Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Valves Render…

Nvidias Ansatz wirklich "Fovea Rendering"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nvidias Ansatz wirklich "Fovea Rendering"?

    Autor: wasabi 22.03.16 - 13:03

    In der Präsentation von Nivida (die im verlinkten Golem-Artikel zu sehen ist), wird das so erklärt, dass dort mit geringerer Auflösung gerendert wird, wo es aufgrund der speziellen verzerrten Darstellung ausreicht. Das hat mit der Tatsache, dass der Mensch im peripheren Sichtfeld schlechter sieht, eigentlich nichts zu tun.

    Auch laut diesem Artikel wird ja standardmäßig mit 1512x1680 pro Auge gerendert, obwohl die Display-Auflösung nur 1080x1200 beträgt. Grund dafür ist wohl, dass das Bild eben am Ende diese Fischaugen-Verzerrung erhält, bei der Bereich in der Mitte vergößert werden (und am Rand verkleinert). Wenn man Da "nur" mit der nativen Displayauflösung rendert, würde es ja beim vergößrern der Mitte "aufpixeln", die Auflösung läge unter der Display-Auflösung. Und diese Technik in Nvidias Gmaeworks VR berücksichtigt das nun und rendert die Bereiche in den passenden Auflösungen (also nur die Mitte in der höheren; am Rand dagegen sogar niedriger als die Display-Auflösung, weil es verkleinert wird).

  2. Re: Nvidias Ansatz wirklich "Fovea Rendering"?

    Autor: TobiVH 22.03.16 - 13:49

    Also ich hab von einer kleinen Indie Firma gelesen die die Rift mal ein bisschen aufgepeppt hat. Die haben Infrarot Kameras und Lampen eingebaut um das Auge zu tracken, und so können Sie dann genau festlegen wo schlechter gerendert werden muss.
    Ist ja nicht so, dass das Auge die ganze Zeit zentral in die Mitte des Displays guckt.
    Die Jungs sollten sich mal für die zweite VR headset Generation mit Valve oder Oculus auseinander setzten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.16 13:49 durch TobiVH.

  3. Re: Nvidias Ansatz wirklich "Fovea Rendering"?

    Autor: Hotohori 22.03.16 - 14:44

    Das was du hier beschreibst nennt sich EyeTracking und ist schon sehr sehr lange eine Thema bei VR und auch ein erwartetes Feature für die zweite Generation der VR Brillen. FOVE kommt gar direkt mit EyeTracking und könnte damit die erste VR Brille am Markt mit EyeTracking sein.

  4. Re: Nvidias Ansatz wirklich "Fovea Rendering"?

    Autor: TobiVH 23.03.16 - 15:21

    Das mit dem Eyetracking ist mir schon bewusst, aber ich wollte damit betonen, dass damit auch das Rendersichtfeld passend verändert wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.

  2. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  3. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.


  1. 18:04

  2. 15:51

  3. 15:08

  4. 14:30

  5. 14:05

  6. 13:19

  7. 12:29

  8. 12:02