Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Plex will Filme und…

Wird Plex das nächste Nero Burning Rom?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird Plex das nächste Nero Burning Rom?

    Autor: most 14.01.19 - 11:55

    Vollkommen nachvollziehbar, dass man für Plex auch in Zukunft interessant halten will.
    In-Home Streaming mag zukünftig in der Nische noch für wenige Leute interessant sein, für die Masse wird Rippen und/oder OCHs und speichern in der private Cloud immer uninteressanter.

    Ob VOD Anbieter wie Netflix, Amazon und demnächst Disney und Warner großes Interesse daran haben, gemeinsam in einer Plattform von Plex be- und vertrieben zu werden, man darf es bezweifeln.

  2. Re: Wird Plex das nächste Nero Burning Rom?

    Autor: theFiend 14.01.19 - 14:01

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ob VOD Anbieter wie Netflix, Amazon und demnächst Disney und Warner großes
    > Interesse daran haben, gemeinsam in einer Plattform von Plex be- und
    > vertrieben zu werden, man darf es bezweifeln.

    Eigentlich müssten die ein hohes Interesse daran haben, weil nur über die kumulation in einem Dienst überhaupt noch großeres Interesse an einem völlig zersplitterten Markt zu erzielen ist. Wenn jetzt jeder content Provider ein eigenes Streamingportal aufmacht, was glauben die wie das endet? Der Nutzer macht irgendwann "VOD Hopping" und holt sich den dienst dann halt für 1-2 Monate im Jahr, schaut sich in kurzer Zeit die wesentlichen Inhalte durch und wechselt dann zum nächsten. Das deren Geschäftsmodell so tragbar ist kann ich mir kaum vorstellen.

    Akkumuliert ein Dienst wie Plex das in einer Plattform, und kann man für einen geringeren Beitrag monatsweise eine bestimmte Anzahl Videos pro Contentprovider anschauen, erzeugt man eine Basis die eher tragfähig ist...

  3. Re: Wird Plex das nächste Nero Burning Rom?

    Autor: thomy22 14.01.19 - 16:05

    Sehe ich genau so. Die Idee ist gut. Sie sollten aber auf keinen Fall vergessen das der Grossteil nur Lokale Files nutzt oder wenn dann höchstens in einer Gemeinschaft und das sollte nicht vernachlässigt werden.

    Habe mich vor Jahren mit Freunden zusammengetan und wir haben uns einen leistungsstarken Server zusammengestellt und wir teilen uns nun alles untereinander. So lassen sich die Kosten tief halten und ist zukunftssicher und immer Topaktuell, inzwischen haben wir knapp 4000 Filme und über 1500 Serien alles Komplett und nicht nur Stückchenweise oder der eine Anbieter hat dies und der andere das. Diese Zerstückelung des Marktes wird nur wieder mehr User zu den Downloadportalen führen. Die HDD-Hersteller und Download-Dienste dürften sich freuen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. ista International GmbH, Essen
  3. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11