Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Oculus plant…

Die VR Industrie muss sich entscheiden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die VR Industrie muss sich entscheiden

    Autor: deus-ex 14.07.17 - 09:49

    will sie Qualitativ zu legen, was sie m.M. nach dringend braucht damit Motion Sickness usw. der Vergangenheit angehören. Dann wird man noch lange einen per Kabel angeschlossenen PC brauchen um das umsetzten zu können. (FPS > 90 wireless wird auch schwer)

    Oder bleiben wir technisch bei VR jetzt stehen und konzentrieren uns auf autarke Systeme die ohne Kabel funktionieren.

  2. Re: Die VR Industrie muss sich entscheiden

    Autor: LH 14.07.17 - 10:59

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > will sie Qualitativ zu legen, was sie m.M. nach dringend braucht damit
    > Motion Sickness usw. der Vergangenheit angehören. Dann wird man noch lange
    > einen per Kabel angeschlossenen PC brauchen um das umsetzten zu können.
    > (FPS > 90 wireless wird auch schwer)
    > Oder bleiben wir technisch bei VR jetzt stehen und konzentrieren uns auf
    > autarke Systeme die ohne Kabel funktionieren.

    Es gibt hier keine Entscheidung zu treffen, die Weiterentwicklung von VR ist nicht von der Rechenleistung der Geräte abhängig. Man könnte heute auch problemlos mit der Rechenleistung einer aktuellen Snapdragon-CPU/GPU eine Framerate von 120fps unter den Gegebenheiten einer aktuellen VR Brille erreichen. Einzig der Detailgrad der dargestellten Welt würde gesenkt werden müssen. Am Ende aber ist das nicht sonderlich relevant, sondern vor allem eine Herausforderung für die Gamedesigner.
    Die hohen Anforderungen bei den PCs liegen zum Teil auch an den Systemen, es gab und gibt noch viel zu optimieren. Zum anderen sind die Erwartungen an die Grafikdetails schlicht am PC sehr hoch, obwohl vieles davon für ein gutes VR Erlebnis gar nicht nötig wäre. Auch eine Abstrakte Grafik würde für einen VR Titel gut funktionieren, was aber noch zu selten ausgenutzt wird.

    Wobei dies natürlich für den Fall gilt, dass hier die Rechenleistung IM Headset ist, und been kein PC via Funk die Daten liefert.

  3. Re: Die VR Industrie muss sich entscheiden

    Autor: Hotohori 14.07.17 - 16:26

    Sorry, aber auf mich macht das so ein "wir müssen VR jetzt unbedingt auf den Markt drücken obwohl es noch ein paar Jahre braucht" Eindruck.

    Ich finde das jedenfalls wenig gut.

  4. Re: Die VR Industrie muss sich entscheiden

    Autor: maerchen 14.07.17 - 18:30

    Mobil ist das einzige, was sich durchsetzen wird. Und schau dir mal die Benchmarks aktueller Top-Smartphones mit VR-fähigen Systemen an. So viel fehlt da nicht mehr, wenn man das optimiert. Im Zweifelsfall eine GPU pro Auge und ein wenig reduzierte Details bei besseren Displays und Upscale.

    Für den Anfang kommt man damit schon ziemlich weit und dann noch 1-2 Generationen gewartet und keiner redet mehr über PCs. Kabel, Zusatzkosten für den PC, wenig mobil (Zug, Urlaub etc.) - was will man damit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Oberhausen, Reutlingen
  2. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  4. Avantgarde Business Solutions GmbH, Neuss

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 34,99€
  3. 51,95€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52