1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vuzix Blade im Hands on: Neue…

Geringerer Creepyness-Faktor

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Geringerer Creepyness-Faktor

    Autor: Schnippelschnappel 15.01.18 - 13:27

    Wie viel ein besseres Design doch ausmacht! Soweit ich das sehen kann, hat die Vuzix Blade alle Elemente, die an der spektakulär gescheiterten Google Glass als "creepy" empfunden wurden - also insbesondere die Kamera.

    Aber das bessere Design macht das wett. In erster Linie sieht man in der Vuzix Blade eine Brille, nicht so sehr eine Computer-Protese fürs Gesicht. Sprich: anders als mit einer Google Glass sieht man damit nicht wie ein willenloser Borg-Zombie aus. Was wohl auch hilft: inzwischen ist Augmented Reality-Technik gängig. Es gibt zahlreiche Geräte in verschiedenen Spielarten, die Konsumenten haben sich an den Gedanken gewöhnt, dass AR Headsets Kameras haben und notwendigerweise auf dem Kopf getragen werden müssen.

  2. Re: Geringerer Creepyness-Faktor

    Autor: Sinnfrei 15.01.18 - 13:46

    Die Google Glass ist nicht gescheitert, die verkauft sich ziemlich gut - derzeit halt nur im professionellen Umfeld. Und mit besserer Technik werden die Anwendungsmöglichkeiten noch deutlich steigen.

    Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich das auch im privaten Bereich durchsetzt, und die ganzen Glasshole-Spinner habe ich ehh nie verstanden. Die Brille hat überhaupt nicht genug Saft um die ganze Zeit aufzuzeichnen, und wenn jemand heimlich unter ihren Rock filmen will, bestellt man sich halt eine Schuhkamera, oder ähnliches, bei Pearl.

    __________________
    ...

  3. Re: Geringerer Creepyness-Faktor

    Autor: das_mav 15.01.18 - 14:40

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > und wenn jemand heimlich unter ihren Rock filmen will, bestellt man sich
    > halt eine Schuhkamera, oder ähnliches, bei Pearl.

    Viel zu umständlich. Smartphone in die Penny Papiertüte packen und fröhlich wedelnd an der Rolltreppe vordrängeln tuts auch. Für alle anderen hilft dann eh auch nicht mal mehr Ratiopharm.

  4. Re: Geringerer Creepyness-Faktor

    Autor: freebyte 15.01.18 - 23:36

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Google Glass ist nicht gescheitert, die verkauft sich ziemlich gut

    Ich habe "Google Glass" ausprobiert und es ist direkt ins Recycling oder Rückgabe gewandert, genauso wie die meissten anderen VR Vorsätze - mir ist klar, dass das als "Verkauf" zählt.

    Einen funktionierenden VR-Vorsatz würde ich gerne nehmen um damit Headless Server zu warten oder unterwegs mal spontan was zu arbeiten.

    fb

  5. Re: Geringerer Creepyness-Faktor

    Autor: Schnippelschnappel 16.01.18 - 13:15

    Ich weiß, persönliche Erfahrungen sind keine statistisch relevante Größe. Aber was den Markterfolg von Wearables angeht, würde ich die Apple Watch als das bezeichnen, was sich "ziemlich gut" verkauft. In unserem Startup haben ca. ein Drittel der Angestellten eine Apple Watch. Und auch auf der Straße sieht man sie an relativ vielen Handgelenken.

    Genauso sind VR-Headsets vergleichsweise erfolgreich, etliche Bekannte besitzen ein Oculus Rift, ein HTC Vive oder ein Playstation VR.

    Ich kenne dagegen wirklich niemanden, der privat oder beruflich eine Google Glass besitzt oder verwendet. Schlimmer noch: es will auch niemand eine Google Glass haben. Zumindest gemessen an dem Anspruch, mit dem Google das Ding zum Smartphone-Nachfolger aufbauen wollte, ist es spektakulär gescheitert.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
  2. Specialist IT Communications (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
  3. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  4. (Junior) IT - Projektmanager (m/w/d)
    e-hoi GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 491,20€
  2. (u. a. Anno 1800 - Investorenausgabe für 39,99€, God of War für 31,99€, RDR 2 Ultimate...
  3. (u. a. Watch Dogs Legion - Gold Edition für 29,99€, Immortal: Fenxy Rising - Gold Edition für...
  4. 99€ statt 124,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 5 5500 im Test: Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken
Ryzen 5 5500 im Test
Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken

Mit dem Ryzen 5 5500 bringt AMD die bisher günstigste Zen-3-CPU in den Handel, doch Intel hat mit dem Core i5-12400F längst vorgelegt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1207 Auf MSIs X370-/B350-Platinen läuft selbst der 5800X3D
  2. Ryzen 5000C AMDs Chromebook-Chips wechseln auf Zen 3
  3. Raphael, Dragon Range, Phoenix AMD macht Ryzen 7000 mit Zen 4 offiziell

Sid Meier's Pirates angespielt: Kaperfahrt in der Karibik
Sid Meier's Pirates angespielt
Kaperfahrt in der Karibik

Mit Pirates schuf Sid Meier vor 35 Jahren einen Klassiker. Wie spielt sich das frühe Open-World-Abenteuer heute?
Von Andreas Altenheimer


    Radeon RX 6650/6750 XT im Test: Von (fast) allem ein bisschen mehr
    Radeon RX 6650/6750 XT im Test
    Von (fast) allem ein bisschen mehr

    Energie, Taktraten, Preis: Beim Radeon-RX-Refresh legt AMD die Messlatte durchweg höher, was für interessante Konstellationen sorgt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. RDNA2-Grafikkarten Schnellere Radeon RX 6000 für Mai erwartet
    2. Temporales Upscaling Das kann AMDs FidelityFX Super Resolution 2.0
    3. Navi-Grafikkarten Radeon Super Resolution heute, FSR 2.0 bald