Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wattway: Frankreichs Straßen sollen…

Ich bin wirklich ein sehr großer Solar-Fan

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin wirklich ein sehr großer Solar-Fan

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.18 - 18:31

    Und habe nahezu überall an meinem Haus Photovoltaik-Paneele angebracht. Aber Solar-Straßen, bei denen ausgerechnet der Fahrbahnbelag mittels Sonneneinstrahlung Strom erzeugen soll, stehe ich aus den hier bereits vielfach genannten Gründen extrem skeptisch gegenüber. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das auf irgendeine Art und Weise wirtschaftlich sein soll, selbst wenn die Funktionalität und eine ausreichende Haltbarkeit gegeben ist. Auf Dächern bleiben Solaranlagen i.d.R. mindestens 20 Jahre montiert, aber selbst dort sollten sollten sie (trotz Dach- bzw. Modulneigung) zumindest hin- und wieder gereinigt werden, um den vollen Ertrag zu bringen.

    Und das alles vor dem Hintergrund, dass bislang bestenfalls 10% der geeigneten Dachflächen in Deutschland überhaupt für Solarstrom-Erzeuhung genutzt werden und dass eine 100%ige Nutzung bereits in etwa unseren gesamten Strombedarf decken würde. Es ist ja nicht so, dass keine geeigneten Flächen mehr zur Verfügung stünden. Da halte ich es ja tatsächlich noch für sinnvoller, direkt die Oberfläche von Autokarosserien mit Solarzellen zu bedecken, so wie Sono Motors es tut!

  2. Re: Ich bin wirklich ein sehr großer Solar-Fan

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.18 - 18:52

    Naja, solange es nur um die Forschung geht, sollen mir solche Experimente ja Recht sein. Aber zum jetzigen Stand der Technik ist eine Straße mit Solar-Fahrbahn einfach nur riesengroßer Unsinn. In 50 Jahren mag das womöglich anders sein. Sollte es beispielsweise reichen, bestimmte Moleküle in den Asphalt zu mischen und ggfs. nur noch Drähte in den Asphalt einzulassen, dann könnte die Sache möglicherweise interessant werden. Die Leitungen müssten dann aber zwangsläufig quer zur Fahrbahn laufen, also maximal die Fahrbahnbreite abdecken, während die "Sammelleitungen" dann entlang des Straßenrandes verlaufen müssten, alleine schon damit keine zu hohen Ströme auf der Fahrbahn entstehen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€
  2. 229,99€
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. Berlin und NRW: Ikea-Tochter Taskrabbit startet auf dem deutschen Markt
    Berlin und NRW
    Ikea-Tochter Taskrabbit startet auf dem deutschen Markt

    Die Ikea-Tochter Taskrabbit startet ihre Dienste in Deutschland, kündigt Chefin Chefin Stacy Brown-Philpot an. Unter anderem werden Ikea-Möbel montiert. Das Startup war bereits 2017 von Ikea gekauft worden.

  2. Pixel 4: Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
    Pixel 4
    Google will Gesichtsentsperrung sicher machen

    Die Gesichtsentsperrung des Pixel 4 funktioniert auch dann, wenn der Nutzer die Augen geschlossen hat - ein sicherheitstechnischer Nachteil. Google arbeitet bereits an einem Update, das geöffnete Augen zum Entsperren voraussetzt; besonders eilig hat es das Unternehmen aber offenbar nicht.

  3. Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos
    Gaming-Maus
    Razer macht die Viper kabellos

    Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.


  1. 10:37

  2. 10:10

  3. 09:51

  4. 09:33

  5. 09:09

  6. 07:50

  7. 07:32

  8. 07:11