Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Viking Technology: Die UHC-Silo ist…

Wird auch noch irgendwann bezahlbar.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird auch noch irgendwann bezahlbar.

    Autor: thecrew 14.07.17 - 15:31

    Schließlich haben 4 GB SD Karten 2005 auch mal 90 Euro gekostet. ;-)
    Und 32 GB Karten im Jahre 2008 noch über 300 Euro.

    In 10 Jahren gibt es 50 TB sicher fürn Hunni.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.17 15:33 durch thecrew.

  2. Re: Wird auch noch irgendwann bezahlbar.

    Autor: Gandalf2210 14.07.17 - 17:50

    Aktueller Trend ist teurer werden.

  3. Re: Wird auch noch irgendwann bezahlbar.

    Autor: thecrew 14.07.17 - 19:38

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aktueller Trend ist teurer werden

    Ja kurzfristig. Das gabs aber schon immer mal wieder.

  4. Re: Wird auch noch irgendwann bezahlbar.

    Autor: Heinzel 15.07.17 - 21:55

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In 10 Jahren gibt es 50 TB sicher fürn Hunni.

    Wette ich dagegen.

    Wenn du dir mal Festplatten ansiehst.

    Da hat es ja auch so angefangen. 8-800MB Festplatte, schweineteuer. Dann kamen die Gigabytes. Und ja da war es üblich, daß die neue, doppelt so große Festplatte auch nicht mehr kostete als die alte.

    Aber irgendwann hört das auf.

    Ich muss heute pro TB immer noch genauso viel bezahlen wie vor 7-8 Jahren (vor der Flutkatastrophe). 2TB gabs da mal um 50-60¤. (25-30 pro TB, wie heute auch). Das obwohl damals 2TB Platten üblich und heute >8TB Platten existieren: Die Preise sind nie weiter gesunken wie das bis dahin üblich war. Wenn keiner die Preise senkt, verkauft es sich auch so.

    Wenn wir in 10 Jahren erreichen daß die SSD im Preis pro Terabyte auf das heutige Festplattenniveau sinkt, dann wäre schon viel gewonnen. Selbst das könnte knapp werden, die Zeit wird es zeigen...

  5. Re: Wird auch noch irgendwann bezahlbar.

    Autor: thecrew 17.07.17 - 10:56

    Bei echten Festplatten ist das auch noch etwas anders, weil dort noch andere Technik drinsteckt die den Grundpreis bestimmt. Daher zahlst du ja auch für 1 TB 45 Euro. Und für 2 TB nur 10-15 Euro mehr. Wenn man also davon ausgeht das der Grundaufbau der Platte schon 30-40 Euro kostet. So können die Platten halt nicht günstiger werden als eben dies.

    Wenn man dann also rechnet Elektronik Grundpreis (Motor/Controler/Platter/ Leseköpfe) Sind 40 Euro und Pro TB 20 Euro. So kommst du ziemlich auf den Preis heutiger Platten.

    Ich bin mir sehr sicher, dass wenn man Massenhaft Speicher auf den Markt werfen würde und zwar so richtig. Das die SSD billiger sein würden als normale Festplatten. Weil man eben einen Großteil der Hardware die in einer herkömmlichen Festplatte steckt als "Grundpreis" nicht benötigt.

    Im Moment macht man das aber eben auch nicht aus dem Grund, weil dann niemand mehr die alten Platten kaufen würde.
    In 10 Jahren sieht das aber sicherlich anders aus.

    Zudem könnte man ja auch überlegen 2 Klassen bei SSDs einzuführen. Einmal die schnellen. Und einmal die Normalen (die nur so schnell sind wie eine herkömmliche HDD). Solche Platten könnte man dann auch als "Datengrab" nutzen. Und der langsame Speicher wäre sicher auch nochmal günstiger.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.17 11:02 durch thecrew.

  6. Re: Wird auch noch irgendwann bezahlbar.

    Autor: bccc1 17.07.17 - 12:12

    Meines Wissens nach limitert momentan NAND Preis und Verfügbarkeit. Einfach mal mehr machen ist nicht so einfach, und billiger wirds auch nicht zwingend dadurch, zumindest nicht kurzfristig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  3. netzeffekt GmbH, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 189,99€
  2. (-67%) 6,66€
  3. (-60%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40