1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VR-Headsets im Überblick: Die…

Im Moment nur was für early adopter

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Moment nur was für early adopter

    Autor: Fuchs 14.12.16 - 13:20

    Ich bin vor drei Jahren mit den ersten beiden Dev Kits von Oculus begeistert beim VR-Start dabei gewesen. Die Möglichkeiten als Entwickler und Konsument haben mich damals vom Hocker gehauen.

    Rückblickend muss ich sagen, dass ich etwas zu optimistisch war, wie schnell sich die Technik durchsetzen wird. Klar, Tracking und Displays wurden besser, Rechner wurden schneller. Das ganze ist aber noch in keinem Produkt gemündet, welches eine breite Masse ansprechen könnte. Da ist noch gewaltig Luft nach oben. Ironischerweise ist es Sony, welche fast aus dem Nichts mit einem soliden Produkt in den Markt eingestiegen sind und ein paar gute Ideen an den Tisch gebracht haben. Das lässt mich hoffen, dass es noch andere Player gibt, die im geheimen an VR-Produkten arbeiten und uns überraschen könnten.

    Wer heute VR ausprobieren möchte (ja, es ist fantastisch), dem empfehle ich im Laden eine PSVR oder Rift auszuprobieren. Wenn man keinen in der Nähe hat kann man sich mit Google Cardboard (gibts für ein paar Euro) auf Android und iOS einen Eindruck verschaffen. Das ist dann etwa Rift Dev Kit 1.5 Niveau, ist aber immer noch eine sehr coole Erfahrung wenn man VR noch nicht erlebt hat und gibt einem eine Vorstellung, was dereinst möglich sein wird.

    Ich gebe VR für die Massen noch ein paar Jahre. Wer jetzt dabei sein will muss bereit sein, regelmässig in teure Hardware zu investieren, bis eine Markt-Konsolidierung stattgefunden hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.16 13:23 durch Fuchs.

  2. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: germanTHXX 14.12.16 - 13:26

    VR ohne richtiges Roomscale wäre für mich nichts. Ich finde das absolut notwendig um irgendwie in VR einzutauchen.
    Die Vive mit einem besseren Display und ich wäre bereits ziemlich zufrieden wie es aktuell ist. Klar wird sich noch alles verbessern, aber man könnte damit schon sehr viel Spaß haben und es wäre mir das Geld dann auch wert.

  3. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: bccc1 14.12.16 - 13:29

    PSVR fast aus dem Nichts stimmt so nicht. Die sind schon lange am Entwickeln gewesen, die haben nur weniger Infos als Oculus und Valve rausgegeben. Während der DK2 Zeit haben die auch schon konkurrenzfähige Prototypen präsentiert.

    Zum Rest gebe ich dir recht. Mit Foveated Rendering und Inside Out Tracking und damit verbunden geringeren Kosten und größerer Reichweite ohne Kabelsalat dürfte die Massenakzeptanz deutlich steigen.

  4. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: Muhaha 14.12.16 - 13:50

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zum Rest gebe ich dir recht. Mit Foveated Rendering und Inside Out Tracking
    > und damit verbunden geringeren Kosten und größerer Reichweite ohne
    > Kabelsalat dürfte die Massenakzeptanz deutlich steigen.

    Oder auch nicht. Ich schätze eher, dass VR niemals Massenmarktstatus erreichen wird und weiterhin lediglich eine Ergänzung des Videospielbereiches sein wird, nie große und nennenswerte Marktanteile gewinnen wird. VR wird eine Nische für Enthusiasten bleiben.

  5. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: germanTHXX 14.12.16 - 13:53

    Stimmt, denn "Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein Mensch"

  6. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: motzerator 14.12.16 - 13:54

    Fuchs schrieb:
    ------------------------
    > Ich gebe VR für die Massen noch ein paar Jahre. Wer jetzt dabei
    > sein will muss bereit sein, regelmässig in teure Hardware zu
    > investieren, bis eine Markt-Konsolidierung stattgefunden hat.

    Er muss außerdem bereit sein, sich mit langweiligen Minispielen
    zum Maxipreis zufrieden zu geben und sich mit dem Problem der
    Simulator Sickness herum zu schlagen, auf die eine oder andere
    Weise. Entweder einem wird schnell schlecht, oder man muss
    sich mit Software herumplagen, die diverse Maßnahmen ergreift,
    um dies zu verhindern. Was dann aber oft in Aerobic ausartet
    (Roomscale) oder in einem Shooter bedeutet, das man sich
    stehend im Kreis drehen kann und die Gegner alle auf einen
    zukommen.

    Ach ja, zu allem Überfluss gibt es dann auch noch die drei ver-
    schiedenen Systeme, wobei SONY klar die Nase vorne hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.16 13:56 durch motzerator.

  7. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: bccc1 14.12.16 - 13:55

    Auch wenn ich es nicht hoffe, denkbar wäre das, aber auch dann würden die genannten Verbesserungen die potentielle Nutzerbasis vergrößern. Ich kennen einige, die grundsätzlich an VR interessiert sind, aber erstmal warten wollen, bis es ausgereifter ist.

  8. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: Fuchs 14.12.16 - 13:55

    germanTHXX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VR ohne richtiges Roomscale wäre für mich nichts. Ich finde das absolut
    > notwendig um irgendwie in VR einzutauchen.
    > Die Vive mit einem besseren Display und ich wäre bereits ziemlich zufrieden
    > wie es aktuell ist. Klar wird sich noch alles verbessern, aber man könnte
    > damit schon sehr viel Spaß haben und es wäre mir das Geld dann auch wert.

    Roomscale VR mit der Vive habe ich leider noch nicht ausprobieren können. Stelle ich mir sehr cool als Erfahrung vor. Längerfristig glaube ich aber nicht daran, dass Roomscale für VR wirklich relevant sein wird. Den meisten Menschen fehlt einfach der Platz. Ausserdem stelle ich mir vor, dass man damit sehr schnell ermüdet. Nach einem langen Arbeitstag weiss ich nicht, wieviele sich das zum entspannen antun wollen.

    Wir haben bisher verschiedene interessante Ansätze gesehen, aber es fehlt noch an so vielen Stellen was. Als erstes Problem wird meist die Displayauflösung genannt, was aber gar nicht wirklich so ein Problem ist. Solche Displays werden in den nächsten Jahren kommen.

    Schwieriger wird es womit wir diese Displays ansteuern können. Ein VR-Rechner muss zukünftige 8K Displays mit konstant über 100 Frames in der Sekunde beliefern können. Wenn wir das gelöst haben ist das nächste Problem, wie wir diese Bilder zum Bildschirm transportieren. Als erste Lösung ist hier per Kabel - aber das wirst du auch gemerkt haben, das ist keine wirklich gute Lösung für den Nutzer. Es muss ohne Kabel gehen, aber eine so grosse Datenmenge mit geringer Latenz zu funken scheint mir nicht möglich in nützlicher Zeit. Die zweite (und aus meiner Sicht wahrscheinlichere Option), ist es den Rechner in das Gerät einzubauen. Wobei wir wieder beim oberen Problem wären, dass solche Geräte extrem leistungsfähig und platzsparend sein müssen.

    Wobei wir beim letzten Punkt bei der Hardware wären: Das Design ist bei allen eine absolute Katastrophe. Eine unbequeme, schwere Plastik-Ski-Brille wäre noch geschmeichelt. Google sind da mit einem Hautfreundlichen Material aus Stoff als erste einen interessanten Weg gegangen.

    Ich gehe mittlerweile nicht davon aus, dass wir diese Probleme vor 2020 gelöst haben und bin daher vorsichtig optimistisch. In ein paar Jahren bin ich aber gerne wieder dabei und verfolge das Geschehen bis dahin gespannt :-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.16 13:59 durch Fuchs.

  9. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: bccc1 14.12.16 - 13:59

    Hast du mal eine Rift, Vive oder PSVR ausprobiert? Was du schreibst stimmt zwar grundsätzlich, klingt aber m.M.n. viel negativer, als es jmnd. formulieren würde, der Superhot in VR spielen durfte ;)

  10. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: motzerator 14.12.16 - 14:02

    germanTHXX schrieb:
    -----------------------------------
    > VR ohne richtiges Roomscale wäre für mich nichts. Ich finde das
    > absolut notwendig um irgendwie in VR einzutauchen.

    Roomscale ist aber schrecklich unbequem, so will ich meine Spiele
    nicht spielen. Ich mochte die Wii (ohne U) nicht, ich mochte das
    blöde Kinect der XBOX nicht und ich mag Roomscale nicht. Dazu
    muss ich den Quatsch nicht einmal ausprobieren, es reicht völlig,
    das er gegen das Auschlußkriterium "kein unbequems Zocken"
    verstößt.

    Gepflegt spielen = Spielfiguren durch die Games und in den wilden
    Kugelhagel hetzen und dabei auf der Couch lümmeln und mit dem
    Mauchen kuscheln.

    germanTHXX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, denn "Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein Mensch"

    Was für ein unlogisches Zitat!

    Nur weil eine Technik erfolgreich war und damals unterschätzt
    wurde, kann man das nicht auf jede Technik übertragen, vor
    allem nicht auf solche mit erheblichen Flop Potential :D

  11. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: Nikolai 14.12.16 - 14:03

    > Roomscale VR mit der Vive habe ich leider noch nicht ausprobieren können.
    > Stelle ich mir sehr cool als Erfahrung vor. Längerfristig glaube ich aber
    > nicht daran, dass Roomscale für VR wirklich relevant sein wird. Den meisten
    > Menschen fehlt einfach der Platz. Ausserdem stelle ich mir vor, dass man
    > damit sehr schnell ermüdet. Nach einem langen Arbeitstag weiss ich nicht,
    > wieviele sich das zum entspannen antun wollen.

    Ich denke ohne Roomscale kein VR. Man kann ja mit der Vive auch Anwendungen im Sitzen oder Stehen nutzen.. aber keine dieser Anwendungen hat mich wirklich in das Geschehen gezogen (außer evtl. Project Cars... da hatte sogar mein Magen Anteil am Geschehen ;-))
    Ich bin sogar froh mich nach der Arbeit ein paar Runden zu bewegen... nach dem ganzen Tag im Sitzen...

  12. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: Nikolai 14.12.16 - 14:05

    > Roomscale ist aber schrecklich unbequem, so will ich meine Spiele
    > nicht spielen.

    Nachdem Du bereits mehrfach zugegeben hast das Du das NIEMALS AUSPROBIERT hast glaube ich nicht das dies relevant ist. Roomscale-VR ist nicht unbequemer als der Gang in die Küche.

  13. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: Nikolai 14.12.16 - 14:07

    > (...) und sich mit dem Problem der
    > Simulator Sickness herum zu schlagen,

    Nur wenn man sich - wie Du - gegen Roomscale wehrt. Denn da wird NIEMANDEM schlecht!

  14. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: germanTHXX 14.12.16 - 14:10

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > germanTHXX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Roomscale VR mit der Vive habe ich leider noch nicht ausprobieren können.

    Unbedingt mal irgendwo ausprobieren!

    > Den meisten Menschen fehlt einfach der Platz.

    Ich hatte anfangs 1,8x 1,5m Platz, nach etwas schieben und ausmisten waren es 2,3x2,4 und ich bin damit gut zurecht gekommen.

    > Ausserdem stelle ich mir vor, dass man damit sehr schnell ermüdet. Nach einem langen Arbeitstag weiss ich nicht, wieviele sich das zum entspannen antun wollen.

    Gerade das fand ich positiv! Ich spiele sehr gerne Games, mache aber ungern bis gar keinen "normalen" Sport. Wieso also nicht beides verbinden?
    Es müsste vll noch einfacher werden die betroffenen Stellen der Brille mit Hautkontakt zu reinigen, aber ansonsten könnte es eine gute sportliche Betätigung sein. Spiele wie Space Pirate Trainer fordern einen nämlich tatsächlich sehr wenn man ein paar Runden spielt.

    Die Auflösung müsste tatsächlich noch besser werden, auch wenn sie dann versuchen müssten die damit auftretenden Folgeprobleme zu lösen. Mit Eye-Tracking gibt es hierzu ja bereits ansätze. Mal sehen was da noch kommt.

    > Wobei wir beim letzten Punkt bei der Hardware wären: Das Design ist bei
    > allen eine absolute Katastrophe. Eine unbequeme, schwere Plastik-Ski-Brille
    > wäre noch geschmeichelt. Google sind da mit einem Hautfreundlichen Material
    > aus Stoff als erste einen interessanten Weg gegangen.

    Tatsächlich hatte ich anfangs Probleme bei der Vive eine Einstellung zu finden die weder zu locker sitzt, noch zu stark aufs Gesicht drückt. Da ist auch das Problem wenn man die Brille mit mehreren Leuten nutzt. Jedes mal muss man alles umständlich um und einstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.16 14:11 durch germanTHXX.

  15. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: Fuchs 14.12.16 - 14:14

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke ohne Roomscale kein VR.

    Ich hoffe mal nicht. Denn das würde vermutlich bedeuten, dass VR nur eine Nische bliebe. Ich hätte aber gern, dass sich VR durchsetzt. Das Potential ist da, aber bei der Umsetzung hapert es noch an der Technik und unserer Vorstellungskraft.

    Vielleicht blicken wir aber auch in die falsche Richtung, wenn wir uns so stark auf Spiele fixieren. Vielleicht sind es nicht klassische PC-Spiele, die VR zum Durchbruch verhelfen, vielleicht braucht es dafür ein ganz neues Genre. Vielleicht ein Medium zwischen Spiel und Film? Spiel und Realität (AR)? Oder ganz was anderes? Aufregende Zeiten :-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.16 14:24 durch Fuchs.

  16. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: germanTHXX 14.12.16 - 14:15

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > allem nicht auf solche mit erheblichen Flop Potential :D

    Welches Flop Potential denn bitte?
    Das Problem ist nicht VR an sich, sondern das die PC Hardware noch zu schwach ist genügend Bilder in entsprechender Auflösung zu liefern. Vll ist VR morgen noch kein Hit, aber wenn die Hardware erstmal aufgeholt hat, hat VR ein leichtes Spiel.

  17. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: RedRanger 14.12.16 - 14:17

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > (...) und sich mit dem Problem der
    > > Simulator Sickness herum zu schlagen,
    >
    > Nur wenn man sich - wie Du - gegen Roomscale wehrt. Denn da wird NIEMANDEM
    > schlecht!

    Oder wenn man sich nicht anstellt, sich anpasst oder halt von Natur aus weniger anfällig ist.

    Ich habe zwar nur ein GearVR, also weder Roomscale noch positional Tracking. Da gibt es auch Spiele, wo man sich bewegt bzw bewegt wird. Das ist die ersten paar Momente ein wenig seltsam. Danach geht es wunderbar.

    Im Gegenteil, ich finde das sogar gut, dass man bei Achterbahnen oder wenn man über einen Abgrund schaut/fliegt, so ein leichtes Kribbeln verspürt.

    Nicht direkt schlecht, aber sehr unangenehm empfinde ich es nur, wenn eine App abschmiert und die Kopfbewegung nicht erfasst wird, das Bild also starr ist, auch wenn man sich dreht.

  18. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: motzerator 14.12.16 - 14:19

    bccc1 schrieb:
    -------------------------
    > Hast du mal eine Rift, Vive oder PSVR ausprobiert? Was du schreibst
    > stimmt zwar grundsätzlich, klingt aber m.M.n. viel negativer, als es
    > jmnd. formulieren würde, der Superhot in VR spielen durfte ;)

    Was ich schreibe sind alles Ausschlusskriterien, die ein Wow nicht
    ändern würde. Roomscale ist unbequem, ich habe es bisher immer
    gehasst, wenn Spiele unnötige Bewegungen erfordert haben.

    Dann erwarte ich für mein Geld hochwertige Spiele, die mich lange
    motivieren. Wenn man ein Spiel nach wenigen Stunden durch hat,
    ist das nicht interessant für mich.

    Außerdem liebe ich Action und Spannung und so wie es scheint,
    müssen Spiele ordentlich kastriert werden, damit sie für Virtual
    Reality geeignet sind. Siehe das neue Resident Evil 7.

    Was Superhot betrifft: Mir gefällt das Kampfsystem in den Test-
    videos. Aber: Warum soll man das Spiel nicht einfach auf dem
    normalen Monitor spielen?

    Für ein kurzes "Wow Erlebnis"?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.16 14:29 durch motzerator.

  19. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: motzerator 14.12.16 - 14:37

    Nikolai schrieb:
    --------------------------
    >> (...) und sich mit dem Problem der
    >> Simulator Sickness herum zu schlagen,
    > Nur wenn man sich - wie Du - gegen Roomscale wehrt.
    > Denn da wird NIEMANDEM schlecht!

    Ich will weder Kotzen noch Aerobic machen. Ist das denn
    wirklich für Dich so schwer zu verstehen?

    Für mich ist Roomscale und Bewegungssteuerung ein
    absolutes Ausschlusskriterium. Wenn ich aus versehen
    mal sowas wie Bewegungsdrang verspüre, nutze ich das
    lieber gleich für sinnvolle Dinge im Haushalt.

    Warum sollte ich mir Roomscale also antun? Um eine
    Technik zu nutzen, die einfach in meinen Augen noch
    nicht ausgereift ist?

    Und wozu? Um dann Spiele zu spielen, die mir vom
    Inhalt und vom Preis Leistungs Verhältnis absolut
    nicht gefallen?

    Wenn ich für 30 Euro GTA V bekomme, warum sollte
    ich dann für 400 Euro eine PSVR kaufen und dann
    nochmal so viel Geld in die paar vorhandenen Spiele
    stecken, wenn ich damit immer noch weniger Zeit
    verbringen würde als mit GTA 5?

    Irgendwann wird VR hoffentlich diese Kinderkrank-
    heiten hinter sich lassen, einen weltweiten Standard
    darstellen und mit einer Standardschnittstelle an
    jedes beliebige Gerät anzuschließen sein. Dann werde
    ich mit meiner VR Brille rasante Ego Shooter zocken
    und sie hinterher am PC anstöpseln, um dort Google
    Earth zu nutzen. Das wird aber noch etliche Jahre
    dauern. Das ist dann das VR, auf das ich mich schon
    so lange gefreut habe und das es derzeit einfach nicht
    gibt.

  20. Re: Im Moment nur was für early adopter

    Autor: Nikolai 14.12.16 - 14:39

    > Ich hoffe mal nicht. Denn das würde vermutlich bedeuten, dass VR nur eine
    > Nische bliebe. Ich hätte aber gern, dass sich VR durchsetzt. Das Potential
    > ist da, aber bei der Umsetzung hapert es noch an der Technik und unserer
    > Vorstellungskraft.

    Ich sehe da keinen Grund warum das nicht gehen sollte. Roomscale bedeutet ja nicht das man auch zwingend wie wild auf und ab rennen muss.

    > Vielleicht blicken wir aber auch in die falsche Richtung, wenn wir uns so
    > stark auf Spiele fixieren. Vielleicht sind es nicht klassische PC-Spiele,
    > die VR zum Durchbruch verhelfen, vielleicht braucht es dafür ein ganz neues
    > Genre. Vielleicht ein Medium zwischen Spiel und Film? Spiel und Realität
    > (AR)? Oder ganz was anderes? Aufregende Zeiten :-)

    Schon alleine für Google Earth VR wäre mir es die Anschaffung wert gewesen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  4. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19