Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Google zeigt 120-Hz…

Preis?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis?!

    Autor: Sensei 13.03.18 - 15:30

    Das Schicksal von VR entscheidet sich aber leider am Preis: der muss weiter munter damit VR im richtigen Massenmarkt ankommt (und sich für die Entwickler dann auch die Erstellung von Content lohnt).

    Wenn also mit dem Display nur Lösungen im 700+ Euro Bereich möglich sind dann bleib das leider eine (schöne) Nischenlösung.

  2. Re: Preis?!

    Autor: Axido 13.03.18 - 15:36

    Außer, die Autoindustrie findet einen Grund, in jedes Modell so ein Teil einzubauen.
    Denn bei einem Fahzeug sind 700¤ für den Durchschnittsproll wieder Pillepalle.

  3. Re: Preis?!

    Autor: Hotohori 13.03.18 - 16:27

    Da spricht direkt wieder ein Nutzer, der nicht so viel Geld ausgeben will und deswegen sofort nur an den Preis denkt.

    Ich hab es schon von Anfang an gesagt: die zweite Generation von VR Brillen wird kein Stück billiger oder sie verkaufen nicht das technisch beste. Im VR Bereich steckt noch so viel technisches Verbesserungspotential, dass wir noch lange nicht an dem Punkt sind neuste Hardware zu einem für die breite Masse annehmbaren Preis zu bekommen.

    Jedoch darf man aber auch einen Aspekt nicht vergessen: Es gibt schon jetzt etliche VR Interessierte, die für den gleichen Preis kaufen würden, wenn die VR Brillen z.B. eine höhere Auflösung / ein höheres FOV hätten.

    Was viele nämlich vergessen: der Mindestpreis, was die breite Masse Bereit ist zu zahlen, hängt auch von dem ab was einem VR bieten kann. Je besser die Technik wird und je ausgereifter und besser die VR Software, desto mehr wird dieser Mindestpreis ansteigen. Und das sieht man schon jetzt, vor 3 Jahren sagten viele noch mehr als 100-200 Euro würden sie für eine VR Brille nicht aufgeben, heute sind wir bereits bei min. 150-300 Euro.

    Davon ab wird es bei der zweiten/dritten Generation eh so sein, dass die, die nicht viel ausgeben wollen, eben nicht auf die neuste Technik setzen, sondern die letzte Generation kaufen, die dann bereits günstig zu haben ist.

    Noch wäre das aktuell aber nicht so ideal, wenn bei der zweiten Generation viele Software Entwickler die erste Generation mit berücksichtigen müssen und daher zum Beispiel EyeTracking nicht richtig nutzen können, das würde die VR Software Entwicklung ziemlich ausbremsen. Am Ende hätten wir dann neue Features, die kaum richtig genutzt werden, weil zu viele diese nicht nutzen können. Da steht VR noch vor einer Herausforderung.

  4. Re: Preis?!

    Autor: TC 13.03.18 - 16:54

    ca 2 Dacia

  5. Re: Preis?!

    Autor: moga 13.03.18 - 19:20

    Ein vernünftiger Monitor kostet 500 ¤ aufwärts. Ein vernünftiger Beamer kostet 500 ¤ aufwärts. Ich sehe nicht, warum VR-Headsets da jetzt unbedingt günstiger sein müssen. Ich würde das Geld gerne hinlegen, wenn es endlich Headsets mit Inside-Out-Tracking und ohne Fliegengitter geben würde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Häcker Küchen GmbH & Co. KG, Rödinghausen
  3. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05