Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Google zeigt 120-Hz…

Preis?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis?!

    Autor: Sensei 13.03.18 - 15:30

    Das Schicksal von VR entscheidet sich aber leider am Preis: der muss weiter munter damit VR im richtigen Massenmarkt ankommt (und sich für die Entwickler dann auch die Erstellung von Content lohnt).

    Wenn also mit dem Display nur Lösungen im 700+ Euro Bereich möglich sind dann bleib das leider eine (schöne) Nischenlösung.

  2. Re: Preis?!

    Autor: Axido 13.03.18 - 15:36

    Außer, die Autoindustrie findet einen Grund, in jedes Modell so ein Teil einzubauen.
    Denn bei einem Fahzeug sind 700¤ für den Durchschnittsproll wieder Pillepalle.

  3. Re: Preis?!

    Autor: Hotohori 13.03.18 - 16:27

    Da spricht direkt wieder ein Nutzer, der nicht so viel Geld ausgeben will und deswegen sofort nur an den Preis denkt.

    Ich hab es schon von Anfang an gesagt: die zweite Generation von VR Brillen wird kein Stück billiger oder sie verkaufen nicht das technisch beste. Im VR Bereich steckt noch so viel technisches Verbesserungspotential, dass wir noch lange nicht an dem Punkt sind neuste Hardware zu einem für die breite Masse annehmbaren Preis zu bekommen.

    Jedoch darf man aber auch einen Aspekt nicht vergessen: Es gibt schon jetzt etliche VR Interessierte, die für den gleichen Preis kaufen würden, wenn die VR Brillen z.B. eine höhere Auflösung / ein höheres FOV hätten.

    Was viele nämlich vergessen: der Mindestpreis, was die breite Masse Bereit ist zu zahlen, hängt auch von dem ab was einem VR bieten kann. Je besser die Technik wird und je ausgereifter und besser die VR Software, desto mehr wird dieser Mindestpreis ansteigen. Und das sieht man schon jetzt, vor 3 Jahren sagten viele noch mehr als 100-200 Euro würden sie für eine VR Brille nicht aufgeben, heute sind wir bereits bei min. 150-300 Euro.

    Davon ab wird es bei der zweiten/dritten Generation eh so sein, dass die, die nicht viel ausgeben wollen, eben nicht auf die neuste Technik setzen, sondern die letzte Generation kaufen, die dann bereits günstig zu haben ist.

    Noch wäre das aktuell aber nicht so ideal, wenn bei der zweiten Generation viele Software Entwickler die erste Generation mit berücksichtigen müssen und daher zum Beispiel EyeTracking nicht richtig nutzen können, das würde die VR Software Entwicklung ziemlich ausbremsen. Am Ende hätten wir dann neue Features, die kaum richtig genutzt werden, weil zu viele diese nicht nutzen können. Da steht VR noch vor einer Herausforderung.

  4. Re: Preis?!

    Autor: TC 13.03.18 - 16:54

    ca 2 Dacia

  5. Re: Preis?!

    Autor: moga 13.03.18 - 19:20

    Ein vernünftiger Monitor kostet 500 ¤ aufwärts. Ein vernünftiger Beamer kostet 500 ¤ aufwärts. Ich sehe nicht, warum VR-Headsets da jetzt unbedingt günstiger sein müssen. Ich würde das Geld gerne hinlegen, wenn es endlich Headsets mit Inside-Out-Tracking und ohne Fliegengitter geben würde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Düsseldorf
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    1. Strategiespiel: Conan Unconquered verbindet Festungsbau und Verteidigung
      Strategiespiel
      Conan Unconquered verbindet Festungsbau und Verteidigung

      Erst eine Burg mit dicken Mauern aus dem Boden stampfen und sie dann gegen anstürmende Armeen verteidigen: Das ist das Konzept des PC-Strategiespiels Conan Unconquered, an dem Petroglyph Games (Command & Conquer) arbeitet.

    2. Raumfahrt: Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand
      Raumfahrt
      Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand

      Eine weitere Raumsonde hat das Sonnensystem verlassen. Die Messdaten von Voyager 2 sind eindeutig. Dabei ist es gar nicht so leicht zu sagen, wo das Sonnensystem eigentlich zu Ende ist.

    3. MySQL-Frontend: Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl
      MySQL-Frontend
      Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl

      Eine Sicherheitslücke im MySQL-Frontend PhpMyAdmin erlaubt es, lokale Dateien auszulesen. Dafür benötigt man jedoch einen bereits existierenden Login.


    1. 17:15

    2. 16:50

    3. 16:35

    4. 16:20

    5. 16:00

    6. 15:40

    7. 15:20

    8. 15:00