1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Waipu TV im Hands on: Das richtig…

Unterschied zu modernem "Kabel"-TV?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterschied zu modernem "Kabel"-TV?

    Autor: Hüendli 03.10.16 - 13:43

    Im Artikel wird das Ganze beschrieben, als handle es sich um eine Revolution. Eine jahrzehntealte Firma bemerkt, dass sie noch ungenutzte Glasfaserkapazität rumliegen hat, und macht was Fantastisches draus. Wirklich?
    Ich frage mich, wo genau der Unterschied zu zeitgemässem "Kabel"-Fernsehen liegt: Pro forma noch eine Set-Top-Box in der Grösse zweier Zigarettenschachteln, die aber nur noch einen Ethernet-Anschluss hat, ergo IPTV über FTTH in der Cloud, sieben Tage Replay mit (auch nachträglicher) Aufnahmefunktion (100 Stunden), per Handy-App fernsteuerbar. OK, der Preis... aber den Internetanschluss braucht man ja auch von irgendwo, und da liegt ein Bundle nahe.

  2. Nachtrag

    Autor: Hüendli 03.10.16 - 14:02

    Eine kurze Recherche hat ergeben, worum es Waipu/eXaring wirklich geht: Personalisierte Fernsehwerbung. Man bezahlt also dafür, dass man das eigene Sehverhalten überwacht und ausgewertet wird und man dann 'passende' Werbung anschauen darf. Nein, danke!
    Netflix macht das auch, klar. Aber dort dienen die Informationen dann dazu, Inhalte zu produzieren, welche die Zuschauer sehen wollen. Und mein Geld fliesst direkt in diese Produktionen.
    Von Golem hätte ich erwartet, dass dieser kritische Aspekt im Artikel beleuchtet wird. Und nicht ein Loblied auf eine Revolution angestimmt wird, die keine ist.

  3. Re: Nachtrag

    Autor: Seasdfgas 05.10.16 - 23:06

    lol, da machste dir aber jetzt was vor. netflix macht serien die den leuten gefallen, damit sie ihre werbung besser an den mann bringen können. die schauen nicht nach nutzerverhalten und drehen dann ihre serien danach.

    ist doch latte ob die werbung personalisiert wird. die verliert ihre wirkung auch, wenn man immer nur die selben drei spots sieht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)
  4. 59,99€ (USK 18)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
      Coronakrise
      Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

      Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
      Ein Bericht von Marc Sauter

      1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
      2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen