > musst du nicht mal arbeiten?

    Ich arbeite sehr gerne und sehr viel. GoT werde mich mir mangels Interesse nie ansehen.

    Klar, vieles läuft einem nicht davon. Bei dauerhafter Exklusivität fällt mir der Verzicht sogar noch leichter als er ohnehin schon ist.

  15. Re: Schade

    Autor: Mike LeBuchet 24.02.20 - 11:41

    DetlefS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du wünschst dir also einen weltweiten Streaming-Monopolisten?!?

    Gibt es denn diese Markt-Diversität im Netz bei Auktionshäusern, sozialen Netzwerken, Online-Händlern? Monopole allerorten. Warum sollte es bei Film-Streaming anders laufen?

  16. Re: Schade

    Autor: theFiend 24.02.20 - 11:45

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, TOS und TNG wurden extrem aufwendig überarbeitet und das sieht man
    > sofort. Der Aufwand entstand aber offenbar teilweise auch wegen der
    > schlampigen Archivierung bei den Studios.

    Wobei sich der Aufwand echt gelohnt hat, gerade TNG sieht gigantisch aus!

    >
    > DS9 und Voyager könnten zb nur mehr hochgerechnet werden, weil bei der
    > Produktion angeblich teilweise Material verloren ging und nur mehr Kopien
    > existieren bei denen CGI-Effekte und Originalaufzeichnung bereits vermischt
    > sind, also das Endprodukt mit geringer Auflösung.

    DS9 und Voyager wurden bereits digital gedreht. Und tatsächlich gibt es da halt einen Unterschied, weil man die frühen Digitalvorlagen nicht einfach so "hochrechnen" kann, während man altes Filmmaterial in relativ hohen Datendichten neu abtasten kann, recht viel an der Farbe drehen kann ect.

    Ist n bisschen wie der Vergleich der ersten digitalfotos mit einem neu gescannten Analognegativ aus dem selben Zeitraum.

    Und naja, der Kosten Nutzen effekt für das Studio war abzusehen. Davor hat man jahrelang das recht schöne DVD Boxset verkauft, für schweinegeld, aber mit dem original Material. Viele Fans haben sich das zugelegt, und dann dankend abgelehnt als kurz darauf die BR Version kam, auch wenn deren Qualitäten unbestritten sind. So hat man halt das DVD Boxset zum Sammeln rumstehen, während man sich die remastered Version beim Streamingdienst anschaut.

  17. Re: Schade

    Autor: most 24.02.20 - 11:47

    Mike LeBuchet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlefS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Du wünschst dir also einen weltweiten Streaming-Monopolisten?!?
    >
    > Gibt es denn diese Markt-Diversität im Netz bei Auktionshäusern, sozialen
    > Netzwerken, Online-Händlern? Monopole allerorten. Warum sollte es bei
    > Film-Streaming anders laufen?

    Kann man das vergleichen. Bei Auktionshäusern will ich als Verkäufer eine möglichst hohe Reichweite. Ich profitiere also von einem Monopol, so lange mir die Gebühren die Sache nicht uninteressant machen. Das ist bei Ebay allerdings schon der Fall, ich schaue mir die Ebay Rechnungen nicht mehr an, denn das würde meine Versteigerungen zur Reduktion meines Gadget Lagers sehr uninteressant machen.

    Ich mag auch Amazon, alles so praktisch mit der "kostenlosen" Lieferung bei ca. 100 Sendungen pro Jahr (bestelle viel für die Familie mit) Aber ein Monopol ist hier auch nicht wünschenswert, ich bestelle auch gezielt bei anderen spezialisierten Shops.

    Bei Film Streaming ist mir als Kunde egal, welcher Dienst gerade läuft, so lange das einigermaßen einfach zu bedienen ist und die Qualität passt. Netflix, Amazon, google VOD, das gibt sich alles nicht viel. Das ändert sich durch einen weiteren Anbieter auch nicht.

  18. Re: Schade

    Autor: most 24.02.20 - 11:49

    Mike LeBuchet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, 12 Millionen hört sich nicht so viel an, aber wie viele Exemplare
    > > konnte man den absetzen?
    >
    > Wie viel musste Netflix für eine Lizenz bezahlen? Zur Auswertung gehört ja
    > noch viel mehr als optische Scheiben.

    Keine Ahnung, grundsätzlich ist so eine differenzierte Kostenrechnung auch nicht ganz einfach. Dem gesamten Franchise wird diese Produktpflege gut getan haben und jetzt profitiert Picard daran, dass man die Fans stets bedient hat.

  19. Re: Schade

    Autor: Mike LeBuchet 24.02.20 - 11:54

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei Film Streaming ist mir als Kunde egal, welcher Dienst gerade läuft, so
    > lange das einigermaßen einfach zu bedienen ist und die Qualität passt.
    > Netflix, Amazon, google VOD, das gibt sich alles nicht viel. Das ändert
    > sich durch einen weiteren Anbieter auch nicht.

    Als Kunde möchte ich mich nicht damit beschäftigen müssen, bei welchem Streaming-Dienst jetzt gerade die Rechte liegen. Außerdem ist mir ein Zoo aus lauter Abos nicht egal.

  20. Re: Schade

    Autor: Mike LeBuchet 24.02.20 - 11:57

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem gesamten Franchise wird diese Produktpflege gut
    > getan haben und jetzt profitiert Picard daran, dass man die Fans stets
    > bedient hat.

    Sehe ich auch so. Zum einen kann sich das Ergebnis wirklich sehen lassen. Zum anderen sind 12 Millionen vor allem langfristig betrachtet nicht viel Geld.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. AKKA, München
  4. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Digitalisierung in der Coronafalle Warum freiwilliges Handy-Tracking nicht funktioniert
  3. Sport@home Kampfkunst geht online

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch