1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Netflix…

Das klingt mir viel zu bescheuert, da bin ich skeptisch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das klingt mir viel zu bescheuert, da bin ich skeptisch!

    Autor: motzerator 22.10.19 - 23:17

    Mal ganz ehrlich, ich möchte wetten, das Netflix zumindest intern viel mehr Daten über den Konsum von Serien und Filmen erfassen kann, als die Antwort auf die Frage, wie lange ein Zuschauer einen Film oder eine Serie ansieht.

    Intern wissen die vermutlich ganz genau, was bei den Leuten ankommt und was nicht.

    Ich würde solche Daten verwenden, wenn es beispielsweise darum geht, neue Filme und Serien zu bestellen. Da würde es mich beispielsweise schon sehr interessieren, an welchen Stellen ein Zuschauer einen Film unterbricht oder aufhört, eine Serie zu gucken, um das in Zukunft besser vermeiden zu können.

    Meine persönliche Vermutung ist ja, Netflix will sich nur nicht in die Karten blicken lassen beim Sammeln von Daten, denn alle Kunden sind ja zahlende Kunden, die will man nicht mit Datenschutz Bedenken vergraulen.

  2. Re: Das klingt mir viel zu bescheuert, da bin ich skeptisch!

    Autor: KingTobi 23.10.19 - 07:44

    Ja natürlich kann und erfasst Netflix ja auch mehr. Ich weiß nicht mehr ob es hier oder auf heise war, da hat mal ein Autor seine Daten angefragt. Da stand dann drinnen wo und wann eine Pause gemacht wurde, wo zurückgespult wurde etc. Also alles ganz genau aufgelistet.

    Aber das hilft alles nichts für Statistiken. In einer Statistik faßt man logische, sinnvolle Gruppen zusammen. Und ich denke das hat Netflix hier gemacht.

    Es hilft ja dem Anbieter ja nichts, wo ich den Film unterbrochen habe, nur weil ein Kind wachgeworden ist. Außerdem wie würde sich eine solche Liste bei 40 mio Views (Beispielsweise) lesen. Das wäre ja überhauptnicht aussagekräftig.

  3. Re: Das klingt mir viel zu bescheuert, da bin ich skeptisch!

    Autor: .02 Cents 23.10.19 - 08:43

    Es kommt auch darauf an, für wen diese Zahlen eigentlich gedacht sind. Klassische Einschaltquoten sind eher für die Vermarktung von Werbeblöcken relevant. Das spielt bei Netflix offensichtlich keine Rolle.

    Ich weiss auch nicht, wie die genauen vertraglichen Konstrukte zwischen Netflix und den jeweiligen Produzenten aussehen - ich würde vermuten, dass sich bei "Netflix" Inhalten die Bezahlung eher wie ein Werkvertrag aussieht, das heisst da wird eine "Dienstleistung" (Produktion eines bestimmten Films / Serie o.ä.) beschrieben, budgetiert und bezahlt. "Erfolgsabhängige" wäre das dann nur insofern, ob eine Folgestaffel o.ä. produziert wird.

    Und nach dem, was ich über die Vermarktung von Inhalten von 3. Produzenten weiss, stellen die idR. Pakete aus ihren Hits und Flops zusammen, und lassen sich für bestimmte Verwertungsrechte bezahlen. Auch da wäre es für die Bezahlung weitgehend egal, wie das konkrete Nutzungsverhalten aussieht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  3. Comline AG, Dortmund
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33