Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Google zeigt 120-Hz…

Preis?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis?!

    Autor: Sensei 13.03.18 - 15:30

    Das Schicksal von VR entscheidet sich aber leider am Preis: der muss weiter munter damit VR im richtigen Massenmarkt ankommt (und sich für die Entwickler dann auch die Erstellung von Content lohnt).

    Wenn also mit dem Display nur Lösungen im 700+ Euro Bereich möglich sind dann bleib das leider eine (schöne) Nischenlösung.

  2. Re: Preis?!

    Autor: Axido 13.03.18 - 15:36

    Außer, die Autoindustrie findet einen Grund, in jedes Modell so ein Teil einzubauen.
    Denn bei einem Fahzeug sind 700¤ für den Durchschnittsproll wieder Pillepalle.

  3. Re: Preis?!

    Autor: Hotohori 13.03.18 - 16:27

    Da spricht direkt wieder ein Nutzer, der nicht so viel Geld ausgeben will und deswegen sofort nur an den Preis denkt.

    Ich hab es schon von Anfang an gesagt: die zweite Generation von VR Brillen wird kein Stück billiger oder sie verkaufen nicht das technisch beste. Im VR Bereich steckt noch so viel technisches Verbesserungspotential, dass wir noch lange nicht an dem Punkt sind neuste Hardware zu einem für die breite Masse annehmbaren Preis zu bekommen.

    Jedoch darf man aber auch einen Aspekt nicht vergessen: Es gibt schon jetzt etliche VR Interessierte, die für den gleichen Preis kaufen würden, wenn die VR Brillen z.B. eine höhere Auflösung / ein höheres FOV hätten.

    Was viele nämlich vergessen: der Mindestpreis, was die breite Masse Bereit ist zu zahlen, hängt auch von dem ab was einem VR bieten kann. Je besser die Technik wird und je ausgereifter und besser die VR Software, desto mehr wird dieser Mindestpreis ansteigen. Und das sieht man schon jetzt, vor 3 Jahren sagten viele noch mehr als 100-200 Euro würden sie für eine VR Brille nicht aufgeben, heute sind wir bereits bei min. 150-300 Euro.

    Davon ab wird es bei der zweiten/dritten Generation eh so sein, dass die, die nicht viel ausgeben wollen, eben nicht auf die neuste Technik setzen, sondern die letzte Generation kaufen, die dann bereits günstig zu haben ist.

    Noch wäre das aktuell aber nicht so ideal, wenn bei der zweiten Generation viele Software Entwickler die erste Generation mit berücksichtigen müssen und daher zum Beispiel EyeTracking nicht richtig nutzen können, das würde die VR Software Entwicklung ziemlich ausbremsen. Am Ende hätten wir dann neue Features, die kaum richtig genutzt werden, weil zu viele diese nicht nutzen können. Da steht VR noch vor einer Herausforderung.

  4. Re: Preis?!

    Autor: TC 13.03.18 - 16:54

    ca 2 Dacia

  5. Re: Preis?!

    Autor: moga 13.03.18 - 19:20

    Ein vernünftiger Monitor kostet 500 ¤ aufwärts. Ein vernünftiger Beamer kostet 500 ¤ aufwärts. Ich sehe nicht, warum VR-Headsets da jetzt unbedingt günstiger sein müssen. Ich würde das Geld gerne hinlegen, wenn es endlich Headsets mit Inside-Out-Tracking und ohne Fliegengitter geben würde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  4. inovex GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€
  2. 18,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 216,71€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

  1. Urheberrecht: Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet
    Urheberrecht
    Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet

    Erstmals in ihrer fast 18-jährigen Geschichte ist die deutschsprachige Wikipedia für einen Tag lang nicht zu erreichen. Auch die Wikipedia-Autoren in drei anderen Ländern protestieren auf diese Weise gegen Uploadfilter.

  2. DNS NET: Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt
    DNS NET
    Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt

    Im Landkreis Börde geht das Großprojekt Glasfaserausbau der ARGE Breitband und DNS:NET weiter. Nach Problemen wegen fehlender Tiefbaukapazität wird jetzt ausgebaut.

  3. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
    Huawei
    Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

    Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.


  1. 00:13

  2. 20:33

  3. 19:04

  4. 18:22

  5. 18:20

  6. 17:26

  7. 16:48

  8. 16:40