1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Google gibt…

neues produkt für den google friedhof

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. neues produkt für den google friedhof

    Autor: notuf 16.10.19 - 10:47

    Man kann Google-Produkte einfach nicht nutzen.

  2. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: budweiser 16.10.19 - 10:50

    VR ist generell für den Friedhof. Große Hersteller versuchen mit einem Nischen-Nischen-Produkt den Massenmarkt zu erobern -> Kann nur schiefgehen

  3. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: Niaxa 16.10.19 - 11:11

    Sehe ich nicht so.

  4. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: notuf 16.10.19 - 11:30

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VR ist generell für den Friedhof. Große Hersteller versuchen mit einem
    > Nischen-Nischen-Produkt den Massenmarkt zu erobern -> Kann nur schiefgehen


    VR ist gerade richtig im kommen. Hier passiert gerade sehr viel vorallem was Hardware angeht.

  5. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: LH 16.10.19 - 11:42

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VR ist gerade richtig im kommen. Hier passiert gerade sehr viel vorallem
    > was Hardware angeht.

    Beispiele? Also solche, die auch wirklich zu einem Anstieg der Nutzung in relevanten Zahlen sorgen werden?

  6. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: Robert.Mas 16.10.19 - 12:02

    Oculus Quest

  7. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: notuf 16.10.19 - 12:20

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > notuf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > VR ist gerade richtig im kommen. Hier passiert gerade sehr viel vorallem
    > > was Hardware angeht.
    >
    > Beispiele? Also solche, die auch wirklich zu einem Anstieg der Nutzung in
    > relevanten Zahlen sorgen werden?

    Do your own research.

  8. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: Kondratieff 16.10.19 - 12:49

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann Google-Produkte einfach nicht nutzen.

    Stimmt. Deswegen werden die "klassische" Suchmaschine, Android, Chromebooks, Google Assistant und damit ausgestattete "smarte" Lautsprecher, Gmail und etliche andere Produkte und Dienstleistungen jeden Tag millionen- und milliardenfach nicht genutzt.

  9. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: countzero 16.10.19 - 13:03

    Oculus Quest wurde ja schon genannt. Die ist halbwegs bezahlbar (450¤) und benötigt vor allem weder einen PC noch externe Tracker oder Kameras. Außerdem wurde vor kurzem ein Kabel angekündigt, mit dem man sie trotzdem als PC Headset verwenden kann, wenn man das möchte.

    Die PS5 wird auch von Beginn an PSVR unterstützen. Ein Nachfolger ist in in Entwicklung, wird aber nicht zeitgleich mit der PS5 erscheinen "um den Verbraucher nicht mit zu vielen Dingen gleichzeitig zu bombardieren" (O-Ton Sony).

  10. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: Proctrap 16.10.19 - 13:52

    Ausnahmen bestätigen die Regel? Jedenfalls gibt es hier tatsächlich massiv viele Produkte (teils für den selben Zweck, sie alle Messengerversuche), die sie halt wirklich wieder eingestellt haben. Dabei ging es aber nicht um dein privates mail sondern gleichzeitig Infrastruktur ganzer Firmen. Auch hier liegt ein Massengrab an Hardware & Investitionen von Firmen.
    Sicher kannst du die Kernprodukte nutzen die schon immer existieren, aber nicht den Rest. Wenn du es mehr als zum Hobby nutzt kann man nur davon abraten. Und selbst für den Fall wird es knapp. So hast du für Stadia die Investitionen der Entwickler auf der einen Seite sowie die Kunden mit Abos sowie extra gekauften Spielen auf der anderen Seite.
    Wenn sie sich dann hinstellen und Kundenzahlen ankündigen die so klingen als würden mehr als alle Gamer ihr Produkt nutzen klingt das nach Größenwahn.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  11. VR ist in etwa so lebendig wie 3D-TV.

    Autor: Mahatma Pech 16.10.19 - 13:55

    Solange das Zeug nicht ohne Brille funktioniert, wird es nichts mit dem Massenmarkt.

    Und Holodeck für jedermann wird preislich und aus Platzgründen nichts.

  12. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: Kondratieff 16.10.19 - 14:27

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausnahmen bestätigen die Regel? Jedenfalls gibt es hier tatsächlich massiv
    > viele Produkte (teils für den selben Zweck, sie alle Messengerversuche),
    > die sie halt wirklich wieder eingestellt haben. Dabei ging es aber nicht um
    > dein privates mail sondern gleichzeitig Infrastruktur ganzer Firmen. Auch
    > hier liegt ein Massengrab an Hardware & Investitionen von Firmen.
    > Sicher kannst du die Kernprodukte nutzen die schon immer existieren, aber
    > nicht den Rest. Wenn du es mehr als zum Hobby nutzt kann man nur davon
    > abraten. Und selbst für den Fall wird es knapp. So hast du für Stadia die
    > Investitionen der Entwickler auf der einen Seite sowie die Kunden mit Abos
    > sowie extra gekauften Spielen auf der anderen Seite.
    > Wenn sie sich dann hinstellen und Kundenzahlen ankündigen die so klingen
    > als würden mehr als alle Gamer ihr Produkt nutzen klingt das nach
    > Größenwahn.

    Das von dir Gesagte möchte ich im Grunde nicht in Abrede stellen, denn deine Ausführungen sind zum einen sicherlich im Kern nicht von der Hand zu weisen, zum anderen aber auch leicht OT.

    Ich habe mich ja auf die knapp formulierte Behauptung des TE bezogen, der mit dem (bewussten?) Weglassen abschwächender bzw. einschränkender Adjektive (wenige, manche, einige, viele etc.) bei mir den Eindruck erweckt, es sei aus verschiedenen Gründen unmöglich, überhaupt ein einziges Produkt von Google zu nutzen.

    Dass du vor diesem Hintergrund die von mir aufgezählten Produkte bzw. deren Nutzung als Ausnahmefälle deutest, finde ich allerdings auch verwunderlich. Denn eigentlich müsste für jede Produktkategorie relational (zu Alternativen bzw. Konkurrenzprodukten) erörtert werden, ob deren Nutzung als Ausnahmeerscheinung angesehen werden kann. Kann die Nutzung von Android im Bereich der (ultra-)mobilen Endgeräte wirklich als Ausnahme angesehen werden?

  13. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: Proctrap 16.10.19 - 14:46

    Die Redewendung war sicherlich nicht ganz passend, zeigt aber das Kernproblem auf: Google entwickelt sehr viel unterschiedliches, sehr viele Dinge mehrfach*. Aber nur weil gmail, die Suche und Android nicht verschwinden hast du diese Garantien leider auch lange nicht bei anderen Produkten, die aber genauso gepusht werden. Und das sind dann ganze Socialnetworks, Kommunikationssysteme für Firmen (frei nach Slack) etc, die (siehe Messenger) auch in aktuelle andere Produkte fest integriert werden. Siehe auch google+ was mal der Login für alles war, bis es vollständig eingestampft wurde, bis dahin brauchtest du aber einen Login und hattest automatisch ein Profil.

    Dein Beispiel zu Android ist leider nicht ganz eindeutig, auch wenn das nicht wirklich wichtig sein mag. Dass sich Android durch gesetzt hat ist tatsächlich kein Wunder. Googles Push von eigenen Geräten sowie Kotlin als Sprache (sowie Fuchsia) zeigt aber wie schnell sie auch hier die Fahnen wechseln, wenn ihnen der Wind nicht passend dreht. (Hier ließe sich auch Go nennen. Das ist zwar eindeutig ein Tool von Google, wird aber auch als offene Sprache beworben, es zeigt also wieder die Einstellung.)

    Das ist eigentlich alles nicht sonderlich verwunderlich, schließlich ist die Firma (noch) groß genug. Aber es scheint immer wieder nötig zu sein dass man Leute darauf hin weist: Nein, google ist keine Business-Service-Company wie AWS, die davon leben die auf ewig Support zu leisten. Viele der Produkte sind eher Forschungsprojekte bei denen man eher den Eindruck gewinnt sie hauen so viel PR wie möglich raus, damit es am Ende nicht an fehlender Bekanntheit gescheitert ist.


    * Hierzu gibt es gute Analysen mit der TLDR dass sie immer zwei Produkte bauen um zu sehen welche Version besser ankommt, man könnte sagen sie betreiben AB-Testing mit ganzen Produkte, statt Webseiten.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  14. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: Proctrap 16.10.19 - 14:50

    Was ist vergessen habe zu erwähnen: Die Produkte werden halt auch eingestampft wenn die Verwendung nicht so groß ist, wie man es sich erhofft hat.
    Bei VR auch ein gutes Beispiel. Dabei ist VR für mich kein Massenmarkt. Sicher ist Beatsaber nett, aber im Gegensatz zu 'ner Konsole brauchst du dafür Platz, ordentlich Hardware und es gibt keine Killerspiele. Hier wird meiner Meinung nach wieder eine Erwartung an den Tag gelegt, statt dass man das Kind erst mal groß werden lässt.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  15. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: cuthbert 16.10.19 - 15:08

    Also ich finde es tatsächlich schade, als VR Appetitanreger, hat mich Daydream durchaus gefesselt. Ich habe hier einige schöne Stunden verbracht mit Eclipse:Edge of Light und Virtual Vitual Reality.

    Da hätte man sicher was draus machen können. Google lässt das Projekt aber schon seit längerem schleifen, so dass mich dieser Schritt nun nicht wundert.

    Sicher ist VR eine Nische, aber durchaus aus mit Wachstumspotenzial. Ich kann mir vorstellen, dass Geräte wie die Oculus Quest durchaus noch erfolgreicher werden können. Man muss es ja auch so sehen: wenn man bei 0 startet, kann es ja nur noch oben gehen. Die Stimmung bei Facebook scheint jedenfalls ziemlich gegenteilig zu der von Google zu sein.

    Der Ansatz, das bestehende Smartphone zu verwenden, hätte auch ein Wettbewerbsvorteil sein können, wenn man gleichwertige Peripherie hätte anbieten können. Ich hätte mir auch eine gute Kombination aus VR und Stadia vorstellen können.

  16. Re: VR ist in etwa so lebendig wie 3D-TV.

    Autor: Gallantus 16.10.19 - 15:14

    Mahatma Pech schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange das Zeug nicht ohne Brille funktioniert, wird es nichts mit dem
    > Massenmarkt.
    >
    > Und Holodeck für jedermann wird preislich und aus Platzgründen nichts.

    Ich sehe nicht warum eine Brille aufziehen zu müssen jemanden davon abhalten sollte VR zu nutzen. Eine VR Brille kann ich in unter 5 Sekunden aufsetzen und einmal im Spiel merkt man diese zumindest bei der Rift und Rift S (ich habe keine anderen ausprobiert) nicht mehr. Das Gewicht wird komfortabel über den ganzen Kopf verteilt und sie sind auch allgemein nicht allzu schwer.

  17. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: Gallantus 16.10.19 - 15:23

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > notuf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > VR ist gerade richtig im kommen. Hier passiert gerade sehr viel vorallem
    > > was Hardware angeht.
    >
    > Beispiele? Also solche, die auch wirklich zu einem Anstieg der Nutzung in
    > relevanten Zahlen sorgen werden?

    Zum einen wurde hier schon oft Quest genannt, zum anderen wird es auch immer billiger sich einen VR fähigen PC zu kaufen, da die Mindestanforderung dank besserer Algorithmen sogar gesunken sind. Eine 1050 TI / Geforce 960 und ein Ryzen 3 1200/i5 4590 reichen um zu spielen.

    Und neben der Hardware gibt es auch immer mehr gute Spiele. Neben Beat Saber, welches das für VR ist was Wii Sports für die Wii war, ein Spiel was auch viele nicht Gamer mögen und gerne spielen, gibt es inzwischen auch große Spiele wie Asgards Wrath (diesen Monat erschienen) und demnächst (nächster Monat) Stormland von Insomniac. Auch erscheint für VR ein neues Medal of Honor und ein Spiel von Valve. So langsamen machen auch AAA Studios Spiele für VR.

  18. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: LH 16.10.19 - 15:30

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Do your own research.

    Tatsächlich bin ich lange in diesem Umfeld tätig gewesen, ich war an der Entwicklung einer VR Anwendung im Reisebereich tätig. Und meine Erfahrungen entsprechen denen von Google: Das Interesse in der Masse nimmt stark ab, wobei es nie wirklich groß war.
    Es ist ein sterbender Bereich, selbst wenn das viele Fans nicht wahrhaben wollen. Viele Firmen auch nicht, weswegen auch noch immer Geld dort versenkt wird.

    Ich sehe noch keinen durchschlagenden Erfolg der Quest, außerhalb der Hardcore VR-Szene ist das Gerät doch praktisch völlig unbekannt.
    Auch bei den Spielen, die von anderen hier genannt werden, sehe ich nichts, was wirklich ein echter Blockbuster wäre.

    Nichts für ungut, ich habe nichts gegen VR, aber dieses "VR ist gerade richtig im kommen" ist doch reines Wunschdenken.

  19. Re: VR ist in etwa so lebendig wie 3D-TV.

    Autor: LH 16.10.19 - 15:36

    Gallantus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe nicht warum eine Brille aufziehen zu müssen jemanden davon
    > abhalten sollte VR zu nutzen. Eine VR Brille kann ich in unter 5 Sekunden
    > aufsetzen und einmal im Spiel merkt man diese zumindest bei der Rift und
    > Rift S (ich habe keine anderen ausprobiert) nicht mehr. Das Gewicht wird
    > komfortabel über den ganzen Kopf verteilt und sie sind auch allgemein nicht
    > allzu schwer.

    Ganz im Gegenteil, die Brille ist ein wesentlicher Grund für das ausbleiben des Massenerfolgs von VR, wie ich selbst in meinem beruflichen Umfeld lernen musste.
    Wir haben VR Brillen aller Art und Sorten auf Messen, Privaten Veranstaltungen und als längere Leihgaben verwendet, im Kern war die erste Reaktion meist gut, aber niemand wollte sie lange tragen.
    Hauptkritikpunkte waren das Gewicht, die Wärme darunter, Hygienefrage, ein unangenehmes Engegefühl (auch mit sehr guten Brillen), und die Isolierung von der Realität, welche viele als unangenehm empfanden (aber natürlich sinn von VR ist).

    Mir ist auch noch keine VR Brille untergekommen, die man nicht bemerken würde. Sie sind alle klobig und sehr unpraktisch. Und im Sommer ist keine zu gebrauchen, außer man befindet sich in einem sehr gut klimatisierten Raum.

    Persönlich spiele ich keine VR Spiele mehr, die Brillen stören auch mich, zudem sind die meisten Spiele leider kaum für längere Zeit spannend.

  20. Re: neues produkt für den google friedhof

    Autor: LH 16.10.19 - 15:37

    cuthbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Stimmung bei Facebook scheint
    > jedenfalls ziemlich gegenteilig zu der von Google zu sein.

    Man ist doch ja praktisch zum Optimismus gezwungen, es ist schlicht schon zu viel Geld in diesen Markt geflossen. Google muss da sicherlich weit geringere Beträge abschreiben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  3. FINARX GmbH, Darmstadt
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00