Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Google zeigt 120-Hz…

Rechenpower

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechenpower

    Autor: styler2go 13.03.18 - 12:02

    Ich frage mich gerade was da an Rechenpower benötigt werden würde um damit ein Spiel mit halbeweg guter Grafik spielen zu können.

    2 x 5.500 x 3.300 bei 120 Hz hört sich einfach gigantisch an. Ich bin gespannt :-)


    Edit:

    Da habe ich wohl noch den Satz "Mit aktueller Hardware ist es allerdings nicht möglich, die schiere Pixelmenge bei 120 Hz zu übertragen oder flüssig zu rendern." überlesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 12:02 durch styler2go.

  2. Re: Rechenpower

    Autor: SchmuseTigger 13.03.18 - 12:13

    styler2go schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich gerade was da an Rechenpower benötigt werden würde um damit
    > ein Spiel mit halbeweg guter Grafik spielen zu können.
    >
    > 2 x 5.500 x 3.300 bei 120 Hz hört sich einfach gigantisch an. Ich bin
    > gespannt :-)
    >
    > Edit:
    >
    > Da habe ich wohl noch den Satz "Mit aktueller Hardware ist es allerdings
    > nicht möglich, die schiere Pixelmenge bei 120 Hz zu übertragen oder flüssig
    > zu rendern." überlesen.

    Muss halt mehr so ein Minecraft sein :)

  3. Re: Rechenpower

    Autor: Gokux 13.03.18 - 12:48

    Die Displays sind sogar schon gut wenn man sie nur mit FullHD betreiben würde, einfach weil sich schon der Fliegengittereffekt reduziert.

  4. Re: Rechenpower

    Autor: |=H 13.03.18 - 12:53

    Richtig. Simple Grafik stört die Immersion mMn gar nicht.

  5. Re: Rechenpower

    Autor: Chris0706 13.03.18 - 12:58

    Ich frag mich eher wie viel Rechenpower und Dynamik man für das Eye Tracking für Foveated Rendering braucht? Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass man das mit aktueller Hardware so vereinen kann, dass hinten rum ein Performance BOOST daraus hervorkommt..

  6. Re: Rechenpower

    Autor: ichbinsmalwieder 13.03.18 - 13:18

    Chris0706 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frag mich eher wie viel Rechenpower und Dynamik man für das Eye
    > Tracking für Foveated Rendering braucht? Irgendwie kann ich mir nicht
    > vorstellen, dass man das mit aktueller Hardware so vereinen kann, dass
    > hinten rum ein Performance BOOST daraus hervorkommt..

    Ich glaube du unterschätzt den Aufwand, der für das Berechnen der vollen Auflösung notwendig wäre. Dagegen ist Eye-Tracking pillepalle.

  7. Re: Rechenpower

    Autor: Dwalinn 13.03.18 - 14:05

    Halbwegs gute Grafik ist ja immer so relativ, man kann ja durchaus hübsche Spiele machen ohne Fotorealistische Grafik zu bieten.

    Wie aber schon erwähnt wurde muss man die Auflösung auch nicht ausnutzen, was mich an den aktuellen VR Games stört ist meistens das Fliegengitter.

    Meine Vive will ich nicht mehr missen auch wenn ich sie jetzt nicht so oft einsetze. Ersetzen werde ich sie wohl eher relativ spät dann aber gleich auf eine kompromisslose Version, 120 Hz mit 4k pro Auge Funkübertragung mit geringer Latenz und natürlich Eye tracking.
    Bis das soweit ist vergeht sicherlich noch viel Zeit, erst recht wenn das ganze um die 700¤ kosten soll.

  8. Re: Rechenpower

    Autor: Gokux 13.03.18 - 14:06

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube du unterschätzt den Aufwand, der für das Berechnen der vollen
    > Auflösung notwendig wäre. Dagegen ist Eye-Tracking pillepalle.
    Ich frage mich eher wie das mit der Latenz gelöst wird. Die Augenposition muss erfasst, an den Rechner geschickt, verarbeitet, gerendert und zurück an die Brille geschickt werden. Gerade bei VR wird ja um jede Millisekunde gefeilscht.

  9. Re: Rechenpower

    Autor: |=H 13.03.18 - 14:40

    Die Bildbeispiele hier sind recht gut. Ist von 2016.

    https://www.roadtovr.com/nvidia-perceptually-based-foveated-rendering-research/

    Nvidia says they’re able to reduce pixel shading performance by 2x-3x compared to a scene not using foveated rendering. [...]

    Nvidia partnered with SMI which supplied the researchers with a VR headset with inbuilt eye-tracking tech capable of accurately tracking the eye’s gaze direction 250 times per second.

    “You can’t outrun [the eye tracking] with your eyes. It’s fast enough and accurate enough to give us a foundation to build [foveated rendering technologies] on,” said Lefohn.

  10. Re: Rechenpower

    Autor: CptBeefheart 13.03.18 - 14:46

    Gokux schrieb:
    > Ich frage mich eher wie das mit der Latenz gelöst wird. Die Augenposition
    > muss erfasst, an den Rechner geschickt, verarbeitet, gerendert und zurück
    > an die Brille geschickt werden. Gerade bei VR wird ja um jede Millisekunde
    > gefeilscht.

    Da Augenbewegungen nicht zufällig über den Raum verteilt sind, d.h. einer gewissen biomechanischen Gesetzmäßigkeit folgen, kann man wahrscheinlich ganz gut Vorhersagen treffen wo die Fovea in den nächsten X Frames blicken wird.

    So ganz genau hab ich die Thematik nicht mehr im Hinterkopf, aber das Gehirn "programmiert" die Augen für einen "Sprung". Die Augen beginnen dann diese sog. Sakkade und währenddessen gibt es keine Korrekturen. Interessanter Weise sind wir während dieser Sprünge sogar blind. Auf jeden Fall kann man anhand der Richtung und der Schnelligkeit der Augenbewegung gut voraussagen wo der Blick landen wird. Daher kommt es nicht unbedingt zu einer zusätzlichen Latenz in der Renderingpipeline.

    Weiterhin ist es ja möglich den Bereich in dem die Pixel mit hoher Auflösung berechnet werden sollen ein wenig größer zu wählen als die menschliche Fovea ist, sodass man einen kleinen Puffer hat, falls die vorhergesagte Position mal etwas daneben gelegen haben sollte.

  11. Re: Rechenpower

    Autor: Hotohori 13.03.18 - 16:38

    CptBeefheart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gokux schrieb:
    > > Ich frage mich eher wie das mit der Latenz gelöst wird. Die
    > Augenposition
    > > muss erfasst, an den Rechner geschickt, verarbeitet, gerendert und
    > zurück
    > > an die Brille geschickt werden. Gerade bei VR wird ja um jede
    > Millisekunde
    > > gefeilscht.
    >
    > Da Augenbewegungen nicht zufällig über den Raum verteilt sind, d.h. einer
    > gewissen biomechanischen Gesetzmäßigkeit folgen, kann man wahrscheinlich
    > ganz gut Vorhersagen treffen wo die Fovea in den nächsten X Frames blicken
    > wird.
    >
    > So ganz genau hab ich die Thematik nicht mehr im Hinterkopf, aber das
    > Gehirn "programmiert" die Augen für einen "Sprung". Die Augen beginnen dann
    > diese sog. Sakkade und währenddessen gibt es keine Korrekturen.
    > Interessanter Weise sind wir während dieser Sprünge sogar blind. Auf jeden
    > Fall kann man anhand der Richtung und der Schnelligkeit der Augenbewegung
    > gut voraussagen wo der Blick landen wird. Daher kommt es nicht unbedingt zu
    > einer zusätzlichen Latenz in der Renderingpipeline.
    >
    > Weiterhin ist es ja möglich den Bereich in dem die Pixel mit hoher
    > Auflösung berechnet werden sollen ein wenig größer zu wählen als die
    > menschliche Fovea ist, sodass man einen kleinen Puffer hat, falls die
    > vorhergesagte Position mal etwas daneben gelegen haben sollte.

    Vorhersagen heißt aber, dass die Rechenleistung nicht reichen würde, was aber nicht mehr der Fall ist. EyeTracking kann inzwischen sehr schnell ausgelesen und verarbeitet werden, so das man keine Vorhersagen braucht.

  12. Re: Rechenpower

    Autor: gfa-g 13.03.18 - 17:46

    Chris0706 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frag mich eher wie viel Rechenpower und Dynamik man für das Eye
    > Tracking für Foveated Rendering braucht? Irgendwie kann ich mir nicht
    > vorstellen, dass man das mit aktueller Hardware so vereinen kann, dass
    > hinten rum ein Performance BOOST daraus hervorkommt..
    Man kann dafür spezielle Hardware entwickeln. Eyetracking braucht kaum Rechenleistung/Energie, wenn die Hardware darauf spezialisiert ist.

    Gerade bei Brillen sind die Lichtverhältnisse kontrolliert, so dass man die schwarze Pupille leicht tracken kann.

    In Massenproduktion könnte so ein Spezialchip recht günstig sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  3. SPANGLER GMBH, Dietfurt an der Altmühl
  4. Stiftung ICP München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
    Next Generation Car
    Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

    Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
    Von Werner Pluta

    1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
    2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
    3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    1. Streaming: Erstes Apple TV mit TVOS erhält neuen Namen
      Streaming
      Erstes Apple TV mit TVOS erhält neuen Namen

      Anlässlich der Vorstellung von Apple TV+ hat Apple eines seiner Streaminggeräte umbenannt. Damit dürfte klar sein, dass das erste Apple TV mit TVOS noch eine Weile im Angebot bleiben wird.

    2. Apple: MacOS Mojave 10.14.4 unterstützt Apple TV Plus
      Apple
      MacOS Mojave 10.14.4 unterstützt Apple TV Plus

      Apple hat die finale Version von MacOS Mojave 10.14.4 veröffentlicht. Das geschieht zeitgleich mit der Freigabe der meisten anderen Betriebssysteme Apples. Das Betriebssystem-Update unterstützt die neuen Zahlungsdienste des Konzerns.

    3. Kuhhandel zu Nord Stream?: Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte
      Kuhhandel zu Nord Stream?
      Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte

      Schon seit Wochen gibt es Spekulationen, dass die Einigung zu Uploadfiltern zwischen Deutschland und Frankreich nicht nur etwas mit dem Urheberrecht zu tun haben könnte. Nun soll es dazu konkrete Hinweise geben.


    1. 07:33

    2. 07:13

    3. 23:12

    4. 20:47

    5. 20:10

    6. 19:41

    7. 19:03

    8. 19:00