Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vive Pro Eye: Das Eye-Tracking-VR…

Klorollen-VR mit Eyetracking! Was soll das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klorollen-VR mit Eyetracking! Was soll das?

    Autor: Ratamahatta 20.05.19 - 10:22

    Ich frage mich allen Ernstes was das bringen soll.
    Der FoV der Pro ist so klein, dass man beim Blick zur Seite direkt den Rand der Linse erspäht! Wozu da Eyetracking?
    Obendrein lässt sich eine Pro bei den Panels (und der Auflösung) ab einer 1070 locker befeuern. Auch hier kann ich keinen wirklichen Bedarf erkennen.

  2. Re: Klorollen-VR mit Eyetracking! Was soll das?

    Autor: Desertdelphin 20.05.19 - 10:50

    Firma Ratamahatta vs Vive.

    2019: Ratamahatta, schlau und sparsam wie sie sind, haben kein Tracking in ihren 110 Grad Klorollen-Brillen. Ist ja noch nicht soooo nötig. Jeder mit einer 1070 kann das ja "befeuern". Gibt ja nur eine Grafikengine und nur eine Detailstufe und Anforderungen für alle Spiele. NICHT.

    Aber ignorieren wir das mal. Vive hat es schon 2019 entwickelt. Hat den Vorteil das auch Kunden mit schwächeren Geräten die Vive nutzten könnten, vorrangig soll so aber schonmal Feedback vom Kunden kommen und Erfahrung gesammelt werden. Auch Spiele- und Softwareentwickler können so schon erste Erfahrung sammeln und sehen inwieweit man die Technik einsetzten kann und wo die Grenzen liegen.

    2020-2021: Ratamahatta und Vive bringen beide Brillen mit 4K pro Auge und 200 Grad Sichfeld raus. Jetzt startet Ratamahatta, schlau wie sie sind - jetzt ist es ja nötig - die Entwicklung des Eyetrackings. Merken dabei das wichtige Technologien inzwischen zum Patent angemeldet wurden und die Kosten ganz schön steigen. Außerdem ist deren Eyetracking irgendwie nicht so gut, nicht so ausgereift wie das der Vive.

    Kunden kaufen bei Vive, Ratamahatta geht pleite. Ratamahatta hat dann natürlich in seiner Pressekonferenz ganz klar gesagt das die Schuld nicht beim management liegt, sondern nur am blöden Lizenzsystem welches die Kosten erhöht und sie nicht mehr konkurenzfähig produzieren lässt. Auf Fragen von Reportern , was das denn mit dem generell schlechteren Eyetracking zu tun hat, reagiert das Management ungehalten - wirft tendenziöse Medien vor. Eine SCHMUTZKAMPAGNE gesteuert von der Konkurenz.

    Es wird ein jahrelanger Rechtsstreit folgen bei dem man die Lizenzkosten drücken will und es auch schaft, leider verbessert das nicht die Fähigkeiten der Ratamahatta-Brillen und der Laden geht pleite. Der CEO, der die clevere Entscheidung traf, 2019 nicht direkt beim Eyetracking dabei zu sein, da er ja nur die vordergründigsten Argument im Kopf hatte, aber nicht in der Lage war über den Tellerrand hinauszuschauen, ist jetzt CEO einer anderen Firma die er mit dem Geld seiner reichen Eltern aufgemacht hat. Auch diese, und die nächsten 10 Firmen fährt er gegen die Wand. Irgendwann wird er Präsident in dem er - weil er weiß das er so gewinnt, nicht weil er es denkt und glaubt - gegen Ausländer hetzt. Diese klauen Jobs und bringen Firmen wie sie seinen in die Bredullie. Aber eigentich ist er ein total erfahrener und erfolgreicher Geschäftsmann.

    Lalalallaalla



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.19 10:53 durch Desertdelphin.

  3. Re: Klorollen-VR mit Eyetracking! Was soll das?

    Autor: Ratamahatta 20.05.19 - 11:45

    HTC gehörte 2016, als Valve noch mit den Taiwanesen zusammengearbeitet hat, zu den herausragenden Herstellern.
    Mit der Vive Pro hat es HTC tatsächlich verstanden in vielen Belangen, bis auf das Panel, nur unwesentliche Fortschritte zu machen oder gar Rückschritte.
    Sehr schlechte Lautsprecher, ein mieses Micro, keine Verbesserung am FoV und weiterhin die gleichen extrem schlechten Fresnel Linsen machen die Pro im Vergleich zu Ihrem Anschaffungspreis zu einem Verkaufsflop.

    Ob HTC noch die finanziellen Mittel aufbringen kann, um ein konkurrenzfähiges Produkt auf die Beine zu stellen bleibt abzuwarten.
    Eyetracking für die Klorollen-VR wird zumindest kein finanzieller Erfolg, welcher extrem wichtig gewesen wäre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.19 11:47 durch Ratamahatta.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum München
  2. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  4. Silicon Software GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Android: Neue LG-Smartphones ab 160 Euro vorgestellt
    Android
    Neue LG-Smartphones ab 160 Euro vorgestellt

    Ifa 2019 Kurz vor der Ifa stellt LG bereits die ersten neuen Smartphones zur Messe vor: Das K40S und K50S sind preiswerte Geräte mit einer Ausstattung aus dem Mittelklassebereich. Beide Modelle sollen besonders stoßsicher sein.

  2. Linux Foundation: Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit
    Linux Foundation
    Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit

    Das Confidential Computing Consortium bringt Unternehmen wie Google, ARM, IBM und Microsoft, aber auch Tencent und Alibaba an einen Tisch. Das Ziel: Daten in der Cloud auch dann zu schützen, wenn sie in der Benutzung sind. Ein großer Anbieter fehlt aber.

  3. Google: Play Store wird übersichtlicher
    Google
    Play Store wird übersichtlicher

    Google hat seinem Play Store für Android und Chrome OS ein aktualisiertes Design verpasst: Neu ist eine übersichtliche Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand, auf der explizit zwischen Spielen und anderen Apps unterschieden wird. Das gesamte Design wirkt frischer als zuvor.


  1. 11:29

  2. 10:50

  3. 10:35

  4. 10:18

  5. 10:09

  6. 09:50

  7. 09:35

  8. 09:20