1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vuzix Blade im Hands on: Neue…

Geringerer Creepyness-Faktor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geringerer Creepyness-Faktor

    Autor: Schnippelschnappel 15.01.18 - 13:27

    Wie viel ein besseres Design doch ausmacht! Soweit ich das sehen kann, hat die Vuzix Blade alle Elemente, die an der spektakulär gescheiterten Google Glass als "creepy" empfunden wurden - also insbesondere die Kamera.

    Aber das bessere Design macht das wett. In erster Linie sieht man in der Vuzix Blade eine Brille, nicht so sehr eine Computer-Protese fürs Gesicht. Sprich: anders als mit einer Google Glass sieht man damit nicht wie ein willenloser Borg-Zombie aus. Was wohl auch hilft: inzwischen ist Augmented Reality-Technik gängig. Es gibt zahlreiche Geräte in verschiedenen Spielarten, die Konsumenten haben sich an den Gedanken gewöhnt, dass AR Headsets Kameras haben und notwendigerweise auf dem Kopf getragen werden müssen.

  2. Re: Geringerer Creepyness-Faktor

    Autor: Sinnfrei 15.01.18 - 13:46

    Die Google Glass ist nicht gescheitert, die verkauft sich ziemlich gut - derzeit halt nur im professionellen Umfeld. Und mit besserer Technik werden die Anwendungsmöglichkeiten noch deutlich steigen.

    Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich das auch im privaten Bereich durchsetzt, und die ganzen Glasshole-Spinner habe ich ehh nie verstanden. Die Brille hat überhaupt nicht genug Saft um die ganze Zeit aufzuzeichnen, und wenn jemand heimlich unter ihren Rock filmen will, bestellt man sich halt eine Schuhkamera, oder ähnliches, bei Pearl.

    __________________
    ...

  3. Re: Geringerer Creepyness-Faktor

    Autor: das_mav 15.01.18 - 14:40

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > und wenn jemand heimlich unter ihren Rock filmen will, bestellt man sich
    > halt eine Schuhkamera, oder ähnliches, bei Pearl.

    Viel zu umständlich. Smartphone in die Penny Papiertüte packen und fröhlich wedelnd an der Rolltreppe vordrängeln tuts auch. Für alle anderen hilft dann eh auch nicht mal mehr Ratiopharm.

  4. Re: Geringerer Creepyness-Faktor

    Autor: freebyte 15.01.18 - 23:36

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Google Glass ist nicht gescheitert, die verkauft sich ziemlich gut

    Ich habe "Google Glass" ausprobiert und es ist direkt ins Recycling oder Rückgabe gewandert, genauso wie die meissten anderen VR Vorsätze - mir ist klar, dass das als "Verkauf" zählt.

    Einen funktionierenden VR-Vorsatz würde ich gerne nehmen um damit Headless Server zu warten oder unterwegs mal spontan was zu arbeiten.

    fb

  5. Re: Geringerer Creepyness-Faktor

    Autor: Schnippelschnappel 16.01.18 - 13:15

    Ich weiß, persönliche Erfahrungen sind keine statistisch relevante Größe. Aber was den Markterfolg von Wearables angeht, würde ich die Apple Watch als das bezeichnen, was sich "ziemlich gut" verkauft. In unserem Startup haben ca. ein Drittel der Angestellten eine Apple Watch. Und auch auf der Straße sieht man sie an relativ vielen Handgelenken.

    Genauso sind VR-Headsets vergleichsweise erfolgreich, etliche Bekannte besitzen ein Oculus Rift, ein HTC Vive oder ein Playstation VR.

    Ich kenne dagegen wirklich niemanden, der privat oder beruflich eine Google Glass besitzt oder verwendet. Schlimmer noch: es will auch niemand eine Google Glass haben. Zumindest gemessen an dem Anspruch, mit dem Google das Ding zum Smartphone-Nachfolger aufbauen wollte, ist es spektakulär gescheitert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. Hays AG, Rottweil

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig